| Ökumene

„Durch das Band des Friedens“

Weltgebetstag 2024: Stellungnahme der Kirchenleitung zum aktuellen Stand der Vorbereitung

Die Vorbereitung des Weltgebetstags am 1. März 2024 liegt bei palästinensischen Christinnen und war am Tag des Angriffs der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 bereits weit vorangeschritten. Nach diesem Einschnitt waren Überarbeitungen unerlässlich. Im Folgenden finden Sie die Stellungnahme der württembergischen Kirchenleitung zum Stand der Vorbereitung Ende Januar 2024.

Bild: Weltgebetstag

Die Liturgie des Weltgebetstags 2024 wurde von Christinnen aus Palästina erstellt. Für viele Gemeinden beginnt in den kommenden Monaten eine intensive Zeit der Vorbereitung. Dazu hat das Deutsche Komitee des Weltgebetstags (WGT) vorbereitende Materialien erstellt. Diese können über die Homepage des deutschen Komitees des WGTs bezogen werden: www.weltgebetstag.de.

Der brutale Angriff der Hamas am 7. Oktober 2023 auf die vorwiegend jüdische Bevölkerung, dem über 1.200 Männer, Frauen und Kinder zum Opfer fielen und durch den derzeit noch rund 130 Geiseln gefangen gehalten werden, hat weltweit Entsetzen hervorgerufen. Für unsere jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger hier in Deutschland, und vor allen Dingen für die betroffenen Menschen vor Ort, teilt sich die Zeit in ein Davor und ein Danach. Seit dem 7. Oktober erleben wir gerade in Deutschland eine Welle von Antisemitismus, Gewalt und Hass auf jüdische Menschen, die uns erschauern und an die dunkelsten Zeiten unserer Geschichte denken lässt. Gott hat seinem Volk die Treue nicht aufgekündigt. Unter diesem Vorzeichen begehen wir den diesjährigen Weltgebetstag und hören die Stimmen palästinensischer Christinnen.

Die tiefe Zäsur des 7. Oktobers machte eine Aktualisierung und erneute Kontextualisierung der Liturgie notwendig. Ein Klage- und Bittgebet wurde schon kurz nach dem 7. Oktober eingestellt: Evangelische Frauen in Württemberg: Palästina 2024 (frauen-efw.de). Dieses Gebet gedenkt auch der Tausenden Toten in Gaza, die durch das anschließende Bombardement ums Leben kommen.

Das Deutsche Komitee des Weltgebetstages hat deshalb unter Hochdruck eine neue Druckversion der Liturgie erarbeitet, die seit dem 4. Januar 2024 beim MVG-Shop bezogen werden kann (nähere Hinweise zum Bezug des Materials auf www.weltgebetstag.de). Zum aktuellen Statement des Vorstands des Weltgebetstages – Deutsches Komitee e.V. siehe:  Pressemitteilung / Stellungnahme – News - Weltgebetstag der Frauen.

Klar ist, dass das bisherige Titelbild nicht verwendet werden wird. Es wurde bereits online zurückgezogen. Der Verkauf der alten Plakate und ursprünglichen Liturgien wurde gestoppt. Zudem wurde in der jetzt aktualisierten Liturgie ein ausführliches Vorwort formuliert, das die Gottesdienstordnung in den Kontext der Geschehnisse um den Hamas-Angriff vom 7. Oktober 2023 neu einordnet. Es erfolgt eine Einführung zum Psalmgebet und zur Lesung aus dem Epheserbrief. Die Fürbitten wurden um eine Bitte für alle, die seit dem 7. Oktober in Israel und Palästina „in unvorstellbarem Ausmaß unter Terror, Not und Krieg und sexualisierter Gewalt leiden“, ergänzt. Auch die drei Stimmen von Palästinenserinnen, die in der Liturgie zu Gehör gebracht werden, werden in den historischen Kontext eingebettet. Bei der Ansage zur Kollekte wird - ebenso wie im Vorwort - die Zusammenarbeit von palästinensischen und israelischen Frauen hervorgehoben.

Zudem wurden von einigen Stimmen Vorwürfe geäußert, dass die Materialien als antisemitisch zu klassifizieren seien. Dem widerspricht die Vorsitzende des WGT-Bundesvorstandes: „Das Existenzrecht Israels ist völlig unbestritten, deshalb sind Vorwürfe gegenüber dem Weltgebetstag, antisemitisch oder antiisraelisch zu sein, ebenso unberechtigt wie unhaltbar.“ Stellungnahme des Vorstands – News – Weltgebetstag der Frauen

Von württembergischer Seite wird das gesamte Vorgehen vom Beauftragten für das christlich-jüdische Gespräch, Pfarrer Jochen Maurer, unterstützt. Er steht, ebenso wie die zuständige Referentin für den Weltgebetstag, Frau Marion Sailer-Spies, für Rückfragen bereit.  

Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch vieles im Fluss. Wie die Situation im März 2024 sein wird, kann derzeit niemand vorhersehen. Auch wenn viele Fragen offen sind; auch wenn derzeit viele Gemeinden verunsichert sind – der Weltgebetstag kann mit der aktualisierten Liturgie als Klage- und Bittgottesdienst für den Frieden begangen werden. Hilfreich könnte es zudem sein, die aktualisierte Liturgie mit einer kurzen Beschreibung der Situation, in der wir uns befinden, zu eröffnen.

Das Komitee des WGT schreibt: „Mit seinem aktuellen Motto ‚…durch das Band des Friedens‘ sendet der WGT ein weltweites Hoffnungszeichen aus, dass Wege zum gemeinsamen Leben in der Region gefunden werden können.“ Dass der über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg weltweit begangene Weltgebetstag und das Gebet um Frieden ein solches Hoffnungszeichen setzen werden - dies ist auch der Wunsch der Landeskirche. 


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 21.06.2024

    Wegweiser zeigt Geflüchteten Hilfsangebote an

    Die badische Landesbischöfin Springhart und der Freiburger Erzbischof weihten am Weltflüchtlingstag in Karlsruhe den Wegweiser „Miteinander unterwegs“ ein. Dieser zeigt Geflüchteten an, welche Initiativen sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren und Unterstützung anbieten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Kirche im Nationalpark Schwarzwald feiert zehnjähriges Bestehen

    Das Ökumenische Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald (ÖNKINS) lud zum gemeinsamen Gottesdienst und Tag der offenen Tür ein. Den Nachbericht des Jubiläums können Sie hier im Volltext nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    GAW-Konfigabe für Brasilien und Ukraine

    Die GAW-Konfirmandengabe steht dieses Jahr unter dem Motto „Gott, reich mir deine Hand!“ Mit den Spenden werden Kindern in der Ukraine Schulmaterialien zur Verfügung gestellt, und in Brasilien wird die evangelische Gemeinde bei der Umrüstung auf Solaranlagen unterstützt.

    Mehr erfahren
Mehr laden