| Digitalisierung

Glaube bei Instagram: Pfarrerin Sara Stäbler

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl spricht mit Pfarrerin Sara Stäbler alias @sara3klang über die Rolle von Pfarrerinnen und Pfarrern im Netz

Sara Stäbler ist Pfarrerin in der Gesamtkirchengemeinde Balingen. Als @sara3klang gibt sie bei Instagram und Tiktok Einblicke in ihren Alltag. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl hat mir ihr darüber gesprochen, was Kirche und Glaube in den Sozialen Medien bewirken können. Das Video mit dem Gespräch von Landesbischof Gohl und Sara Stäbler finden Sie hier.

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl hat mit Pfarrerin Sara Stäbler über Verkündigung bei Instagram gesprochen.Bild: Evangelische Landeskirche in Württemberg

Die Stadtkirche in Balingen. Sara Stäbler zeigt Landesbischof Ernst-Wihelm Gohl eine Gebetswand. Wenn Menschen der Social-Media-Pfarrerin Gebetsanliegen schicken, dann schreibt sie diese auf ein buntes Blatt Papier, rollt sie zusammen und steckt sie in eines der Löcher der Wand aus Ziegelsteinen.

Während der Corona-Pandemie fing Sara Stäbler an, als Pfarrerin bei Instagram aktiv zu werden

Sara Stäbler hat während der Corona-Pandemie begonnen, bei Instagram aktiv zu werden. „Damals hatte ich Zeit und habe dort Menschen wiedergetroffen, die ich im analogen Leben nicht mehr treffen konnte.“ Theresa Brückner etwa lernte sie während ihrer Vikarsausbildung kennen, eine Pfarrerin im Digitalen Raum aus der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (@theresaliebt). „Sie hat gesagt: Probiere dich doch mal dort aus. Du bist aufgeschlossen.“

Pfarrerin Sara Stäbler begann, mit Social-Media-Formaten zu experimentieren. „Wie kann man am besten christliche Inhalte visualisieren? Welches Format passt gut? Was macht mir Spaß, herüberzubringen?“ Es gebe bereits viele Pfarrerinnen und Pfarrer, die aus ihrem Alltag berichten würden. „Was könnte ich noch dazugeben?“

Ihr „Dreiklang“: Pfarrerin, Mutter, Frau

Zunächst wollte sie christliche Lieder a cappella einsingen, erzählt sie, daher auch ihr Instagram-Name „sara3klang“. „Ich habe zwei kleine Söhne und singe im Alltag sehr gerne.“ Christliches Liedgut hält Sara Stäbler für einen wertvollen Schatz. In „Dreiklang“ stecke aber auch ihr innerlicher Dreiklang als Pfarrerin, Mutter und Frau.

Kann man über Instagram eigentlich Beziehungen aufbauen, wollte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl von Pfarrerin Sara Stäbler wissen.

Landesbischof Gohl interessiert, warum Sara Stäbler Pfarrerin geworden ist. Ein prägendes Erlebnis sei gewesen, dass ein Pfarrer in der Nähe von Jena, wo sie herkommt, an Weihnachten nicht mehr zu ihnen in die Kirche kommen konnte. Er musste immer mehr Gemeinden versorgen. „Ich war gerade vierzehn und hatte meine Konfirmation.“ Deshalb übte sie mit Kindern im Alter von fünf bis 18 Jahren ein Krippenspiel ein und machte Gottesdienste. Mit 18 absolvierte sie eine Ausbildung zur ehrenamtlichen Lektorin.

„Wenn man in die Kirchengeschichte schaut, hat jeder Medienwechsel einen neuen Aufschwung für Kirche und Religion gebracht: die Entwicklung der Schrift, der Buchdruck, jetzt haben wir die Digitalität.“

Pfarrerin Sara Stäbler

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bewundert, dass bei ihr die Form auf Instagram die traditionelle sei und dass sie die Tradition wertschätze. „Was sind die Stärken von Instagram?“, will er von der Pfarrerin wissen.

„Wenn man in die Kirchengeschichte schaut, hat jeder Medienwechsel einen neuen Aufschwung für Kirche und Religion gebracht: die Entwicklung der Schrift, der Buchdruck, jetzt haben wir die Digitalität“, sagt sie. „Und ich finde es so besonders, dass Glaube hier noch einmal ganz anders neu entdeckt und gelebt werden kann und noch einmal anders erfahren wird.“ Sie erhält von vielen Menschen Nachrichten: „Der Glaube macht dir ja richtig Spaß“ oder „Glaube kann ja wirklich mitreißend sein“.

Im Alltag hat Sara Stäbler das genau so erlebt. „Man hat das Gefühl: Es bleibt bunt bis zur Kinderkirche. Dann haben vielleicht manche noch die Konfirmationszeit bunt im Kopf.“ Doch die Zeit danach sei für die Menschen „grau“, mit einem Druck verbunden oder dem Eindruck, man benötige bestimmte Voraussetzungen.

In diese Gebetwand in der Balinger Stadtkirche steckt Pfarrerin Sara Stäbler Gebetsanliegen von Menschen, die sie bei Instagram anschreiben.Bild: Evangelische Landeskirche in Württemberg

Niederschwellig und bunt

„Instagram ist so niederschwellig, es ist so voraussetzungslos“, sagt sie. Sie schätzt, dass es nicht nur theologisch, sondern auch visuell bunt sei. Die Pfarrerin sagt: „Ich erlebe Instagram so bunt wie eine Kinderkirche.“

Ernst-Wilhelm Gohl findet: „Das Evangelium als frohe Botschaft, bei der die Freude herüberschwappt, das erlebt man bei Ihren Posts und Reels.“ Gerade in Zeiten wie derzeit sei es wichtig, das Positive zu stärken, sagt er. Auch Leichtigkeit gehöre zur christlichen Botschaft.

Sara Stäbler wechselt bewusst ab: zwischen Posts, die inhaltlich schwerer sind, etwa Auszüge einer Predigt oder Gebeten, die sie berühren, und Reels. also kurzen Videos: „Dafür beobachte ich, welches Reel gerade viral geht und überlege, wie man das christlich umdeuten könnte oder ob ich einen Moment im Alltag erlebe, der dazu passt.“

Sollte jede Pfarrerin und jeder Pfarrer sich an ihr ein Beispiel nehmen? Nein, Sara Stäbler hält die Arbeit von Pfarrerinnen und Pfarrern vor Ort für sehr wichtig. „Ich würde nicht sagen: Ihr müsst alle online gehen. Wenn man nicht der Typ dafür ist, braucht man das auch nicht. Wichtig ist, dass jeder das richtige Medium findet.“ Trotzdem freut sie sich, wenn Kolleginnen und Kollegen sich „trauen“ würden, bei Social Media aktiv zu sein. „Im Kirchenbezirk habe mal einer gesagt: Also Frau Stäbler, das wäre ja nichts für mich, aber ich bin froh, dass dieser Raum nicht glaubensfrei bleibt.“ Sie findet: „Wir brauchen in diesem digitalen Raum auch Menschen, die diesen Raum mit Glauben und mit der Hoffnung füllen.“

„Wir brauchen in diesem digitalen Raum auch Menschen, die diesen Raum mit Glauben und mit der Hoffnung füllen.“

Pfarrerin Sara Stäbler

Junge Menschen verbringen sehr viel Zeit in den Sozialen Medien. „Was nicht im Netz ist, gibt es für junge Menschen nicht, die dort viele Stunden unterwegs sind“, sagt sie. Auch bei Tiktok würden ihre Reels gerne angesehen und kommentiert. Sie komme dort mit jungen Menschen ins Gespräch. Manche fühlten sich an früher erinnert, andere wollten etwas Neues entwickeln. Sie sage immer: „Schaut, wer gerade vor Ort bei euch Pfarrperson ist. Sie setzen genau solche Höhepunkte.“

„Sie sind normale Gemeindepfarrerin, das halte ich für eine gute Kombination“, sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl.

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl ist beeindruckt, wie Pfarrerin Sara Stäbler die Freude am Evangelium in Videos bei Instagram und Tiktok vermittelt.

„Kann man bei Instagram eigentlich Beziehungen aufbauen?“, fragt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Pfarrerin. „Definitiv, mit Kolleginnen und Kollegen und Christinnen und Christen, gerade weil man hier wirklich ins Gespräch über vielfältige Themen kommt“, sagt Sara Stäbler.

Ein wichtiger Teil ihrer Präsenz auf Social Media ist Seelsorge. Unter dem #ansprechbar kann man sie finden und anschreiben. „Diese Chatseelsorge, diese neue Form von Alltagsseelsorge hat auch andere Zeiten“, sagt sie. Im Digitalen könne sie zu jeder Uhrzeit angeschrieben werden, auch wenn die Person wisse, es könne sein, dass sie erst später antworte. „Manche Menschen begleite ich nur eine Woche, manche über ein halbes Jahr.“ Sie findet toll, dass die Menschen sie zuerst beobachten können, bevor sie sie um Rat bitten.

Zum Abschluss fragt Landesbischof Gohl sie: „Bei Instagram und Facebook ist man ja gezwungen, zu verkürzen. Was wäre für Sie die kürzeste Botschaft im Evangelium?“ Sara Stäbler antwortet: „Das Evangelium macht Spaß. Es bringt Lebenskraft in mein Leben, bringt mir wunderbare, humorvolle Perspektiven und kann mein Leben, egal, in welcher Dunkelheit ich gerade sitze, erhellen.“



Mehr Videos mit Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 03.03.2024

    100 Jahre Trennung von Staat und Kirche

    Am 3. März 1924 legte der württembergische Landtag die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beziehungen zwischen dem damaligen „Volksstaat Württemberg“ und der evangelischen Kirche, der römisch-katholischen Kirche und der israelitischen Religionsgemeinschaft neu fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
Mehr laden