|

„Wir haben überlegt, was zum Anschauen interessant ist“

Konfi-Checker und Kirchen-Checker erklärt Grundlagen auf YouTube

Im vergangenen Jahr ging ein neuer YouTube-Channel online: Konfi-Checker. Die Idee dazu hatte Maximilian Schiek, Pfarrer zur Dienstaushilfe im Dekanat Besigheim. Um auf den YouTube-Kanal aufmerksam zu machen, wurden zum Beispiel Postkarten mit dem Logo und QR-Code, der zum Kanal führt, verteilt. Im Interview erzählt er, wie die Idee entstanden ist, welche Themen besprochen wurden und was es mit seinem neuen Youtube-kanal auf sich hat - dem „Kirchen-Checker“.

Hinter den Konfi-Checker-Videos steht Pfarrer Maximilian Schiek, der in den Videos grundlegende Fragen zu Konfirmation und Gottesdienst klärt.Konfi-Checker

Worum geht’s beim Konfi-Checker und wie kam die Idee zustande?

Maximilian Schiek: Ich hatte einfach mal nach „Konfirmation“ bei YouTube gesucht. Da kamen eigentlich nur Videos von schwedischen oder dänischen Kindern, die ihre Konfi-Geschenke gefilmt haben, ihr Outfit, den Blumenschmuck und so weiter. Weiter hinten kamen dann auch deutsche Videos in dieser Richtung, aber wenig Inhaltliches. Da hatte ich schon die Idee, ein Video zu produzieren – dann kam die Pandemie und es gab einen Digitalisierungsschub. Ich hatte zu der Zeit keinen Konfirmandenunterricht und hab‘ mich dann dazu entschlossen, die Videos zu drehen. Es geht um Grundlagen: „Was ist die Konfirmation?“ oder ob „Konfi ohne Taufe“ auch geht.

Wie wurde die Themenauswahl getroffen?

Maximilian Schiek: Am Anfang waren es die Grundlagen, danach haben wir das Thema „Gottesdienst“ bearbeitet. Wir zeigen, wie das Gesangbuch funktioniert – wozu sind die Bändel da, wie funktioniert die Liedtafel. Wir haben aber keine inhaltlichen Sachen gemacht, also nicht die 10 Gebote oder ähnliches. Das macht jede Pfarrperson individuell und dazu braucht es auch die reale Gemeinschaft. Wir haben also überlegt, was zum Anschauen interessant ist und wo es dann doch eher Austausch und Dialog braucht – das Medium muss ja zur Message passen.

Durch die Wiedergabe dieses Videos speichert YouTube möglicherweise persönliche Daten wie Ihre IP-Adresse.
Wie funktioniert eigentlich die Liedtafel?

Wie wurde das Format angenommen?

Maximilian Schiek: Der Kanal bekommt immer Auftrieb, wenn neue Konfi-Jahrgänge beginnen. Die Postkarten gehen an die Gemeinden raus, in die Schulen, auch im benachbarten Kirchenbezirk Ludwigsburg, sie werden der Konfi-Anmeldung oder Einladung beigelegt. Eine Konfi-Gruppe aus dem Dekanat Tübingen hat sogar nach Autogrammen von mir gefragt. Auch von Erwachsenen gab es Rückmeldungen, dass sie durch die Videos viel gelernt hätten. So kamen wir auch auf das Nachfolgerprojekt „Kirchen-Checker“. In manchen Konfi-Gruppen wurden die Videos didaktisch aufgegriffen und Arbeitsblätter dazu bearbeitet.

Wie waren die Dreharbeiten für Sie?

Maximilian Schiek: Man fängt an, tut sein Bestes und versucht, authentisch zu sein. Ich konnte mir dann zum Glück gut eine geschlossene Zielgruppe vorstellen, da ich siebte und achte Klassen in der Schule unterrichte und selbst Konfi-Unterricht gebe. Da weiß man dann auch, wie der Humor sein muss, damit er passt. Das war ein großer Vorteil. Das Equipment und die Finanzierung haben sich dann peu a peu aufgebaut.

Kirchen-Checker

An wen soll sich „Kirchen-Checker“ richten?

Maximilian Schiek: Die Zielgruppe ist ungefähr zwischen 16 und 36, also die Altersgruppe, die auch am stärksten den Kirchenaustritt vollzieht. Menschen, die keinen Kontakt mehr mit der Kirche haben, sollen ein Format finden, bei dem sich Menschen über den Sinn und das Wirken der evangelischen Kirche unterhalten. Das ist eher ein klassisches Podcast-Format, das nicht nur auf Spotify zu hören ist, sondern auch auf YouTube zu sehen ist. Wir haben auch einen Instagram-Account dafür, der vor allem zur Ankündigung neuer Videos dient, aber auf den auch mal ein lustiges Bild hochgeladen wird.

Worum soll es beim Kirchen-Checker gehen?

Maximilian Schiek: Wir wollen Menschen vorstellen, die etwas mit Kirche zu tun haben. Ehrenamtliche, Hauptamtliche – im Alter der Zielgruppe. Die reden mit mir so ungefähr 45 Minuten über ein Thema, das zu dem passt, was sie tun oder worin sie sich eben gut auskennen. Wir reden über Kirchensteuer, über Kirche und Social Media, Sinnfluencer, wir sprechen mit einem Kirchenmusiker. Wir arbeiten auch Klischees ab, die viele Leute noch haben und wollen diese aufbrechen. Es sind zwölf Videos geplant, jeden Monat eines, dazu noch zwölf Kurzvideos.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 09.08.2022

    Das „Café am Pfarrgarten“ in Geislingen

    Das „Café am Pfarrgarten“ der Verbundkirchengemeinde Türkheim-Aufhausen bietet einen Raum für Austausch und Begegnung. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl war dort zu Besuch und hat sich mit der Initiatorin, Dorothea von Lünenschloß, unterhalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.08.2022

    Stefan Schwarzer wird Friedenspfarrer

    Stefan Schwarzer wird Friedenspfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Der 45-Jährige ist seit langer Zeit in der kirchlichen Friedensarbeit verwurzelt. Wichtig ist ihm vor allem Bildungsarbeit. Außerdem wünscht er sich offene Gesprächsräume über Fragen des Friedens.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
Mehr laden