| Gesellschaft

„Es kamen weniger Gäste“

#hoffnungsvoll, Folge 3: Beyza Turgut, 24, erzählt, was sich durch die Corona-Pandemie bei ihrer Arbeit im Café verändert hat

Ein Schüler am Evangelischen Seminar Maulbronn, eine Ehrenamtliche aus der Jugendarbeit, eine Studierende, die in einer Hochschulgemeinde aktiv ist - und eine Mitarbeiterin eines besonderen Cafés: Beyza Turgut, 24, arbeitet im inklusiven „Café Samocca“ in Aalen, das von der Samariterstiftung, einer diakonischen Einrichtung, getragen wird. Vor der Spätschicht hat sie sich Zeit für ein Interview genommen. Beyza trinkt selbst gerne Kaffee, am liebsten Latte Macchiato oder Cappuccino.

Beyza Turgut, 24, ist Mitarbeiterin des inklusiven „Café Samocca“ in Aalen, das von der Samariterstiftung als diakonische Einrichtung getragen wird.Samariterstiftung

Wie läuft deine Arbeit ab?

Ich mache alles, was anfällt: Küche, Kaffeetheke, Kasse und den Service. Aber am meisten Spaß macht es mir, im Service mitzuarbeiten, weil man sieht, wer kommt. Oft sind es die gleichen Menschen.

Was ist anders?

Unsere Gäste mussten FFP2-Masken tragen, bis die Maskenpflicht in der Gastronomie aufgehoben wurde. Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen aber weiterhin Masken.

Außerdem durften weniger Menschen als vor Corona ins Café Samocca kommen. Wenn es keinen Platz mehr gab, mussten wir die Menschen wieder wegschicken. Auch jetzt gelten immer noch Abstandsregeln. Weil es wärmer geworden ist, können unsere Gäste aber auch draußen sitzen. Dort ist auch das Ansteckungsrisiko kleiner.

Eine Aufgabe von mir ist es, Gäste zu beraten, welche Kaffeesorte sie wählen. Mögen sie lieber einen starken oder milden Geschmack? Die Kaffeeberatung ist mir schwergefallen, als unsere Gäste FFP2-Masken tragen mussten, weil ich sie schlechter verstanden habe. Das geht jetzt viel besser.

Was noch anders war? Im ersten Lockdown musste - wie alle Cafés - auch das Café Samocca schließen. Damals musste ich zu Hause bleiben: Da wusste ich irgendwann nicht mehr, was ich machen soll.

Außerdem war es durch Corona schwieriger, etwas mit Kolleginnen und Kollegen zu unternehmen.

Das hat mir gefehlt:

Dass weniger Gäste kommen konnten. Dann gibt es auch für uns weniger zu tun. Dafür hatten wir mit dem Internetshop mehr Arbeit und mit dem Kaffeeverkauf über die Theke.

Auch mit Freundinnen nach draußen und in die Stadt zu gehen, hat mir gefehlt.

Wenn ich das Wort „Nähe“ höre, dann denke ich an …

…zusammen sein und enge Beziehungen. Aber auch an das Zusammenarbeiten.

Das war ein Lichtblick:

Kurz vor Corona waren wir mit vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Samocca-Team in Hamburg. Wir waren einen ganzen Tag lang im Freihafen und beim Rohkaffeehändler. Für die Beratung, die wir anbieten, haben wir viel über den Kaffee gelernt. Wir haben uns zum Beispiel damit beschäftigt, woher die Kaffeebohnen kommen. Das Lager liegt in der Speicherstadt. Dort haben wir uns die verschiedenen Kaffeesorten und Bohnen angeschaut.

Gab es noch mehr schöne Erfahrungen?

Ja, dass wir trotz Pandemie alle zusammenarbeiten, finde ich sehr schön. Wir verstehen uns gut im Team und die Arbeit läuft gut.

Schöne Erinnerung an vor Corona:

Wir konnten mehr Gäste bedienen. Und es war einfacher, mit den Gästen zu sprechen und sie zu beraten als in den letzten Monaten.

Ich hoffe, dass …

… auch in der nächsten Zeit so viele Menschen wie möglich gesund bleiben und von Corona verschont werden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 19.04.2024

    „Konfirmanden ist Glaube wichtiger als Geschenke“

    Frontalunterricht gibt es kaum noch im Konfi-Unterricht, sagt Prof. Dr. Wolfgang Ilg von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg im Interview. Die Konfi-Arbeit sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    „Kirche mit Kindern“ ist einfach lebendig

    Vom Kindergottesdienst zu einer Kirche für die ganze Familie: Lebendiger und spannender Gottesdienst mit neuen Herausforderungen. Wir haben Sabine Foth gefragt, wie sich die Kirche mit Kindern zu einer Familienkirche gewandelt hat und was ihr an der Arbeit besonders gefällt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    Video: Multitalent mit Down-Syndrom

    Tamara Röske hat viele Talente: Schauspielern, Modeln und Leichtathletik – trotz Handicap. Die 28-Jährige hat das Down-Syndrom. Wie bringt sie alles unter einen Hut? Darüber spricht sie zusammen mit ihrer Mutter Antje mit „Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.04.2024

    „Der Segen Gottes gilt uns allen“

    Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Mariaberg bei Gammertingen hat am 13. April die ökumenische Woche für das Leben begonnen. Sie stellt unter dem Motto die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomenten bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf rasch professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
Mehr laden