| Bezirke und Gemeinden

Ein 29-Jähriger will etwas bewegen

Seit seinem zwölften Lebensjahr engagiert sich Philipp Kuch auf unterschiedliche Art in seiner Kirchengemeinde

Philipp Kuch wünscht sich ein lebendiges Gemeindeleben und bringt in der Gruibinger Kirchengemeinde viele Ideen ein. Der 29-Jährige ist dort Vorsitzender des Kirchengemeinderats und hat sich auch schon zuvor auf ganz unterschiedliche Weise in seiner Kirchengemeinde engagiert. Wie kam es dazu? Und was ist ihm wichtig?

Philipp Kuch engagiert sich schon lange in seiner Kirchengemeinde und ist sogar der Vorsitzende des Kirchengemeinderats.Bild: privat

Als Philipp Kuch begonnen hat, sich in der Kirchengemeinde Gruibingen zu engagieren, war er erst zwölf. Damals wurde er Mitarbeiter im Kinderkirche-Team. „Ich war als Kind schon immer in der Kinderkirche und dann war ich einfach irgendwann das älteste Kind“, erzählt er. Er fragte die anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ob er nicht auch mithelfen könne. „Und dann bin ich schleichend vom Kinderkirchbesuch zur Mitarbeit übergegangen und über die Jahre hinweg einfach immer mehr hineingewachsen.“

Zehn Jahre lang war er Teil des Kinderkirche-Teams

Zehn Jahre lang gestaltete er Gottesdienste für Kindergartenkinder, Grundschülerinnen und Grundschüler sowie ältere Kinder. „Wir waren ein tolles Team“, erinnert er sich. Das Kindergottesdienst-Team hat immer wieder neue Formate ausprobiert, etwa Familiengottesdienste für Grundschulkinder und Jungschartage an Samstagen für ältere Kinder. „Wir haben uns immer wieder neu erfunden, weil das Format Kinderkirche sich über die Jahre auch ein wenig geändert hat“, sagt Philipp Kuch.

Im Juli 2021 fand die Einsetzung der neuen Pfarrerin statt, die Philipp Kuch (links) als Vorsitzender des Kirchengemeinderats mit vorbereitet hat.Bild: privat

Was hat er dabei gelernt?

Was hat er in dieser Zeit gelernt? „Dass man nie aufgeben darf“, erklärt Philipp Kuch. Denn obwohl es Zeiten gegeben habe, in denen nur ein oder zwei Kinder in den Kindergottesdienst gekommen seien, waren es zu anderen Zeitpunkten im Jahr dann wieder zehn bis zwanzig Kinder.

Vor Weihnachten, zur Zeit der Krippenspielproben, einstudiert wurden, waren auch die Kindergottesdienste am besten besucht. Mehrere Jahre hielt Philipp Kuch als Jugendlicher die Fäden in der Hand. Auch als die Gruibinger Pfarrstelle nicht besetzt war, hat das Team das Krippenspiel ohne Unterstützung der Pfarrperson weitergemacht. Es habe Spaß gemacht, die Entwicklung der Kinder zu beobachten, erzählt der 29-Jährige. „Die Kinder konnten oft ihre Texte nicht, aber an Heiligabend kannten sie auf wundersame Weise alle.“

Mehrmals hat er an Heiligabend in dem Gottesdienst gepredigt, in dem die Kinder auch das Krippenspiel aufgeführt haben. „Das erfüllt mich schon auch mit Stolz, dass ich das machen durfte und mir das zugetraut wurde“, sagt er.

„Dieses Gefühl der Gemeinschaft und das Zusammenkommen in der Gemeinde hat mir schon immer sehr viel Spaß gemacht“, sagt er. Über die Jahre habe er ganz verschiedene Facetten der Gemeinde kennenlernen und aktiv mitgestalten können.

Seit fast zehn Jahren ist Philipp Kuch auch Organist in seiner Kirchengemeinde.Bild: privat

Der 29-Jährige spielt in der Gemeinde auch die Orgel

Aktiv mitgestalten wollen – das war auch der Grund, warum Philipp Kuch das Orgelspielen lernte: „Mich hat dieses Instrument mit seinen verschiedenen Klangfarben fasziniert, wie man die Orgel registrieren kann, und vor allem, dass man den Gottesdienst musikalisch mitgestalten, das Evangelium musikalisch verkünden kann.“ Als er erfuhr, dass Nachwuchs gesucht wurde, meldete er sich. Damals, mit 16 Jahren, hatte er sich schon ein wenig Klavierspielen autodidaktisch beigebracht. Doch vom Pfarrer erhielt er die Antwort: Um Orgel zu lernen, benötige er jahrelange Erfahrung im Klavierspiel.

Als die Nachwuchsfrage mehrere Jahre später wieder aufkam, da war er 19, erzählte Philipp Kuchs Mutter, die Kirchengemeinderätin war, der damaligen Pfarrerin vom Interesse ihres Sohns daran, Orgel zu lernen und die Gemeinde zu begleiten, und er erhielt doch noch Unterricht.

Mit 20 Jahren, nach nur einem Jahr, begleitete Philipp Kuch die Gemeinde zum ersten Mal in einem Gottesdienst.  „Die Woche davor, als ich wusste, dass es auf den ersten Gottesdienst zugeht, war aufregend“, sagt er. „Ich hatte sehr viele Bedenken und habe viel geübt aus Angst, dass ich mich verspiele.“ Doch die Sorge war unberechtigt. Heute ist er seit neun Jahren Organist der Kirchengemeinde.

„Am Anfang habe ich schon zwei Wochen Vorlauf gebraucht, um die Lieder einzustudieren, jetzt reichen mir zum Üben meistens vier bis fünf Tage vorher“, erzählt er. Vor der Corona-Pandemie hielt die Gemeinde regelmäßig ein- bis zweimal im Jahr eine „Orgelvesper“ ab, eine Idee von Philipp Kuch, der auch selbst an der Orgel saß.

Philipp Kuch wendet sich bei der Konfirmation 2022 in der Martinskirche in Gruibingen im Namen des Kirchengemeinderats mit einem Gruß an die Konfirmandinnen und Konfirmanden. Er erklärt: „Ich wollte ihnen mitgeben, dass ihr Glaube sie ständig begleitet, egal, wohin sie ihre Wege führen, aber wir als ihre Gemeinde immer als sicherer Heimathafen da sein werden. Auch wenn sie in den nächsten Jahren vielleicht nicht mehr in der Gemeinde sind, sind sie jederzeit wieder willkommen, wenn sie zurückkommen.“ Die Aufgabe übernahm er schon zum dritten Mal. Bild: privat

Bei der Wahl des Kirchengemeinderats wurde der 29-Jährige Stimmenkönig

Als seine Mutter entschieden hatte, dass sie als Kirchengemeinderätin aufhören würde, haben Gemeindeglieder den engagierten Ehrenamtlichen gefragt, ob er für das Gremium kandidieren wolle. Der 20-Jährige wurde Stimmenkönig. „Man kriegt relativ wenig davon mit, warum die Menschen einen gewählt haben“, sagt er. Aber er habe gehört, dass er dadurch, dass er jünger sei, einen frischen Wind in die Gemeinde und den Kirchengemeinderat hineinbringen könne.

Dass im Kirchengemeinderat eine Person aus seiner Generation vertreten war, die die Interessen junger Gemeindeglieder vertrete, war vor allem am Anfang auch für ihn ein wichtiger Grund, zu kandidieren. In der Zwischenzeit treiben ihn noch viele andere Themen an. Denn bei der nächsten Wahl gingen wieder die meisten Stimmen an ihn. Als sein Vorgänger als Vorsitzender des Gremiums unter anderem aus Altersgründen sein Amt niederlegte, wählte der Kirchengemeinderat Philipp Kuch im Juni 2021 zum Vorsitzenden.

Im Corona-Winter 2021 veranstaltete die Kirchengemeinde an Weihnachten vier kleine Gottesdienste im Freien. Philipp Kuch fuhr die Ausstattung per Traktor und Anhänger durch den Ort.Bild: privat

Wichtig ist für das engagierte Gemeindeglied der Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie

Der Wiederaufbau nach Corona ist für Philipp Kuch besonders wichtig. „Uns sind viele Ehrenamtliche weggebrochen, das Gemeindeleben ist ein bisschen zusammengebrochen“, sagt er. Obwohl gerade viel Neues entstehe, sei es schwierig, Menschen zur Mitarbeit in der Gemeinde zu gewinnen. „Man muss die Leute sehr motivieren und persönlich ansprechen und einladen.“ Philipp Kuch lässt sich davon aber nicht entmutigen. Rund zwei Wochen vor einem Familiengottesdienst am ersten Advent lud die Kirchengemeinde Gruibingen alle Familien mit Kindern im Grundschulalter per Brief ein. „Die Kirche war rappellvoll“ sagt Philipp Kuch. Wichtig sei es gewesen, den Familien eine Vorlaufzeit geben, damit sie den Gottesdienst auch einplanen könnten.

Kürzlich lud die Kirchengemeinde alle Familien mit Kindern per Brief zu einem Familiengottesdienst ein

Als KGR-Vorsitzender kümmert sich Philipp Kuch um die Vorbereitung der Sitzung, etwa um die Tagesordnung. Er leitet mehrere Ausschüsse und spricht sich mehrfach in der Woche mit der Pfarrsekretärin oder der Pfarrerin ab, was anliegt. Auch der Kontakt zwischen Kirchengemeinderat und Kirchengemeinde und die Repräsentation nach außen, etwa bei Vereinen, zählen zu seinen Aufgaben.

Bei der Abschluss-KGR-Sitzung vor der Sommerpause wird traditionell im Pfarrgarten gegrillt. Auch die Mitarbeitenden der Kirchengemeinde werden dazu eingeladen. Dritter von rechts: Philipp Kuch.Bild: privat

Zum ersten Mal die Einsetzung einer neuen Pfarrerin zu planen, war herausfordernd aber hat geklappt

Im vergangenen Sommer plante er mit der Kirchengemeinde nach zwei Jahren Corona-Pandemie das erste Gemeindefest, zugleich das „inoffizielle Dorffest“, bei dem auch zum ersten Mal die neue Pfarrerin, der neue Kirchengemeinderat und er als neuer Vorsitzender teilnahmen. Herausfordernd war auch, als er vier Wochen nach seiner Wahl zum Vorsitzenden die Einführung einer neuen Pfarrerin organisieren musste. Einladungen mussten verschickt, alles rund um den Gottesdienst und das Catering organisiert werden. Auch die Grußworte mussten geplant werden, sodass der zeitliche Rahmen eingehalten werden würde. Philipp Kuch hat die Veranstaltung außerdem moderiert.

Auch ein Anliegen: Mit interessanten Angeboten mehr Männer für die Mitarbeit in der Gemeinde gewinnen

Der 29-Jährige ist auch in der Männerarbeit aktiv. „Wir haben nach Corona wieder ein neues Team aufgestellt und sind dabei, sie aufzubauen.“ Warum? „Um einfach auch die Männer in die Kirche zu holen. Man sieht sie relativ selten, nicht nur im Gottesdienst, sondern auch allgemein in der Gemeinde.“ Interessante Angebote für Männer müssten auch nicht direkt mit Kirche zu tun haben. „Wir haben vor der Corona-Pandemie auch schon Plätzchen gebacken oder eine biblische Weinprobe gemacht. Eine Bierprobe steht noch aus.“ Im vergangenen Sommer fand bereits ein Grillabend für Männer statt und die Gruppe gestaltete am Männersonntag den Gottesdienst.

Zur Einsetzung schenkte der Kirchengemeinderat der neuen Pfarrerin der Gemeinde (rechts: Yasna Crüsemann) einen Wanderausflug. Nicht alle Gremiumsmitglieder konnten teilnehmen.Bild: privat

Philipp Kuch: „Wir sind ein sehr gutes, harmonisches Gremium, können aber auch diskutieren“

Als verhältnismäßig junger Kirchengemeinderatsvorsitzender vom Gremium ernst genommen zu werden, kann schwierig sein, doch für Philipp Kuch ist es das nicht. „Wir sind ein sehr gutes, harmonisches Gremium, können aber auch diskutieren“, sagt Philipp Kuch. „Aber wir sind uns relativ oft einig und sind sehr tatkräftig. Wir packen viele Themen an – und müssen schon eher schauen, dass wir uns nicht überfordern.“

Gibt es etwas, das noch nicht so gut klappt oder das er noch verbessern will? „Wenn Diskussionen zu lange werden, werde ich manchmal ein bisschen ungeduldig. Ich will noch besser das Gefühl dafür bekommen, wann eine Diskussion Platz hat und wann es Zeit wäre, sie zu beenden.“ Er leitet die KGR-Sitzungen im Wechsel mit der Pfarrerin der Kirchengemeinde.

Das Ehrenamt ist ein Ausgleich zur körperlichen Arbeit als Bäcker

Rund sechs Stunden Arbeit steckt er jede Woche in sein Ehrenamt, wenn keine Sitzung ist.  „Das muss schon eine Berufung sein“, sagt er. Philipp Kuch ist im Hauptberuf Bäcker. Im Moment plant er eine Bäckerei mit Café im Haus der Großeltern. Seine Arbeit lässt sich gut mit dem Ehrenamt vereinbaren. Denn er kommt schon nachmittags nach Hause und kann die Zeit nutzen, wenn auch die Pfarrsekretärin oder die Pfarrerin im Büro sind. „Das ist besser vereinbar, wie wenn jemand erst um 18 Uhr nach Hause kommt, wenn alle Feierabend haben.“ Das Ehrenamt ist auch ein Ausgleich zur körperlichen Arbeit.

Aber vor allem möchte Philipp Kuch das Gemeindeleben mitgestalten. „Ich bin ja schon so lange in der Gemeinde aktiv, und es ist toll, zu sehen, wie manches über die Jahre Früchte trägt“, sagt er.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.04.2024

    „Ein weiter Weg zur Gleichberechtigung“

    „Der internationale Romatag am 8. April macht uns darauf aufmerksam, dass für Angehörige der Minderheit der Alltag noch immer aus vielen Diskriminierungen besteht.“ Darauf weist Silke Stürmer, landeskirchliche Beauftragte für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma hin.

    Mehr erfahren
Mehr laden