| Bezirke und Gemeinden

Kirchengemeinden sparen Energie - zwei Beispiele

Von LED bis Solardach

Die Kirchengemeinde Großdeinbach und die Gartenstadtkirchengemeinde Untertürkheim wollten energieeffizienter werden – und haben in ihren Gemeinden viel verändert. Wie ist ihnen das gelungen? Und welche Tipps haben sie für andere Gemeinden?

Um Strom einzusparen, wurden in der Kirchengemeinde Großdeinbach vor rund fünf Jahren alle Glühbirnen durch Energiesparlampen ersetzt.Bild: Kirchengemeinde Großdeinbach

Wenn Ralf Fautz darauf zurückschaut, was er und das Umweltteam seiner Kirchengemeinde über Energiesparen gelernt haben, kann er anderen Gemeinden Mut machen: „Wir haben festgestellt, dass es ziemlich leicht ist, Energie einzusparen, wenn man sich mit diesem Thema beschäftigt.“ Fautz ist der Umweltbeauftragte der Kirchengemeinde Großdeinbach. Als Teil des Grüner-Gockel-Teams der Gemeinde ist er für das Klima- und Umweltmanagement zuständig, Energiesparen gehört dazu.

Am Anfang standen die Sanierung des Gemeindehauses und eine neue Heizungssteuerung für jeden Raum

Der Weg der Gemeinde zu einer besseren Energieversorgung hat schon angefangen, bevor die Gemeinde 2004 mit dem Grünen Gockel zertifiziert wurde. Mitte der 1990er-Jahre wurde das Gemeindehaus neu gebaut. Damals wurde dort eine eigene Heizungssteuerung für jeden Raum eingebaut. Auch die Heizphasen konnten programmiert werden. „Das alte Gemeindehaus war aus den 60er-Jahren und das wäre eine größere Herausforderung gewesen“, sagt Ralf Fautz.

Im Winter nutzt die Kirchengemeinde ihre Kirche nicht

2011 wurde in die Kirche eine elektrische Bankheizung eingebaut, mit der einzelne Bereiche gesteuert werden können. Seitdem werden auch keine langen Vorheizphasen mehr benötigt. Der Heizenergieverbrauch wurde in der Kirche gesenkt.

Auch die Winterkirche hat dazu beigetragen. Seit sechs Jahren nutzt die Gemeinde die Kirche von Januar bis März nicht mehr, mit Ausnahme der Pandemie-Jahre 2021 und 2022. Stattdessen finden die Gottesdienste im Gemeindesaal statt. Das hat einen positiven Nebeneffekt: „In der Kirche mit rund 500 Sitzplätzen saßen alle Menschen immer sehr verstreut, im Gemeindehaus saßen wir plötzlich viel enger zusammen“, erzählt Fautz. Um Strom einzusparen, wurden in der Kirche vor rund fünf Jahren zudem alle Glühlampen durch Energiesparlampen ersetzt.

Vieles dreht sich beim Energiesparen in Kirchengemeinden um die Gebäude, die zur Gemeinde gehören. Auch das Pfarrhaus wurde teilenergetisch saniert. Die Gemeinde hat die Fenster ausgetauscht, die Fassade gedämmt, ebenso einen Teil der Kellerdecken. Eine Pelletheizung hat die alte Ölheizung ersetzt. Nur die Dämmung des Daches fehlt noch.

Mitte des kommenden Jahres wird die Heizung des Gemeindehauses von Öl auf Pellets umgestellt. Zu sehen ist der Umweltbeauftragte der Kirchengemeinde Großdeinbach, Ralf Fautz.Bild: Kirchengemeinde Großdeinbach

Gruppen sollen sich möglichst hintereinander treffen

Die Ehrenamtlichen kontrollieren regelmäßig den Energieverbrauch der Gemeinde, überprüfen, ob alles normal verläuft oder die Verbräuche angestiegen sind. Auf die Weise stellen sie auch Defekte fest. „Und dann ist es möglich, gegenzusteuern“, erklärt Ralf Fautz.

Häufig dreht die Gruppe an kleinen Stellschrauben – die viel verändern. „Wir sind eine ziemlich kleine Kirchengemeinde und haben keinen eingeschalteten Kühlschrank“, sagt Fautz. Er läuft nur, wenn ein Gemeindefest oder ein Seniorennachmittag stattfindet.

Auch warmes Wasser aus dem Boiler gibt es in der Küche nur, wenn eine größere Veranstaltung ansteht.

Zudem versucht das Umweltteam, die Belegung des Gemeindehauses energieeffizient zu gestalten. Gruppen und Kreise sollen sich möglichst so treffen, dass mehrere Gruppen nacheinander das Haus nutzen, wenn die Heizung sowieso schon läuft. Immer zu Beginn der Heizperiode erinnert die Gemeinde die Pfadfinder daran, Sofas in ihren Räumen von den Heizungen wegzuschieben, damit die Heizungsluft zirkulieren kann.

Angebote einholen und vergleichen: ein aufwendiges Ehrenamt

„Ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass wir so lange immer neue Ideen haben, was wir tun können“, sagt Fautz. Doch für die Gruppe ergeben sich immer neue Fragen, etwa: Wie lange muss die Vorheizphase sein, bevor eine Gruppe das Gemeindehaus belegt? „Man muss einfach aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, was man machen könnte“, sagt der Umweltbeauftragte Ralf Fautz.

Das Ehrenamt benötigt viel Zeit. „Wenn man so ein Projekt angeht wie die Heizanlage, kostet es viele Stunden, sich einzuarbeiten und mit dem Kirchengemeinderat zu besprechen, Angebote einzuholen, sie zu bewerten und zu vergleichen“, sagt Ralf Fautz. Es sei schwierig für Ehrenamtliche, das zeitnah machen zu können.

Eine Ansprechpartnerin oder einen Ansprechpartner für Energiefragen finden

Wie gelingt es den Ehrenamtlichen, fachlich komplizierte Entscheidungen zu treffen? „Es ist schon eine große Herausforderung, wenn man niemanden im Team hat, der das entsprechende Know-how mitbringt“, sagt Ralf Fautz. Doch die Gruppe hat sich vom Oberkirchenrat beraten lassen. Es sei außerdem wichtig, das Gespräch zu suchen und – falls möglich – auch Menschen zu finden, die sich auskennen, zum Beispiel aus dem Bauausschuss. Gemeinden, in denen es keine Umwelt- und Klimagruppe gibt, empfiehlt Fautz, eine Person aus Kirchengemeinderat oder Bauausschuss zu bitten, sich der Fragen rund um die Energieversorgung anzunehmen und Ansprechpartner für Energiefragen zu werden.

Mitte des kommenden Jahres wird auch die Heizung des Gemeindehauses von Öl auf Pellets umgestellt. Die Umweltgruppe hat dafür vom Kirchengemeinderat grünes Licht erhalten und ist dabei, die Fördermittel zu beantragen.

Wenn es auch Zuschüsse für eine Fotovoltaikanlage auf den Dächern der Kirchengemeinde gäbe, würde sich das Umweltteam auch dazu beraten lassen, sagt Ralf Fautz. Doch dafür benötigt die Gemeinde finanzielle Unterstützung.

Eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Gartenstadtkirchengemeinde Untertürkheim.Bild: Gartenstadtkirchengemeinde Untertürkheim

Wie klappt die Finanzierung?

Die Finanzierung der Energiesparmaßnahmen ist für die Gemeinden eine Herausforderung. Das hat auch die Gartenstadtkirchengemeinde Untertürkheim erfahren. Denn die Gemeinde hat sich eine Fotovoltaik-Anlage angeschafft. Doch wie die Neuerung bezahlen? „Man muss Geld für die Maßnahmen auftreiben“, sagt der Umweltbeauftragte der Gemeinde, Eberhard Wagner.

Seine „Grüner-Gockel“-Gruppe machte ein Miet-Modell ausfindig: Die Ökumenische Energiegenossenschaft betreibt die Solar-Anlage der Kirchengemeinde und trägt die Kosten. „Wir haben nur die Vor-Ort-Installation übernommen“, erklärt Eberhard Wagner. Die Kirchengemeinde bezahlt außerdem eine Miete, die auf viele Jahre verteilt wird.

Eine Fotovoltaikanlage auf dem Kirchendach? Die Denkmalschutzbehörde stellt Bedingungen

Die Kirchengemeinde stand auch vor einer weiteren Herausforderung: Die Fotovoltaikanlage sollte eigentlich auf das Kirchendach kommen. Doch die Denkmalschutzbehörde forderte: Es müsse so gebaut werden, dass die Solarzellen nicht von unten zu sehen sind. „Eine spezielle Konstruktion wäre erforderlich gewesen“, sagt Wagner.

Als auch noch ein Statiker davon abriet, auf das Kirchendach Solarzellen zu montieren, entschied sich die Gruppe, die Solaranlage auf das Pfarrhaus zu bauen. „Die Genehmigung von der Denkmalschutzbehörde dafür zu bekommen, war auch viel einfacher“, erklärt der Umweltbeauftragte.

Seit September des vergangenen Jahres ist nun auf dem Dach des Pfarrhauses eine Fotovoltaikanalage installiert. „So viele Solarzellen wie möglich“ wünschte sich das Umweltteam, auch wenn die Kirchengemeinde einen großen Teil des Stroms ins Netz einspeist. Das sei für die gesamte Gesellschaft ein großer Nutzen, findet die Grüner-Gockel-Gruppe.

Die Gemeinde hat durch Spendenaufrufe Geld eingenommen

Ein großer Teil des Gelds für die Klima- und Umweltschutzmaßnahmen der Kirchengemeinde stammt aus den Finanzmitteln der Gemeinde. „Deshalb dauert es manchmal eine Weile, bis Gelder aus dem Haushalt freigegeben werden“, erklärt Wagner. Als die Gemeinde das Kirchendach sanieren wollte, musste etwa – anders als geplant – zunächst die Fassade erneuert werden, weil Betonbrocken heruntergefallen waren. Die Sanierung des Daches verzögerte sich und musste auch neu beantragt werden. Einen Teil des Kirchendachs hat die Gemeinde durch Spendenaufrufe verwirklichen können.

Sparsame Geräte in der neuen Gemeindeküche

Auch zur Finanzierung des Neubaus einer energieeffizienten Kita-Küche und Gemeindeküche hat die Grüner-Gockel-Gruppe Spenden eingeworben. Die Kita-Küche war notwendig geworden, als der Kindergarten in eine Kindertagesstätte umgewandelt werden sollte. Denn die Gemeindeküche entsprach nicht mehr den modernen Standards.

Das Umweltteam achtete darauf, dass sparsame Geräte zum Einsatz kommen würden. Die Warmwasser-Bereitung in der Gemeindeküche läuft über Durchlauferhitzer, die nur Strom verbrauchen, wenn wirklich warmes Wasser fließt. Zudem hat sich die Gemeinde moderne, energiesparsame Kochgeräte zugelegt, zum Beispiel einen Kombidämpfer.

Die Lampen in der Gartenstadtkirchengemeinde in Stuttgart-Untertürkheim wurden im Gemeindesaal, im Kindergarten und in der Kirche durch LEDs ersetzt.Bild: Gartenstadtkirchengemeinde Untertürkheim

Erst alle Verbräuche geprüft, dann die alte Heizung in Angriff genommen

Die Gartenstadtgemeinde in Untertürkheim hat wie die Kirchengemeinde Großdeinbach am Anfang ihres Weges alle Verbräuche überprüft und die alte Heizung in Angriff genommen. „Wir haben festgestellt, dass ein Warmwasserboiler an der Heizung hing, der so gut wie nicht genutzt war und zur Folge hatte, dass die Heizung das ganze Jahr lief, auch im Sommer“, sagt Eberhard Wagner. Als die Gemeinde ihn abstellte, sparte das viel Heizenergie ein. Außerdem hatten Kirche und Gemeindesaal eine gemeinsame Versorgungsregelung – beide wurden aber selten gleichzeitig genutzt. „Dadurch, dass wir sie geteilt haben, konnten wir wieder eine ganze Menge einsparen.“ Auch organisatorisch hat die Gemeinde viel verändert, etwa, indem darauf geachtet wurde, dass die gleichen Räume belegt wurden.

Besonders viel Heizenergie verbraucht die Kirche

Besonders viel Wärme verbraucht die Kirche der Gartenstadtkirchengemeinde, „obwohl sie nur an einem Tag in der Woche genutzt wird“, erklärt Wagner. Zu Beginn regelte der Mesner die Wärme. Das Umweltteam stattete die Kirchenheizung mit einem Temperaturregler aus. Zwischen den Gottesdiensten wurde gar nicht mehr geheizt, „höchstens, wenn die Temperatur unter 8 Grad gefallen wäre“, erklärt Wagner. „Durch die Regelung konnten wir in der Kirchenheizung etwa 20 Grad Heizenergie einsparen können, das war also beträchtlich.“ Die Heizkörper ließ die Gemeinde verbessern, und in allen Räumen wurden programmierbare Regler eingebaut.

LEDs ersetzten die konventionellen Leuchten im Gemeindesaal, im Kindergarten und in der Kirche.

Wichtig, die Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte ins Boot zu holen

Neun Personen setzen sich in der Gemeinde für den Klima- und Umweltschutz ein. Vor allem am Beginn benötige es mehrere Menschen, die bereit seien, Zeit in das Ehrenamt zu investieren. Die jährlich zu schreibenden Umweltberichte und die monatliche Energieerfassung seien aufwendig, erklärt Wagner. Auch die Baumaßnahmen sind aufwendig. „Es zeigt sich immer wieder, dass man dabei sein und darauf achten muss, dass alles so läuft wie geplant“, hat er festgestellt.

In beiden Gemeinden unterstützen die Pfarrpersonen den Einsatz der Ehrenamtlichen. Wagner hat außerdem gelernt, dass es wichtig ist, die Kirchengemeinderäte ins Boot zu holen. Zu Beginn waren drei Mitglieder des „Grünen Gockel“ im Kirchengemeinderat, jetzt sind es zwei. Das erleichtere die Kommunikation zwischen den Gremien, erklärt Wagner. Außerdem ist der Mesner, der zugleich der Hausmeister ist, Teil des Grüner-Gockel-Teams. „Das halte ich für sehr wichtig, denn er ist derjenige, der alles kontrolliert, und mitbekommt, wenn etwas nicht gut läuft.“

Das plant die Gemeinde als nächstes

Auch die Gartenstadtkirchengemeinde Untertürkheim hat viel erreicht: Seitdem die Fotovoltaikanlage angebracht wurde, kann der Stromverbrauch am Computer abgelesen werden. So können die Ehrenamtlichen nachvollziehen, zu welchen Zeiten Strom verbraucht wird und nach Möglichkeiten suchen, etwas an der Nutzung zu verändern. „Zum Beispiel, indem wir anstoßen, dass der Verbrauch zeitlich verschoben wird und zum Beispiel der Kindergarten die Waschmaschine dann laufen lässt, wenn die Sonne scheint.“ Wenn auch die Dächer des Kindergartens und der Gemeinderäume saniert sind, sollen auch hier Solaranlagen auf die Dächer kommen – ein Teil zur Warmwassererzeugung und ein Teil für Strom. „Wir müssen nur noch weniger als die Hälfte des Stroms einkaufen“, erklärt Wagner. „Ganz autark es nicht, dafür bräuchten wir eine Batterie und die sind bisher noch nicht so sicher.“


Über Energie- und Umweltmanagement in Kirchengemeinden

  • „Grüner Gockel“ heißt das Nachhaltigkeitssiegel der Kirchengemeinden und Einrichtungen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, das dort den Klimaschutz und Umweltschutz voranbringen soll. Mehr erfahren Sie hier.
  • Auf dieser Karte sehen Sie, welche Kirchengemeinden im Bereich Klima- und Umweltschutz aktiv sind.
  • Das Umweltreferat des Evangelischen Oberkirchenrats stellt Sticker zur Verfügung, die ans Energiesparen erinnern, und hat viele weitere Tipps parat.
  • Mehr über die Ökumenische Energiegenossenschaft erfahren Sie hier.

Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomente bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf schnell professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
Mehr laden