| Bezirke und Gemeinden

Digitale Gottesdienste aus der Region für die Region

„Good News für Hohenlohe” bietet Gottesdienste und mehr aus den Kirchengemeinden der Region

Im letzten Teil unserer Reihe über digitale Projekte in württembergischen Gemeinden stellen wir in Teil 3 „Good News für Hohenlohe“ vor: Gottesdienste aus der Region für die Region, zum Streaming im Youtube-Kanal.

Heute streamen alle Kirchengemeinden im Bezirk selbst (hier: Pfarrer Markus Hammer bei einer Aufnahme im März 2020). Bild: Good News für Hohenlohe

Einen gemeinsamen Youtube-Kanal für Gottesdienste in der Corona-Pandemiezeit wollten zwei Kirchenbezirke in Hohenlohe schaffen, als sie Good News für Hohenlohe im Pandemiejahr2020 ins Leben riefen. Heute gibt es den Kanal immer noch: Jeden Sonntag sendet eine Kirchengemeinde der Kirchenbezirke Blaufelden und Crailsheim live.

Regional und digital

„Aus der Region für die Region“, das ist für Pfarrer Markus Hammer, Ev. Gesamtkirchengemeinde Gründelhardt-Oberspeltach-Spaichbühl, der Grund für den Erfolg des Projekts bis heute. Die Menschen zu Hause sahen im Online-Angebot Menschen, die sie kannten: „Fast alle Pfarrerinnen und Pfarrer aus der Region waren von Anfang an vor der Kamera, es war nie nur Sache einer Gemeinde, sondern der gesamten zwei Bezirke.“

Heute streamen auf Good News für Hohenlohe zehn Gemeinden aus beiden Bezirken, jede selbst, aus ihrer Kirche, auf dem Kanal mit inzwischen 2150 Abonnenten. Es gibt Gottesdienste, Vorträge, bezirksübergreifende Veranstaltungen, Krippenspiele, einen Adventskalender. Die Aufrufe gingen nach der Pandemie zurück und liegen inzwischen bei 500 bis 1500; besondere Gottesdienste rufen noch mehr Menschen ab – auch Nicht-Abonnenten.

Das Projekt nahm in der Pandemie seinen Anfang:

„Wir wollten den Menschen das Evangelium nahebringen, ihnen Mut machende Gedanken im Lockdown schicken“, erklärt Pfarrer Hammer den Grundgedanken des Teams aus Ehren- und Hauptamtlichen im März 2020.  So war am 15. März 2020 der erste Gottesdienst zu sehen, ab 16. März gab es tägliche Andachten. 

Die Gottesdienste, die während des Lockdowns gestreamt wurden, wurden mit hohem technischem Aufwand produziert. Bild: Good News für Hohenlohe

Das vollständig spendenfinanzierte Projekt habe in der Startphase davon profitiert, dass das Know-how durch den Lockdown besser vor Ort greifbar war, sagt Markus Hammer heute. Die enge und gute Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen bezeichnet er als Geschenk: „Das war nicht nur das Wirken von Menschen“.  Mit sechs Kameras wurden die Gottesdienste aufgenommen, in der ersten Phase zählten die Streamings 2000 bis 5000 Aufrufe. „Ohne Ehrenamtliche wäre es nicht gegangen. Es war gut, dass wir schon so früh gestartet sind, sonst hätten sich verschiedene Angebote entwickelt, und der Kanal hätte sich nicht so lange gehalten“, ist das Fazit.

Als man wieder Gottesdienste besuchen durfte, fragten sich die Menschen im Team von Good News für Hohenlohe: Und jetzt? Sie entschieden sich für den dezentralen Weg, auch wenn dadurch technische Qualität verloren ging.

„Das Ziel war, dass jede Kirchengemeinde ihre Gottesdienste selbst streamen konnte. Es kam uns darauf an, dass wir da sind, die Qualität war erst einmal zweitrangig“, so Pfarrer Hammer. Mit drei Kameras pro Gemeinde und weiterhin viel Unterstützung von Ehrenamtlichen funktioniert das bis heute. Während in der Pandemie 15 Menschen pro Gottesdienst an dem Streaming mitarbeiteten, genügt jetzt eine Person, idealerweise zwei. Dazu wurden zehn Kirchen mit der nötigen Technik ausgestattet, finanziert aus dem Strukturfonds, durch die Kirchenbezirke und durch Spenden. Wie bei den Mitfeiernden der Gottesdienste vor Ort in der Kirche sind die Nutzer heute – nach der Coronazeit wieder – überwiegend Frauen und ältere Menschen.

Technik schafft Nähe

Die Online-Plattform stelle eine Bindung an die Kirchengemeinde und an die Seelsorgerinnen und Seelsorger her, berichtet Markus Hammer: „Es fällt den Menschen leichter, mit mir in Kontakt zu kommen; ich werde auf der Straße auf eine Predigt angesprochen, von Menschen, die ich noch nie gesehen habe. Ohne den Kanal hätten sie diese Predigt nicht gehört.“ Wenn so aus der Ferne die Sehnsucht wachse, sich zugehörig zu fühlen, Kontakte zur Kirchengemeinde knüpfen zu wollen, sei das Ziel erreicht.

Das Nutzerverhalten sagt auch etwas über den Bedarf von Seelsorge im Alltag aus: Viele Menschen, gerade Familien, sehen sich die Gottesdienste, die sonntags um 10:00 Uhr live gesendet werden, im Nachhinein unter der Woche an. Oft kam sonst nur einer der Partner in die Kirche, so feiern beide den Gottesdienst mit, in der Familie.

Der Kanal lohne sich also, auch für die einzelnen Kirchengemeinden, obwohl die meisten inzwischen auch einen eigenen Kanal haben – wenn einmal ein Gottesdienst in einer Gemeinde ausfällt, können sich die Gemeindemitglieder den Gottesdienst auf Good News für Hohenlohe ansehen. „Der Verbund entlastet“, so Markus Hammer.

Auch zukünftig wollen die Kirchengemeinden ihre Gottesdienste streamen, sowie zusätzlich besondere Ereignisse, wie hier die Einsetzung der neuen Kantorin Johanna Bergmann am 5. Februar 2023. Im Bild: Dekanin Friederike Wagner im Gottesdienst aus Crailsheim. Screenshot Youtube: elk-wue.de

Zusammenarbeit wirkt weiter

Auch in Zukunft soll Good News für Hohenlohe zuverlässig in diesem Umfang weitergehen, der Plan steht derzeit bis Oktober, auch wenn Markus Hammer Herausforderungen benennt: die Sommerzeit, Kirche im Grünen. Es eignet sich auch nicht alles für das Streaming, z.B. Taufen. Da soll nicht jeder zuschauen können. „Der Fokus des Gemeindelebens liegt auf der Präsenz“, betont Pfarrer Hammer, „Das wollen wir mit dem Streamen in Einklang bringen. Wir müssen uns fragen: Wie wichtig ist das Online-Angebot im Vergleich dazu? Wollen wir spezielle Angebote entwickeln?“

Einen besonderen Nutzen sieht Markus Hammer in der Erfahrung aus Good News für Hohenlohe im Hinblick auf die Fusion der Kirchenbezirke ab 1. Januar 2024, die durch den Kanal leichter fallen werde: „Wir haben schon gesehen: Wir können zusammenarbeiten.“


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 19.04.2024

    „Konfirmanden ist Glaube wichtiger als Geschenke“

    Frontalunterricht gibt es kaum noch im Konfi-Unterricht, sagt Prof. Dr. Wolfgang Ilg von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg im Interview. Die Konfi-Arbeit sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    „Kirche mit Kindern“ ist einfach lebendig

    Vom Kindergottesdienst zu einer Kirche für die ganze Familie: Lebendiger und spannender Gottesdienst mit neuen Herausforderungen. Wir haben Sabine Foth gefragt, wie sich die Kirche mit Kindern zu einer Familienkirche gewandelt hat und was ihr an der Arbeit besonders gefällt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    Video: Multitalent mit Down-Syndrom

    Tamara Röske hat viele Talente: Schauspielern, Modeln und Leichtathletik – trotz Handicap. Die 28-Jährige hat das Down-Syndrom. Wie bringt sie alles unter einen Hut? Darüber spricht sie zusammen mit ihrer Mutter Antje mit „Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.04.2024

    „Der Segen Gottes gilt uns allen“

    Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Mariaberg bei Gammertingen hat am 13. April die ökumenische Woche für das Leben begonnen. Sie stellt unter dem Motto die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomenten bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf rasch professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
Mehr laden