| Kinder & Jugend

„Glaube ist Konfirmanden wichtiger als Geschenke“

Prof. Dr. Wolfgang Ilg im Interview über moderne Konfirmation

Prof. Dr. Wolfgang Ilg (Archiv-Bild)Bild: Gottfried Stoppel

Seitenweises Auswendiglernen und Frontalunterricht - so etwas gibt es heute in kaum einer Kirchengemeinde mehr, sagt Wolfgang Ilg, Professor für Jugendarbeit und Gemeindepädagogik an der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg. Die Konfirmanden-Arbeit habe sich gewandelt - und sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche, so Ilg. In diesem Interview erklärt er, wie moderner Konfi-Unterricht aussieht und wohin er sich entwickeln sollte.

Dieses Jahr lassen sich wieder in vielen evangelischen Kirchengemeinden Jugendliche konfirmieren. Was sind aus Ihrer Sicht die wesentlichen Trends?

Prof. Dr. Wolfgang Ilg: Die Konfirmanden-Arbeit ist nach wie vor ein Erfolgsmodell, zeigt unsere 3. Konfi-Studie, die im Sommer veröffentlicht wird. Durchschnittlich besuchen in Deutschland 80 Prozent der evangelischen Jugendlichen, also vier von fünf, typischerweise ein Jahr das pädagogische Angebot der Konfi-Arbeit und lassen sich dann am Ende auch tatsächlich konfirmieren. So eine Reichweite hat die Kirche eigentlich in keinem anderen Bereich.

Wie erklären Sie sich das? Warum ist die Konfi-Zeit nach wie vor doch sehr attraktiv für evangelische Jugendliche?

Ilg: Die Arbeit hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Lange war es eher eine Art Unterricht am Mittwochnachmittag, der stark mit Auswendiglernen verbunden war. Jetzt geht die Konfi-Arbeit mehr von den Bedürfnissen und Fragen der Jugendlichen aus; die stehen im Vordergrund.

Da gehört auch stark dazu, dass die Arbeitsformen sich geändert haben und man viel von der Jugendarbeit gelernt hat. Ganz zentral sind immer die Konfi-Camps und Konfi-Freizeiten, bei denen man intensive Zeit miteinander verbringt.

Kann es auch sein, dass für viele immer noch Taufe und Konfirmation zum Evangelischsein dazugehört?

Ilg: Ja. Interessant ist, dass die befragten Jugendlichen zwar durchaus angeben, dass sie das machen, weil es eine Familientradition ist oder sie sich auch auf das Geld und die Geschenke freuen, die mit der Konfirmation verknüpft sind. Aber diese Motive sind weniger stark als der Wunsch, sich tatsächlich mit Fragen des Glaubens auseinandersetzen und wissen zu wollen, was dieser christliche Glaube bedeutet, in den sie ja als Kind typischerweise hineingetauft wurden.

Was ist mit dem einen Fünftel der Evangelischen, das sich nicht konfirmieren lässt? Was sind da die Gründe?

Ilg: Über die sogenannten „Nonfirmanden“ wurde noch kaum geforscht. Ein Grund ist sicher, dass in einer Zeit, in der Entscheidungen zunehmend individuell getroffen werden, es auch erwartbar ist, dass weniger an einem Konfirmationsangebot teilnehmen. Der Anteil ist zwar gering, stieg in den letzten Jahren aber allmählich an.

Lassen sich auch junge Menschen konfirmieren, die zuhause nicht oder nur wenig religiös aufgewachsen sind?

Ilg: Seit vielen Jahren gibt es bereits das Phänomen, dass ungefähr sechs Prozent eines Konfi-Jahrganges zu Beginn nicht getauft sind, zumeist kommen die aus wenig religiösen Elternhäusern. Bei dieser Gruppe steht noch viel stärker als bei den anderen im Vordergrund, dass sie in dieser Zeit etwas über den Glauben an Gott erfahren wollen. Und interessanterweise wollen gerade diese Jugendlichen nach der Konfi-Zeit stärker als die anderen mit der Kirche verbunden bleiben und sich dort engagieren, wie unsere Studien ergaben.

In den Landeskirchen gibt es keinen anderen Ort außerhalb der Kindertaufe, wo in so großen Zahlen Menschen getauft werden. Die Konfirmation ist deshalb auch ein großes offenes Tor zu Glauben und Kirche.

Zeigt Ihre Studie auch, welche Angebote oder Formate Jugendliche im Konfirmationsalter besonders ansprechen?

Ilg: Es geht nicht so sehr um Formate, sondern um die Haltung bei den Zuständigen. Und da braucht es zwei Dinge: Erstens muss es den Jugendlichen Spaß machen. Und zweitens müssen sich die Jugendlichen ernst genommen fühlen. In der Konfi-Zeit erleben viele Jugendliche tatsächlich, dass ihre Fragen eine Rolle spielen - ihre Glaubensfragen, aber auch Grundfragen des Lebens, wie: Was bin ich eigentlich wert?

Natürlich gibt es passende und weniger passende Formate in der Kirche für junge Menschen. In vielen Gemeinden müssen die Jugendlichen nach wie vor regelmäßig den Gottesdienst besuchen, aber es ist oft so, dass sie dort nicht wirklich etwas für sich mitnehmen - 30 bis 40 Prozent finden Gottesdienste langweilig. Deshalb sollte man ernster nehmen, was es auch unter der Woche an kirchlichen Jugendangeboten gibt und andere jugendgerechte Formate stärken.

Und dann kommt die Konfirmation - was kann man machen, damit die Konfirmierten weiterhin im Kontakt mit der Kirche bleiben?

Ilg: Ein Vorschlag wäre: Ladet doch mal die Konfirmierten fünf Jahre nach dem Fest zum Pizzaessen ein und kommt einfach in Austausch über das, was ihnen in den letzten Jahren begegnet ist, wo der Glaube eine Rolle gespielt hat oder auch erschüttert worden ist. Die Jugendlichen würden dann spüren: Die Kirche ist an uns und unseren Ideen interessiert.

Ich nenne das salopp die „goldige Konfirmation“. Die Goldene Konfirmation nach 50 Jahren ist überall eingeführt, aber es wäre auch Gold wert, mal die 19-Jährigen einzuladen.

Als Professor an der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg koordinieren Sie gemeinsam mit Ihrem Kollegen Henrik Simojoki von der Humboldt-Universität in Berlin ein europäisches Forschungsprojekt zur Konfi-Arbeit. Ist die Situation in anderen europäischen Ländern vergleichbar mit Deutschland?

Ilg: Es gibt tatsächlich verblüffende Ähnlichkeiten in den Ländern, die wir untersucht haben, wie zum Beispiel die sehr hohe Konfirmationsquote - auch wenn in fast allen Ländern ein rückläufiger Trend zu erkennen ist, so wie in Deutschland. Eine zunehmende Distanz zur Kirche zeigt sich also auch in anderen Ländern.

Es gibt auch bestimmte lokale Unterschiede: So sind Polen und Österreich in unserer Forschungsgruppe mit dabei - beides sehr stark katholisch dominierte Länder. Hier hat die Konfirmation noch einmal einen völlig anderen Stellenwert, da sie in einer Minderheitensituation stark zur evangelischen Identität beiträgt.

Interessant ist auch, dass in unserer internationalen Studie zum Konfi-Jahrgang 2021/22 in Skandinavien die Jungen eine stärkere Nähe zu Glauben und Kirche haben als die Mädchen. Das ist ein bisher ganz atypisches Muster, weil in allen anderen Ländern die Mädchen diejenigen sind, die besser mit kirchlichen Themen und Angeboten erreicht werden. Hier scheint sich zumindest in Skandinavien ein Trend ein stückweit umzukehren - vielleicht ist es auch ein Hinweis darauf, dass sich da allgemein etwas ändert und die eher vernachlässigte Gruppe der Jungen und der Männer in der Kirche vielleicht doch stärker erreicht wird.

Interview: Judith Kubitscheck / epd


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.05.2024

    „Nein zum Hass! Ja zur Liebe!“

    Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg mahnt in einer Stellungnahme zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai an, das friedliche Zusammenleben in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat beizubehalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.05.2024

    „Seifenblasen und Schmetterlinge“ – ein Impuls

    An einem Montagmorgen – wie ein Gespräch in der S-Bahn hoffnungsvoll stimmte. Ein Impuls von Judith Hammer, Redakteurin in der Pressestelle, zum Lesen und Anhören.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.05.2024

    Next Level Social Media – Förderung vergeben

    Ein Verbund aus drei Gemeinden hat den Zuschlag für eine zweijährige intensive Förderung ihrer Social-Media-Gemeindearbeit erhalten. Pfarrerin Eva Ulmer aus Weil der Stadt erklärt im Interview, was die Gemeinden mit der Intensivierung damit erreichen möchten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    Pfingsten steht für Hoffnung und Begeisterung

    Pfingstimpuls von Dan Peter - Sprecher der Landeskirche. Der Ausdruck für etwas „Feuer und Flamme“ zu sein aus der Pfingstgeschichte der Bibel hat sich bis heute erhalten. Hoffnung statt Untergangsrhetorik, dafür steht das Pfingstfest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    TV-Tipp: Mamas Stimme überlebt

    Mütter und Väter, die unheilbar krank sind, haben häufig den Wunsch, ihren Kindern etwas Persönliches zu hinterlassen. Mit einem Familienhörbuch ist das möglich. Was ist das? Und wie geht das? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen“

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen! Deshalb lasst uns in der Gemeinschaft der weltweiten Kirche unserem pfingstlichen Auftrag nachkommen! Lasst uns Brücken bauen, die die Menschen zusammenführen.“ So appelliert Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Pfingstbotschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan in Ravensburg

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan des Kirchenbezirks Ravensburg. Ihm ist wichtig, „dass in einer Zeit zunehmender Krisen und Orientierungslosigkeit die hoffnungsvolle Botschaft des Evangeliums lebensnah und kreativ in die Lebenswelt von jungen Menschen gesprochen wird“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Partnerschaft mit georgischer Kirche

    Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen der württembergischen Landeskirche und der evangelisch-lutherischen Kirche in Georgien reiste im April eine kleine Delegation nach Georgien. Darüber berichtet hier Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Kirchen im Land rufen zur Wahl auf

    Die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg rufen in ihrem gemeinsamen Pfingstwort alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und für Demokratie und Menschenrechte zu stimmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Konfirmationspredigt: „Ihr seid nicht die letzte Generation“

    Pfarrerin Sara Stäbler spricht in ihrer Konfirmationspredigt über die Studie „Jugend in Deutschland 2024“, die darin bescheinigte deprimierte Stimmung, warum sie ihre Konfirmanden trotzdem für Hoffnungsträger hält und welche Rolle der Glaube dabei spielt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Landesmissionsfest in Heidenheim

    Am 15. und 16. Juni findet das Landesmissionsfest unter der Überschrift „Grenzenlos. United by mission“ in Heidenheim statt. Hier finden Sie einen Überblick über das Programm. Es startet mit einem Missions-Jungschartag sowie einem Kindererlebnistag.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Tag der weltweiten Kirche 2024

    Die württembergische Landeskirche und der Internationale Konvent christlicher Gemeinden in Württemberg laden für Pfingstmontag zum Tag der weltweiten Kirche nach Stuttgart ein. Motto des Tages: "Brücken statt Mauern". Hier finden Sie alle Informationen zum Programm.

    Mehr erfahren
Mehr laden