| Landeskirche

Internationale Gemeinden: Sorge und Ermutigung

Stimmen aus den Internationalen Gemeinden zur Rechtsextremismus und Ausgrenzung

Rechtsextremistische Stimmen treffen auch die Internationalen Gemeinden. Die Synodalen Pfarrer Kwon Ho Rhee und Jonas Elias berichten aus der koreanischen Nambugemeinde bzw. der Eritreisch-Lutherischen Gemeinde in Stuttgart. Pfarrerin Gabriella Costabel, Fachreferentin für Internationale Gemeinden, appelliert, eine vielfältigere Kirche aufzubauen.

Die Evangelisch-Koreanische Nambugemeinde besteht aus ca. 390 Mitgliedern, sie hat Lokalgemeinden in Stuttgart, Tübingen, Göppingen und Trossingen. Bild: Yunsu Noh
Sommertagung 2023 der 16. Landessynode
Pfarrer Kwon Ho Rhee, Mitglied der LandssynodeGottfried Stoppel

Kwon Ho Rhee ist Gemeindepfarrer der evangelisch-koreanischen Nambugemeinde in Stuttgart; seit Juli 2023 ist er Mitglied der württembergischen Landessynode. Er lebt seit 24 Jahren in Deutschland; das Thema „Remigration“ hat ihn und die Nambugemeinde getroffen. „Ich habe mir zum ersten Mal Sorgen um die Zukunft meiner Kinder gemacht, die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind. Wohin entwickelt sich Deutschland?“ Diese Frage sei für Eltern in der Kirchengemeinde zu einem sehr ernsten Thema geworden. Doch er ist auch dankbar dafür, dass viele Menschen derzeit für Demokratie und gegen Ausgrenzung demonstrieren: „Das ist sehr ermutigend“, sagt er.

Sommertagung 2023 der 16. Landessynode
Jonas Elias, Mitglied der LandessynodeGottfried Stoppel

Der Synodale Jonas Elias gehört der Eritreisch-Lutherischen Gemeinde in Stuttgart an und ist zugleich Schriftführer der Eritreischen Evangelischen Lutherischen Gemeinde Deutschland e.V. Er berichtet, dass die Menschen in seiner Gemeinde und in seinem Umfeld fremdenfeindliche Stimmung und Ausgrenzung leider schon lange kennen. Die gegenwärtige Präsenz rechtsextremistischer Haltungen sei jedoch neu. „Ich bin dankbar dafür, dass sich viele Menschen jetzt öffentlich sichtbar dagegenstellen, wie in den Demonstrationen“, so Jonas Elias. Er appelliert: „Jede und jeder muss sich der eigenen Verantwortung bewusst sein, und Angst darf nicht das Motiv der Wahlentscheidung sein. Ich möchte mit den Menschen ins Gespräch kommen.“

Gabriella Costabel, Referentin für Mission, Ökumene und Entwicklung im Evangelischen Oberkirchenrat, fordert dazu auf, die gegenwärtigen Strukturen in der Kirche zu überprüfen: „Auch in der eigenen Gemeinde und in Institutionen sollte man hinschauen und sich fragen, welche Strukturen, Regeln und Überzeugungen eine vielfältigere Kirche erschweren, die tatsächlich für alle Menschen, die im Württemberg leben, attraktiv ist. Die Überzeugung, dass alle Menschen Ebenbild Gottes sind, sollte in jedem Gottesdienst und Kirchengemeinderat erkennbar sein und nicht nur am Tag der weltweiten Kirche am Pfingstmontag.“  



Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomente bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf schnell professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
Mehr laden