| Ökumene

13. Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes

„Ein Leib, ein Geist, eine Hoffnung“

Mehr als 1.000 Menschen aus der gesamten weltweiten lutherischen Kirchengemeinschaft tagen vom 13. bis 19. September bei der Dreizehnten Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes (LWB) in Krakau (Polen). Das Gremium ist das höchste Entscheidungsgremium des LWB; es wird einen neuen Präsidenten oder eine neue Präsidentin und einen neuen Rat wählen und die allgemeine Ausrichtung der Arbeit der weltweiten Kirchengemeinschaft für die kommenden Jahre festlegen. Teile des Programms können auch im Livestream verfolgt werden.  Auch aus der württembergischen Landeskirche nimmt unter Leitung von Kirchenrätin Dr. Christine Keim (Mitglied des Deutschen Nationalkomitees des LWB) eine Delegation mit den beiden Synodalinnen Pfarrerin Yasna Crüsemann und Susanne Jäckle-Weckert (Mitglied des Deutschen Nationalkomitees des LWB) sowie den beiden Jugenddelegierten Vikarin Charlotte Horn und stud. theol. Janek Schröder Teil. Unter der Leitung von Prälaturpfarrerin Dr. Maria Gotzen-Dold (Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung) ist zusätzlich eine Multiplikatoren-Gruppe dabei. Beide Gruppen können im Nachgang für Vorträge in Gemeinden und auf Kirchenbezirksebene angefragt werden.

Pfarrerin Yasna Crüsemann, Landessynodalin und Vorsitzende des Ausschusses für Mission und Ökumene (MOE), Kirchenrätin Dr. Christine Keim und Susanne Jäckle-Weckert, Landessynodalin und Mitglied im MOE-Ausschuss waren schon vorab angereist, um an vorbereitenden Beratungen teilzunehmen. Bild: Privat

Das Thema der Vollversammlung – „Ein Leib, Ein Geist, Eine Hoffnung“ – unterstreicht, wie wichtig es ist, Einheit in den Kirchen und Gesellschaften zu fördern, um Spaltungen zu heilen und die zunehmende Polarisierung zu überwinden. Die verschiedenen Referierenden werden sich einigen der größten und wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit widmen und sich Gedanken darüber machen, wie die Kirchen in ihren unterschiedlichen regionalen Kontexten Botschafterinnen der Hoffnung sein und glaubhaftes Zeugnis für das Evangelium ablegen können.

Die Jugendvorversammlung in Wisla Malinka arbeitete vor Beginn der Vollversammlung an einer „youth Message“ für die Vollversammlung. Zu dieser Gruppe gehören auch Vikarin Charlotte Horn und Theologiestudent Janek Schröder (mittig im Bild) aus Württemberg.Bild: Privat

LWB-Generalsekretärin Pfarrerin Dr. Anne Burghardt erklärte: „Die Vollversammlung in Krakau wird Kirchen aus 99 Ländern aus aller Welt an einen Tisch bringen. Mehr als 1.000 Teilnehmende aus ganz unterschiedlichen lokalen Kontexten werden zusammenkommen und erleben, was es heißt ‚eins zu sein in Christus‘. Wir werden gemeinsam nachdenken und beten, uns über unsere gemeinsamen Anliegen und Sorgen austauschen und zusammen versuchen zu verstehen, wohin der Heilige Geist unsere Kirchen führen möchte und dass wir aufgerufen sind, Botschafterinnen und Botschafter der Hoffnung in der Welt zu sein.“ 

Gastgeberin der Vollversammlung ist die Evangelisch-Augsburgische Kirche in Polen (EAKP), deren Oberhaupt der Vorsitzende Bischof Jerzy Samiec ist. Es ist nach der Vollversammlung 1984 in Budapest erst das zweite Mal, dass eine solche Tagung in der LWB-Region Mittel- und Osteuropa stattfindet. Die EAKP, eine Minderheitskirche in dem vornehmlich katholisch geprägten Land, ist Gründungsmitglied des LWB und hat derzeit rund 61.000 Mitglieder. Seit dem russischen Angriff auf die im Osten an Polen angrenzende Ukraine arbeitet sie eng mit vielen anderen Kirchen und Organisationen zusammen, um die hunderttausenden Menschen zu versorgen, die vor dem Konflikt geflohen sind.

Bischof Samiec freut sich darauf, die Delegierten in Krakau begrüßen zu dürfen, und erinnert sich, dass die polnische Kirche schon seit einem Jahr jeden Sonntag für die Mitgliedskirchen des LWB in aller Welt betet. Das Ziel, so sagt er, war, „etwas über unsere Schwestern und Brüder in den verschiedenen Weltregionen zu erfahren, aber vor allem auch, auf eine Art und Weise eine wahre Gemeinschaft in Christus aufzubauen, die von Liebe, Respekt und Verständnis geprägt ist.“ Und weiter sagt er: „Ich freue mich sehr, die Vollversammlungsteilnehmenden in unserem Heimatland zu begrüßen, und bete, dass wir durch die Begegnungen alle verwandelt werden mögen.“

Ökumenische und interreligiöse Beziehungen

Die Vollversammlung in Krakaus modernem ICE Kongresszentrum wird mit einem Eröffnungsgottesdienst beginnen, in dem die 34-jährige Pfarrerin Danielle Dokman von der Evangelisch-Lutherische Kirche in Suriname die Predigt halten wird. Das Hauptreferat der Vollversammlung wird der tschechische römisch-katholische Priester, Autor und Soziologie-Professor, Monsignore Tomáš Halík, halten, der für seine Arbeit zu Religionsfreiheit und interreligiöse Beziehungen weithin bekannt ist.

Zu den weiteren Höhepunkten der Vollversammlung zählt ein Besuch in der nahegelegenen Gedenkstätte und dem Museum Auschwitz-Birkenau, der mit einer kurzen Andacht und einem Moment des Innehaltens zu Ende gehen wird. Am letzten Tag der Vollversammlung wird zusammen mit der Römisch-katholischen Kirche die Erklärung „Gemeinsames Wort“ offiziell unterzeichnet und es ist eine ökumenische Podiumsdiskussion mit Führungspersonen der fünf weltweiten christlichen Gemeinschaften geplant, die die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre (GER) unterzeichnet haben.

Ökumenische Delegierte von mehr als einem duzend verschiedener Kirchen und Organisationen nehmen an der Veranstaltung in Krakau Teil, um die Bedeutung von Partnerschaften in der theologischen Arbeit und dem humanitären und diakonischen Engagement zu unterstreichen. Auch die täglichen Gottesdienste sind ein wichtiger Bestandteil der Vollversammlung, während die Teilnehmenden am Sonntag, dem 16. September, eingeladen sind, in den lutherischen Ortsgemeinden im südlichen Polen und den Nachbarländern Tschechische Republik und Slowakei Gottesdienst zu feiern und die Menschen kennenzulernen.


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomente bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf schnell professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
Mehr laden