|

„Ich habe gelernt, vor der Kamera zu stehen“

#hoffnungsvoll, Folge 2: Lea Conrad, 19, erzählt, was die Corona-Pandemie für ihren Alltag und ihr Engagement bedeutet

Lea Conrad, 19, ist in Schwäbisch Hall in der evangelischen Jugendarbeit aktiv. Im Fragebogen blickt sie zurück, wie sich ihr Ehrenamt und ihr Alltag durch die Corona-Pandemie verändert haben und erzählt, was wegfallen musste. Doch sie hat auch schöne Erfahrungen gemacht.

Lea Conrad, 19, engagiert sich in der evangelischen Jugendarbeit.privat

Wie laufen dein Alltag und dein Ehrenamt ab: Was ist anders?

Es ist schwierig. Ich veranstalte mit einem Team für die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Schwäbisch Hall den Jugendgottesdienst „Vibration“, der viermal im Jahr stattfindet, und bin in der Konfiarbeit aktiv.

In den Gottesdiensten durften wir sehr lange nicht singen. Gerade geht das wieder, aber nur mit Maske. Die, die über 18 sind, müssen sogar eine FFP2-Maske tragen. So macht das Singen nicht so viel Spaß.

Wir haben zwar eine Band und zwei Sängerinnen, eine Zeit lang haben nur sie gesungen. Aber das ist nicht das Gleiche. Ich singe super gerne, das Singen gehört für mich zum Gottesdienst dazu. Ohne fehlt einfach etwas. Es entsteht ein Gemeinschaftsgefühl, wenn alle zusammen singen und man wie zu einem Chor wird.

Bei der Planung des Gottesdienstes unter Corona-Bedingungen haben wir eine Routine gefunden und machen eine ein bisschen „abgespecktere“ Version.

Danach gab es vor Corona immer noch eine Bar, wo es etwas zu trinken gab, damit man auch noch quatschen und sich austauschen konnte. Die ist für lange Zeit ausgefallen. Vielleicht können wir sie draußen aufbauen, wenn es wieder wärmer ist.

Bei den Konfi-Samstagen, bei denen ich mitmache, gab es vor Corona Kaffee und wir haben zusammen zu Abend gegessen. Das geht gerade auch nicht, dabei ist das immer schön gewesen, weil man einfach Zeit hat, miteinander zu reden.

Außerdem ist es nicht so leicht, Spiele vorzubereiten, wenn man den Abstand einhalten muss. Zum Beispiel bei „Ninja“. Dabei schlägt man sich gegenseitig auf die Hand. Dabei müssen wir uns jetzt immer überlegen: Können wir das machen? Und wenn ja: Sollen sich davor und danach alle die Hände desinfizieren? Wir müssen bei allem dreimal überlegen, ob es geht oder ein Risiko ist. Es ist frustrierend.

Was sich in meinem Alltag verändert hat? Ich bin nicht mehr so unbeschwert. Ich trage teilweise acht Stunden am Tag eine Maske. Das ist sehr anstrengend. Inzwischen bin ich es auch einfach leid und habe keine Energie mehr dafür.

Im vergangenen Sommer habe ich mein Abitur gemacht. Das war richtig doof. Es ist etwas anderes, ob man sich zusammensetzt und in Präsenz zusammen lernt oder ob man sich online verabredet, um einmal über den Stoff zu sprechen.

Das fehlt mir:

Gemeinschaft und Nähe. Und dass man unbeschwert ist und sich treffen kann mit wem man will, ohne dass man sich über irgendetwas Gedanken machen muss.

Wenn ich das Wort „Nähe“ höre, dann denke ich daran, dass…

…es gerade ein bisschen schwierig ist.

Das war ein Lichtblick:

Es wurden sehr viele tolle Alternativen gefunden. Gerade für Veranstaltungen, bei denen man sich viel Mühe gegeben hat, einen Weg zu finden, wie sie trotzdem stattfinden können. Wir haben unsere Gottesdienste teilweise online veranstaltet. Das Team war in der Kirche und die Gottesdienste wurden per Video übertragen. Und es waren mehr Leute dabei als sonst.

Gab es noch mehr schöne Erfahrungen?

Ja! Ich schätze meine Familie sehr und sogar mehr als vorher, weil ich eine Zeit lang so wenige Menschen sehen konnte. Wir haben uns ganz oft zum Kaffee oder mal samstags nach dem Markt getroffen und draußen einen Kaffee getrunken. Es war toll, dass ich dadurch immer jemanden hatte, den ich regelmäßig gesehen habe. Weil es immer die gleichen Personen waren, war die Gefahr geringer, dass man das Virus überträgt.

Schön war auch, dass man sich trotz allem nicht aufhalten lässt, sondern versucht, trotzdem zusammenzukommen und den Kontakt zu Freundinnen und Freunden zu halten. An Weihnachten vor einem Jahr habe ich mit Freundinnen gewichtelt. Wir haben uns die Pakete vorbeigebracht und uns digital getroffen, um sie alle zusammen auszupacken.

Auch der Gottesdienst an Heiligabend vor einem Jahr war sehr schön. Wir standen um Feuerschalen herum und ein Musikteam hat gesungen. Es waren sehr viele Menschen da, der Gottesdienst hat stattgefunden und wir konnten Gemeinschaft erleben.

Das habe ich gelernt:

Für die Gottesdienste vor der Kamera zu stehen. Das war etwas ganz anderes und eine neue Erfahrung.

Schöne Erinnerung an vor Corona:

Es gibt ganz viele schöne Erinnerungen an vor Corona. Im Sommer 2019 war ich mit dem Evangelischen Jugendwerk auf einer Freizeit in Schweden. Das war sehr schön. Wir waren drei Tage lang Kanufahren, haben eine Nacht auf einem Campingplatz geschlafen und waren anschließend in einem Gemeindehaus in Schweden an einem wunderschönen See.

Ich hoffe, dass …

… Corona endlich ein Ende hat und wir als Gesellschaft wieder lernen, uns gegenseitig zu akzeptieren,  unsere Meinungen stärker Meinungen sein zu lassen und uns trotzdem zu verständigen wie ganz normale Leute.


Mehr zu Lea Conrad:

Lea Conrad, 19, ist in der Gesamtkirchengemeinde Schwäbisch Hall und in ihrer Kirchengemeinde, der Sophie-Scholl-Kirchengemeinde, in der Jugendarbeit aktiv. Zurzeit macht sie außerdem ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung in Schwäbisch Hall, dem „Sonnenhof“. Sie hilft in einer Klasse für Kinder mit Behinderung und gestaltet Freizeitangebote.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 26.01.2023

    „Die Wachsamkeit schärfen“

    Landesbischof Gohl besucht am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus (27. Januar) die KZ-Gedenkstätte Bisingen. Im Vorfeld wies er auf die Bedeutung der vielen oft ehrenamtlich betreuten Gedenkorte und auf die besondere Aufgabe von Kirche hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.01.2023

    TV-Tipp: „Das letzte Ma(h)l“

    Jörg Ilzhöfer ist seit 30 Jahren Profikoch und betreibt eine Kochschule in Stuttgart. Daneben erfüllt er seit Jahren letzte Essenswünsche von Menschen im Hospiz. Wie kam es zu dem Engagement? Bei ALPHA & OMEGA spricht Moderatorin Heidrun Lieb mit Jörg Ilzhöfer darüber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.01.2023

    Die Christenheit in China ist vielfältig

    In einem Gespräch mit dem chinesischen Schriftsteller Liao Yiwu und Kirchenvertreterinnen und -vertretern ging es darum, wie sich die Lage der Christinnen und Christen sowie der Gemeinden in den vergangenen Jahren entwickelt hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.01.2023

    Schülerpreis „Christentum und Kultur“

    Die vier großen Kirchen im Land haben die Preisträgerinnen und Preisträger des 20. Schülerwettbewerbs „Christentum und Kultur“ ausgezeichnet. Prämiert wurden u.a. ein Beitrag über die Gottessuche einer jungen Frau und zwei Beiträge über die Bedeutung der Musik.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.01.2023

    Forum Digitalisierung - jetzt anmelden

    „Regional und digital – Kirche in der Zeitenwende“ - so das Thema des Forums Digitalisierung, das württembergische und badische Landeskirche am 9. Februar als Online-Event veranstalten. Die Keynote hält Prof. Dr. Gunter Dueck. Die Anmeldung ist bis 5. Februar möglich.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.01.2023

    Rolf Bareis neuer Bischof der ELKG

    Der württembergische Pfarrer Rolf Barreis ist in sein Amt als neuer Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Georgien und dem Südlichen Kaukasus (ELKG) eingesetzt worden. Mit dabei: Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl mit einer Delegation der Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.01.2023

    Heike Bosien beim DiMOE verabschiedet

    Nach acht Jahren als Geschäftsführerin des Dienstes für Mission, Ökumene und Entwicklung (DiMOE) wechselt Heike Bosien als geschäftsführende Pfarrerin an die Schloßkirche in Winnenden. Nun ist sie in der Stuttgarter Hospitalkirche verabschiedet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.01.2023

    Innovations-Werkstatt Ehrenamt

    Am 10. März findet die zweite #gemeindebegeistert-Innovationswerkstatt mit Impulsen rund ums Ehrenamt statt. Ein Impulsvortrag, die Vorstellung von vier innovativen Projekten und der Austausch untereinander machen den Abend kurzweilig. Jetzt anmelden!

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.01.2023

    „Stilbildend für unsere Welt“

    Landesbischof Gohl hat mit dem Würzburger Generalvikar Vorndran und Vertretern der AcK und der Gemeinschaft Sant'Egidio einen Auftakt-Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen gefeiert und über Jesaja 1,17 gepredigt: „Tut Gutes! Sucht das Recht!“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.01.2023

    Das machen Glockensachverständige

    Für die Gemeinden haben Glockensachverständige eine wichtige Funktion. Sie überprüfen Zustand und Klang der uralten Instrumente. Was sind ihre Aufgaben? Wie läuft die Ausbildung? Zwei Videos auf unserer Glockenseite erklären es und geben Einblicke.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.01.2023

    Neue Staffel des „Theo Livestream Talk“

    Am Sonntagabend, 22. Januar, beginnt die siebte Staffel des interaktiven Talks über theologische Fragen. In drei Sendungen geht es diesmal um „Heiliger Geist“, „Nachfolge“ und „Kirche“. Auf Watchpartys von Jugendwerken und CVJMs kann das Format gemeinsam verfolgt werden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.01.2023

    Pilgern in Baden-Württemberg

    Pilgern liegt im Trend. Dafür gibt es in Baden-Württemberg eine große Auswahl an langen und kurzen Wegen ganz unterschiedlichen Charakters. Mit vier Online-Treffs ab 24. Januar wollen die vier großen Kirchen interessierte Wanderer auf die Pilgersaison 2023 einstimmen.

    Mehr erfahren
Mehr laden