| Bildung

Evangelische Schulen gegen Antisemitismus

Aktionen zum Holocaust-Gedenktag – intensive Aufklärung das ganze Jahr über

Schon seit langer Zeit kümmern sich die Schulen der Schulstiftung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, der Evangelischen Schulstiftung Stuttgart und die Evangelischen Seminare in Blaubeuren und Maulbronn um die Antisemitismus-Prävention und thematisieren Nationalsozialismus, Holocaust und Rassismus intensiv im Unterricht. Einige Schulen knüpfen mit besonderen Aktionen an den Holocaust-Gedenktag an. Hier geben wir einen Einblick in diese Aktivitäten.

Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Bild: Ron Porter / Pixabay

Evangelisches Schulzentrum Michelbach (ESZM)

Nicht erst seit dem Überfall der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 behandelt die Schule die Verbindungen von Nahost-Konflikt und Antisemitismus kontinuierlich im Unterricht, um rechtsextremen, antisemitischen und allgemein menschenverachtenden Strömungen gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund vorzubeugen. Dazu gehören unter anderem Exkursionen nach Dachau, zur KZ-Gedenkstätte in Schwäbisch Hall-Hessental und nach Grafeneck zur Erinnerung an die Aktion T4-Euthanasie. Im Gemeinschaftskundeunterricht analysierten Schülerinnen und Schüler offen oder versteckt antisemitische Zitate aus dem Alltag.

Das Evangelische Schulzentrum Michelbach.Bild: Ev. Schulstiftung

Seit dem Überfall der Hamas habe das Thema aber an Brisanz gewonnen, so Miklas Hahn, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Schulstiftung. Zwischen syrisch-stämmigen und christlich sozialisierten Jugendlichen der Kursstufe habe es Konflikte um die Bewertung des Geschehens gegeben. Die Schule habe deshalb im Geschichtsunterricht die Entstehung des Nahost-Konflikts beleuchtet, um zu zeigen, wie sich die Fronten derart verhärten konnten. So sei es gelungen, „über Bildung so viel Einsehen und Verständnis zu erreichen, dass der Konflikt auf eine sachliche und verständnisorientierte Ebene gehoben werden konnte“, so Hahn.

Evangelisches Blaulach-Gymnasium Kusterdingen (EBGK)

Im Evangelischen Blaulach-Gymnasium in Kusterdingen organisieren jedes Jahr die beiden 9. Klassen eine Holocaust-Gedenkveranstaltung in der Aula der Schule – in diesem Jahr findet sie am 29. Januar statt. Dieses Jahr ist eine Mischung aus Theaterstück und historischer Hintergrund-Information geplant. Auch hierbei werden nicht nur Nationalsozialismus und Holocaust inklusive ortsgeschichtlicher Bezüge thematisiert, sondern auch die Verbindungslinien zum aktuellen Geschehen in Israel und im Gaza-Streifen.

Auch die letzte Schulversammlung im Spätherbst thematisierte den Nahost-Konflikt unter dem Motto „Meide das Böse und tu das Gute".

Der Nahost-Konflikt war Thema der Schulversammlung im Herbst 2023 am Evangelischen Blaulach-Gymnasium in Kusterdingen. Bild: Ev. Schulstiftung

Evangelische Jenaplanschule Mössingen (EJPS)

Im Rahmen des großen Wochenschlusses mit Eltern und Verwandten vor den Weihnachtsferien trugen Schülerinnen in der Evangelischen Jenaplanschule in Mössingen einen Text zum jüdischen Lichterfest Chanukka vor und erklärten in einfachen, aber sehr eindrücklichen Worten die Bedeutung, teile die Schule mit.

Die Abschlusslerngruppe beschäftige sich derzeit ausführlich und in verschiedenen Projekten mit dem Thema Antisemitismus. Die Mittelgruppen starten in Kürze mit einem größeren Projekt, in dessen Mittelpunkt die Lektüre des Buches „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ (Autorin: Judith Kerr) steht, so die Schule.

Die Evangelische Jenaplanschule Mössingen. Bild: Ev. Schulstiftung

Evangelisches Firstwald-Gymnasium Mössingen (EFGM)

Der Holocaust-Gedenktag hat am Evangelischen Firstwald-Gymnasium Mössingen seit vielen Jahren einen festen Platz im Unterricht und in gemeinsamen Veranstaltungen.  Im Vorfeld des Holocaust-Gedenktags 2024 haben sich neunte Klassen mit der Thematik der Judenverfolgung in Deutschland auseinandergesetzt, mit Zeitzeugenberichten gearbeitet und Stolpersteine für die Schule erstellt.

Evangelisches Firstwald-Gymnasium MössingenBild: Ev. Schulstiftung

Außerdem analysierten die Klassen den aufkommenden Antisemitismus in der Gesellschaft. So konnten sie ein vertieftes Verständnis für aktuelle Herausforderungen im Kampf gegen Vorurteile und Diskriminierung gegenüber Menschen mit jüdischem Glauben erlangen. Ziel war es, nicht nur historische Ereignisse zu reflektieren, sondern auch einen kritischen Blick auf die gegenwärtigen Entwicklungen zu werfen, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler nach dem Angriff der Hamas auf Israel mehr denn je auseinandersetzen müssen.

Darüber hinaus haben viele Lehrerinnen und Lehrer das Thema Antisemitismus auch aktuell in ihrem Fachunterricht verankert. So fand zum Beispiel in der Klasse 7 (Geschichte) beim Thema Stadt im Mittelalter (Juden und Judenviertel) ein Exkurs zur Geschichte des Antisemitismus statt. Es wurden diverse Stereotype erörtert und mit gängigen Vorurteilen gegen Juden verglichen. Auch besprachen die Schülerinnen und Schüler, wie mit solchen Äußerungen umgegangen werden kann.

Evangelisches Lichtenstern-Gymnasium Sachsenheim (ELGS)

Kurz vor dem Holocaust-Gedenktag am 27. Januar fährt ein Oberstufenkurs zu einer Zeitzeugenbegegnung nach Leonberg, die von Scora (Schools opposing racism and antisemitism) angeboten wird. Zudem gibt es eine Frühandacht zu Jelisaweta Pilenkko, besser bekannt als ‚Mère Marie' – sie hat während des Dritten Reichs in Frankreich jüdische Kinder gerettet und wurde nach Polen deportiert und umgebracht. Sie wird in Yad Vashem als Gerechte unter den Völkern geehrt.

Am 29. Januar wird sich der Morgenkreis der Mittelstufe zu Beginn der Schulwoche mit dem Thema „Stolpersteine“ beschäftigen.

Im Evangelischen Lichtenstern-Gymnasium SachsenheimBild: Ev. Schulstiftung

Grundsätzlich stehen auch regelmäßig Exkursionen in den Sommermonaten nach Freudental, in das KZ Vaihingen oder auch Markgröningen (Holocaust-Mahnmal vor der alten Habila) auf dem Programm. In der Kursstufe ist auch eine Fahrt nach Dachau üblich.

Evangelische Schulstiftung Stuttgart

Das evangelische Mörike-Gymnasium hält jedes Jahr zum Holocaust-Gedenktag mit den 10. und 11. Klassen eine Andacht am Stuttgarter „Mahnmal zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus“; die Schule übernahm 2003 die Patenschaft für das Mahnmal.

Schülerinnen und Schüler schilderten bei einer Andacht z.B. die grausamen Erfahrungen damaliger jüdischer Jugendlicher und berichteten vom Widerstand, der zu Inhaftierung, Deportation und Tod führen konnte.

Jedes Jahr hält das evangelische Mörike-Gymnasium am Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Stuttgart eine Andacht zum Holocaust-Gedenktag ab. Bild: Ev. Mörike-Gymnasium Stuttgart

Evangelische Seminare Blaubeuren und Maulbronn

Im Evangelischen Seminar Blaubeuren besuchen die Klassen neun und zehn die Synagoge in Ulm als Zeichen gegen Antisemitismus und um die Verständigung über jüdisches Leben zu vertiefen, mit Vor- und Nachbereitung im Unterricht.

Im Evangelischen Seminar Maulbronn werden in Verbindung mit der aktuellen Diskussion die Themen Antisemitismus und Nationalismus vor allem in den Fächern Gemeinschaftskunde und Geschichte behandelt.


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.05.2024

    „Nein zum Hass! Ja zur Liebe!“

    Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg mahnt in einer Stellungnahme zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai an, das friedliche Zusammenleben in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat beizubehalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.05.2024

    „Seifenblasen und Schmetterlinge“ – ein Impuls

    An einem Montagmorgen – wie ein Gespräch in der S-Bahn hoffnungsvoll stimmte. Ein Impuls von Judith Hammer, Redakteurin in der Pressestelle, zum Lesen und Anhören.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.05.2024

    Next Level Social Media – Förderung vergeben

    Ein Verbund aus drei Gemeinden hat den Zuschlag für eine zweijährige intensive Förderung ihrer Social-Media-Gemeindearbeit erhalten. Pfarrerin Eva Ulmer aus Weil der Stadt erklärt im Interview, was die Gemeinden mit der Intensivierung damit erreichen möchten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    Pfingsten steht für Hoffnung und Begeisterung

    Pfingstimpuls von Dan Peter - Sprecher der Landeskirche. Der Ausdruck für etwas „Feuer und Flamme“ zu sein aus der Pfingstgeschichte der Bibel hat sich bis heute erhalten. Hoffnung statt Untergangsrhetorik, dafür steht das Pfingstfest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    TV-Tipp: Mamas Stimme überlebt

    Mütter und Väter, die unheilbar krank sind, haben häufig den Wunsch, ihren Kindern etwas Persönliches zu hinterlassen. Mit einem Familienhörbuch ist das möglich. Was ist das? Und wie geht das? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen“

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen! Deshalb lasst uns in der Gemeinschaft der weltweiten Kirche unserem pfingstlichen Auftrag nachkommen! Lasst uns Brücken bauen, die die Menschen zusammenführen.“ So appelliert Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Pfingstbotschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan in Ravensburg

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan des Kirchenbezirks Ravensburg. Ihm ist wichtig, „dass in einer Zeit zunehmender Krisen und Orientierungslosigkeit die hoffnungsvolle Botschaft des Evangeliums lebensnah und kreativ in die Lebenswelt von jungen Menschen gesprochen wird“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Partnerschaft mit georgischer Kirche

    Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen der württembergischen Landeskirche und der evangelisch-lutherischen Kirche in Georgien reiste im April eine kleine Delegation nach Georgien. Darüber berichtet hier Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Kirchen im Land rufen zur Wahl auf

    Die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg rufen in ihrem gemeinsamen Pfingstwort alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und für Demokratie und Menschenrechte zu stimmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Konfirmationspredigt: „Ihr seid nicht die letzte Generation“

    Pfarrerin Sara Stäbler spricht in ihrer Konfirmationspredigt über die Studie „Jugend in Deutschland 2024“, die darin bescheinigte deprimierte Stimmung, warum sie ihre Konfirmanden trotzdem für Hoffnungsträger hält und welche Rolle der Glaube dabei spielt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Landesmissionsfest in Heidenheim

    Am 15. und 16. Juni findet das Landesmissionsfest unter der Überschrift „Grenzenlos. United by mission“ in Heidenheim statt. Hier finden Sie einen Überblick über das Programm. Es startet mit einem Missions-Jungschartag sowie einem Kindererlebnistag.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Tag der weltweiten Kirche 2024

    Die württembergische Landeskirche und der Internationale Konvent christlicher Gemeinden in Württemberg laden für Pfingstmontag zum Tag der weltweiten Kirche nach Stuttgart ein. Motto des Tages: "Brücken statt Mauern". Hier finden Sie alle Informationen zum Programm.

    Mehr erfahren
Mehr laden