| Ökumene

„Durch das Band des Friedens“

Weltgebetstag 2024: Stellungnahme der Kirchenleitung zum aktuellen Stand der Vorbereitung

Die Vorbereitung des Weltgebetstags am 1. März 2024 liegt bei palästinensischen Christinnen und war am Tag des Angriffs der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 bereits weit vorangeschritten. Nach diesem Einschnitt waren Überarbeitungen unerlässlich. Im Folgenden finden Sie die Stellungnahme der württembergischen Kirchenleitung zum Stand der Vorbereitung Ende Januar 2024.

Bild: Weltgebetstag

Die Liturgie des Weltgebetstags 2024 wurde von Christinnen aus Palästina erstellt. Für viele Gemeinden beginnt in den kommenden Monaten eine intensive Zeit der Vorbereitung. Dazu hat das Deutsche Komitee des Weltgebetstags (WGT) vorbereitende Materialien erstellt. Diese können über die Homepage des deutschen Komitees des WGTs bezogen werden: www.weltgebetstag.de.

Der brutale Angriff der Hamas am 7. Oktober 2023 auf die vorwiegend jüdische Bevölkerung, dem über 1.200 Männer, Frauen und Kinder zum Opfer fielen und durch den derzeit noch rund 130 Geiseln gefangen gehalten werden, hat weltweit Entsetzen hervorgerufen. Für unsere jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger hier in Deutschland, und vor allen Dingen für die betroffenen Menschen vor Ort, teilt sich die Zeit in ein Davor und ein Danach. Seit dem 7. Oktober erleben wir gerade in Deutschland eine Welle von Antisemitismus, Gewalt und Hass auf jüdische Menschen, die uns erschauern und an die dunkelsten Zeiten unserer Geschichte denken lässt. Gott hat seinem Volk die Treue nicht aufgekündigt. Unter diesem Vorzeichen begehen wir den diesjährigen Weltgebetstag und hören die Stimmen palästinensischer Christinnen.

Die tiefe Zäsur des 7. Oktobers machte eine Aktualisierung und erneute Kontextualisierung der Liturgie notwendig. Ein Klage- und Bittgebet wurde schon kurz nach dem 7. Oktober eingestellt: Evangelische Frauen in Württemberg: Palästina 2024 (frauen-efw.de). Dieses Gebet gedenkt auch der Tausenden Toten in Gaza, die durch das anschließende Bombardement ums Leben kommen.

Das Deutsche Komitee des Weltgebetstages hat deshalb unter Hochdruck eine neue Druckversion der Liturgie erarbeitet, die seit dem 4. Januar 2024 beim MVG-Shop bezogen werden kann (nähere Hinweise zum Bezug des Materials auf www.weltgebetstag.de). Zum aktuellen Statement des Vorstands des Weltgebetstages – Deutsches Komitee e.V. siehe:  Pressemitteilung / Stellungnahme – News - Weltgebetstag der Frauen.

Klar ist, dass das bisherige Titelbild nicht verwendet werden wird. Es wurde bereits online zurückgezogen. Der Verkauf der alten Plakate und ursprünglichen Liturgien wurde gestoppt. Zudem wurde in der jetzt aktualisierten Liturgie ein ausführliches Vorwort formuliert, das die Gottesdienstordnung in den Kontext der Geschehnisse um den Hamas-Angriff vom 7. Oktober 2023 neu einordnet. Es erfolgt eine Einführung zum Psalmgebet und zur Lesung aus dem Epheserbrief. Die Fürbitten wurden um eine Bitte für alle, die seit dem 7. Oktober in Israel und Palästina „in unvorstellbarem Ausmaß unter Terror, Not und Krieg und sexualisierter Gewalt leiden“, ergänzt. Auch die drei Stimmen von Palästinenserinnen, die in der Liturgie zu Gehör gebracht werden, werden in den historischen Kontext eingebettet. Bei der Ansage zur Kollekte wird - ebenso wie im Vorwort - die Zusammenarbeit von palästinensischen und israelischen Frauen hervorgehoben.

Zudem wurden von einigen Stimmen Vorwürfe geäußert, dass die Materialien als antisemitisch zu klassifizieren seien. Dem widerspricht die Vorsitzende des WGT-Bundesvorstandes: „Das Existenzrecht Israels ist völlig unbestritten, deshalb sind Vorwürfe gegenüber dem Weltgebetstag, antisemitisch oder antiisraelisch zu sein, ebenso unberechtigt wie unhaltbar.“ Stellungnahme des Vorstands – News – Weltgebetstag der Frauen

Von württembergischer Seite wird das gesamte Vorgehen vom Beauftragten für das christlich-jüdische Gespräch, Pfarrer Jochen Maurer, unterstützt. Er steht, ebenso wie die zuständige Referentin für den Weltgebetstag, Frau Marion Sailer-Spies, für Rückfragen bereit.  

Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch vieles im Fluss. Wie die Situation im März 2024 sein wird, kann derzeit niemand vorhersehen. Auch wenn viele Fragen offen sind; auch wenn derzeit viele Gemeinden verunsichert sind – der Weltgebetstag kann mit der aktualisierten Liturgie als Klage- und Bittgottesdienst für den Frieden begangen werden. Hilfreich könnte es zudem sein, die aktualisierte Liturgie mit einer kurzen Beschreibung der Situation, in der wir uns befinden, zu eröffnen.

Das Komitee des WGT schreibt: „Mit seinem aktuellen Motto ‚…durch das Band des Friedens‘ sendet der WGT ein weltweites Hoffnungszeichen aus, dass Wege zum gemeinsamen Leben in der Region gefunden werden können.“ Dass der über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg weltweit begangene Weltgebetstag und das Gebet um Frieden ein solches Hoffnungszeichen setzen werden - dies ist auch der Wunsch der Landeskirche. 


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 21.02.2024

    „Frage nach Krieg und Frieden bleibt eine ethische“

    „Jede Theologie muss sich fragen lassen, ob sie eine Bedeutung für die Gegenwart hat, wenn sie sich aus solchen aktuellen Debatten verabschiedet.“ So Landesbischof Gohl kurz vor dem Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine bei der EKD-Friedenswerkstatt in Bad Boll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Gold und Edelstein in Bibel und Smartphone

    Das Bibelmuseum bibliorama Stuttgart zeigt eine neue Sonderausstellung: „Gold und Edelstein in Bibel und Smartphone – Um welchen Preis?“. Bis zum 17. November geht es im bibliorama um die Macht wertvoller Rohstoffe in Bibel und Gegenwart – und um deren Kehrseite.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Jugendarbeit ist Basis für gesellschaftliches Engagement

    „Jugend zählt 2“ – unter diesem Titel untersucht eine statistische Erhebung die kirchliche, diakonische und jugendverbandliche Arbeit der badischen und württembergischen Landeskirchen und ihrer Diakonie mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    FUTORUM – Entwicklungsraum evangelischer Bildung

    Bildung ist ein wichtiger Beitrag zur Gesellschaft. Unter dem Titel FUTORUM organisiert die Landeskirche einen Entwicklungsprozess, um die aktuellen Veränderungen im Bildungsbereich aktiv zu gestalten. Nächste Station: ein eintägiges Bildungsforum am 22. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Weltgebetstag 2024 aus Palästina

    Am 1. März findet der Weltgebetstag 2024 statt – weltweit beten Menschen an diesem Tag unter dem Motto „… durch das Band des Friedens“. Die Liturgie aus Palästina hatte im Vorfeld polarisiert; eine neue Version berücksichtigt die Situation des Krieges im Nahen Osten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.02.2024

    „Kleine Menschen – große Fragen“

    Die Kleinsten haben oft die größten Fragen über Gott und die Welt. Die religionspädagogische Sendereihe Kleine Menschen – große Fragen unterstützt Eltern und Fachkräfte, auf diese Fragen Antworten zu geben. Am 17. Februar startet eine neue Staffel der Serie bei Bibel TV.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    „Vesperkirchen sind vielfältig und bunt“

    Landesbischof Gohl hat in Stuttgart und Wasseralfingen Vesperkirchen besucht. Er würdigte die Bedeutung der Vesperkirchen für die Menschen und betonte ihre Vorbildfunktion für das gesellschaftliche Zusammenleben. Gohl sagte: „Vielfalt ist eine Stärke und keine Bedrohung!“

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Zum Tod von Erich Schneider

    Erich Schneider war von 1982 bis 1992 Präsident des baden-württembergischen Landtags. 1992 zeichnete ihn die Landeskirche für sein Engagement in und für die Kirche mit der Silbernen Brenz-Medaille aus. Am 8. Februar ist Schneider im Alter von 90 Jahren verstorben.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Online-Treffs zur Pilgersaison 2024

    Baden-Württemberg bietet Pilgern viel Auswahl: Teilstrecken großer Pilgerwege ebenso wie interessante regionale und lokale spirituelle Spazier- und Wanderwege. Die großen Kirchen im Land laden zu Online-Pilgertreffs ein, die Lust auf die Pilgersaison 2024 machen wollen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Innovationstag 4. Mai 2024: Kirche mitgestalten

    Neue Gottesdienstformen, Klimaschutzaktionen und mehr – Kirche der Zukunft lebt von Ideen. Die Landeskirche lädt am 4. Mai 2024 in Reutlingen zum #gemeindebegeistert Innovationstag ein, um innovative Projekte zu zeigen und sich auszutauschen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Video: Warum fasten Menschen?

    Vielen Menschen verzichten in der Fastenzeit vor Ostern ganz bewusst auf etwas, das sie eigentlich mögen - bestimmte Nahrungsmittel; Medien, eingeschliffene Gewohnheiten, das Auto oder etwas anderes. Aber was hat es mit der Fastenzeit auf sich? Das klärt dieses Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.02.2024

    Internationale Gemeinden: Sorge und Ermutigung

    Antidemokratische Stimmen treffen auch Internationale Gemeinden. Aus der koreanischen bzw. der eritreischen Gemeinde berichten die Synodalen Kwon Ho Rhee und Jonas Elias. Gabriella Costabel, Fachreferentin für Internationale Gemeinden fordert eine vielfältigere Kirche.

    Mehr erfahren
Mehr laden