| Digitalisierung

Über Gott und die Welt nachdenken

Mit ihren digitalen Themenwochen bietet die Kirchengemeinde Tailfingen Anregungen auf verschiedenen Kanälen

In unserer kleinen Reihe über digitale Projekte in württembergischen Gemeinden zeigen wir in Teil 2, wie die Kirchengemeinde Tailfingen mit digitalen Themenwochen Impulse setzt. Die Inhalte dafür kommen aus der Gemeinde, von Groß und Klein.

Die Themenwochen „Gebet“ behandelten das Thema auf verschiedene Weise und auf mehreren digitalen Kanälen. Bild: Ev. Kirchengemeinde Tailfingen

Der Wunsch: Ein interaktives geistliches Angebot

„Wir wollten ein geistliches und tiefsinniges Angebot erstellen, das auch interaktiv ist“, sagt Pfarrer Johannes Hartmann zur Idee der Themenwochen. Am Anfang stand ein kritischer Blick auf die Öffentlichkeitsarbeit: „Wir haben gesehen, dass wir oft Menschen für eine Aufgabe suchen, oder die Medien auch fürs Fundraising nutzen. Es waren viele ‚Bittsteller-Themen“, so Johannes Hartmann. Neben den Live-Streams von Gottesdiensten und einer Mini-Andacht über den Newsletter habe es kaum Geistliches gegeben.

Für das neue Projekt der Themenwochen sollten alle bisherigen Kanäle – Facebook, Instagram, Website – genutzt und verknüpft werden. Auch hinsichtlich derer, die die Inhalte liefern, wollte sich die Gemeinde breit aufstellen. „Wir wollten herausfinden, wo Menschen sind, die etwas Bestimmtes gut können – ein kurzes Video aufnehmen, einen Podcast erstellen, oder ein Thema per Umfrage bearbeiten“, beschreibt Pfarrer Hartmann den Ansatz. Die Inhalte werden also von der ganzen Gemeinde erstellt, bisher haben schon Mitglieder des Kirchengemeinderats, des Kirchenchors, Pfarrer, Vikare und sogar Kindergartenkinder mitgemacht. Die Inhalte unterscheiden sich teilweise von Kanal zu Kanal. 

Die zweiten Themenwochen drehen sich um „Hoffnung“. Bild: Ev. Kirchengemeinde Tailfingen

Seit Ende Januar ist die Gemeinde auf digitalen Kanälen jeweils zu einem bestimmten Thema präsent. Den Anfang machten die Themenwochen „Gebet“. Seit Anfang März geht es um „Hoffnung“.

Über mehrere Wochen hinweg publiziert die Gemeinde jeweils für die Themenwochen auf Facebook, Instagram und auf der Website Inhalte zum Thema. Für die Themenwochen „Gebet“ erzählt Pfarrer Hartmann zum Beispiel in einem Video davon, wie ein Freund von ihm das Vaterunser betet. In anderen Posts verrieten Kinder, wie und worum sie zu Gott beten. Für die aktuell laufenden Wochen „Hoffnung“ stellten bereits Mitglieder des Kirchenchors ihre Hoffnungslieder vor.

Planung für 2023: Sechs Themenwochen

Die Kirchengemeinde hat schon für das ganze Kalenderjahr 2023 die Themen geplant, jeweils in Abschnitten von sechs bis acht Wochen. Per E-Mail umreißt die Medienbeauftragte das Thema, und fragt gezielt Menschen an, die vielleicht Inhalte liefern könnten. Die Reaktionen seien unterschiedlich, berichtet Johannes Hartmann: „Manche reagieren gar nicht, manche antworten, dass das nichts für sie sei, wieder andere machen mit. Das ist okay so“, und: „Durch unsere ersten Themenwochen haben wir inzwischen hoffentlich Mut gemacht, dass man dafür kein Theologiestudium braucht.“

Für die gerade laufenden Themenwochen „Hoffnung“ liegt ein besonderer Fokus auf der Kirchenmusik. Mitglieder von Ensembles oder Chören wurden dazu angefragt. Weiter sind Wochen mit den Themen „Nächstenliebe“, „Schöpfung“ und „Licht und Dunkel“ geplant.

Inhalte für die Themenwochen „Gebet“ kamen auch von Kindern. Bild: Ev. Kirchengemeinde Tailfingen

Ständiger Lernprozeß

Die Themenwochen seien auch ein Lernprozeß, so Johannes Hartmann. So seien erst im Laufe der ersten Themenwochen noch mehr digitale Möglichkeiten in den Blick geraten, die man stärker nutzen könnte, wie die KonfiApp, die KitaApp und die Communi-App. Die Planung für 2023 existiert zwar, aber: „Wir legen uns nicht fest, auch um die Motivation zu behalten, immer mal etwas Neues ausprobieren zu können.“

Die Communi-App biete sogar einen relativ geschützten Rahmen, wie sich nach den Wochen „Gebet“ herausstellte. „Die Menschen äußern sich dort freier als auf Facebook, oder schreiben, wofür sie beten“, so ein erstes Fazit. Eine Frau habe in der Communi-App geschrieben, dass sie viele Gebetsanliegen habe, erzählt Pfarrer Hartmann. Welche es sind, erfuhr er später, bei einer persönlichen Begegnung. „Das Online muss auch ins Offline kommen können“, sagt Pfarrer Hartmann, und stellt fest: „Man sieht, es funktioniert, aber anders als vom Altar oder von der Kanzel.“

Die Grenzen des digitalen Angebots der Themenwochen sind ihm ebenso klar wie die Möglichkeiten: „Wir werden nichts hinbekommen, was ein intensives Gespräch ersetzt. Aber wir geben Impulse, und wir bekommen auch welche zurück.“  

Die Zielgruppe umschreibt Johannes Hartmann so: „Es ist die Altersgruppe derer, die in der Rush Hour ihres eigenen Lebens unterwegs sind. Sie wollen wir ansprechen oder einladen. Wir fordern niemanden auf: Komm in die Kirche oder wende dich an deinen Seelsorger. Aber die Möglichkeit, Kontakt aufzunehmen oder mal diese Spur wahrzunehmen, ist da.“

Für die Kirche von morgen

Für Pfarrer Hartmann lohnt es sich jetzt schon, weiterzumachen mit den Themenwochen, nicht zuletzt mit Blick auf die Zukunft der Kirche: „Wir stehen vor großen Umbrüchen, angesichts derer wir über den Kern unseres Auftrags und über unsere Praxis nachdenken. Meiner Meinung nach kann man die Themenwochen als Bild dafür nehmen , wie sich Kirche dynamisch weiterentwickeln kann - es findet eine Evolution statt, und das ist durchaus verheißungsvoll.“



Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „Erzählen, wie Menschen Neues gewagt haben“

    Pfarrerin Miriam Hechler ist in ihr Amt als landeskirchliche Beauftragte für Innovation und Neue Aufbrüche eingeführt worden. Sie sagt über ihre Aufgabe: „Ich möchte zeigen: Kirche hat Zukunft. Ich möchte Mut machen und Menschen dabei begleiten, ihre Ideen umzusetzen.“

    Mehr erfahren
Mehr laden