| Landessynode

„Kommunikativ, offen, fair und transparent“

Stimmen zum 150. Bestehen der württembergischen Landessynode

Am 18. Februar 1869 tagte die Landessynode in Württemberg erstmals, damals in der Stuttgarter Schlosskirche. Das Kirchenvolk hatte sich mit seiner Forderung, angemessen gegenüber der Kirchenleitung repräsentiert zu sein, durchgesetzt. Doch wie verstehen die derzeit gewählten Synodale ihre Aufgabe heute? Hier ihre Stimmen.

EMH
EMH

Angelika Herrmann, Ludwigsburg

In der Landessynode wird durch die Synodalen der verschiedenen Gesprächskreise das breite Spektrum unseres Glaubens abgebildet. Auch dies macht die Landeskirche als Volkskirche aus. Bei der Kirchenwahl kann jedes Kirchenmitglied direkt mitbestimmen, in welche Richtung sich unsere Landeskirche bewegen soll. Jede Richtung soll so ihren Platz in unserer Landeskirche finden. Die nächste Chance zur Veränderung haben alle Kirchenmitglieder bei der Wahl am 1.Dezember 2019.
„Da ist Freiheit“ war das Motto des Reformationsjubiläums. Freiheit, die wir durch unseren Glauben an Jesus Christus erfahren. Freiheit, die ich schätze. Freiheit heißt für mich auch, anderen die gleiche Freiheit zuzugestehen. Ich wünsche der Landessynode, dass sie dies umsetzen kann.

Evangelisches Medienhaus Stuttgart - Gottfried Stoppel

Sabine Foth, Stuttgart

Die Synode unserer Landeskirche wird direkt von der Basis gewählt. Das ist gut so. Dadurch gewinnt Kirchenleitung einen weiteren Blick und wird Kirche über Verwaltung hinaus verantwortet. Voraussetzung ist, dass die Kirchenmitglieder ihr Wahlrecht wahrnehmen. Ich wünsche mir, dass die Landessynode von den Kirchenmitgliedern deutlicher wahrgenommen wird. Dazu gehört, dass die Landessynode ihr Ohr an den Bedürfnissen der breiten Basis hat und sich vermehrt mit gesellschaftlichen und politischen Themen aus christlicher Sicht befasst. Ich wünsche mir eine für alle Menschen offene Landeskirche.

Tobi Wörner bringt das Votum für den Gesprächskreis „Kirche für morgen" einprivat / elk-wue.de

Tobi Wörner, Stuttgart

Wer 150 wird, darf gefeiert werden! Ich wünsche der Synode weiterhin starken reformatorischen Mut trotz hohen Alters, neue Gestaltungsmöglichkeiten des kirchlichen Lebens in Württemberg trotz Widrigkeiten und viele frische Gelegenheiten, das frohe Evangelium als gute Botschaft zu hören und weiterzugeben.

 

Eberhard Daferner, Evangelium und KircheEMH - Jens Schmitt

Eberhard Daferner, Ludwigsburg

Die Landessynode vertritt die Gesamtheit aller Kirchengenossen, sprich aller Kirchenmitglieder. Als Synode stehen ihr drei wichtige Rechte zu: Sie ist zuständig für kirchliche Gesetzgebung. Der Haushalt der Landeskirche wird festgestellt. Dabei prüft sie Rechnungen und Vermögen. Und sie wählt den Landesbischof. Als Synode sind wir gewiesen, im Einvernehmen miteinander und des Oberkirchenrat, kommunikativ, offen, fair und transparent zum Wohl der Kirchenmitglieder zu handeln. Leider besteht immer noch ein Ungleichgewicht der Information und des Entscheidungsrechts. Ehrenamtliche bzw. Laien sind oft davon ausgeschlossen. Deshalb mein Wunsch für die Zukunft: Geistlich Leiten muss zentraler Bestandteil des kirchlichen Handelns werden.


Am Sonntag, 17. Februar 2019, findet um 16 Uhr in der Stuttgarter Stiftskirche ein Gottesdienst mit Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July statt. Ab 18 Uhr beginnt der Festakt im Stuttgarter Hospitalhof. Nach der Begrüßung durch Synodalpräsidentin Inge Schneider werden Kultusministerin Susanne Eisenmann sowie die Präses der EKD-Synode, Bundesministerin a. D. Irmgard Schwaetzer, Grußworte sprechen. Im Anschluss hält Prof. Dr. Hartmut Rosa einen Vortrag zum Thema „Die Bedeutung der Kirche für die Gesellschaft heute“.

Der Festakt wird auf unserer Webseite im Livestream übertragen.


Mehr News

  • Datum: 21.02.2024

    „Frage nach Krieg und Frieden bleibt eine ethische“

    „Jede Theologie muss sich fragen lassen, ob sie eine Bedeutung für die Gegenwart hat, wenn sie sich aus solchen aktuellen Debatten verabschiedet.“ So Landesbischof Gohl kurz vor dem Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine bei der EKD-Friedenswerkstatt in Bad Boll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Gold und Edelstein in Bibel und Smartphone

    Das Bibelmuseum bibliorama Stuttgart zeigt eine neue Sonderausstellung: „Gold und Edelstein in Bibel und Smartphone – Um welchen Preis?“. Bis zum 17. November geht es im bibliorama um die Macht wertvoller Rohstoffe in Bibel und Gegenwart – und um deren Kehrseite.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Jugendarbeit ist Basis für gesellschaftliches Engagement

    „Jugend zählt 2“ – unter diesem Titel untersucht eine statistische Erhebung die kirchliche, diakonische und jugendverbandliche Arbeit der badischen und württembergischen Landeskirchen und ihrer Diakonie mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    FUTORUM – Entwicklungsraum evangelischer Bildung

    Bildung ist ein wichtiger Beitrag zur Gesellschaft. Unter dem Titel FUTORUM organisiert die Landeskirche einen Entwicklungsprozess, um die aktuellen Veränderungen im Bildungsbereich aktiv zu gestalten. Nächste Station: ein eintägiges Bildungsforum am 22. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Weltgebetstag 2024 aus Palästina

    Am 1. März findet der Weltgebetstag 2024 statt – weltweit beten Menschen an diesem Tag unter dem Motto „… durch das Band des Friedens“. Die Liturgie aus Palästina hatte im Vorfeld polarisiert; eine neue Version berücksichtigt die Situation des Krieges im Nahen Osten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.02.2024

    „Kleine Menschen – große Fragen“

    Die Kleinsten haben oft die größten Fragen über Gott und die Welt. Die religionspädagogische Sendereihe Kleine Menschen – große Fragen unterstützt Eltern und Fachkräfte, auf diese Fragen Antworten zu geben. Am 17. Februar startet eine neue Staffel der Serie bei Bibel TV.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    „Vesperkirchen sind vielfältig und bunt“

    Landesbischof Gohl hat in Stuttgart und Wasseralfingen Vesperkirchen besucht. Er würdigte die Bedeutung der Vesperkirchen für die Menschen und betonte ihre Vorbildfunktion für das gesellschaftliche Zusammenleben. Gohl sagte: „Vielfalt ist eine Stärke und keine Bedrohung!“

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Zum Tod von Erich Schneider

    Erich Schneider war von 1982 bis 1992 Präsident des baden-württembergischen Landtags. 1992 zeichnete ihn die Landeskirche für sein Engagement in und für die Kirche mit der Silbernen Brenz-Medaille aus. Am 8. Februar ist Schneider im Alter von 90 Jahren verstorben.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Online-Treffs zur Pilgersaison 2024

    Baden-Württemberg bietet Pilgern viel Auswahl: Teilstrecken großer Pilgerwege ebenso wie interessante regionale und lokale spirituelle Spazier- und Wanderwege. Die großen Kirchen im Land laden zu Online-Pilgertreffs ein, die Lust auf die Pilgersaison 2024 machen wollen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Innovationstag 4. Mai 2024: Kirche mitgestalten

    Neue Gottesdienstformen, Klimaschutzaktionen und mehr – Kirche der Zukunft lebt von Ideen. Die Landeskirche lädt am 4. Mai 2024 in Reutlingen zum #gemeindebegeistert Innovationstag ein, um innovative Projekte zu zeigen und sich auszutauschen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Video: Warum fasten Menschen?

    Vielen Menschen verzichten in der Fastenzeit vor Ostern ganz bewusst auf etwas, das sie eigentlich mögen - bestimmte Nahrungsmittel; Medien, eingeschliffene Gewohnheiten, das Auto oder etwas anderes. Aber was hat es mit der Fastenzeit auf sich? Das klärt dieses Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.02.2024

    Internationale Gemeinden: Sorge und Ermutigung

    Antidemokratische Stimmen treffen auch Internationale Gemeinden. Aus der koreanischen bzw. der eritreischen Gemeinde berichten die Synodalen Kwon Ho Rhee und Jonas Elias. Gabriella Costabel, Fachreferentin für Internationale Gemeinden fordert eine vielfältigere Kirche.

    Mehr erfahren
Mehr laden