|

„Ganze Bücher mit Ideen und Anregungen“

Krippenspiele unterliegen beständigem Wandel

Das Krippenspiel gehört in vielen Gemeinden und Familien fest zum Ablauf des Weihnachtfestes. Ob es nun das klassische, altbekannte Krippenspiel ist, eine modern erzählte Weihnachtsgeschichte oder ein ganz spezieller Aspekt aus der Weihnachtsgeschichte beleuchtet wird: der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt.

Geschnitzte oder auch lebensgroße Krippen wie hier auf dem Ulmer Münsterplatz sind etwas wunderbares - aber ein lebendiges Krippenspiel in der Kirche können sie nicht ersetzen.maxmann / Pixabay

Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie ein Krippenspiel gestaltet werden kann. Anregungen gibt's etwa im Kinderkirchen-Heft des Württembergischen Evangelischen Landesverband für Kindergottesdienst e.V.. Oder die Mitarbeiterinnen und Mitarbieter werden selbst kreativ, oft ändern sie auch bestehende Krippenspiele nur ein wenig ab. „Es muss auch immer zur jeweiligen Kinderkirche passen“, weiß Frank Widmann, Landespfarrer für Kindergottesdienst. Schließlich wissen die Kinderkirchen-Mitarbeiter am besten, wie das für ihre Gemeinde passende Krippenspiel aussehen muss.

Im vergangenen Jahr waren die Veränderungen besonders groß, da durch die Corona-Pandemie das Krippenspiel in der Kirche oft nicht möglich war. Da gab es Krippenspiele, die sich durch ganze Ortschaften zogen, manche Gemeinden produzierten mit den Kindern ein Video zum Krippenspiel, wieder andere haben die Corona-Pandemie einfließen lassen und ein Krippenspiel mit Masken und Abstand aufgeführt. „Es zum Beispiel zwei junge Frauen, die ein Seminar bei uns im Landesverband für Kindergottesdienst besucht hatten. Sie haben sich dann überlegt, dass sie die Corona-Pandemie in das Krippenspiel mit einbauen, also Masken, das Beherberungsverbot und so weiter“ erinnert sich Widmann.

Auch für dieses Jahr werden sich viele Kinderkirchen einiges einfallen lassen. „Es ist aber dieses Jahr ein bisschen Frust da bei den Kindern und den Kinderkirchen. Man hat geplant, gehofft und es kommt doch anders“, weiß Widmann. Mittlerweile sind viele Gemeinden geübt darin, auch für Kinder digitale Formate anzubieten, die oft auf Interaktion setzen. Auch hybride Angebote, also vor Ort und digital, sind eine Möglichkeit, Programme für Videokonferenzen bieten weiteres Potenzial. Darin sieht Widmann einen Vorteil: man macht etwas gleichzeitig und miteinander, anstatt beispielsweise nur ein Video aufzuzeichnen, das jeder für sich anschaut. Auch Stationenwege können für dieses Jahr eine Möglichkeit sein, das Krippenspiel kreativ und coronakonform zu gestalten.

Während die Corona-Pandemie für viele Veränderungen in der Kinderkirche und beim Krippenspiel gesorgt hat, gab es in den vergangenen Jahren, so Widmann, keinen großen Anstieg bei Veränderungen im Krippenspiel – es sei eher ein konstantes Format. Viele Gemeinden führen jährlich ein anderes Krippenspiel auf, andere nur jedes zweite Jahr oder ab und zu. Dem Landesverband für Kindergottesdienst senden viele Gemeinden ihre Ideen für Krippenspiele, die dann im Kinderkirchen-Heft veröffentlicht werden. Ab und zu fordert der Verband Gemeinden auch auf, ihre Krippenspiele einzuschicken. „Es gibt mittlerweile auch ganze Bücher mit Ideen und Anregungen“, weiß der Landespfarrer für Kindergottesdienst. Er wagt auch einen vorsichtigen Blick in die Zukunft: „Hybride Formate könnten zunehmen.“



Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 08.02.2023

    Fasten fürs Klima: Soviel du brauchst

    Die ökumenische Fastenaktion für Klimaschutz will zu einem klimafreundlichen Alltag motivieren. Alle sind eingeladen, den eigenen Alltag neu auf Gottes Schöpfung auszurichten. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit Gewohnheiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.02.2023

    „Die Menschen sollen nicht allein sein“

    Notfallseelsorgende gehen dahin, wo für andere die Welt zusammenbricht. Auf diese Aufgabe lassen sich zunehmend auch ehrenamtliche Mitarbeitende ein - Menschen wie Petra Geldner (59), die hier im Interview von ihren ersten Erfahrungen als Notfallseelsorgerin erzählt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 07.02.2023

    Erdbeben-Opfern jetzt helfen

    Nach dem schweren Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion rufen Landesbischof Gohl, Diakonie-Chefin Noller und das Gustav-Adolf-Werk zu Spenden für die Nothilfe auf. Die Diakonie Katastrophenhilfe hat in einem ersten Schritt 500.000 Euro bereitgestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.02.2023

    Gemeinde-Angebote zum Valentinstag

    Der 14. Februar gilt als der Tag der Liebenden. Wer dieses Datum nicht nur mit Blumen und Geschenken, sondern als Christin oder Christ bewusst feiern will, kann dies in einigen Gemeinden der Landeskirche tun. Hier finden Sie dazu einige Angebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.02.2023

    Hilfe, wo die Not am größten ist

    Péter Szeghljánik, Pfarrer der Reformierten Kirche in Transkarpatien (Ukraine), hilft mit seiner Kirche Menschen im ganzen Land, auch wenn er sich selbst dabei Gefahren aussetzt. Unterstützung erhält er für seine Arbeit von der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.02.2023

    „Create“: Festival für neue Gemeindelieder

    Beim Festival für neue Gemeindelieder „Create“ vom 21. bis 23. Februar auf dem Schönblick laden namhafte Referierende zu Workshops ein. Auf dem Programm stehen eine Song Challenge, Songwriting, Vocal Coaching, technische Tricks und Vermarktung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.02.2023

    Religionsunterricht für Bildung unabdingbar

    Die vier großen Kirchen im Land wenden sie sich gegen die Forderung des Landesschülerbeirats, den Religionsunterricht zu kürzen. Die Bildungsverantwortlichen der Kirchen betonen dessen hohe Relevanz für das gesellschaftliche und persönliche Leben.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.02.2023

    Konfis: Spaziergang voller Kontraste

    Ende Januar nahmen die beiden Konfis Luise und Simon Meyer zusammen mit ca. 50 anderen Konfis an einem besonderen Stadtspaziergang teil: Pfarrerin Stephanie Hecke von der eva sprach mit ihnen über Wohnungslosigkeit, Armut, Sucht und Prostitution.

    Mehr erfahren
  • Datum: 31.01.2023

    EKD-Aktion: #hoffnungsäen

    Zum Jahrestag des russischen Angriffs auf die Ukraine startet die EKD die Mitmachaktion #hoffnungsäen. Gelbe und blaue Blumen sollen gepflanzt werden. Außerdem steht ein Gebet zum 1. Sonntag der Passionszeit bereit und es wird zu Spenden für humanitäre Hilfe aufgerufen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 31.01.2023

    Newsletter zum Klimafasten

    Das Umweltreferat der Landeskirche lädt ein, in der Fastenzeit einen klimagerechten Lebensstil zu entdecken. Dazu bietet das Referat einen Newsletter an, der Ihnen während der Fastenzeit einmal pro Woche Impulse zum jeweiligen Wochenthema bringt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 31.01.2023

    „Kirchenasyl soll Humanität stärken“

    Asylpfarrer Joachim Schlecht erhält täglich Bitten um Kirchenasyl – doch bevor eine Kirchengemeinde einem Geflüchteten Asyl gewährt, wird der Fall genau geprüft. Wie solch ein Fall abläuft und worauf es dabei ankommt, erklärt Joachim Schlecht in unserem Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.01.2023

    Innovations-Landkarte - jetzt mitmachen!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben gibt’s auf der Innovations-Landkarte von gemeindebegeistert.de: Hier können Sie sich vernetzen und eigene Ideen und Projekte auf der Landkarte eintragen. #gemeindebegeistert ist ein mehrjähriger Innovationsprozess der Landeskirche.

    Mehr erfahren
Mehr laden