| Landeskirche

„Den Glauben greifbar machen“

Wie sich Konfirmandenarbeit durch Corona verändert hat

Junge Menschen auf ihre Konfirmation vorzubereiten, gehört für viele Pfarrerinnen und Pfarrer zu den schönsten Aufgaben ihres Amtes. Während der Corona-Pandemie bedeuteten die massiven Einschränkungen eine große Herausforderung, brachten aber auch neue Erkenntnisse. Pfarrerin Julia Kaiser (Ertingen) und Pfarrer Jörg Scheiring (Sarahkirchengemeinde Stuttgart) berichten von ihren Erfahrungen. Landesjugendpfarrer Matthias Rumm würdigt die Mehrbelastung der Pfarrpersonen in dieser Zeit.

Die Gemeinschaft steht in der Konfirmandenarbeit im Vordergrund - während der Corona-Pandemie waren die Einschränkungen hier besonders spürbar. Bild: Dim Hou / Pixabay

„Konfirmandenarbeit ist Beziehungsarbeit“, sagt Pfarrerin Julia Kaiser (Ev. Kirchengemeinde Riedlingen/Ertingen-Dürmentingen). „In der Coronazeit haben wir gemerkt, wie sehr wir dabei auf direkte Begegnungen angewiesen sind“. Grundsätzlich gebe es zwei verschiedene Praktiken im Konfirmandenunterricht: Zum einen klassischen Schulunterricht, in dem es darum geht, etwa Inhalte zum Abendmahl zu lernen. Daneben stünden immer mehr erlebnispädagogischere Konzepte: „Sie haben das Ziel, den Glauben greifbar, ihn ‚schmackhaft‘ zu machen“. Aktionen wie gemeinsames Grillen, Ausflüge oder Begegnungen wie ein Besuch beim Bestattungsunternehmen gehören dazu. Diese Formate hätten stark unter den Einschränkungen gelitten. „Die Gemeinschaft steht im Vordergrund; das funktioniert digital nur bedingt. Es gab keine Gruppenerlebnisse und weniger Bereitschaft, sich auf die Gruppe einzulassen.“  

Pfarrerin Julia Kaiser, ErtingenBild: Heinz Renz

Auf Entdeckungsreise des Glaubens gehen

Für sie hätten sich in dieser Zeit grundsätzliche Fragen herausgebildet. „Wir brauchen grundsätzlich eine Klärung darüber, was Konfi-Unterricht ist und was nicht, und was wir mit den Konfirmanden wollen“, sagt sie: „Wenn wir lehren wollen, müssen wir Lehrvideos erstellen. Wenn wir den Glauben vermitteln wollen, müssen wir uns fragen, wie das funktioniert, ggf. auch digital.“ Man müsse bedenken, wie weit die Konfirmandenzeit wirke; sie bleibe durch Erlebnisse in den Köpfen hängen. „Kirche hat Spaß gemacht“, oder „Ich hab was mitgenommen für mein Leben“, seien Eindrücke, die sich so einprägen könnten.

Dazu müssten die Inhalte im Unterricht eine Relevanz für das Leben der jungen Menschen haben. Pfarrerin Kaiser nennt als Beispiel Psalm 23 mit seiner zentralen Botschaft: „Gott sorgt sich um dich – „Wir müssen uns fragen: Wie kann das heute ankommen? Oder beim Glaubensbekenntnis: Wie würde ich als Pfarrperson sagen, woran ich glaube?“

Man müsse abwägen, wie man fundiert Glaubensinhalte weitergebe und zugleich mit den Konfis auf die Entdeckungsreise ihres Glaubens gehen könne. Für Julia Kaiser ist es daher wichtig, wieder Konfi-Camps oder -Wochenenden halten zu können, da es in der dort erlebten Zeit, die auch einmal „zweckfrei“ sei, Raum für wirkliche Begegnungen mit den Jugendlichen gebe.

Solche Erlebnisräume seien wichtig: „Man muss mit den Konfis gemeinsam auf Gottessuche gehen, so dass sie sagen: ‚Ich weiß, da gibt es etwas Höheres!‘ Dazu muss man sie als Pfarrperson teilhaben lassen an dem, was man selbst glaubt, und ihnen vermitteln: Das ist mein Glaube - probiert es auch!“

Pfarrer Jörg Scheiring, Sarahkirchengemeinde, Alt-HeumadenBild: Ludmilla Parsyak

Großes Lernfeld Pandemie

Pfarrer Jörg Scheiring (Sarahkirchengemeinde Stuttgart, Pfarramt Alt-Heumaden) berichtet von den Herausforderungen in der zurückliegenden Corona-Pandemie als von einem großen Lernfeld. Mit verschiedenen Online-Tools habe er versucht, den Konfirmandenunterricht abwechslungsreich zu gestalten und so weit wie möglich Gruppenerlebnisse zu schaffen. „Die Herausforderung bestand darin, Aufmerksamkeit und Neugier zu wecken“. Jörg Scheiring versuchte bewusst, sich mit dem Konfi-Unterricht davon abzuheben, was die Jugendlichen schon am Vormittag erlebt hatten – im Home-Schooling vor dem PC.

Konzentration auf das Wesentliche

Für ihn hat sich in der Arbeit mit den Konfis deutlich gezeigt: „Die Arbeit ist konzentrierter geworden, mehr auf den Punkt gebracht.“ In den Konfirmations-Gottesdiensten, die früher sehr voll waren, sei jetzt das Wesentliche mehr in den Blick geraten: Der Zuspruch des Segens. „Dieser Segen Gottes war den Jugendlichen in der Corona-Zeit sehr wichtig“, berichtet er. Das Wort „Nähe“ sei in den Gesprächen mit den Jugendlichen oft zu hören gewesen, das Bedürfnis nach Nähe zu Gott, während vieles andere auf Distanz ging.

Im Unterricht bedeutete das für Pfarrer Scheiring, trotz der Distanz zum Ausdruck zu bringen: Gott sieht uns, Gott nimmt uns wahr. Bei der Themenwahl orientiere er sich – nicht nur in der Coronazeit - an der aktuellen Lebenswelt: „Wie kann ich die Themen, die die Jugendlichen umtreiben, mit dem verbinden, was wir als christliche Botschaft haben? Wie kann ich dies mit dem Evangelium in Verbindung bringen?“

Wie Julia Kaiser sieht auch Jörg Scheiring die Beziehungsarbeit als essenziell an, in deren Rahmen er den Moment gestalten will, in dem die jungen Menschen ein Bild von Kirche bekämen. „Für viele ist es die erste Begegnung mit Kirche; ich möchte, dass sie ein gutes Bild mitnehmen und sagen: ,Dort wurde ich ernst genommen und geachtet, dort gehe ich gerne wieder hin.“

Die Lücke zwischen Konfirmationszeit und viel späteren kirchlichen Berührungspunkten wie Trauung oder Taufe komme zwangsläufig, darüber ist er sich im Klaren. „Aber in diesem einen Jahr liegt die Chance, den jungen Menschen etwas zu vermitteln, was sie im Leben zu tragen vermag.“

Landesjugendpfarrer Matthias RummBild: Ludmilla Parsyak

Gute Konfi-Zeit trotz Pandemie

Matthias Rumm, Jugendpfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, ist bewusst, wie herausfordernd die intensivste Zeit der Pandemie war: „Die Kolleginnen und Kollegen in den Gemeinden in der Landeskirche haben in den schwierigen Zeiten versucht, Konfi-Arbeit aufrechtzuerhalten. Dafür bin ich Ihnen sehr dankbar. Sie waren kreativ und haben unermüdlich und trotz vieler anderer Herausforderungen in diesen Zeiten Möglichkeiten gesucht, den Konfis zweier Jahrgänge trotz aller Widrigkeiten eine gute Zeit zu ermöglichen.“

Konfirmanden- und Jugendarbeit weiterentwickeln

Der Landesjugendpfarrer berichtet, dass viele Konfirmanden und ihre Familien gerade kleinere Konfirmationsgottesdienste als persönlicher erlebten und sehr schätzten. Auf der anderen Seite war das Erleben in der Gruppe nicht so stark. Durch die Corona-bedingten Anpassungen  sei aber auch eine deutliche Mehrbelastung für die Pfarrerinnen und Pfarrer entstanden „Vielleicht kann diese Erfahrung auch eine Weiterentwicklung auslösen, sagt er. Er hofft insgesamt, dass die Erfahrungen aus dieser Zeit die Konfi- und Jugendarbeit weiterbringen.

Als wieder Wochenendfreizeiten und Konfi-Camps möglich waren, sei die Erleichterung groß gewesen. Doch der Übergang von der Konfirmanden- zur Jugendarbeit habe durch die Pandemie gelitten, erklärt Rumm, so fehlten im Sommer 2022 Ehrenamtliche für Freizeiten und Waldheime. Für endgültige Ergebnisse verweist er auf die Statistik „Jugend zählt 2“, deren Ergebnisse in der zweiten Jahreshälfte 2023 vorliegen werden. Erst wenn sie vorliege, werde man sehen können, wie sich Corona auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ausgewirkt habe.

Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 19.04.2024

    „Konfirmanden ist Glaube wichtiger als Geschenke“

    Frontalunterricht gibt es kaum noch im Konfi-Unterricht, sagt Prof. Dr. Wolfgang Ilg von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg im Interview. Die Konfi-Arbeit sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    „Kirche mit Kindern“ ist einfach lebendig

    Vom Kindergottesdienst zu einer Kirche für die ganze Familie: Lebendiger und spannender Gottesdienst mit neuen Herausforderungen. Wir haben Sabine Foth gefragt, wie sich die Kirche mit Kindern zu einer Familienkirche gewandelt hat und was ihr an der Arbeit besonders gefällt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    Video: Multitalent mit Down-Syndrom

    Tamara Röske hat viele Talente: Schauspielern, Modeln und Leichtathletik – trotz Handicap. Die 28-Jährige hat das Down-Syndrom. Wie bringt sie alles unter einen Hut? Darüber spricht sie zusammen mit ihrer Mutter Antje mit „Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.04.2024

    „Der Segen Gottes gilt uns allen“

    Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Mariaberg bei Gammertingen hat am 13. April die ökumenische Woche für das Leben begonnen. Sie stellt unter dem Motto die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomenten bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf rasch professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
Mehr laden