|

Was die kirchliche Trauung einem Paar bedeuten kann

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl trifft ein frisch verheiratetes Ehepaar und spricht mit ihnen über ihre kirchliche Trauung

Inkeri Schmalz und Florian Fischer wurden vor wenigen Monaten kirchlich getraut. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl trifft sie in der Kirche, in der sie geheiratet haben, und spricht mit ihnen über den besonderen Tag und ihre Beweggründe. Was bedeutet ihnen die kirchliche Trauung?

Inkeri Schmalz und Florian Fischer haben im vergangenen Frühling geheiratet. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl erzählen sie, was ihnen die kirchliche Trauung bedeutet.Bild: Evangelische Landeskirche in Württemberg

Die Evangelische Michaelskirche im Kirchenbezirk Freudenstadt. Von der roten auf einem Steinsockel erbauten Stabkirche aus fällt der Blick seitlich auf das Dorf Friedrichstal, das ein wenig tiefer liegt, ein Ortsteil von Baiersbronn im Nordschwarzwald.

Am 28. Mai wurden Dr. Inkeri Schmalz und Dr. Florian Fischer hier kirchlich getraut. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl möchte wissen, was die kirchliche Trauung für das Paar bedeutet und kehrt deshalb mit ihnen an den Ort der Trauung zurück (zum Video).

„Genau so sind wir in die Kirche gelaufen“, sagt Florian Fischer. Der Tag ist für beide unvergesslich. „Ich war völlig entspannt“, erinnert sich Florian Fischer, „bis zu dem Zeitpunkt, als wir mit dem Pfarrer in die Kirche eingezogen sind. Das war etwas ganz anderes.“ „Dass es noch mehr gibt, wird einem in solchen besonderen Momenten deutlich“, sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl.

Spuren einer anderen Hochzeit: Die Eingangstür der Michaelskirche in Baiersbronn-Friedrichstal ist mit Schleifen geschmückt.Bild: Evangelische Landeskirche in Württemberg

Eine zutiefst biblische Botschaft: Gott kümmert sich um uns, und deshalb können wir uns auch umeinander kümmern

40 Gäste, Familie und Freunde, kamen zur kirchlichen Trauung von Inkeri Schmalz und Florian Fischer, Corona-Abstände mussten eingehalten werden. Pfarrer Andreas Borchardt, ein Bekannter des Brautpaars, hielt die Predigt. Der Trauspruch des Paares „Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht“ (Josua 1,5b) stand im Mittelpunkt des Gottesdienstes, erinnern sich beide.

„Selbst die Gäste, die sonst wenig mit Kirche und Glauben zu tun haben, haben im Nachhinein gesagt, dass sie die Trauung inspirierend und berührend fanden und sie etwas davon in ihren Alltag mitnehmen werden“, sagt Inkeri Schmalz. „Es war nicht nur für uns beide ein Tag, an dem das Leben von Gemeinschaft im Mittelpunkt stand, sondern allen wurde deutlich, dass man es durch alles hindurch schafft, wenn man sich umeinander kümmert.“

„Das ist eine zutiefst biblische Botschaft“, sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl. „Gott kümmert sich um uns, und deshalb können wir uns auch umeinander kümmern.“

Wenn das Paar an seine kirchliche Trauung zurückdenkt, sind beide erfüllt.Bild: Evangelische Landeskirche in Württemberg

Inkeri Schmalz: „Alles, was wir uns für die Hochzeit gewünscht haben, war möglich“

Für beide war der Gottesdienst erfüllend. Verwandte der Braut machten Musik. „Wir haben alle Lieder selbst ausgesucht“, sagt Inkeri Schmalz. „Alles, was wir uns für die Hochzeit gewünscht haben, war möglich.“ „Der Traugottesdienst muss so gestaltet sein, dass er zum Hochzeitspaar passt“, bestätigt Landesbischof Gohl.

Für Inkeri Schmalz ist der kirchliche Segen eine Art Back-up. „Wenn jemand seinen Segen zu etwas gibt, kann man damit loslegen. Und wenn es nicht so gut klappt, weiß man: Man hat noch einen im Back-up.“

Beiden war klar, dass sie kirchlich heiraten wollen

Inkeri Schmalz wuchs evangelisch auf und war bei den evangelischen Pfadfindern. „Ich habe dort einen fröhlichen, ungezwungenen Glauben kennengelernt“, erinnert sie sich. In der Michaelskirche ist Inkeri Schmalz auch schon getauft worden.

Florian Fischer kommt aus Ostbayern, einer Gegend, in der sehr wenige evangelische Christinnen und Christen leben. Im evangelischen Religionsunterricht wurden etwa Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen und Klassenstufen gemeinsam unterrichtet. 2011 trat er aus der Kirche aus. Das Gespräch mit dem Traupfarrer des Paares und die eindrückliche Taufe der Nichte seiner Frau in Wangen im Allgäu habe ihn zum Wiedereintritt bewogen, erklärt er. „Ich habe stark darüber nachgedacht, dass die Gründe, weshalb ich aus der Kirche ausgetreten bin, richtig waren, aber nicht aufwiegen, was die Kirche für mich und andere leistet“, sagt Florian Fischer.

Blick ins Innere der Michaelskirche in Baiersbronn-Friedrichstal.Bild: Evangelische Landeskirche in Württemberg

Landesbischof Gohl: „Bei einer Trauung wird man nicht gefragt: Kannst, sondern willst du sie oder ihn heiraten?“

Warum eine kirchliche Trauung? „Die kirchliche Ehe hat eine andere Tiefe“, sagt Florian Fischer. Inkeri Schmalz sagt: „Man gehört mit einer anderen Person zusammen, sie ist jetzt mit da. Das ist ein gutes Gefühl.“ Aber es sei auch eine Aufgabe: „Wenn wir uns morgen streiten, müssen wir uns auch wieder vertragen.“

Sie erzählt: „Wir haben viele Gratulationsschreiben erhalten, in denen uns der Rat mit auf den Weg gegeben wurde, wir sollten stark bleiben, wenn es mal in unserer Beziehung einmal nicht mehr so sonnig laufe. Wir hatten aber nicht den Eindruck, dass im Gottesdienst angenommen wurde, dass es immer nur sonnig wäre, sondern vielmehr, dass man mit allem rechnen müsse.“ „Bei einer Trauung wird man nicht gefragt: Kannst, sondern willst du sie oder ihn heiraten?“, sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl. „Mehr können wir nicht tun. Deshalb ist der Segen so wichtig, damit man sagt: Ja, ich will, aber Gott, begleite uns mit deinem Segen.“

„Dass Sie sich gefunden haben, ist ein Geschenk“

2016 hat sich das Paar kennengelernt. „Dass Sie sich gefunden haben, ist auch ein Geschenk“, sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl. „Und so gibt es viele unverfügbare Dinge. Und das wird einem in so einem Moment noch einmal deutlich. Dafür steht auch Gott. Und durch den Segen können wir darauf vertrauen, dass er uns trägt.“

Rund 4.500 Menschen ließen sich 2019 in der Evangelischen Landeskirche trauen

Bei einer kirchlichen Trauung versprechen zwei Menschen vor Gott, ihr weiteres Leben miteinander zu teilen. Die Pfarrerin oder der Pfarrer segnet das Paar. 2019 wurden in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg fast 4.500 Hochzeiten gefeiert. Pandemiebedingt fanden in den letzten Jahren weniger Hochzeiten statt: 2020 waren es nur 1.400.


Mehr News

  • Datum: 07.10.2022

    Die Zukunft des Gemeindeblatts

    Seit fast 120 Jahren gibt es das Evangelische Gemeindeblatt für Württemberg, und auch im digitalen Zeitalter hat es eine wichtige Funktion in einem umfassenden multimedialen Konzept. Herausgeber Frank Zeithammer über die Zukunft des Gemeindeblatts.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.10.2022

    „Denkanstöße fürs Glaubensleben“

    Am 15. Oktober findet YOUNIFY statt, das Jugendfestival des ejw - nach zwei digitalen Ausgaben nun wieder in Präsenz plus Livestream. Mit dabei ist auch der 19-jährige Linus Gampfer, der hinter den Kulissen mithilft. Wir haben ihn gefragt, was das Besondere an YOUNIFY ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.10.2022

    „Bildung ist lebens-notwendig“

    Jutta Maurer ist in einem Gottesdienst in ihr Amt als Leiterin des Referats für Religionsunterricht, Schule und Bildung im Oberkirchenrat in Stuttgart eingeführt worden. Sie folgt auf Carmen Rivuzumwami, die schon seit einiger Zeit das Dezernat Kirche und Bildung leitet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.10.2022

    Kurs für Glocken- sachverständige

    Im Februar 2023 beginnt eine neue zweijährige Aus- und Fortbildung zum oder zur Glockensachverständigen. Der Kurs eignet sich als Ausbildung für Neueinsteiger wie auch als Fortbildung für amtierende Glockensachverständige und Kantoren. Die Anmeldung ist bis Januar möglich.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.10.2022

    Zum Welttierschutztag am 4. Oktober

    Tierschutz ist vielen Menschen ein Herzensanliegen. Die wenigsten wissen aber, dass der lange Weg zu mehr Tierwohl und sogar die ersten Tierschutzverbände und Tierschutzgesetze auf das Engagement mehrerer württembergischer Pfarrer im 18. und 19. Jahrhundert zurückgehen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.10.2022

    „Die Welt gehört uns nicht“ - Impuls zu Erntedank

    Die Erde, das Land, der Boden gehören letztlich nicht dem Menschen sondern Gott - entsprechend dankbar und schonend sollten wir mit dieser Leihgabe Gottes umgehen. So die Predigt der württembergischen Landesbauernpfarrerin Sabine Bullinger zu Erntedank.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.10.2022

    Bibel TV feiert 20. Geburtstag

    Der überkonfessionelle Sender Bibel TV hat sein 20-jähriges Bestehen mit einem Gottesdienst im Kölner Dom gefeiert. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl hielt dabei die Predigt und würdigte die Leistung des Senders für die Verbreitung des Evangeliums im Kontext von Erntedank.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.09.2022

    „Setzen auf Ausgleich und Versöhnung“

    Zum Tag der Deutschen Einheit haben die leitenden Geistlichen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg darauf hingewiesen, dass es vor dem Hintergrund der aktuellen Krisen nicht mehr nur um Ost und West geht, sondern um den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.09.2022

    „Engagement für Geflüchtete ist biblischer Auftrag“

    Der 30. September ist der nationale Tag des Flüchtlings. Aus diesem Anlass haben wir mit Ines Fischer über die Arbeit mit und für Geflüchtete gesprochen. Sie ist in der Prälatur Reutlingen Pfarrerin für Asyl und Migration.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.09.2022

    Barcamp Kirche Online Süd

    Die drei süddeutschen evangelischen Landeskirchen veranstalten am 11./12. November ein „Barcamp Kirche Online Süd“ - ein Treffen für Menschen, die sich dafür begeistern, Kirche in der Online-Welt zu leben und weiterzuentwickeln. Die Teilnahme ist kostenlos.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.09.2022

    500. Jahrestag Septembertestament

    Pünktlich zur Herbst-Buchmesse 1522 in Leipzig erschien am 29. September ein ganz besonderes Buch: das Neue Testament, ins Deutsche übersetzt von Martin Luther und illustriert von Lucas Cranach – nicht die erste deutsche Bibelausgabe, aber eine ganze besondere.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.09.2022

    „Einrichtung stärkt Frauen und Kinder“

    Landesbischof Gohl hat in einem Festakt die Ev. Mutter-Kind-Kurklinik Scheidegg wieder eröffnet. In seinem Grußwort betonte er, dass Frauen auch heute noch für die Anerkennung ihrer besonderen Belastungen durch Familie und Beruf kämpfen müssen.

    Mehr erfahren
Mehr laden