|

Hermann Schröder für seinen Einsatz geehrt

Hilfe für Menschen, die vom Schicksal hart getroffen sind

Für seinen Einsatz zugunsten der Etablierung der kirchlichen Notfallseelsorge in Baden-Württemberg hat der Ministerialdirigent und Leiter der Abteilung „Bevölkerungsschutz und Krisenmanagement“ im Innenministerium Baden-Württemberg Prof. Hermann Schröder am Mittwoch, 15. Juni, im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg die Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden überreicht bekommen.

Gregor Bergdolt, Bereichsleitung für Notfallseelsorge der Evangelischen Landeskirche in Baden (links) gratuliert Hermann Schröder.Bild: Ekiba

„Wie zerbrechlich und gefährdet doch menschliches Leben ist in jedem Augenblick! Wer sollte das besser wissen und tiefer verstanden haben als Menschen in der Feuerwehr, den Rettungsdiensten, der Polizei. Und wer sollte klarer darum wissen, dass diese Erfahrungen nicht in der Uniform stecken bleiben und ausgezogen werden können, sondern immer da sind, bewusst, unbewusst, eingestanden und uneingestanden“, sagte Pfarrer Gregor Bergdolt, Bereichsleitung für Notfallseelsorge der Evangelischen Landeskirche in Baden, anlässlich der Ehrung von Hermann Schröder.

Für Einsatzkräfte habe es früher keine Rückfallebene gegeben. In den Nachkriegsjahren sei „Augen zu und durch“ die Devise gewesen. Und auch für Menschen, die vom Unglück eines nahen Angehörigen betroffen waren, habe es lange Zeit keine Menschen gegeben, die wussten, was es in den ersten Stunden nach der Katastrophe brauche, so Bergdolt.

Um dies zu ändern, habe sich Schröder seit Ende der 80er Jahre unter anderem als Leiter der Landesfeuerwehrschule nach Unterstützung durch die Kirchen umgeschaut, Verbindungen geknüpft und Fortbildungsformate entwickelt. 30 Jahre lang habe er sich dafür eingesetzt, dass Notfallseelsorge ein selbstverständlicher Teil des Bevölkerungsschutzes in Baden-Württemberg geworden sei, so Bergdolt.

Es braucht kundige, gut ausgebildete Menschen

Sowohl die Katastrophe am US-Luftstützpunkt in Ramstein 1988 mit 70 Toten und etwa 1.000 Verletzten als auch die Kollision eines Passagierflugzeugs aus Russland mit der Transportmaschine der DHL über Überlingen im Juli 2002 mit 71 Toten habe ganz klar gezeigt: „Es braucht hier kundige, gut ausgebildete Menschen, die verlässlich und klug zusammenarbeiten, um die Betroffenen einer solchen Katastrophe zu begleiten.“

1991 fand die erste mehrtägige Ausbildung zum Fachberater Seelsorge in der Landesfeuerwehrschule Bruchsal statt. Einige Zeit später wurde dies als zweiwöchiger Lehrgang fest in das Programm der Landesfeuerwehrschule aufgenommen. Seit dieser Zeit wurde die Ausbildung und Fortbildung sowie die Zusammenarbeit unter den Organisationen kontinuierlich ausgebaut und verfeinert. Seit 2015 gibt es – auch dank des Engagements von Hermann Schröder – die organisationsübergreifende Ausbildung „Leiter/Fachberater Psychosoziale Notfallversorgung“ an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal.

„Wir danken Ihnen von Herzen für Ihren langanhaltenden und sorgfältigen Einsatz zugunsten der Menschen in unserem Lande, die vom Schicksal hart getroffen sind, und zugunsten derer, die sie darin begleiten“, sagte Gregor Bergdolt.

Da Hermann Schröder seinen Wohnsitz im badischen Dossenheim hat und evangelisch ist, bekam er im Namen der Erzdiözese Freiburg, der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der beiden evangelischen Landeskirchen in Baden und Württemberg die Ehrennadel der Evangelischen Landeskirche in Baden überreicht.

Mehr News

  • Datum: 08.02.2023

    Fasten fürs Klima: Soviel du brauchst

    Die ökumenische Fastenaktion für Klimaschutz will zu einem klimafreundlichen Alltag motivieren. Alle sind eingeladen, den eigenen Alltag neu auf Gottes Schöpfung auszurichten. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit Gewohnheiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.02.2023

    „Die Menschen sollen nicht allein sein“

    Notfallseelsorgende gehen dahin, wo für andere die Welt zusammenbricht. Auf diese Aufgabe lassen sich zunehmend auch ehrenamtliche Mitarbeitende ein - Menschen wie Petra Geldner (59), die hier im Interview von ihren ersten Erfahrungen als Notfallseelsorgerin erzählt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 07.02.2023

    Erdbeben-Opfern jetzt helfen

    Nach dem schweren Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion rufen Landesbischof Gohl, Diakonie-Chefin Noller und das Gustav-Adolf-Werk zu Spenden für die Nothilfe auf. Die Diakonie Katastrophenhilfe hat in einem ersten Schritt 500.000 Euro bereitgestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.02.2023

    Gemeinde-Angebote zum Valentinstag

    Der 14. Februar gilt als der Tag der Liebenden. Wer dieses Datum nicht nur mit Blumen und Geschenken, sondern als Christin oder Christ bewusst feiern will, kann dies in einigen Gemeinden der Landeskirche tun. Hier finden Sie dazu einige Angebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.02.2023

    Hilfe, wo die Not am größten ist

    Péter Szeghljánik, Pfarrer der Reformierten Kirche in Transkarpatien (Ukraine), hilft mit seiner Kirche Menschen im ganzen Land, auch wenn er sich selbst dabei Gefahren aussetzt. Unterstützung erhält er für seine Arbeit von der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.02.2023

    „Create“: Festival für neue Gemeindelieder

    Beim Festival für neue Gemeindelieder „Create“ vom 21. bis 23. Februar auf dem Schönblick laden namhafte Referierende zu Workshops ein. Auf dem Programm stehen eine Song Challenge, Songwriting, Vocal Coaching, technische Tricks und Vermarktung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.02.2023

    Religionsunterricht für Bildung unabdingbar

    Die vier großen Kirchen im Land wenden sie sich gegen die Forderung des Landesschülerbeirats, den Religionsunterricht zu kürzen. Die Bildungsverantwortlichen der Kirchen betonen dessen hohe Relevanz für das gesellschaftliche und persönliche Leben.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.02.2023

    Konfis: Spaziergang voller Kontraste

    Ende Januar nahmen die beiden Konfis Luise und Simon Meyer zusammen mit ca. 50 anderen Konfis an einem besonderen Stadtspaziergang teil: Pfarrerin Stephanie Hecke von der eva sprach mit ihnen über Wohnungslosigkeit, Armut, Sucht und Prostitution.

    Mehr erfahren
  • Datum: 31.01.2023

    EKD-Aktion: #hoffnungsäen

    Zum Jahrestag des russischen Angriffs auf die Ukraine startet die EKD die Mitmachaktion #hoffnungsäen. Gelbe und blaue Blumen sollen gepflanzt werden. Außerdem steht ein Gebet zum 1. Sonntag der Passionszeit bereit und es wird zu Spenden für humanitäre Hilfe aufgerufen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 31.01.2023

    Newsletter zum Klimafasten

    Das Umweltreferat der Landeskirche lädt ein, in der Fastenzeit einen klimagerechten Lebensstil zu entdecken. Dazu bietet das Referat einen Newsletter an, der Ihnen während der Fastenzeit einmal pro Woche Impulse zum jeweiligen Wochenthema bringt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 31.01.2023

    „Kirchenasyl soll Humanität stärken“

    Asylpfarrer Joachim Schlecht erhält täglich Bitten um Kirchenasyl – doch bevor eine Kirchengemeinde einem Geflüchteten Asyl gewährt, wird der Fall genau geprüft. Wie solch ein Fall abläuft und worauf es dabei ankommt, erklärt Joachim Schlecht in unserem Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.01.2023

    Innovations-Landkarte - jetzt mitmachen!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben gibt’s auf der Innovations-Landkarte von gemeindebegeistert.de: Hier können Sie sich vernetzen und eigene Ideen und Projekte auf der Landkarte eintragen. #gemeindebegeistert ist ein mehrjähriger Innovationsprozess der Landeskirche.

    Mehr erfahren
Mehr laden