| Kinder & Jugend

Willkommen in der Kirche Kunterbunt!

„Kunterbunt — Familien in Aktion“ in Rutesheim ist ein Angebot für die ganze Familie

Viele Kirchenbezirke und Gemeinden bauen ihre Angebote für Familien aus. Wir stellen in einer Serie vier Beispiele vor. In Teil 1: „Kunterbunt — Familien in Aktion“ in Rutesheim. Dort können Eltern und Kinder gemeinsam und spielerisch Kirche erleben. Im Mittelpunkt steht das Mitmachen.

„Kunterbunt — Familien in Aktion“ in Rutesheim bietet alle sechs Wochen ein Programm für die ganze Familie.Foto: Sara Bardoll

„Willkommensphase“ statt festem Beginn. Selber machen statt regungslos in einer Kirchenbank zu sitzen. Laut sein dürfen statt nur dann einzustimmen, wenn der Gottesdienstablauf es vorsieht: „Kunterbunt — Familien in Aktion“ in Rutesheim beginnt mit Begegnungen, Kaffee und Keksen und Spielen, „weil es für Familien äußerst schwierig ist, pünktlich zu sein“, erklärt Organisatorin Sara Bardoll. Dann erst startet die Veranstaltung mit einer kurzen Begrüßung für alle.

Unpünktlichkeit erlaubt: Statt einem festen Beginn gibt es eine „Willkommensphase“

Jede „Kirche Kunterbunt“ steht unter einem Thema. Kinder und ihre Eltern beschäftigen sich dann in Form von rund zehn Mitmachstationen damit. „Aktivzeit“ wird diese Phase genannt, die eine Stunde lang dauert. „Wir verstehen das auch als Zeit, in der Verkündigung geschieht“, erklärt Bardoll. Dort würden christliche Inhalte erlebt. Außerdem gibt es einen halbstündigen Mini-Gottesdienst, die „Feierzeit“.

Mit einem gemeinschaftlichen Essen endet die „Kirche Kunterbunt“. „Da beten wir meistens noch ein Tischgebet oder geben noch ein Kärtchen mit, sodass die Familien sich auch zu Hause noch einmal mit dem Thema beschäftigen können und auch christliche Rituale in ihren Alltag mit einbauen können“, erklärt Bardoll.

Selbst kreativ sein und das gemeinsam mit der Familie und anderen Familien: Das ist in der „Kirche Kunterbunt“ möglich.Bild: Selina Sievers/Kirche Kunterbunt Tohuwabohu in Nürnberg

Was die Initiative so erfolgreich macht

2019 wurde in Rutesheim das Angebot „Kunterbunt — Familien in Aktion“ ins Leben gerufen und lockt rund alle sechs Wochen zwischen 40 und 60 Familien auf das CVJM-Gelände Forchenwald. „Kinder und ihre Bezugspersonen werden dazu angeregt, etwas miteinander zu machen“, erklärt Sara Bardoll.

Sie ist auch Regionalkoordinatorin für „Kirche Kunterbunt“ in Württemberg und Referentin im Projekt „Familien stärken“ für gemeindebezogene Familienarbeit bei der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Wer das Format einführen will, kann bei ihr Unterstützung erhalten. „Die Familienphase ist vor allem, wenn man Kita- und Grundschulkinder hat, eine Phase, in der Eltern sehr offen für neue Kontakte sind.“ Für sie beginne eine neue Lebensphase, sie hielten sich stärker vor Ort auf, Freundschaften veränderten sich und sie seien auf der Suche nach Anschluss. „Das sehe ich als große Chance für Kirche.“

Besonders: Die „Kirche Kunterbunt“ ist eine Outdoor-Kirche

„Ich glaube, ‚Kirche Kunterbunt‘ kommt so gut an, weil wir an der Lebenswelt der Familien ansetzen“, erklärt sie. „Wir in Rutesheim haben uns überlegt: Wo gehen Familien gerne hin? Deshalb sind wir ausschließlich draußen.“ Und wirklich: „Die Familien freuen sich riesig darüber.“ Außerdem sollte die Veranstaltung für Familien niedrigschwellig sein. Und Regelmäßigkeit sei wichtig, damit Beziehungen erwachsen könnten und Glaube im Alltag entstehe.

„Ich glaube, Kirche Kunterbunt kommt so gut an, weil wir an der Lebenswelt der Familien ansetzen“, sagt Sara Bardoll, Regionalkoordinatorin für „Kirche Kunterbunt“ in Württemberg.Bild: Selina Sievers/Kirche Kunterbunt Tohuwabohu in Nürnberg

Die Corona-Pandemie als Verstärker und ein gutes Netzwerk

Für den Erfolg der „Kirche Kunterbunt“ in Rutesheim war die Corona-Pandemie ein Verstärker, weil es in dieser Zeit kaum andere Veranstaltungen gegeben hat. „Wir haben unser Format so umgestellt, dass wir es trotzdem anbieten konnten.“ Es gab Stationenläufe im Wald und eine Stadtrallye. Die Familien haben nach einem tollen Programm „gelechzt“, erklärt Bardoll. An einer Aktion haben 100 Familien teilgenommen.

Dass die Initiative so erfolgreich ist, liegt nicht zuletzt auch am Netzwerk der Organisatorinnen und Organisatoren, das aus Menschen besteht, die selbst Familie haben und zu der Veranstaltung eingeladen haben. Beziehung sei ihrer Erfahrung nach entscheidend, sagt Sara Bardoll. „Ich gehe nicht zu einer Veranstaltung, weil ich einen schönen Flyer sehe, sondern weil ich weiß, dass ich dort jemanden kenne oder mein Kind seine Freunde treffen wird", sagt Sara Bardoll. Vor Ort sollen die Familien dann die Möglichkeit haben, sich weiter zu vernetzen.


Info

  • Die Initiative in Rutesheim ist eine der ersten ihrer Art in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.
  • Ingesamt gibt es „Kirche Kunterbunt“ in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg aber schon in 50 Kirchengemeinden.
  • Das Modell kommt aus England und heißt dort „Messy Church“.
  • 2018 hat auch die Evangelische Landeskirche in Württemberg damit begonnen.
  • Jeden Monat kommen ein bis zwei Kirchengemeinden hinzu.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.05.2024

    „Nein zum Hass! Ja zur Liebe!“

    Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg mahnt in einer Stellungnahme zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai an, das friedliche Zusammenleben in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat beizubehalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.05.2024

    „Seifenblasen und Schmetterlinge“ – ein Impuls

    An einem Montagmorgen – wie ein Gespräch in der S-Bahn hoffnungsvoll stimmte. Ein Impuls von Judith Hammer, Redakteurin in der Pressestelle, zum Lesen und Anhören.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.05.2024

    Next Level Social Media – Förderung vergeben

    Ein Verbund aus drei Gemeinden hat den Zuschlag für eine zweijährige intensive Förderung ihrer Social-Media-Gemeindearbeit erhalten. Pfarrerin Eva Ulmer aus Weil der Stadt erklärt im Interview, was die Gemeinden mit der Intensivierung damit erreichen möchten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    Pfingsten steht für Hoffnung und Begeisterung

    Pfingstimpuls von Dan Peter - Sprecher der Landeskirche. Der Ausdruck für etwas „Feuer und Flamme“ zu sein aus der Pfingstgeschichte der Bibel hat sich bis heute erhalten. Hoffnung statt Untergangsrhetorik, dafür steht das Pfingstfest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    TV-Tipp: Mamas Stimme überlebt

    Mütter und Väter, die unheilbar krank sind, haben häufig den Wunsch, ihren Kindern etwas Persönliches zu hinterlassen. Mit einem Familienhörbuch ist das möglich. Was ist das? Und wie geht das? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen“

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen! Deshalb lasst uns in der Gemeinschaft der weltweiten Kirche unserem pfingstlichen Auftrag nachkommen! Lasst uns Brücken bauen, die die Menschen zusammenführen.“ So appelliert Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Pfingstbotschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan in Ravensburg

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan des Kirchenbezirks Ravensburg. Ihm ist wichtig, „dass in einer Zeit zunehmender Krisen und Orientierungslosigkeit die hoffnungsvolle Botschaft des Evangeliums lebensnah und kreativ in die Lebenswelt von jungen Menschen gesprochen wird“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Partnerschaft mit georgischer Kirche

    Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen der württembergischen Landeskirche und der evangelisch-lutherischen Kirche in Georgien reiste im April eine kleine Delegation nach Georgien. Darüber berichtet hier Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Kirchen im Land rufen zur Wahl auf

    Die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg rufen in ihrem gemeinsamen Pfingstwort alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und für Demokratie und Menschenrechte zu stimmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Konfirmationspredigt: „Ihr seid nicht die letzte Generation“

    Pfarrerin Sara Stäbler spricht in ihrer Konfirmationspredigt über die Studie „Jugend in Deutschland 2024“, die darin bescheinigte deprimierte Stimmung, warum sie ihre Konfirmanden trotzdem für Hoffnungsträger hält und welche Rolle der Glaube dabei spielt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Landesmissionsfest in Heidenheim

    Am 15. und 16. Juni findet das Landesmissionsfest unter der Überschrift „Grenzenlos. United by mission“ in Heidenheim statt. Hier finden Sie einen Überblick über das Programm. Es startet mit einem Missions-Jungschartag sowie einem Kindererlebnistag.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Tag der weltweiten Kirche 2024

    Die württembergische Landeskirche und der Internationale Konvent christlicher Gemeinden in Württemberg laden für Pfingstmontag zum Tag der weltweiten Kirche nach Stuttgart ein. Motto des Tages: "Brücken statt Mauern". Hier finden Sie alle Informationen zum Programm.

    Mehr erfahren
Mehr laden