| Landeskirche

Vierter Kunstpreis der Landeskirche ausgeschrieben

Hauptpreis mit 10.000 Euro dotiert

Zum vierten Mal schreibt die Evangelische Landeskirche in Württemberg ihren Kunstpreis aus. Das Thema lautet: „& kein Leben ohne und“. Der Wettbewerb richtet sich an hauptberuflich tätige bildende Künstlerinnen und Künstler sowie an Studierende mit Wohnsitz in Deutschland. Neben dem Hauptpreis (10.000 Euro) wird auch ein Förderpreis (3.000 Euro) für Künstler bis 35 Jahre vergeben. Eine Ausstellung wird rund 20 der eingereichten Werke zeigen, zudem soll ein Katalog zur Ausstellung erscheinen.

Das Thema des Kunstpreises bietet den Künstlerinnen und Künstlern viel Spielraum. elk-wue.de

Das diesjährige Thema, so der landeskirchliche Kunstbeauftragte Johannes Koch, stehe für „Vielfalt und Beziehungsreichtum und ist ein Schlüsselwort für Kirche, zugleich aber auch für Kunst und Leben.“ Hinter dem „und“ stünden Begriffe wie „Inklusion, Beziehung, Schöpfungsvielfalt und versöhnte Verschiedenheit“. Der Kunstpreis würdige die Arbeit von Kunstschaffenden in einem weitgefassten, nicht auf Auftragsarbeiten begrenzten Sinn und nehme die Kunst als Dialogpartnerin auf Augenhöhe ernst, so Koch weiter.

„Und steht für Vielfalt und Beziehungsreichtum und ist ein Schlüsselwort für Kirche, zugleich aber auch für Kunst und Leben“, so Johannes Koch, Kunstbeauftragter der Landeskirche.elk-wue.de

Auch der Ort der Preisverleihung im kommenden Jahr fügt sich in das Thema ein: Vor 175 Jahren wurde die Heil- und Pflegeanstalt Mariaberg gegründet, und schon damals gehörte „bildhaftes Gestalten“ zum seinerzeit revolutionären Förderangebot. Heute sei Mariaberg als diakonische Einrichtung für Menschen mit Behinderung ein Ort, an dem das „und“ auf vielfältige Weise gelebt werde, so Koch.

Bis 31. Oktober 2021 können Künstler ihre Werke einreichen. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine Jury mit Vertretern kirchlicher Kunstgremien, der Stuttgarter Kunstakademie, der Kunstmuseen im Land sowie Kunstschaffenden. Am 8. Mai 2022 findet die Preisverleihung in Mariaberg statt.

Der landeskirchliche Kunstpreis wurde bislang dreimal vergeben. 2012 lautete das Thema „Bilder? Bilder!“, 2015 „reForm“ und 2019 „Unscharf“.

Mehr News

  • Datum: 25.09.2023

    „Antisemitismus ist Sünde“

    In seinem Grußwort zur dreitägigen Tagung „Antisemitismus heute“ vom 24. bis 26. September im Seminarhaus Schönblick in Schwäbisch Gmünd hat Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl Antisemitismus scharf verurteilt. Hier finden sie den vollständigen Text des Grußworts.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.09.2023

    Seehaus Leonberg: „großartiges Modell“

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl und Weihbischof Thomas Maria Renz (Diözese Rottenburg-Stuttgart) haben im Gottesdienst aus Anlass des 20-jährigen Bestehens des Leonberger Seehauses gemeinsam gepredigt und dessen Arbeit mit jungen Straftätern gewürdigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.09.2023

    Gerhard Hennig zum 85. Geburtstag

    Prof. Dr. Gerhard Hennig feiert am 25. September seinen 85. Geburtstag. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl sagt über den früheren Oberkirchenrat, er habe vielen Pfarrerinnen und Pfarrern den Blick für den württembergischen Gottesdienst mit all seinen Chancen geöffnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.09.2023

    „Die Gesellschaft braucht die Kirchen“

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Landesbischöfin Dr. Heike Springhart (Baden) und der Journalist Michel Abdollahi haben bei einer Veranstaltung im Stuttgarter Hospitalhof über die gesellschaftliche Bedeutung von Religion und Religionsunterricht diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.09.2023

    50 Jahre Denkendorfer Modell

    Die landeskirchliche Sprachförderung für Kinder nach dem Denkendorfer Modell feiert 50jähriges Bestehen. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl würdigt die Bedeutung dieser Arbeit und Eva Fieweger (ptz) erklärt im Interview, wie das Denkendorfer Modell funktioniert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.09.2023

    Berg-Karabach: Gebet und Stellungnahme

    Angesichts der schweren Konflikte in der Region Berg-Karabach hat Kirchenrätin Dr. Christine Keim ein Friedensgebet verfasst. Die christlichen Kirchen in Deutschland haben zudem gemeinsam eine Stellungnahme veröffentlicht, die Sie ebenfalls hier finden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.09.2023

    Landesfrauenpfarrerin Karin Pöhler

    Karin Pöhler ist neue württembergische Landesfrauenpfarrerin. Sie möchte „das Engagement und die Kompetenzen von Frauen in unserer Kirche sichtbar machen und stärken und Räume für Frauen öffnen, in denen sie ihre eigene Spiritualität ausprobieren und finden können.“

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.09.2023

    Eindrücke von der LWB-Vollversammlung

    „Beeindruckt von der Vielfalt der lutherischen Kirchen“ und das Erleben, „wie der Geist Gottes uns Kraft und Hoffnung gibt“ – diese und mehr Eindrücke der württembergischen Delegierten von der Vollversammlung des Lutherischen Weltbunds (LWB) finden Sie hier.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.09.2023

    Räume für ein Leben in Würde

    In ihrem Wort zur Interkulturellen Woche 2023 (24. September bis 1. Oktober) setzen sich die württembergische Landeskirche und das Diakonische Werk Württemberg dafür ein, dass alle Menschen Räume haben, in denen sie ein Leben in Würde führen können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.09.2023

    „Gründergeist“ in Stuttgart

    Das EJW, der CVJM Baden und die Missionarischen Dienste der badischen Landeskirche laden am 23. September Gründerinnen und Gründer nach Stuttgart ein. Damit sind Menschen gemeint, die Ideen für kirchliche Start-Ups und neue Gemeindeformen entwickeln.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.09.2023

    Förderung für Social-Media-Gemeindearbeit

    Digitale und analoge Gemeindearbeit optimal verknüpfen – das ist das Ziel eines neuen Social-Media-Konzeptes für Kirchengemeinden der Landeskirche. Für die zweijährige Förderung können sich Kirchengemeinden jetzt bewerben. Nico Friederich erklärt das Konzept

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.09.2023

    Charlotte Horn in Rat des LWB gewählt

    Vikarin Charlotte Horn ist in den Rat des Lutherischen Weltbundes gewählt worden. „Der Lutherische Weltbund setzt sich für eine gerechtere, friedliche und versöhnte Welt ein. Daher ist es eine große Ehre für mich, in den Rat des LWB gewählt worden zu sein“, so Horn.

    Mehr erfahren
Mehr laden