| Kinder & Jugend

„familiendings“ macht Angebote für Familien

Die Initiative aus Mundelsheim will Familien ein tolles Freizeitprogramm und Gemeinschaft ermöglichen

In vielen Gemeinden und Kirchenbezirken in der Landeskirche wächst die Arbeit mit Familien. Wir stellen in einer Serie vier Beispiele vor. In Teil 2 geht es um „familiendings“ in Mundelsheim. Die Initiative macht kreative Freizeitangebote – von Familien für Familien.

Als Alternative zu Halloween bietet die Initiative „familiendings“ jedes Jahr eine „ChurchNight for Families“ an. Im Herbst findet sie bereits zum fünften Mal statt.Bild: familiendings

Ganz unterschiedliche Freizeitangebote für Familien machen: Das hat sich in Mundelsheim „familiendings“ vorgenommen.

Pfarrer Christopher Reichert und seine Frau haben die Initiative vor rund sechs Jahren in Winterbach mit befreundeten Familien ins Leben gerufen. Als Christopher Reichert Pfarrer in Mundelsheim wurde, haben sie sich dort auf die Suche nach Menschen gemacht, um ihre Idee fortzuführen.

Radtouren, Spielenachmittage und ein großer Flohmarkt

Die Gruppe organisiert Veranstaltungen wie Radtouren oder Spielenachmittage. Auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie hat die Gruppe einen Flohmarkt aufgezogen. An 50 Ständen wurden im ganzen Ort verteilt Secondhandkleider und Spielsachen verkauft. „Wir haben nach einem Angebot gesucht, bei dem wenigstens kleine Begegnungen möglich sind“, erklärt Christopher Reichert.

Schon viermal hat die Initiative am 31. Oktober mit einer „ChurchNight for Families“ Familien eingeladen, die nach einer Alternative zu Halloween gesucht haben. Es gab ein Lagerfeuer und Stockbrot. Beim letzten Mal kamen mehr als 120 Personen.

Auch zu Radtouren lädt die Initiative „familiendings“ ein.Bild: familiendings

Bereits einmal hat die Gruppe ein Dorfspiel veranstaltet – rund 40 Familien haben mitgemacht

In diesem Jahr plant die Familien-Initiative zum zweiten Mal ein Dorfspiel. Rund 40 Familien haben beim ersten Mal teilgenommen. Außerdem fand vor rund einer Woche ein Frühjahrsputz statt: „Dadurch versuchen wir, auch etwas für den Ort zu machen und so Menschen anzusprechen“, erklärt Reichert.

Mal richten sich die Veranstaltungen eher an Familien mit jüngeren, mal an die mit älteren Kindern

Aber auch offene religionspädagogische Angebote wie ein Osterweg stehen auf dem Programm. Eine feste Zielgruppe gibt gibt es nicht. Mal sollen mit den Angeboten Familien mit ganz kleinen Kindern angesprochen werden, mal eher die mit älteren Kindern.

Kürzlich hat „familiendings“ eine Verschönerungsaktion in Mundelsheim organisiert. Rund 90 Kinder und Erwachsene haben teilgenommen.Bild: familiendings

Um möglichst viele Menschen anzusprechen, wählt die Gruppe Treffpunkte mitten im Ort

„Wir treffen uns am Sportplatz, am Bürgerhaus oder am Freibad, also an öffentlichen Plätzen, um möglichst einladend zu sein“, erklärt Pfarrer Christopher Reichert. Die sechs ehrenamtlichen Organisatoren von „familiendings“ sind außerdem gut in der Gemeinde vernetzt und zum Beispiel im Handball- oder im Musikverein aktiv. Und alle sind Eltern und in einer ähnlichen Situation.

Von vier Stellen in der Gemeinde sind die Familien aufgebrochen, um Müll aufzulesen. Außerdem haben die Kinder und Erwachsenen mit Kreide Botschaften auf die Straße gemalt. Am Ende gab es Saft und Kuchen und Samentütchen als Dankeschön.Bild: familiendings

Das Ziel von „familiendings“: Familien stärken

Der Wunsch der Initiative ist es, „außenstehende Familien“ zu erreichen. „Wir wollen, dass Familien, die vielleicht noch nicht so gut vernetzt sind, einen Raum bekommen, um sich zu begegnen, auszutauschen und kennenzulernen“, sagt Christopher Reichert. Das Team will Familien ein Angebot machen, die häufig unter Druck oder belastet seien oder keinen Anschluss fänden. Diese Familien sollen gestärkt werden. Es gehe darum, „dass wir etwas bieten, das die einzelne Familie aus sich heraus aus irgendwelchen Gründen und mit ihren Ressourcen nicht leisten könnte, aber wir als Gemeinschaft eben schon“, sagt Reichert.

Die Initiative hat eine eigene Website, verteilt in der Schule und in den Kindergärten Flyer und macht im Amtsblatt Werbung. „Wir haben schon viele Familien erreicht, die wir sonst nicht erreichen würden, weil wir ein breites, vielseitiges, offenes und niedrigschwelliges Programm machen“, sagt Reichert. „familiendings“ ist eigenständig, wird aber von Kirchengemeinde und CVJM unterstützt.



Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.05.2024

    „Nein zum Hass! Ja zur Liebe!“

    Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg mahnt in einer Stellungnahme zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai an, das friedliche Zusammenleben in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat beizubehalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.05.2024

    „Seifenblasen und Schmetterlinge“ – ein Impuls

    An einem Montagmorgen – wie ein Gespräch in der S-Bahn hoffnungsvoll stimmte. Ein Impuls von Judith Hammer, Redakteurin in der Pressestelle, zum Lesen und Anhören.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.05.2024

    Next Level Social Media – Förderung vergeben

    Ein Verbund aus drei Gemeinden hat den Zuschlag für eine zweijährige intensive Förderung ihrer Social-Media-Gemeindearbeit erhalten. Pfarrerin Eva Ulmer aus Weil der Stadt erklärt im Interview, was die Gemeinden mit der Intensivierung damit erreichen möchten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    Pfingsten steht für Hoffnung und Begeisterung

    Pfingstimpuls von Dan Peter - Sprecher der Landeskirche. Der Ausdruck für etwas „Feuer und Flamme“ zu sein aus der Pfingstgeschichte der Bibel hat sich bis heute erhalten. Hoffnung statt Untergangsrhetorik, dafür steht das Pfingstfest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    TV-Tipp: Mamas Stimme überlebt

    Mütter und Väter, die unheilbar krank sind, haben häufig den Wunsch, ihren Kindern etwas Persönliches zu hinterlassen. Mit einem Familienhörbuch ist das möglich. Was ist das? Und wie geht das? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen“

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen! Deshalb lasst uns in der Gemeinschaft der weltweiten Kirche unserem pfingstlichen Auftrag nachkommen! Lasst uns Brücken bauen, die die Menschen zusammenführen.“ So appelliert Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Pfingstbotschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan in Ravensburg

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan des Kirchenbezirks Ravensburg. Ihm ist wichtig, „dass in einer Zeit zunehmender Krisen und Orientierungslosigkeit die hoffnungsvolle Botschaft des Evangeliums lebensnah und kreativ in die Lebenswelt von jungen Menschen gesprochen wird“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Partnerschaft mit georgischer Kirche

    Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen der württembergischen Landeskirche und der evangelisch-lutherischen Kirche in Georgien reiste im April eine kleine Delegation nach Georgien. Darüber berichtet hier Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Kirchen im Land rufen zur Wahl auf

    Die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg rufen in ihrem gemeinsamen Pfingstwort alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und für Demokratie und Menschenrechte zu stimmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Konfirmationspredigt: „Ihr seid nicht die letzte Generation“

    Pfarrerin Sara Stäbler spricht in ihrer Konfirmationspredigt über die Studie „Jugend in Deutschland 2024“, die darin bescheinigte deprimierte Stimmung, warum sie ihre Konfirmanden trotzdem für Hoffnungsträger hält und welche Rolle der Glaube dabei spielt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Landesmissionsfest in Heidenheim

    Am 15. und 16. Juni findet das Landesmissionsfest unter der Überschrift „Grenzenlos. United by mission“ in Heidenheim statt. Hier finden Sie einen Überblick über das Programm. Es startet mit einem Missions-Jungschartag sowie einem Kindererlebnistag.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Tag der weltweiten Kirche 2024

    Die württembergische Landeskirche und der Internationale Konvent christlicher Gemeinden in Württemberg laden für Pfingstmontag zum Tag der weltweiten Kirche nach Stuttgart ein. Motto des Tages: "Brücken statt Mauern". Hier finden Sie alle Informationen zum Programm.

    Mehr erfahren
Mehr laden