| Kirchenjahr

„Raus aus dem verrückten und harten Alltag“

Geistlicher Impuls zum 4. Advent von Pfarrer Dan Peter

Das zweite Weihnachtsfest, das von Einschränkungen und Ungewissheit gezeichnet ist, rückt näher. Vielen Menschen fehlt die Kraft, ein schönes Fest vorzubereiten. Doch die Kraft rund um Weihnachten kommt nicht von den Menschen selbst, wie Kirchenrat Dan Peter in seinem Impuls zum vierten Advent betont.

myriams-Fotos / Pixabay

Das ist die Botschaft des vierten Adventssonntages: Gott hat sich auf den Weg gemacht. Er kommt dir entgegen, um dir und anderen zu helfen. Weihnachten kann man eigentlich nicht machen, aber staunen, was Gott daraus macht.

Sogar viele von denen, die sich schwer tun mit Gott und dem Glauben, feiern gerne Weihnachten, weil es einfach perfekt in die dunkle Jahreszeit hineinpasst. Auch weil es ein Fest gleichermaßen für Jung und Alt ist. Kinder und Familie, auch die Großeltern spielen da sogar eine besonders große Rolle. Ebenso das Miteinander in der Gesellschaft bis hin zu Menschen am Rande, beim Feiern in der Kirche oder zuhause, aber auch bei vielen Hilfs- und Unterstützungsaktionen rund um das große Fest.

Die meisten verbinden mit Advent und Weihnachten deshalb schöne Erinnerungen wie Geborgenheit, Wärme und Freude, aber auch tiefes Mitgefühl und Zufriedenheit, wenn anderen geholfen wird. Mindestens einmal im Jahr soll die Welt ein bisschen in Ordnung kommen. Raus aus dem verrückten und harten Alltag, hinein in diese besondere Zeit.

Aber man hört auch hier und dort: Dieses Jahr fehlt vielen die Kraft dazu. Muss da die Festfreude kürzer treten?

Der Kern von Weihnachten

Ganz im Gegenteil. Vielleicht tritt sie sogar deutlicher hervor. Denn am vierten Advent wird daran erinnert, dass der Kern von Weihnachten nicht ein besondere Kraftanstrengung, kein Jahresendauftrieb ist, sondern dass Gott von sich aus, aus eigenem Antrieb, automatisch, mit seiner Freude und Liebe in unser Leben hineinkommt.

Darauf weist besonders der vierte Advent hin. Zum Beispiel mit der Geschichte (Lukas 1,26-38), als Gottes Bote Maria über ihr Kind in Kenntnis setzt. „Du sollst diesem Kind den Namen Jesus geben“, sagt der Engel. Jesus bedeutet „Gott hilft“. Deshalb erinnert der vierte Advent daran, dass wir uns nicht so viele Gedanken und Anstrengungen machen sollen, sondern Gott um Hilfe bitten und vertrauensvoll diese Hilfe erwarten können.

So wie im Philipperbrief (Phil 4,4+5b) die Weihnachtsbotschaft zusammengefasst ist:

„Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Der Herr ist nahe!“ Und bei Jesus gilt, der Name ist Programm: Gott hilft.



Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.04.2024

    „Ein weiter Weg zur Gleichberechtigung“

    „Der internationale Romatag am 8. April macht uns darauf aufmerksam, dass für Angehörige der Minderheit der Alltag noch immer aus vielen Diskriminierungen besteht.“ Darauf weist Silke Stürmer, landeskirchliche Beauftragte für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.04.2024

    Video: Hilfe in Krisen - Notfallseelsorge

    Nach belastenden Unglücksfällen betreuen ausgebildete Notfallseelsorger die Betroffenen. Das ökumenische Angebot steht allen offen - auch den Einsatzkräften der Hilfsorganisationen. Alpha & Omega-Moderatorin Heidrun Lieb spricht mit Olaf Digel und Thomas Giepen darüber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.04.2024

    Handy-Aktion bei Messe Fair Handeln

    Die Handy-Aktion Baden-Württemberg ist vom 4. bis zum 7. April mit einem Stand auf der Messe Fair Handeln in Stuttgart vertreten. Die württembergische Landeskirche und das Evangelische Jugendwerk in Württemberg gehören zu den Trägern der Handy-Aktion.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.04.2024

    „Kirche des Monats“ in Gellmersbach

    Die Leonhardskirche in Gellmersbach ist die „Kirche des Monats April 2024“; dazu hat die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) sie gekürt. Die Stiftung fördert die Sanierung von Dach und Kirchturm mit 10.000 Euro.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.04.2024

    100 Jahre württembergische Kirchenverfassung

    Fast vier Jahre dauert es, bis die neue Kirchenverfassung am 1. April 1920 in Kraft trat. Sie beschreibt, wie die kirchenleitenden Aufgaben durch vier Größen in einem engen Beziehungsgeflecht wahrgenommen werden: Landesbischof, Landessynode, Landeskirchenausschuss und Oberkirchenrat.

    Mehr erfahren
Mehr laden