| Landesbischof

„Durch Gitterstäbe scheint das Licht – die Dunkelheit hat nur das vorletzte Wort“

Weihnachtsbotschaft von Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl

In seiner Weihnachtsbotschaft erinnert der württembergische Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl daran, dass Jesus, Gottes Sohn, nicht in einem Palast, einer Metropole, einem Machtzentrum zur Welt gekommen sei, sondern in Bethlehem, einem „Ort, der weit draußen liegt. Ein Ort, der nichts gilt. Heil ist hier nichts.“ Das Licht Gottes scheine „in eine Welt, die uns gerade in diesen Wochen dunkel und finster vorkommt. Unsere Sorgen legen sich wie Schatten auf diese Erde.“ Die Hoffnung von Weihnachten aber sage: „Die Dunkelheit, die Du jetzt erlebst, hat nur das vorletzte Wort. Es gibt noch eine andere Wirklichkeit. Und sie scheint hell. Gott kommt genau hier zur Welt. Das verändert alles.“ 

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl im Gespräch mit Häftlingen in der JVA Heilbronn.Bild: elk-wue.de

Beispielhaft macht Gohl in seiner Weihnachtsbotschaft auf das Leben von Strafgefangenen aufmerksam. Auch für sie sei Weihnachten eine ganz besondere Zeit, gerade der Heiligabend: „An Feiertagen, ohne die Alltagsroutine, hat man noch mehr Zeit zum Nachdenken und Erinnern. Da kommen dann auch schwere Gedanken.“ Landesbischof Gohl feiert den Gottesdienst an Heiligabend mit den Strafgefangenen der Justizvollzugsanstalt Heilbronn.

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohls vollständige Weihnachtsbotschaft:

Durch Gitterstäbe scheint das Licht

Weihnachten feiern wir die Geburt Jesu. Geboren wurde er in einem Stall in Bethlehem. Mit seiner Geburt scheint das Licht Gottes in eine Welt, die uns gerade in diesen Wochen dunkel und finster vorkommt. Unsere Sorgen legen sich wie Schatten auf diese Erde. Die Weihnachtsgeschichte mit den Hirten, dem Engel, Ochs und Esel, Maria und Josef erzählt von der Menschwerdung Gottes in dieser Welt. Das Kind in der Krippe steht dabei im Zentrum.

Aber wenn Gott zur Welt kommt, sucht er sich keine prunkvollen Paläste. Gott kommt in einem schäbigen Stall in Bethlehem zur Welt. Wer also in den Metropolen und Machtzentren nach dem Kind in der Krippe sucht, der wird es nicht finden. Der Stall von Bethlehem ist anders. Es ist ein Ort, der weit draußen liegt. Ein Ort, der nichts gilt. Heil ist hier nichts. Und gerade hier kommt Gott zur Welt.

Bleistiftkreuz an der Gewölbewand einer Zelle der JVA Heilbronn.Bild: elk-wue.de

Mir macht das Mut, Gott heute gerade dort zu suchen, wo die Welt nicht heil ist. Z.B. in einer Haftanstalt. Es ist ein Ort, in dem deine Freiheit extrem eingeschränkt ist. Wo dir auffällt, was dir alles fehlt. Da kommen Erinnerungen hoch. Überhaupt die Sehnsucht nach einer heilen Welt. Und deshalb ist es ein ganz besonderer Tag, gerade Heiligabend. Auch für die Gefangenen. An Feiertagen, ohne die Alltagsroutine, hat man noch mehr Zeit zum Nachdenken und Erinnern. Da kommen dann auch schwere Gedanken.

Das Weihnachtsevangelium bei Johannes macht die Hoffnung stark: „Das Licht leuchtet in der Finsternis“.

Die Lebenssituation der Gefangenen ist dunkel – auch wenn sie meist selbstverschuldet ist. Man ist ja nicht ohne Grund im Gefängnis. Die Hoffnung von Weihnachten sagt: Die Dunkelheit, die du jetzt erlebst, hat nur das vorletzte Wort. Es gibt noch eine andere Wirklichkeit. Und sie scheint hell.

Gott kommt genau hier zur Welt. Das verändert alles.

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl

Durch die Wiedergabe dieses Videos speichert YouTube möglicherweise persönliche Daten wie Ihre IP-Adresse.

Mehr zu Weihnachten 2024


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.07.2024

    Württemberg: 9,5 Mio. Euro Spenden für Brot für die Welt

    Brot für die Welt konnte 2023 in Württemberg ähnlich viel Geld sammeln wie 2022. Bundesweit kamen mehr als 75,9 Millionen Euro zusammen. Oberkirchenrätin und Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks, Dr. Annette Noller, bedankt sich für dieses Zeichen der Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.07.2024

    Das Vaterunser in den Landessprachen zur EM

    Als Gastgeberland heißen wir die Fans bei uns herzlich willkommen. Und was verbindet neben der Leidenschaft für den Fußball mehr als ein gemeinsames Gebet? Dafür haben wir das Vaterunser in den jeweiligen Landessprachen der Mannschaften im Achtelfinale zusammengestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.07.2024

    Neue Schöpfungsleitlinien und Material

    Die Schöpfungsleitlinien der Landeskirche wurden inhaltlich und grafisch aktualisiert und an die Erfordernisse des kirchlichen Klimaschutzgesetzes angepasst. Zur Kommunikation in der Breite der Landeskirche stehen verschiedene Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    beraten & beschlossen Sommersynode 2024

    Videos, Bilder, Berichte - unser digitales Synoden-Magazin gibt multimedial Einblick in die Sommertagung der Landessynode vom 27. bis 29. Juni. Und um keine Ausgabe zu verpassen, können Sie sich hier für unseren „beraten & beschlossen“ Newsletter registrieren.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    „Eine gute Gemeinschaft ist uns sehr wichtig“

    In den Ev. Seminaren in Maulbronn und Blaubeuren leben und lernen junge Menschen ab der 9. Klasse im Ambiente zweier uralter Klöster. Die Schulleiter erklären, was das Leben hier besonders macht und was man mitbringen sollte, wenn man sich jetzt um Aufnahme bewirbt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Lea Mittelstandspreis 2024

    Der Lea Mittelstandspreis für soziale Verantwortung hat zum 18. Mal Unternehmen im Land für ihr Engagement gewürdigt. Hinter dem Preis stehen Diakonie und Caritas, das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und die vier großen Kirchen bzw. Diözesen im Land.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel verabschiedet

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel kann in seinem Berufsleben auf viele unterschiedliche Funktionen, Aufgaben und Erfahrungen zurückblicken. Am 3. Juli wurde der langjährige Dezernatsleiter von Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in den Ruhestand verabschiedet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.07.2024

    Weit draußen und nah dran - Waldheim-Saison startet

    Seit nahezu 100 Jahren verbringen Kinder in den Evangelischen Ferienwaldheimen ihre Sommerferien in einem der 55 Evangelischen Ferien- und Waldheime in Württemberg. Anja Stark aus der Arbeitsgemeinschaft Evangelische Ferien- und Waldheime im Interview.

    Mehr erfahren
Mehr laden