| Gesellschaft

Über die Seelsorge für trauernde Menschen

Pfarrerin Julie-Sophie Daumiller aus Bietigheim-Bissingen begleitet Menschen dabei, Abschied zu nehmen

Wie alle Pfarrer und Pfarrerinnen begleitet Julie-Sophie Daumiller (34) aus Bietigheim-Bissingen Menschen, die von einem geliebten Familienmitglied oder Freund Abschied nehmen. Wie gelingt ihr das? Wie geht sie mit dem Schmerz der Angehörigen um? Und warum hält sie einen bewussteren Umgang mit Tod und Trauer für wichtig?

Die Pfarrerin Julie-Sophie Daumiller.Bild: Evangelische Landeskirche in Württemberg

Ein Friedhof ist kein menschenleerer Ort. Der Haupteingang des Friedhofs St. Peter in Bietigheim-Bissingen an einem Montagvormittag gegen 11 Uhr: Vor einer Gärtnerei stehen auf Metallregalen Blumenstöcke und Grünpflanzen. Eine ältere Frau mit Tasche geht durch das Friedhofstor. Zwei E-Bike-Fahrer stellen ihre Räder auf dem Parkplatz ab, der für den Bestatter reserviert ist. Wenig später fährt jemand mit dem Fahrrad auf den Friedhof.

Ein Anruf, der alles durcheinanderwirbelt

Auch Julie-Sophie Daumiller, Pfarrerin an der Friedenskirche Bietigheim-Bissingen, kommt für Trauerfeiern immer mit dem Rad hierher. Jetzt fährt die 34-Jährige auf einem E-Bike durch das Eingangstor, stellt es ab und begrüßt Matthias Baron. Er ist hier Friedhofsaufseher und Bestattungsordner. Die Zusammenarbeit mit den Friedhofsmitarbeitern sei eng, erklärt sie.

Zwei Trauerfeiern hat die 34-Jährige letzte Woche gehalten. Wenn bei ihr die Nummer des Bestatters angezeigt wird, wird ihr beruflicher Alltag durcheinandergewirbelt. Etwa so: „Ich bin in meinem Büro, auf dem Sprung zu einem Termin und habe schon alles vorbereitet.“ Plötzlich erhält sie einen Anruf, dass ein Gemeindeglied verstorben ist. „Ich mache die Tür zu und atme tief durch.“ Sie telefoniert mit dem Bestatter und den Angehörigen und vereinbart mit diesen einen Termin für ein Trauergespräch.

„Sobald ich den Friedhof betrete, bin ich in meiner Rolle.“

Pfarrerin Julie-Sophie Daumiller

Die Tür zu der mittelalterlichen Friedhofskirche steht offen. „Ich feiere hier sehr gerne Trauerfeiern“, sagt Julie-Sophie Daumiller und geht nach vorne in Richtung Kanzel. „Hier sitzen die Angehörigen“, erklärt sie und zeigt auf die Stuhlreihen links im vorderen Teil der Kirche. „Dort steht der Sarg oder auf einem Podest die Urne.“ Weiter hinten sitzen Nachbarn, Freunde und Bekannte.

Fällt es ihr schwer, Trauerfeiern durchzuführen? Wie vermeidet sie, angesichts der Trauer und der Tränen nicht auch zu weinen?

„Sobald ich den Friedhof betrete, bin ich in meiner Rolle“, erklärt sie. Sich auf den steilen Weg hinaus zum Friedhof zu machen, sei für sie wie eine Vorbereitung auf die Trauerfeier. Sie schließt ihr Fahrradschloss ab und spricht mit den Sargträgern, der Organistin oder den Angehörigen.

Der Friedhof St. Peter in Bietigheim-Bissingen.Bild: Evangelische Landeskirche in Württemberg

Julie-Sophie Daumiller möchte ein „Geländer“ für die Angehörigen sein

Häufig erkennen die Gäste sie erst, wenn sie im Talar aus der Sakristei der Friedhofskirche heraustrete, weil sie nicht mit einer jungen Frau als Pfarrerin rechnen würden, erzählt sie. Das Gewand hilft ihr auch, sich auf das einzustellen, das kommt. „Dann bin ich ganz in meiner Rolle, auch als Liturgin.“ Am Sarg spricht sie ein stilles Gebet, um den Verstorbenen zu würdigen, oder bittet um Kraft für die Trauerfeier.

Ihre Aufgabe ist es, den Menschen Halt zu geben. „Ich versuche, die Menschen in ihrer Lage zu unterstützen“, sagt sie. Sie möchte ein „Geländer“ für die Angehörigen sein, so hat sie es im Vikariatskurs für angehende Pfarrerinnen und Pfarrer gelernt. Sie führe die Trauernden durch die Abschiedszeremonie und mache deutlich: Sie hat alles vorbereitet, die Familien können in Ruhe Abschied nehmen. „Zu wissen, ich tue den Angehörigen etwas Gutes, motiviert mich.“ Empathie ist ihr wichtig. Und wenn ihr doch die Tränen kommen, konzentriert sie sich auf einen Punkt hinten in der Kirche.

Aussegnungen kommen heute immer weniger vor

30 Minuten darf die Trauerfeier aus organisatorischen Gründen nur dauern. Danach können sich die Angehörigen im Falle einer Feuerbestattung vor der Aufbahrungshalle vom Verstorbenen verabschieden. „Hier an der Linde“, zeigt Julie-Sophie Daumiller. Oder alle folgen der Pfarrerin in einem Trauerzug zum Grab. „Laufen tut gut“, sagt Julie-Sophie Daumiller. Für ältere Menschen sei der Weg jedoch beschwerlich. Der Sarg wird gerollt, die Urne – sie wiegt mehrere Kilo – trägt der Bestatter.

Manchmal macht die Pfarrerin vor der Trauerfeier noch eine Aussegnung, erzählt sie: „Ich lege meine Hand auf den Verstorbenen“, erklärt sie. Sie berührt ihn, häufig dessen Hände, und zeichnet ihm ein Kreuz auf die Stirn. Dann liest sie einen Bibelvers, ein Gebet und spricht mit den Angehörigen ein Vaterunser. „Das erste Mal war es furchtbar seltsam“, sagt sie. Als Vikarin wurde sie ans Sterbebett eines alten Mannes gerufen. „Die Hände waren schon kühler.“ Am nächsten Tag starb er. Seine Hände waren kalt, als die Pfarrerin ihn besuchte. Doch er habe sehr ähnlich ausgesehen, er war friedlich eingeschlafen. „Wenn ich fertig bin, nicke ich den Angehörigen zu.“ Dann können auch sie den Verstorbenen berühren. „Aussegnungen werden immer weniger, viele Menschen wollen das nicht“, erklärt Julie-Sophie Daumiller.

Gräber auf dem Friedhof St. Peter in Bietigheim-Bissingen.Bild: Evangelische Landeskirche in Württemberg

Ein Friedhof ist für die Pfarrerin ein friedlicher Ort

Vögel zwitschern, ein Mitarbeiter des Friedhofs mäht den Rasen. Eine Gartenbaufirma baut Urnengräber auf einer Rasenfläche, dazwischen stehen Bänke: ein „Baum-Urnenfeld“. „Ein Friedhof ist ein friedlicher Ort“, sagt Julie-Sophie Daumiller.

Und doch kenne sie viele junge Menschen, die sich scheuen würden, auf Friedhöfe zu gehen. „Wenn ich mit Freunden über Tod und Trauerfeiern rede, stelle ich fest, dass er für sie sehr weit weg ist“, erzählt sie. Sie würden praktische Fragen stellen und wenig darüber wissen.

Sie sagt: „Für mich gehört der Tod zum Leben dazu. Doch viele Menschen sind sehr überrascht, frustriert, überfordert und wissen nicht, was sie tun sollen.“ Nicht nur junge Menschen tun sich mit Trauer und Tod schwer. Im Trauergespräch erzählen manche sehr viel, andere gar nichts. Manche Menschen würden starke Forderungen stellen, wenn die Pfarrerin mit ihnen eine Trauerfeier vorbereiten wolle, erzählt sie. Wenn die Pfarrerin einen Termin nicht möglich machen könne, würden sie ungehalten. Oder sie werde in Familienstreitigkeiten hineingezogen. „Wenn ich sie später kennenlerne, sind sie ganz anders.“ Sie lerne sie in einer Extremsituation kennen.

„Für mich gehört der Tod zum Leben dazu. Doch viele Menschen sind sehr überrascht, frustriert, überfordert und wissen nicht, was sie tun sollen.“

Pfarrerin Julie-Sophie Daumiller

Viele Eltern wollen ihre Kinder von dem Tod der Großeltern oder Urgroßeltern fernhalten

Zu den Beerdigungen kommen vor allem Erwachsene. Viele Eltern wollen ihre Kindergarten- oder Schulkinder von dem Tod der Großeltern fernhalten. „Ich finde das schade“, sagt Julie-Sophie Daumiller. Kinder verstünden häufig nicht, wo sich etwa ihre Oma befinde, wenn sie nicht zur Beerdigung mitkommen dürften. Sie hätten ein Recht darauf mitzubekommen, wo diese liege.

Ein Trauerfall in der vergangenen Woche. „Bei der Trauerfeier habe ich gesehen, dass die Eltern ihre Kinder zu Hause gelassen haben.“ Die Kinder bekämen dann nicht die Möglichkeit, sich zu verabschieden.

„Ein Friedhof ist ein Ort, an dem die Trauer sein darf“, sagt Julie-Sophie Daumiller. Viele Menschen wollten Schmerz und Trauer nicht zulassen. „Wir haben immer das Gefühl, wir müssen funktionieren.“ Doch wenn man bewusst damit umgehe, habe man häufig kein großes Problem damit. „Es gibt immer Abschiede im Leben, auch wenn ich aus dem Haus gehe, verabschiede ich mich“, sagt sie. Trauer müsse stärker zugelassen werden.

Ein Baum-Urnenfeld. Auf Bänken können Menschen innehalten und sich erinnern. Bild: Evangelische Landeskirche in Württemberg

Der Tod muss heute häufig hinter anderem zurückstehen – Das kann auch eine Strategie sein, damit umzugehen

Viele ältere Menschen gehen bisher noch selbstverständlich zu Beerdigungen. Es sei für sie ein einschneidendes Erlebnis, das sie begleiten wollten, sagt die Pfarrerin. „Ich weiß nicht, ob das auch noch bei unserer Generation so sein wird.“ Sie vermutet auch, dass es ein Stadt-Land-Gefälle gibt. Auf dem Land spiele der Tod womöglich noch eine größere Rolle.

„Als ich mit einem Mann ein Trauergespräch ausmachen wollte, dessen Vater gestorben war, und er gesagt hat, er könne nicht, weil er zur Arbeit müsse, hat mich das irritiert“, sagt sie. Tod werde häufig als nachrangig behandelt, müsse hinter anderem zurückstehen.

Am Ende einer Trauerfeier versammelt sich die Trauergemeinde meist gemeinsam am offenen Grab. „Ich bin die ganze Zeit dabei und bleibe bis zum Schluss.“ Trauernde sollten nicht bei der Trauer stehenbleiben, wünscht Julie-Sophie Daumiller sich. „Mir ist es wichtig, dass ich den Trauernden unsere christliche Botschaft zusprechen kann, dass es nach dem Tod weitergeht und dass es Hoffnung gibt“, sagt sie. Julie-Sophie Daumiller spricht am Grab das „Auferstehungswort“ und segnet alle, die gekommen sind. Ihre Traueransprache gibt sie in einem vorbereiteten Umschlag den Familien mit, erkundigt sich bei diesen, wie die Trauerfeier für sie war und bietet ihnen an, dass sie sich auch zukünftig an sie wenden können. Zum Ewigkeitssonntag werden die Familien in die Kirche eingeladen.

„Mir ist es wichtig, dass ich den Trauernden unsere christliche Botschaft zusprechen kann, dass es nach dem Tod weitergeht und dass es Hoffnung gibt.“

Pfarrerin Julie-Sophie Daumiller

Für die Pfarrerin steckt in jedem Grabstein eine Lebensgeschichte

Für Pfarrerin Julie-Sophie Daumiller ist der Friedhof eine „Außenstelle“. Aber: „In jedem Grabstein steckt eine Lebensgeschichte.“

Sie erinnert sich: „Ich habe einmal in kurzer Zeit drei Personen aus einer Familie in der Nähe bestattet, die Eltern in hohem Alter und deren erwachsenes Kind, das an einer Krankheit gestorben war.“ Der Gedanke, dass sie auf dem Friedhof himmlischen Frieden erleben würden, gebe ihr nicht nur Kraft für ihre Arbeit. „Hier dürfen die Verstorbenen lange liegen“, sagt sie. Viele Menschen hätten vor ihrem Tod gelitten. All das Leiden, die Umzüge, die Zeit im Altenheim oder Aufenthalte im Krankenhaus seien an diesem Ort vorbei.

Marie-Luise Schächtele

Mehr News

  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „Erzählen, wie Menschen Neues gewagt haben“

    Pfarrerin Miriam Hechler ist in ihr Amt als landeskirchliche Beauftragte für Innovation und Neue Aufbrüche eingeführt worden. Sie sagt über ihre Aufgabe: „Ich möchte zeigen: Kirche hat Zukunft. Ich möchte Mut machen und Menschen dabei begleiten, ihre Ideen umzusetzen.“

    Mehr erfahren
Mehr laden