|

Gott rechnet nicht in Soll und Haben

Ein geistlicher Impuls zum Sonntag Judika

Ein Leben ohne Schuld ist Menschen nicht möglich. Aber seit Gott in Jesu Leiden und Tod die menschliche Logik der Schuld durchbrochen hat, können wir bei aller Schuld aufrecht gehen. Daran erinnert Pfarrerin Pamela Barke in einen Impuls zum Sonntag Judika.

Vor Gott ist die Rechnung ausgeglichen. "Bezahlen" muss der Mensch für seine Schuld nicht mehr - durch Jesu Tod und Auferstehung ist dies bereits geschehen.Stefan Wiegand / Pixabay

Unter Umständen nagen sie an der Substanz und kosten Kraft, die unbezahlten Rechnungen. Wohl dem, der sie schnell begleichen kann. Wer das nicht kann, erlebt nicht selten ein schlechtes Gewissen, Druck bis in die Magengrube beim Gang zum Briefkasten, beim Einschlafen, immer. Für Menschen mit wenig Gehalt gehörte das zum Alltag. Für Manche in der Corona-Pandemie - seit einem Jahr schon – eine neue Wirklichkeit, existenzbedrohend. Und dazu noch: Jegliche Ethik und Moral stehen dagegen. So ist es  ganz unverblümt nachzulesen im Bürgerlichen Gesetzbuch, in der Bibel und in anderen heiligen Bücher von Religionen bis hin zu esoterischen Lehrbüchern: Unbezahltes ist „schlecht“ und es greift sich Raum, auch in andere Lebensbereiche hinein. Das weiß jeder Mensch - am Ende des Tages bzw. ursprünglich. Tief in uns: ein Gefühl für mein und dein, soll und haben.

Beim genauen Hinsehen kommt es noch dicker: Handeln, sogar wenn wir es noch so gut meinen und uns auf der sicheren Seite wähnen, zieht oft Nachteile für andere mit sich. Auch da bleiben Rechnungen offen. Selbst wenn wir – wer weiß wie – abwägen, reflektieren, überprüfen.

Am jetzigen 5. Sonntag der Passionszeit Judika wird der Blick auf diese „Soll“-Spalten unseres Lebensbuches gelenkt. Die sind, je nach Fähigkeit zur Selbstkritik und zum Realitätsbezug, erkennbar gut gefüllt. Eine schmerzliche, wenn nicht entmutigende Erkenntnis. Das ist das eine.

Noch wichtiger aber ist ein anderes: es kommt an diesem Passionssonntag ein ganz neuer Buchungsposten ins Spiel, und der verändert das Aussehen der „Soll“-Spalte von Grund auf: Im Wochenspruch heißt es: „Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern, dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele.“ (Matthäus 20,28) Jesus spricht diese Worte am Abend seines Aufbruchs nach Jerusalem, wo er aufgrund der Blindsichtigkeit und der Fehlurteile der Zeitgenossen in ein Gerichtsverfahren hineingezogen werden wird und schließlich zum Tode verurteilt. Schließlich? Nein, ganz am Ende folgt die Auferstehung. Der Tod und die Sünde sind überwunden, ausgelöst. Die Rechnung wurde mit dem Wirt gemacht.

Darum: Menschen müssen für Schuld nicht mehr „bezahlen“. Jesus selbst legt etwas in die Waagschale zu unseren Gunsten: seine Erlösung, seine Liebe, sein Leben. Sein Leben wurde zu unserem Leben. Soll wurde zu Haben. Der Mathematik zum Trotz.

Was für ein Wort, gerade in schweren Lebenssituationen – kasteie dich nicht! Vertraue! Sammle Kräfte! Suche Hilfe! Lebe! Auf diesem Grund stehend, ist es der evangelischen Kirche (u.a.) sogar wichtig, Menschen, die sich nach dem BGB strafbar oder schwer strafbar gemacht haben, in der Würde des freien Christenmenschen zu begleiten und nach neuen Perspektiven zu suchen; Schuldnerberatungen der diakonischen Bezirksstellen suchen ohne moralische Schuldzuweisungen nach neuen Wegen. Die Botschaft von der vor Gott ausgeglichenen Rechnung aber gilt allen. Das heißt nicht, dass nun lustig jegliche Verfehlungen und Übertreibungen auf unseren To do-Listen stehen könnten. Aber Martin Luther hat mit seiner Ermutigung „Pecce fortiter!“ („Sündige wohlgemut!“) zum Ausdruck gebracht: die Sünde, auch wenn sie uns passiert, braucht uns nicht mehr zu drücken. Aufrecht können wir ins Freie treten, dem Leben entgegen.

Pfarrerin Pamela Barke


Mehr News

  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Spendenprojekt des Monats

    In schwierigen Lebenslagen bieten die 25 psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger auf dem Gebiet der Landeskirche fundierte und zugewandte Hilfe. Unterstützen Sie diese Arbeit mit ihrer Spende für die Landesstelle der psychologischen Beratungsstellen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2022

    Einsatz für die Notfallseelsorge

    Für seinen Einsatz für die kirchliche Notfallseelsorge in Baden-Württemberg ist Prof. Hermann Schröder am 15. Juni im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mit der Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden ausgezeichnet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2022

    EH Ludwigsburg lädt ein

    Die Evangelische Hochschule Campus Ludwigsburg bietet parallel zum Bewerbungsverfahren mehrere Beratungsmöglichkeiten: dazu gehört eine Offene Hochschule am Donnerstag, 23. Juni ab 16:00 Uhr und am 30. Juni ein virtueller Beratungsabend ab 17:00 Uhr.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.06.2022

    Til Elbe-Seiffart zum Schuldekan gewählt

    Dr. Til Elbe-Seiffart ist zum nächsten Schuldekan für die Kirchenbezirke Öhringen und Weinsberg-Neuenstadt gewählt worden. Sein Wunsch ist es, den Religionsunterricht zu stärken. Er folgt auf Jörg Spahmann, der zum 1. August in den Ruhestand geht.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.06.2022

    Gegenrede zu den Kriegstreibern

    In seiner Predigt zum Tag der weltweiten Kirche am Pfingstmontag in Stuttgart hat Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July die Friedensbotschaft und den Friedensauftrag betont, den das biblische Pfingstereignis gerade in der aktuellen politischen Lage bedeutet.

    Mehr erfahren
Mehr laden