|

„Der Abschiedsschmerz ist noch ausgeprägter“

Wie schwerkranke Menschen im Hospiz Weihnachten feiern

Im stationären Erwachsenenhospiz verbringen schwerstkranke und sterbende Menschen ihre letzten Wochen. Was bedeutet Weihnachten für die Menschen am Lebensende? Und was hat sich durch die Corona-Pandemie verändert? Ein Interview mit Theresia Frank-Kaufmann über Weihnachten im Hospiz Stuttgart.

Auch das Hospiz Stuttgart feiert mit den Gästen und deren Familien Weihnachten.Reiner Pfisterer / Hospiz Stuttgart

Wie feiert das Hospiz Weihnachten?

Frank-Kaufmann: Wir gestalten schon die Adventszeit bewusst. Das Haus wird dekoriert, es gibt Plätzchen und wir lesen jeden Tag eine Geschichte vor, zum Beispiel zum Kaffee. Am Heiligabend gibt es einen besinnlichen Impuls und ein besonderes Essen. Ob wir singen dürfen, wissen wir noch nicht. Wenn nicht, werden wir weihnachtliche Lieder abspielen. Die Familien unserer Gäste nehmen wegen der Corona-Pandemie zurzeit nicht am gemeinschaftlichen Essen in unserer Essküche teil. Für die Gäste, die Besuch haben, werden wir das Weihnachtsessen deshalb möglichst schön in den Zimmern decken. An den Weihnachtsfeiertagen wird es einen besonderen Kaffee geben. In der Woche vor Heiligabend kommen Sänger von der Staatsoper und singen für uns Weihnachtslieder. Vor der Corona-Pandemie hat an jedem Adventssonntag ein Chor für uns gesungen – häufig einer, in dem Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter aktiv sind. Die Pandemie hat in der Hinsicht viel verändert.

Aber die Familien dürfen die Sterbenden besuchen?

Frank-Kaufmann: Im Moment dürfen die Familie und die engsten Freunde kommen. Menschen aus verschiedenen Haushalten kommen zeitversetzt zu Besuch. Wir versuchen aber, alles möglich zu machen, was in dieser Zeit nicht immer leicht ist.

Wie unterstützen Sie die Familien?

Frank-Kaufmann: Wir fühlen zuerst bei den Angehörigen vor, wann sie über die Feiertage ins Hospiz kommen wollen und wie sie sich Weihnachten vorstellen. Es ist auch für die Familien schmerzhaft, dass sie mit ihrem Familienmitglied, das im Hospiz sterben wird, das letzte Weihnachten feiern. Sie empfinden wie der Sterbende einen großen Abschiedsschmerz. Ich glaube, er ist in der Weihnachtszeit noch ausgeprägter. Außerdem überlegen wir, wie wir sie psychosozial unterstützen können, indem wir einfach da sind oder die Tränen mit aushalten. Wir bestärken die Angehörigen und Sterbenden, dass ihre Trauer ihren Platz hat und gelebt werden darf. Wer trauert, sorgt auch ein Stück weit für sich. Denn wenn man die Trauer nicht zulässt, sie wegdrückt, schluckt und irgendwohin schiebt, macht sie irgendwann krank oder wird bei einem weiteren Trauerfall stärker und ausgeprägter.

Krankenschwester Theresia Frank-Kaufmannprivat

Welche Rolle spielen Erinnerungen?

Frank-Kaufmann: Gedanken an das letzte Jahr oder an die letzten Weihnachten spielen immer wieder
eine Rolle. Das passiert aber auch an besonderen Tagen wie Geburtstagen oder Hochzeitstagen, auf die
man zurückblickt.

Hat sich die Bedeutung von Weihnachten für Sie verändert, seitdem Sie im Hospiz arbeiten?

Frank-Kaufmann: Ja, aber mein Leben und meine Prioritäten haben sich überhaupt verändert. Ich versuche, mich mehr über Kleinigkeiten zu freuen und dankbar zu sein für das, was gelungen ist, Begegnungen mit Freunden intensiver wahrzunehmen und Prioritäten zu setzen zwischen Konsum und Zwischenmenschlichkeit. Ich frage mich selbst: Was ist denn mein Herzenswunsch? Ich habe im Hospiz immer wieder erlebt, dass Menschen gedacht haben, das hat noch Zeit, das machen sie noch, vielleicht wenn sie in Rente sind. Aber dann kam die tödliche Krebserkrankung dazwischen und es war nicht mehr möglich. Bei manchem ist es in Ordnung, dass sie es nicht erlebt haben. Aber anderem trauern die Menschen nach. Ich überlege mir, welche meiner Wünsche mir sehr wichtig sind und welche ich zeitnah erfüllen kann. Die Begegnung mit Menschen bewusst wahrzunehmen oder mich mit Freundinnen zu treffen, wurde für mich viel wichtiger als Konsum und Shopping. Zeit miteinander zu verbringen – das habe ich im Hospiz gelernt – ist für mich das, was zählt.


Zur Person und zur Einrichtung

  • Theresia Frank-Kaufmann (53) arbeitet als Krankenschwester seit mehr als 26 Jahren im Hospiz Stuttgart.
  • 1994 wurde die stationäre Einrichtung gegründet.
  • Es bietet acht Menschen am Lebensende Platz, die überwiegend an Krebs erkrankt sind. Die durchschnittliche Dauer eines Aufenthalts beträgt mehrere Wochen.
  • Im Zentrum steht die Pflege, die Menschen danach zu fragen, was sie benötigen, und für sie da zu sein. Krankheitssymptome wie Übelkeit oder Schmerzen können behandelt und gelindert werden – im Hospiz soll die letzte Zeit ihres Lebens so beschwerdefrei wie möglich gestaltet werden.
  • Die schwerstkranken und sterbenden Gäste können freiwillig an Angeboten teilnehmen, etwa Klang- und Entspannungstherapie, Physiotherapie, Seelsorge oder Kunsttherapie. Auch einen Theraphiehund gibt es.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 27.06.2022

    Kinder und Jugendliche im Blick

    In der „Woche der Diakonie“ vom 3. bis 10. Juli 2022 unter dem Motto „Miteinander ins Leben“ geht es um die schwierigen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie. Sie wird am 3. Juli mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster und einem Fest eröffnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.06.2022

    Prälat Markus Schoch in Riga

    Die Kirche St. Petri im Zentrum der lettischen Hauptstadt Riga ist an die Kirche zurückgegeben worden. Mit dabei waren Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Reutlinger Prälat Markus Schoch, der früher Pastor der deutschsprachigen Gemeinde war.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Spendenprojekt des Monats

    In schwierigen Lebenslagen bieten die 25 psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger auf dem Gebiet der Landeskirche fundierte und zugewandte Hilfe. Unterstützen Sie diese Arbeit mit ihrer Spende für die Landesstelle der psychologischen Beratungsstellen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2022

    Einsatz für die Notfallseelsorge

    Für seinen Einsatz für die kirchliche Notfallseelsorge in Baden-Württemberg ist Prof. Hermann Schröder am 15. Juni im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mit der Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden ausgezeichnet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2022

    EH Ludwigsburg lädt ein

    Die Evangelische Hochschule Campus Ludwigsburg bietet parallel zum Bewerbungsverfahren mehrere Beratungsmöglichkeiten: dazu gehört eine Offene Hochschule am Donnerstag, 23. Juni ab 16:00 Uhr und am 30. Juni ein virtueller Beratungsabend ab 17:00 Uhr.

    Mehr erfahren
Mehr laden