| Landesbischof

„Das letzte Wort hat Gottes Liebe - sie verändert unser Leben“

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl predigt Weihnachten in der JVA Heilbronn

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl feiert an Heiligabend einen ökumenischen Gottesdienst mit Strafgefangenen der Justizvollzugsanstalt Heilbronn. Hier finden Sie ein Video über einen vorbereitenden Besuch des Landesbischofs in der JVA sowie den Text seiner Heiligabendpredigt.

Durch die Wiedergabe dieses Videos speichert YouTube möglicherweise persönliche Daten wie Ihre IP-Adresse.

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl feiert an Heiligabend 2023 einen ökumenischen Gottesdienst in der Justizvollzugsanstalt in Heilbronn und hält dort auch die Predigt. „Mir ist wichtig, dass an Heiligabend deutlich wird, dass Gott auf unsere Erde kommt, so wie es ist: Mit dem Licht und mit den Schattenseiten. Bethlehem steht dafür, dass es eben kein Palast ist, sondern wirklich ein Stall, weil es keinen anderen Ort gab. Da geschieht Weihnachten. Deshalb war mir immer wichtig, Orte zu suchen, wo die Welt nicht ganz so heil ist“, so Landesbischof Gohl bei einem Besuch der Chorprobe in der JVA Heilbronn im Vorfeld von Heiligabend.

Gerade Heiligabend sei für die Gefangenen eine Zeit, in der auch schwere Gedanken kämen. Landesbischof Gohl sei in dieser Situation das Wort im Weihnachtsevangelium bei Johannes eingefallen, wo es heißt: „Das Licht leuchtet in der Finsternis“. Trotz der schwierigen Situation der Gefangenen, die durchaus selbst verschuldet sei, werde erfahrbar, dass diese Dunkelheit, die die Gefangenen erlebten, nicht das letzte Wort habe: „Es gibt eine andere Wahrheit“, sagt Landesbischof Gohl.

„Wir feiern Weihnachten, dass wir in dieser Welt standhalten“

In seiner Predigt widmet sich Gohl vor Allem der Rolle der Hirten, die zur Zeit Jesu am Rand der Gesellschaft lebten: „Die Hirten galten als raue Gesellen. Der Normalbürger mied sie.“ Und trotzdem hätten die Hirten eine zentrale Aufgabe: „Ohne sie würden wir heute nicht Weihnachten feiern. In der Weihnachtsgeschichte sind die Hirten die einzigen Menschen, die sprechen. Und das ist entscheidend. Denn sie sind es, die diese gute Nachricht weitererzählen. Sie übernehmen die Aufgabe der himmlischen Boten.“ Und weiter sagt Gohl: „Erstaunlich, dass der Engel an Heiligabend zu den Hirten spricht und nicht zuerst zu Maria und Joseph. In diesem Stall unter diesen armen Umständen spricht nichts dafür, dass Maria eben den Heiland geboren hat. Auch sie hätten die Engelsbotschaft gut brauchen können. Doch die Engel gehen zu den Hirten.“

Gohl betont in seiner Predigt, Grund der Weihnachtsfreude sei nicht der Zustand der Welt, sondern, dass Gott Mensch werde – „eine Wahrheit, die quer zu unseren Erfahrungen“ stehe: „Wir reden uns die Welt nicht schön. Wir feiern Weihnachten, dass wir in dieser Welt standhalten. Gott ist in diese Welt gekommen, damit alles, was uns in Angst und Schrecken versetzt, was uns lähmt oder wütend macht, dass all‘ dies nicht das letzte Wort behält. Das letzte Wort hat Gottes Liebe. Sie verändert unser Leben – nicht nur für heute Nacht, sondern für immer und ewig.“

Landesbischof Gohls Heiligabendpredigt im Volltext:

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl - Predigt im Ökumenischen Gottesdienst über Lukas 2,1–20 in der JVA Heilbronn am 24. Dezember 2024
download

Info: 162 KB | PDF
20.12.2023

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl - Predigt im Ökumenischen Gottesdienst über Lukas 2,1–20 in der JVA Heilbronn am 24. Dezember 2024


Video: Landesbischof Ernst-Wilhelm über seinen Heiligabend-Gottesdienst in der JVA-Heilbronn

Durch die Wiedergabe dieses Videos speichert YouTube möglicherweise persönliche Daten wie Ihre IP-Adresse.

Mehr zu Weihnachten 2024


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.04.2024

    „Ein weiter Weg zur Gleichberechtigung“

    „Der internationale Romatag am 8. April macht uns darauf aufmerksam, dass für Angehörige der Minderheit der Alltag noch immer aus vielen Diskriminierungen besteht.“ Darauf weist Silke Stürmer, landeskirchliche Beauftragte für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma hin.

    Mehr erfahren
Mehr laden