Gemeindeleben online

Glaube in Zeiten der Corona-Pandemie

Zahlreiche Gemeinden setzen in Corona-Zeiten unter anderem auf Streaming-Angebote aus ihren Gottesdiensten (Archivfoto).Jens Schmitt/elk-wue.de

Gut, dass es möglich ist, Gottesdienste auch wieder gemeinsam zu feiern. Großeartig, was in der Zeit des "Lockdowns" an weiteren, auch digitalen Formen und Ideen zu entwickelt worden ist, wie wir als Christen Glauben leben und in die Welt tragen können. Wie wir auch denen helfen können, die besonders unter den Einschränkungen leiden. Viel kreative Kraft war schon zu Beginn der Pandemie zu sehen – deshalb möchten wir Ihre Ideen sammeln und über unsere Website weit streuen.  

Wir legen dazu, was wir zusammengetragen haben. Was es schon gibt. Hier und anderswo. Und bieten Anleitungen für die, die die Gelegenheit nutzen, um Neues zu erproben. 

Die hier begonnene Sammlung ist nicht komplett, sondern lebt davon, dass Sie uns Ihre Ideen und Angebote über das hier erreichbare Formular zukommen lassen. So können wir alle voneinander profitieren und trotz räumlicher Trennung digital zusammenwachsen.  

Gemeindeleben digital

Viele Gemeinden wie die evangelische Kirchengemeinde Hülben bieten Streams ihrer Gottesdienste und Andachten an - live sowie auch zum späteren Abruf.elk-wue.de

Wenn aufgrund der Corona-Pandemie der Gottesdienst vor Ort abgesagt werden muss, können Livestreams oder aufgezeichnete Andachten eine Alternative sein. Hier haben wir Angebote aus Württemberg und darüber hinaus zusammengestellt. Sie planen selbst, ein entsprechendes Angebot zu erstellen? Dann finden Sie hier Anleitungen sowie Hinweise auf Schulungsmöglichkeiten. 

Streams in Württemberg

A

B

C

D

E

F

G

H

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

W

Andachten und sonstige Angebote aus Württemberg

Überregionale Angebote und Angebote anderer Landeskirchen

Angebote der katholischen Kirche

Anleitung für Livestreams

Hinweise zur Einbindung von Video- und Audiodateien in eine über den Gemeindebaukasten erstellte Webseite hat das Ev. Medienhaus auf einer Sonderseite Kommunikation trotz Covid-19 veröffentlicht. 

Online-Opfer in Stream einbinden 

Gemeinden, die auf ihrer eigenen Webseite die Möglichkeit des Online-Opfers (= Spende) anbieten und darauf in einem Gottesdienststream verweisen möchten, können sich auf der eigens für württembergische Kirchengemeinden gefertigten Website bei dem aufs Online-Fundraising spezialisierten Unternehmen „twingle“ registrieren. 

Schulungsangebote

Rechtliche Hinweise

Hinweise zu rechtlichen Fragestellungen bei der Aufnahme von Gottesdiensten und ähnlichen Formaten der Evangelischen Kirche in Baden


    • Tipps für Gottesdienst-Livestreams
      download

      Info: 46 KB | PDF
      16.03.2020

    • Webinar „Livestreaming“ - EJW
      download

      Info: 416 KB | PDF
      26.03.2020

    • Rechtliche Hinweise zum Streaming von Gottesdiensten
      download

      Info: 92 KB | PDF
      30.03.2020

    • Anlage - Muster-Einverständniserklärung
      download

      Info: 127 KB | PDF
      30.03.2020

Ökumenische Andacht bei Twitter.elk-wue.de

Als Christinnen und Christen können wir unsere Anliegen, Hoffnungen, Sorgen und Nöte im Gebet vor Gott bringen. Und wir können als Gemeinschaft im Gebet füreinander einstehen. Das gemeinsame Beten verbindet Christen seit je her. Auch im digitalen Raum können Gebetsanliegen geteilt, mit- und füreinander gebetet werden. Hier finden Sie eine Auswahl digitaler Angebote. 

Twitter 

Jeden Tag finden auf Twitter zwei Andachten statt. In der Twaudes (Wortschöpfung aus Twitter und Laudes) und der Twomplet (Wortschöpfung aus Twitter und Complet) kommt auf Twitter morgens um 7 Uhr und abends um 21 Uhr eine Gebetsgemeinschaft zusammen. Hier ist jede und jeder willkommen. Es gibt eine angeleitete Andacht und Raum für eigene Gebetsanliegen. 

Webseiten 

Gebetsanliegen einreichen und für andere beten, das geht bei der Onlinekirchesowie auf amen!de. 

Außerdem hat evangelisch.de unter dem Motto „Du bist nicht allein!“ eine Online-Gebetsgruppe ins Leben gerufen. Hier betet rund um die Uhr mindestens eine Person für die aktuelle Krisensituation. 

Die Aktion HimmelsAnker der Evangelischen Kirchengemeinde Wendlingen am Neckar ist im Kern ein Hausgebet, welches digital wie analog in die Haushalte der Gemeinde gelangen und diese auch in Zeiten sozialer Distanzierung verbinden soll. 

Tageszeitengebete der Evangelischen Kirchengemeinde Edelfingen unter dem Motto “Beten hält Leib und Seele zusammen”

YouTube 

Die Evangelische Marienstiftskirche Lich sowie die Evangelische Kirche in Österreich laden jeden Mittag um 12 Uhr ein zum gemeinsamen Mittagsgebet. 

Die Evangelische Kirchengemeinde Murr an der Murr betet dienstags, donnerstags und samstags, jeweils um 19 Uhr für persönliche Gebetsanliegen. Persönliche Gebetsanliegen können vorab per E-Mail (gebete@ev-kirche-murr.de) bzw. beziehungsweise telefonisch (07144/839222) durchgegeben werden - oder jeweils während der Übertragung über die YouTube-Kommentare beziehungsweise den YouTube-Livechat oder über die Facebook-Kommentare. 

Gebetszeit aus der Kapelle von Stift Urach immer mittwochs um 19.30 Uhr

Instagram 

Evangelisch.de veröffentlicht jeden Tag ein Morgengebet

Sonderseiten mit geistlichen Beiträgen

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg hat eine Sonderseite mit geistlichen Texten zur Corona-Krise freigeschaltet.

Außerdem hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) eine Sammlung von Alternativen zum Kirchen- beziehungsweise Gemeindebesuch veröffentlicht.


Das Logo der Telefonseelsorge Stuttgart.

Ansprechbar sein in Krisenzeiten: In der Seelsorge finden Menschen, die Schwierigkeiten im privaten oder beruflichen Umfeld haben, einsam, krank oder verzweifelt sind, einen Ansprechpartner, der sie ernst nimmt. Die hier aufgelisteten digitalen Seelsorge-Angebote können Sie gebührenfrei, ortsunabhängig und zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichen. 

Angebote aus Württemberg 

  • E-Mail Beratung für Jugendliche von nethelp4u.

  • Calwer Predigten online

  • Seelsorge-Chat für Schüler/innen und Lehrkräfte startet: Das Pädagogisch-Theologische Zentrum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (ptz) startet am Mittwoch,  1. April 2020, um 9 Uhr mit einem Seelsorge-Chat für Schülerinnen und Schüler und für Lehrkräfte aller Schularten. Der Chat ist von 90 Uhr bis 17 Uhr jeweils von ausgebildeten Schulseelsorgerinnen und Schulseelsorgern besetzt. Der Zugang zum Seelsorge-Chat findet sich als eigener Button auf der Homepage. 

Überregionale Angebote und Angebote anderer Landeskirchen 

Hinweise zur Durchführung von Online-Seelsorge 

Nützliche Hinweise, wie Seelsorge mit Chat und E-Mail unter den Bedingungen des Internets gut gelingen kann, hat Achim Blackstein, Landeskirchlicher Beauftragter für digitale Seelsorge und Beratung am Zentrum für Seelsorge der Ev.-luth. Landeskirche Hannover, zusammengetragen. 

In Zeiten der Corona-Pandemie kann die KonApp helfen, die Konfirmandenarbeit aufrecht zu erhalten.

Schulen bleiben geschlossen, das Vereinsleben kommt zum Erliegen, öffentliche Veranstaltungen werden aufgrund der Corona-Krise abgesagt. Auch für die evangelische Schul-, Jugend- und Konfirmandenarbeit stellt sich die Frage, mit welchen digitalen Angeboten Kinder und Jugendliche erreicht werden können. 

Konfirmanden 

Mit der KonApp können Inhalte der Konfi-Zeit?digital erarbeitet werden. Die Gruppe kann über die App interagieren - ohne Probleme mit dem Datenschutz - und hat Zugriff auf eine digitale Bibel, ein Bibellexikon und diverse Grundtexte. Infos zum Anlegen der Gruppen und Hilfen zur Nutzung finden Sie unter www.konapp.de

Bis Pfingsten werden wöchentlich stattfindenden Webinare angeboten. Wie kann die KonApp mit ihren aktuellen Funktionen zum Einsatz kommen? Im Webinar stellen wir konkrete Einheiten vor, erklären die Arbeit mit der App und tauschen uns über Tipps und Tricks aus. Es finden im Wechsel Basic Webinare zur Funktionalität der App und Webinare, in denen thematische Einheiten vorgestellt werden, statt. 

Vielfältige Inhalte für die Konfirmandenzeit finden sich auch im #konfiweb, dem Online-Magazin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. 

Jugendarbeit 

Für viele Schülerinnen und Schüler stehen die Abschlussprüfungen bevor. Seit einigen Jahren wird für diese besondere Lebensphase an vielen Orten ein ökumenischer Gottesdienst angeboten: der Prüfungssegen. In diesem Jahr finden die Prüfungen unter besonderen und teilweise erschwerten Bedingungen statt. Wir wollen den Prüflingen etwas Gutes tun. Da ein persönlicher Segen aufgrund der derzeitigen Situation nicht möglich ist, haben wir uns für ein anderes Format entschieden. In diesem Jahr ist deshalb der PrüfungsSegen online zugänglich: www.pruefungssegen.de .Dort finden sich im Bereich Download verschiedene Audio-Dateien und eine Video-Datei, die gerne heruntergeladen und weitergegeben werden können.

Auf Instagram werden schon seit Aschermittwoch unter dem Kanal @pruefungssegen tägliche Ermutigungen veröffentlicht.

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (ejw) hat unter www.zuhauseumzehn.de eine Sammlung vielfältiger Ideen der (digitalen) Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche gestartet und außerdem eine Ideensammlung online gestellt. Das dortige Angebot wird fortlaufend ergänzt. 

Weitere Ideen: 

„Klassischer“ Religionsunterricht ist bis auf weiteres nicht möglich.Pixabay

In den kommenden Wochen sind unsere Schülerinnen und Schüler zuhause. Es ist vorgesehen, dass sie auch dort Aufgaben erledigen.

Hier bietet das Internet auch für den Religionsunterricht wunderbare Möglichkeiten.

Aufgaben

Zum einen gibt es schon Materialien im religionspädagogischen Bereich, die für Kinder und Jugendliche gedacht sind und gut eigenständig erarbeitet werden können. Manchmal sogar auf spielerische Weise. Wir haben hier eine größere Auswahl für Sie zusammengestellt:

Zum anderen finden Sie auf dieser Seite von rpi-virtuell eine Zusammenstellung von Aufgaben, die sich direkt an die Schüler und Schülerinnen richten und sowohl nach Themenbereichen als auch nach Altersstufen ausgewählt werden können. Diese Aufgaben sind „Open Educational Ressources“ (OER), d.h., sie können frei verwendet werden. Sie sind dazu gedacht, dass die Lehrerinnen und Lehrer sie kopieren und in eigene Blogs oder Schulseiten einbauen können. Dieses Angebot wird stetig aktualisiert.

Ökumenischer Medienladen

Auch der Ökumenische Medienladen (ÖML) geht in diesen ungewöhnlichen Zeiten neue Wege. Er muss für den Besucherverkehr zwar geschlossen bleiben. Onlinemedien aber können weiterhin heruntergeladen beziehungsweise gestreamt werden. 

Während der Zeit der Schulschließungen dürfen Lehrerinnen und Lehrer, die Kunden des ÖML sind, ihre heruntergeladenen Onlinemedien an ihre Schülerinnen und Schüler weitergeben!

So funktioniert der Download: „nur Download“ auswählen beim Punkt „Verleih/Download Medien“.

Schnupperabo möglich

Neukunden können den Online-Service gerne über ein kostenfreies Schnupperabo ausprobieren.

Bibliothek im Ökumenischen Medienladen

Die Schulen standen und stehen angesichts des eingeschränkten Schulbetriebs vor der Frage, wie digitales Lernen und Lehren aussehen kann.
Die Literaturliste Aprilund die Literaturliste Junider Bibliothek im Ökumenischen Medienladen bieten einen Überblick über neu angeschaffte Bücher, die hier Unterstützung und Hilfe sein können.

Die Buchhausleihe ist im Gegensatz zur Filmausleihe nicht an eine kostenpflichtige Mitgliedschaft gebunden. Allerdings sollten Sie sich kostenlos registrieren lassen, wenn Sie noch nicht Kunde der Bibliothek. Wenden Sie sich zwecks Anmeldung bitte per Mail an bibliothek@oekumenischer-medienladen.de .

Weitere Angebote aus Württemberg

Überregionale Angebote und Angebote anderer Landeskirchen 

Wesentlicher Bestandteil des Gemeindelebens sind die vielfältigen Gruppen und Kreise, in denen sich Menschen treffen, Leben und Glaube teilen und ihren jeweiligen Interessen nachgehen. Eine lebendige Gemeinschaft nicht nur im analogen, sondern auch im digitalen Raum zu (er)leben, ist für viele ein Experiment. Hier erfahren Sie, welche digitalen Angebote es bereits gibt und wie Sie über Videokonferenzen ihre bestehende Kleingruppe (beispielsweise Hauskreis) auch bei räumlicher Trennung fortführen können. 

Bestehende Angebote 

Die Communi-App bietet eine Plattform zur Vernetzung innerhalb einer Gemeinde. Mit der Chatfunktion und dem Gruppenfeature können sich Kleingruppen austauschen und organisieren. Die Evangelische Landeskirche in Württemberg schließt einen Rahmenvertrag mit dem Anbieter der App. Bei Interesse melden Sie sich als Kirchengemeinde bitte bei dem in der Infobroschüre genannten Ansprechpartner. 

  • Broschüre zur Communi-App
    • Broschüre zur App Communi
      download

      Info: 4 MB | PDF
      17.03.2020

Hinweise für eine Video- oder Audiokonferenz 

Ausführliche Hinweise zur Durchführung einer Video- oder Audiokonferenz mit MS Teams finden Sie untenstehend unter Gremien

Ob Kirchengemeinderatssitzung, Ausschuss, Jugendarbeit oder hauptamtliche Dienstbesprechungen: Gemeindliches Leben wird häufig im Rahmen von Gremienarbeit organisiert und verwaltet. Zumeist finden diese Abstimmungen durch Präsenzveranstaltungen statt. Da aufgrund der Corona-Krise derartige Zusammenkünfte aus Vorsichtsgründen vermehrt vermieden werden, stellt sich die Frage, wie die Gremienarbeit alternativ organisiert werden kann. Digitalen Tools, insbesondere Video- und Audiokonferenzen kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu. 

Video- und Audiokonferenzen 

Das Standardtool zur Durchführung von Video- und Audiokonferenzen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg ist Microsoft Teams. Auch ohne Installation des Programms können Haupt- und Ehrenamtliche über den Webbrowser an einer Videokonferenz teilnehmen. 

Eine vom Evangelischen Oberkirchenrat erstellte Anleitung hierfür finden Sie hier: 

  • Erfahren Sie mehr
    • Anleitung für Teams-Konferenzen
      download

      Info: 827 KB | PDF
      17.03.2020

    • Handreichung zum schriftlichen Verfahren
      download

      Info: 241 KB | PDF
      20.03.2020

Ein kurzes Erklärvideo zur Durchführung von Video- und Audioanrufen über einen Chat finden Sie hier. Wie Sie an einer Besprechung teilnehmen erfahren sie hier.  

Umfassende Informationen zum Thema Besprechungen und Anrufe in MS Teams finden Sie hier, eine Online-Schulung ist hier verfügbar. 

Hinweis: Die in den Videos gezeigten Ansichten und Funktionen weichen möglicherweise von der Ihnen zur Verfügung stehenden Version ab. 

Falls Sie nicht über das Office 365 Paket verfügen, können Sie sich hier für eine kostenlose MS Teams Version registrieren. 

Die EKD setzt zudem Zoom als Videokonferenztool ein. Dabei handelt es sich aufgrund von Datenschutzerfordernissen um eine über einen Drittanbieter kostenpflichtig zur Verfügung gestellte Variante, welche nicht identisch ist mit der frei am Markt verfügbaren Version. Ein IT-Support für Zoom kann nicht gewährleistet werden. 

Eine Online-Schulung zur Durchführung von Online-Konferenzen und -Meetings wurde am 19.03.2020 von der Digitalbewegung GOTT@DIGITAL angeboten.  Hier finden Sie die Präsentation:

  • Gott@Digital
    • Gott@Digital: Webinar Online-Konferenzen und Meetings
      download

      Info: 2 MB | PDF
      25.03.2020

Viele traditionelle kirchliche Angebote lassen sich auch oder ergänzend digital abbilden. Viele hingegen nicht oder nur mit Einschränkungen. Daneben gibt es Angebote, die „neu“ im digitalen Raum entstanden sind oder durch die Corona-Krise „digitalen Aufwind“ bekommen. Eine Sammlung dieser „neuen Formen“ aus verschiedensten Bereichen finden Sie hier.  

Angebote aus Württemberg 

Überregionale Angebote und Angebote anderer Landeskirchen

Impulse und Gedankenanstöße 


Ab sofort auch YouTube-Kanal

Für Ihr Videoangebot stellt das Medienhaus der Evangelischen Landeskirche ab sofort einen YouTube-Kanal zur Verfügung. 

Gemeinden, Dienste und Werke ohne eigene Multimedia-Plattform können über diesen Weg Ihre Andachten, Gottesdienste, Jugendangebote und vieles mehr auf einfache und fast überall zugängliche Weise verbreiten.  

Bestehende YouTube-Kanäle können hier vernetzt und hochgeladene Videos in Playlists gesammelt werden. 

1. Rufen Sie den Link zur Kirchencloud auf. 

2. Laden Sie ihr Video von Ihrem Endgerät (Computer, Smartphone, Kamera) hoch. 

3. Bitte füllen Sie alle Angaben im Videoformular aus, damit wir dieses zuordnen können. 

Achtung: Ohne diese Angaben können wir das Video nicht weiter verarbeiten. Das Hochladen geschieht in der Regel innerhalb eines Werktages. 

Zudem können diejenigen, welche bereits einen eigenen Kanal betreiben, ihren YouTube-Link schicken, damit wir diesen in die Playlisten eintragen und mitbewerben können. 

Für Kontakt und Rückfragen ist die Mailadresse onlinekirche@evmedienhaus.de eingerichtet.

Aufruf zum Mitmachen: Um bei YouTube mit dem Smartphone streamen zu können, bedarf es 1.000 Abonnenten. Abonnieren Sie andere Kanäle - bei YouTube, Instagram, Facebook etc., damit wir zusammen möglichst viel Reichweite generieren. 

Machen Sie gerne in den sozialen Medien unter Verwendung folgender Hashtags auf diese Seite aufmerksam: #elkwuedigital #elkwue #ansprechbar #digitalekirche #ichbinonlinepfarrerin #ichbinonlinepfarrer 

Gerne weisen wir auf die Seiten „Kirche von zu Hause“ der EKD sowie „Digitale Kirche“ von jesus.de hin, welche anlässlich der Corona-Krise bundesweit ebenfalls digitale Angebote sammeln. 

Hinweis: Für den Inhalt der auf dieser Seite gesammelten Angebote sind die jeweiligen Ersteller verantwortlich. Diese spiegeln nicht unbedingt die offizielle Position der Evangelischen Landeskirche in Württemberg wider. Es wird keine Haftung übernommen. 

Rechtliches: Musik - und die Gema-Gebühren

Die Justiziare der EKD haben mit der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) die Verwendung von urheberrechtlich geschützten Werken geklärt. Tenor: Auch die Gema leistet ihren Anteil, um das Online-Gemeindeleben zu erleichtern.

YouTube/Social-Media-Plattformen: Das Hochladen von urheberrechtlich geschützten Musikwerken auf diesen Plattformen sowie das Streaming oder der Download dieser Werke ist über die bestehenden Verträge mit den entsprechenden Betreibern abgegolten. Auf die Kirchengemeinden kommen somit keine Kosten zu.

Eigene Homepage/Website: Die Gema hat sich entschlossen, für die Zeit, in der Gottesdienste nicht vor Ort gefeiert werden können, die Nutzung von urheberechtlich geschützten Musikwerken im Rahmen des Streamings oder des Downloadens über die Kirchengemeinde-eigenen Websites durch die bestehenden Pauschalverträge als abgegolten zu betrachten. Die Art der Musikwiedergabe -  beispielsweise live durch den Organisten oder durch Tonträger - ist dabei unerheblich.

Die Nutzung von Noten und Liedtexten ist jedoch beschränkt: Sie dürfen nicht länger als 72 Stunden online verfügbar oder zum Download bereitstehen.

Weitere Rechte: Alle weiteren Rechte der Personen, die bei der Erstellung des Gottesdienstes mitwirken, bleiben natürlich bestehen. Selbstverständlich müssen die Personen (beispielsweise Kameramann oder -frau beziehungsweise Musiker) mit dem Vorgehen des Streamings/Downloads einverstanden sein. Ferner gilt das Datenschutzgesetz für den Fall, dass Besucher anwesend sein sollten.

Hinweis zur GEMA-Meldepflicht

Mit Rundschreiben vom 25. März 2020 (AZ 50.40-2 Nr. 11.59-04-V96/6a.2) haben wir Sie darüber informiert, dass die EKD mit der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) und mit der Verwertungsgesellschaft Musikedition (VG Musikedition) aus aktuellem Anlass Vereinbarungen getroffen hat, die Sie bei digitalen Angeboten unterstützen. Diese Sonderregelungen gelten bis Mitte September 2020 weiter: Das heißt, die Erweiterung des Pauschalvertrages der EKD mit der VG Musikedition zum Vervielfältigen und Kopieren von Liedern für den Gemeindegesang gilt bis zum 15. September 2020. Die Vereinbarung mit der GEMA gilt ebenfalls bis Mitte September 2020 – allerdings unter der Voraussetzung, dass das Streamen von Gottesdiensten und Veranstaltungen nur Ausnahmefälle darstellen.

Bitte beachten Sie, dass die GEMA kirchliche Veranstaltungen, die ohne Publikum stattfinden und stattdessen über die gemeindeeigene Plattform gestreamt oder zum Download angeboten werden, nur dann als über den Gesamtvertrag der EKD mit der GEMA über die Wiedergabe von Musikwerken bei Kirchenkonzerten und Veranstaltungen (in der landeskirchlichen Rechtssammlung, www.kirchenrecht-wuerttemberg.de, abgedruckt unter Nr. 811) abgegolten betrachtet, wenn eine Anmeldung entsprechend dem üblichen Verfahren erfolgt. Werden solche Veranstaltungen bei YouTube oder einer anderen Social Media Plattform eingestellt, raten wir dazu, ebenfalls eine GEMA-Meldung zu veranlassen. Bitte machen Sie im Meldebogen deutlich, an welcher Stelle und in welcher Form die Veranstaltung wiedergegeben wurde. Gottesdienste, die auf der gemeindeeigenen Plattform, bei YouTube oder einer anderen Social Media Plattform eingestellt werden, sind derzeit nicht meldepflichtig.

Weitere Fragen beantwortet der Infoservice der EKD.