| Landeskirche

Kirche vom Sofa oder am Küchentisch

kirche@home – interaktiv Online-Gottesdienst feiern, auch wenn man nicht mobil ist

In vielen Gemeinden der württembergischen Landeskirche sind Haupt- und Ehrenamtliche digital für die Kirche aktiv. Was die Pandemie anstieß, lebt weiter oder wurde neu gestartet. In einer Reihe stellen wir drei Projekte vor –  Teil 1: kirche@home. 

Für Kirche@home verschickt das Team vorab einen Link für das Video-Meeting. (Pfarrerin Beate Ellenberger zweite v.l., obere Reihe)© Bild: Beate Ellenberger

„Es lohnt sich“, sagt Pfarrerin Beate Ellenberger aus der Kirchengemeinde Rommelsbach/Reutlingen über die kirche@home, „Es entsteht Beziehung und Nähe.“  Das klingt nach intensiver Begegnung mit anderen Menschen – die Rede ist von einem Online-Format. Mit kirche@home feiert Beate Ellenberger Gottesdienste „vom Sofa und am Küchentisch“, und das heute noch, nach der Zeit der Lockdowns in der Corona-Pandemie - in einer Videokonferenz.

Start des Projekts „kirche@home“ war in der Passionszeit 2021, mit einem Abendgebet, als Beate Ellenberger, wie viele andere Pfarrerinnen und Pfarrer auch, nach Möglichkeiten suchte, mit den Gemeindemitgliedern Gottesdienste zu feiern. Es folgten das ganze Jahr über Gottesdienste vor Ostern, im Sommer, zum Erntedank und Advent. Heute gibt es kirche@home immer noch, und sie soll weitergehen, wie bisher jeweils mit einem Thema, das zur Jahreszeit passt. „Tür auf!“ hieß dieses im Advent 2022, „Heile, heile Segen“ im Februar 2023.

2022 gab es insgesamt vier Online-Gottesdienste, immer freitags um 19 Uhr, der zweite in 2023 ist mit dem Thema „auf:brechen“ für Ende April geplant. Im Februar 2023 haben 15 bis 20 Teilnehmende mitgefeiert, in der Coronazeit auch einmal knapp 50.

Auf ihrem Schreibtisch hält Pfarrerin Ellenberger bereit, was sie für kirche@home braucht: Brot, Wein, ein Band, eine Kerze, Laptop und ihren Ablaufplan. Bild: Beate Ellenberger

Mit Kerze, Schnur und Brot und Wein

Die kirche@home-Gottesdienste werden nicht aus der Kirche gestreamt, sondern vom Schreibtisch der Pfarrerin und ihrem Team aus, und mitmachen kann jeder und jede, wo er oder sie gerade ist. Rechtzeitig vor Beginn wird der Zugangslink auf der Homepage der Kirchengemeinde Rommelsbach eingestellt.

Utensilien braucht es nicht viele: Eine Kerze, eine Schnur oder ein Band, Brot und Wein oder Saft. Pfarrerin Beate Ellenberger hat außerdem ein detailliertes Skript zu Ablauf und Inhalt vor sich liegen.

kirche@home beginnt mit dem Ankommen der Teilnehmenden, dem „Meet&Greet“, man darf in den Chat schreiben, woher man gerade kommt, ebenso darf die Kamera eingeschaltet sein – beides ist kein Muss. Nach der Begrüßung wird das Thema vorgestellt, Impulse und interaktive Elemente wechseln sich ab, sie werden jeweils von verschiedenen Personen im Team moderiert. Per Meeting-Tool teilen die Mitfeiernden Eindrücke und Fürbitten mit. Viel Live-Musik vom Organisten der Gemeinde gehört immer dazu. „Statt Predigt erzählen wir Geschichten, es ist bunt und abwechslungsreich“, beschreibt Beate Ellenberger den Gottesdienst, „Wir hatten auch schon einen Segen, der mit einer Körperreise verbunden war“. Schließlich werden Brot und Wein geteilt. Es folgt die Spendenbitte, per Link, und der Segen, bei dem alle ein Stück Schnur oder ein Band in die Kamera halten, und so ein Bild der Verbundenheit entsteht.

Zum Abschluss gibt es „Ein letztes Glas im Stehen“, es ist Zeit für ein paar Worte, bevor man auseinandergeht.

Digital vermitteltes Abendmahl:

Die württembergische Landessynode hat in ihrer Sitzung im Juli 2022 mehrere Ergänzungen zur Abendmahlsordnung beschlossen, damit das Abendmahl über Distanz digital und in Notlagen vermittelt werden kann.

Wichtig: Das Team, und immer wieder: Begeisterung

 „Seitdem die analoge Welt uns wiederhat, müssen wir schauen, dass wir nicht verlieren, was wir gelernt haben“, so sieht Beate Ellenberger den Umgang mit den digitalen Möglichkeiten. Dazu müsse man dranbleiben. „Wir haben in der Flaute auch überlegt, ob wir weitermachen wollen, aber dann kam immer jemand und sagte ‚Das ist so gut, macht weiter‘, oder neue im Team brachten frischen Wind hinein.

Zum Team hinter kirche@home gehören bis heute Ehrenamtliche, manchmal Konfis, der Organist Mathias Böckmann, und ein bis drei Pfarrerinnen und Pfarrer. „Es geht nur im Team“ betont Pfarrerin Ellenberger. Immer wieder machten auch Gäste mit. Neu zum Team kamen im Dezember 2022 Pfarrer Johannes Eißler (Eningen, digitale Mustergemeinde der Landeskirche) dazu, im Februar 2023 Pfarrerin Magdalena Smetana (Medienbeauftrage Prälatur Reutlingen); beide bleiben auch im Team.

Für alle ist kirche@home Einsatz „on top“ ist, darüber hinaus braucht es Öffentlichkeitsarbeit, vor allem auf Social Media.

Die Infos für kirche@home gibt es auf der Website der Kirchengemeinde und auf Social Media. Bild: Beate Ellenberger

Interaktiv teilhaben

„Teilhaben, mit realen Menschen, auch wenn man nicht mobil ist – ob man krank ist oder auf Reisen, oder andere Gründe hat“, so fasst Pfarrerin Ellenberger zusammen, was kirche@home in ihren Augen bietet. „Am Freitagabend mit einem Gottesdienst das Wochenende einläuten – das hat was. Und es ist interaktiv, man kann sich sehen. Selbst in der Kirche sieht man nur die Hinterköpfe der anderen Gemeindemitglieder, hier schaut man in die Gesichter, und kann miteinander kommunizieren.“ Doch solche Formate sind nicht für jeden etwas, das ist ihr klar.

Besonderen Charme hat für sie auch das Überregionale an dem Modell. „Ich finde, es ist auch ein Zukunftsmodell für Zeiten, in denen Pfarrstellen gestrichen werden, wir müssen an die Ressourcen denken.“ Teure Technik für die gesamte Kirche brauche es nicht, nur die Lizenz für die Software, betont sie. „Ich bin sehr glücklich, dass so etwas möglich ist, und dass wir drangeblieben sind.“

 

Judith Hammer



Zur regio-lokalen Zusammenarbeit:

Nachbarschaftliche und regionale Kooperationen können Antwort auf die Frage geben, wie die Kirchengemeinden ihre Angebote gemeinsam gestalten können - die Digitalisierung bietet hierzu viele Möglichkeiten.

Mehr zum Thema: "Regio-lokal denken, planen. handeln"


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 22.02.2024

    „Erzählen, wie Menschen Neues gewagt haben“

    Pfarrerin Miriam Hechler ist in ihr Amt als landeskirchliche Beauftragte für Innovation und Neue Aufbrüche eingeführt worden. Sie sagt über ihre Aufgabe: „Ich möchte zeigen: Kirche hat Zukunft. Ich möchte Mut machen und Menschen dabei begleiten, ihre Ideen umzusetzen.“

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    „Frage nach Krieg und Frieden bleibt eine ethische“

    „Jede Theologie muss sich fragen lassen, ob sie eine Bedeutung für die Gegenwart hat, wenn sie sich aus solchen aktuellen Debatten verabschiedet.“ So Landesbischof Gohl kurz vor dem Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine bei der EKD-Friedenswerkstatt in Bad Boll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Gold und Edelstein in Bibel und Smartphone

    Das Bibelmuseum bibliorama Stuttgart zeigt eine neue Sonderausstellung: „Gold und Edelstein in Bibel und Smartphone – Um welchen Preis?“. Bis zum 17. November geht es im bibliorama um die Macht wertvoller Rohstoffe in Bibel und Gegenwart – und um deren Kehrseite.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Jugendarbeit ist Basis für gesellschaftliches Engagement

    „Jugend zählt 2“ – unter diesem Titel untersucht eine statistische Erhebung die kirchliche, diakonische und jugendverbandliche Arbeit der badischen und württembergischen Landeskirchen und ihrer Diakonie mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    FUTORUM – Entwicklungsraum evangelischer Bildung

    Bildung ist ein wichtiger Beitrag zur Gesellschaft. Unter dem Titel FUTORUM organisiert die Landeskirche einen Entwicklungsprozess, um die aktuellen Veränderungen im Bildungsbereich aktiv zu gestalten. Nächste Station: ein eintägiges Bildungsforum am 22. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Weltgebetstag 2024 aus Palästina

    Am 1. März findet der Weltgebetstag 2024 statt – weltweit beten Menschen an diesem Tag unter dem Motto „… durch das Band des Friedens“. Die Liturgie aus Palästina hatte im Vorfeld polarisiert; eine neue Version berücksichtigt die Situation des Krieges im Nahen Osten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.02.2024

    „Kleine Menschen – große Fragen“

    Die Kleinsten haben oft die größten Fragen über Gott und die Welt. Die religionspädagogische Sendereihe Kleine Menschen – große Fragen unterstützt Eltern und Fachkräfte, auf diese Fragen Antworten zu geben. Am 17. Februar startet eine neue Staffel der Serie bei Bibel TV.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    „Vesperkirchen sind vielfältig und bunt“

    Landesbischof Gohl hat in Stuttgart und Wasseralfingen Vesperkirchen besucht. Er würdigte die Bedeutung der Vesperkirchen für die Menschen und betonte ihre Vorbildfunktion für das gesellschaftliche Zusammenleben. Gohl sagte: „Vielfalt ist eine Stärke und keine Bedrohung!“

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Zum Tod von Erich Schneider

    Erich Schneider war von 1982 bis 1992 Präsident des baden-württembergischen Landtags. 1992 zeichnete ihn die Landeskirche für sein Engagement in und für die Kirche mit der Silbernen Brenz-Medaille aus. Am 8. Februar ist Schneider im Alter von 90 Jahren verstorben.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Online-Treffs zur Pilgersaison 2024

    Baden-Württemberg bietet Pilgern viel Auswahl: Teilstrecken großer Pilgerwege ebenso wie interessante regionale und lokale spirituelle Spazier- und Wanderwege. Die großen Kirchen im Land laden zu Online-Pilgertreffs ein, die Lust auf die Pilgersaison 2024 machen wollen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Innovationstag 4. Mai 2024: Kirche mitgestalten

    Neue Gottesdienstformen, Klimaschutzaktionen und mehr – Kirche der Zukunft lebt von Ideen. Die Landeskirche lädt am 4. Mai 2024 in Reutlingen zum #gemeindebegeistert Innovationstag ein, um innovative Projekte zu zeigen und sich auszutauschen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Video: Warum fasten Menschen?

    Vielen Menschen verzichten in der Fastenzeit vor Ostern ganz bewusst auf etwas, das sie eigentlich mögen - bestimmte Nahrungsmittel; Medien, eingeschliffene Gewohnheiten, das Auto oder etwas anderes. Aber was hat es mit der Fastenzeit auf sich? Das klärt dieses Video.

    Mehr erfahren
Mehr laden