|

„Wir müssen Eltern und Familien stärker ermutigen“

Der Kirchenbezirk Nürtingen feiert ein Tauffest am Neckarufer

Der Evangelische Kirchenbezirk Nürtingen will mit dem Angebot einer Taufe am Neckarufer und einem vorbereiteten Fest mehr Menschen ermutigen, sich taufen zu lassen. Dekanin Dr. Christiane Kohler-Weiß erklärt, was sie sich von dem Tauffest in Nürtingen am Samstag, 7. Mai, um 11:00 Uhr erhofft.

Am Neckarufer mit Blick auf die Stadtkirche von Nürtingen findet das Tauffest statt.Evangelischer Kirchenbezirk Nürtingen

Wie kamen Sie auf die Idee eines Tauffestes am Neckar?

Christiane Kohler-Weiß: Die Idee entstand schon, bevor ich Dekanin des Kirchenbezirks Nürtingen wurde. Damals bin ich am Ufer des Neckars spazieren gegangen, habe den schönen Blick auf die Stadtkirche genossen, das Gelände des Ruderclubs entdeckt und dachte: Hier wäre ein idealer Platz zum Taufen! Als ich dann vor einem Jahr als Dekanin des Kirchenbezirks angefangen habe, habe ich festgestellt, dass viele Familien wegen der Corona-Pandemie ihre Taufen aufgeschoben haben, weil es nicht möglich war, zu feiern. Damals habe ich meine Idee im Gesamtkirchengemeinderat vorgeschlagen und sie hat gleich Anklang gefunden.

Die Dekanin des Kirchenbezirks Nürtingen, Dr. Christiane Kohler-Weiß.Christoph Püschner

Was wird beim Tauffest geschehen?

Kohler-Weiß: Wir feiern einen Taufgottesdienst mit Posaunenchor auf einer Wiese am Neckar – er wird gestaltet von Diakon Hendrik Lohse, Pfarrer Gunter Weiß aus Neckarhausen und mir. Und auch die Konfirmandengruppe zweier Konfirmanden aus Neckarhausen, die getauft werden, beteiligt sich am Gottesdienst.

Anschließend gehen die Familien oder Taufgesellschaften einzeln vor auf den Anlegesteeg der Ruderboote und elf Kinder und Jugendliche werden mit Neckarwasser von Pfarrerin Claudia Kook, Pfarrer Gunter Weiß und Pfarrer Sebastian Bugs getauft. Mir war wichtig, dass die Tauffamilien und Jugendlichen mit den Pfarrerinnen und Pfarrern ihrer Ortsgemeinden das Taufgespräch führen und nach Möglichkeit auch von ihnen getauft werden, damit sie von Anfang an einen Bezug zu ihren Gemeinden haben, obwohl das Tauffest von der Gesamtkirchengemeinde Nürtingen veranstaltet wird.

Während der Taufen singen die anderen Menschen auf der Wiese. Anschließend gibt es ein Essen und das Stadtjugendwerk veranstaltet Spiele. Es wird ein familien- und kindgerechter Taufgottesdienst werden und ein richtiges Fest geben.

Für die Familien der Getauften gibt es auch noch ein Begleitangebot. Worum geht es dabei?

Kohler-Weiß: Diakon Hendrik Lohse, der für die Arbeit mit Familien im Kirchenbezirk Nürtingen verantwortlich ist, hat für die Familien der Täuflinge bereits einen Vorbereitungsabend veranstaltet. Nach der Taufe können die Eltern dann an einem Programm teilnehmen, bei dem es darum geht, dass sie weiterhin begleitet werden. Denn die Eltern haben im Taufgottesdienst zwar gesagt, dass sie ihr Kind im christlichen Glauben erziehen. Aber was heißt das? Vielen Familien fällt das heute schwer. Es wird deshalb um Fragen gehen wie: Wie können Eltern mit ihren Kindern beten oder sie segnen?

„Nach der Taufe können die Eltern dann an einem Programm teilnehmen, bei dem es darum geht, dass sie weiterhin begleitet werden.“

Dekanin Christiane Kohler-Weiß

Wie haben Sie die Familien erreicht?

Kohler-Weiß: Zuerst haben wir Handzettel und Plakate verteilt und die Pfarrämter in Nürtingen darum gebeten, dass sie bei Taufanfragen auf das Angebot aufmerksam machen. Aber die meisten kirchlich gebundenen Familien wollten ihr Kind lieber in der Kirche taufen lassen. Deshalb haben wir uns im Vorbereitungsteam entschieden, offensiver zu werben. Als die Nürtinger Zeitung einen Artikel geschrieben hat, haben wir auf einmal viele Anrufe erhalten. Die kamen dann aus dem ganzen Einzugsgebiet der Zeitung.

Sie mussten sogar Interessierte ablehnen. Was hat die Familien so sehr angesprochen?

Kohler-Weiß: Fast alle haben erzählt, dass sie ihre Kinder gerne in der Natur taufen lassen würden oder dass sie die Stelle am Neckarufer mögen, etwa, weil sie dort immer mit der Familie spazieren gehen. Alle wollten ihre Tauffeste gerne draußen feiern. Es haben sich auch alle Familien zum gemeinsamen Essen angemeldet.

Schon in einer früheren Gemeinde in Meckenbeuren habe ich die Erfahrung gemacht, dass es Menschen gibt, die ihre Taufe lieber unter freiem Himmel feiern wollen. Dort hatten wir einen Außenaltar und ein Außentaufbecken und es gab immer wieder Familien, die ihre Taufe im Grünen oder beim Gemeindefest im Freien feiern wollten.

„Fast alle haben erzählt, dass sie ihre Kinder gerne in der Natur taufen lassen würden oder dass sie die Stelle am Neckarufer mögen, etwa, weil sie dort immer mit der Familie spazieren gehen.“

Dekanin Christiane Kohler-Weiß

Mit dem Tauffest wollen Sie Familien ermutigen, ihre Kinder taufen zu lassen. Was hält denn viele Menschen davon ab, ihre Kinder taufen zu lassen?

Kohler-Weiß: Ich taufe sehr gerne in der Kirche, weil besonders die Taufe im normalen Sonntagsgottesdienst deutlich macht, dass die Getauften in die Gemeinde aufgenommen werden. Aber viele Familien haben dabei Hemmungen. Sie machen sich Sorgen, dass ihre Kinder zu laut sind, und denken, im Gottesdienst müsse es still sein. Häufig kommen auch die Gemeindeglieder nicht, wenn Taufen stattfinden, zum Beispiel, weil es ihnen zu unruhig ist. Sie besuchen dann lieber einen anderen Gottesdienst.

Deshalb brauchen wir andere Formen. Die gibt es auch schon: Taufgottesdienste am Samstagmittag kommen gut an. Seit einigen Jahren sind in der Landeskirche offiziell andere Formen für Taufen erlaubt, zum Beispiel an einem Gewässer – darüber bin ich sehr froh.

Mit dem Tauffest am Neckar hatte ich auch Familien im Sinn, die ihre Kinder gerne taufen lassen und anschließend feiern wollen, aber nicht wissen, wie sie das Fest bezahlen sollen, zum Beispiel Familien mit alleinerziehenden Elternteilen. Bei unserem Tauffest bieten wir deshalb ein unentgeltliches Essen an. Ich bin aber nicht sicher, ob es dieses Mal schon geklappt hat, diese Zielgruppe anzusprechen.

„Mit dem Tauffest am Neckar hatte ich auch Familien im Sinn, die ihre Kinder gerne taufen lassen und anschließend feiern wollen, aber nicht wissen, wie sie das Fest bezahlen sollen, zum Beispiel Familien mit alleinerziehenden Elternteilen.“

Dekanin Christiane Kohler-Weiß

Welche Hürden gibt es noch?

Kohler-Weiß: Manche Familien haben keinen Bezug zu einer Gemeinde. Andere finden keine Patinnen und Paten, weil niemand im Umfeld mehr in der Kirche ist. Selbst Eltern, die Kirchenmitglieder sind, taufen ihre Kinder häufig nicht mehr.

Ich habe neulich ein Taufgespräch geführt und die Eltern des Kindes haben erzählt, dass sie von Freundinnen und Freunden kritisiert worden seien, sie würden ihr Kind nicht selbst entscheiden lassen, ob es getauft werden wolle. Die Haltung, das Kind selbst bestimmen zu lassen, ist zurzeit sehr verbreitet. Für mich ist es ein Ausdruck dessen, dass ein eher schlichtes Verständnis von Selbstbestimmung heute über alles geht.

Wir müssen Eltern und Familien stärker ermutigen, dass sie ihren Kindern etwas Gutes mitgeben, wenn sie sie taufen. Wie sollen sich Kinder später für die Kirchenzugehörigkeit entscheiden, wenn sie Kirche und Gemeinde überhaupt nicht kennen? Wenn Kinder getauft sind, besuchen sie den Religionsunterricht. Wenn sie nicht getauft wurden und die Eltern ihnen keine religiöse Sozialisation mitgegeben haben, dann haben die Eltern indirekt für sie entschieden – gegen die Taufe.

„Wir müssen Eltern und Familien stärker ermutigen, dass sie ihren Kindern etwas Gutes mitgeben, wenn sie sie taufen.“

Dekanin Christiane Kohler-Weiß

Was erhoffen Sie sich für den 7. Mai?

Kohler-Weiß: Mir ist wichtig, dass die Familien das Tauffest so erleben, dass Kirche Freude macht und Gemeinschaft ermöglicht, und dass sie merken, dass es auch andere nette Familien gibt, die ihre Kinder taufen lassen. Vielleicht haben sie dann auch Lust, gemeinsam am Begleitprogramm nach der Taufe teilzunehmen. Und natürlich hoffe ich, dass die Eltern und Konfirmanden die Taufe als Zusage Gottes erleben, die ihnen ganz persönlich gilt und Kraft gibt.

Was ich toll finde, ist, dass die Idee Kreise zieht und der Distrikt Neuffener Tal, ein Zusammenschluss von sieben Kirchengemeinden hier im Kirchenbezirk, schon angekündigt hat, dass er das Angebot im nächsten Jahr übernehmen will.

Flyer zum Tauffest in Nürtingen am 7. Mai
download

Info: 4 MB | PDF
28.04.2022

Flyer zum Tauffest in Nürtingen am 7. Mai

Mehr News

  • Datum: 04.10.2022

    Kurs für Glocken- sachverständige

    Im Februar 2023 beginnt eine neue zweijährige Aus- und Fortbildung zum oder zur Glockensachverständigen. Der Kurs eignet sich als Ausbildung für Neueinsteiger wie auch als Fortbildung für amtierende Glockensachverständige und Kantoren. Die Anmeldung ist bis Januar möglich.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.10.2022

    Zum Welttierschutztag am 4. Oktober

    Tierschutz ist vielen Menschen ein Herzensanliegen. Die wenigsten wissen aber, dass der lange Weg zu mehr Tierwohl und sogar die ersten Tierschutzverbände und Tierschutzgesetze auf das Engagement mehrerer württembergischer Pfarrer im 18. und 19. Jahrhundert zurückgehen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.10.2022

    „Die Welt gehört uns nicht“ - Impuls zu Erntedank

    Die Erde, das Land, der Boden gehören letztlich nicht dem Menschen sondern Gott - entsprechend dankbar und schonend sollten wir mit dieser Leihgabe Gottes umgehen. So die Predigt der württembergischen Landesbauernpfarrerin Sabine Bullinger zu Erntedank.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.10.2022

    Bibel TV feiert 20. Geburtstag

    Der überkonfessionelle Sender Bibel TV hat sein 20-jähriges Bestehen mit einem Gottesdienst im Kölner Dom gefeiert. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl hielt dabei die Predigt und würdigte die Leistung des Senders für die Verbreitung des Evangeliums im Kontext von Erntedank.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.09.2022

    „Setzen auf Ausgleich und Versöhnung“

    Zum Tag der Deutschen Einheit haben die leitenden Geistlichen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg darauf hingewiesen, dass es vor dem Hintergrund der aktuellen Krisen nicht mehr nur um Ost und West geht, sondern um den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.09.2022

    „Engagement für Geflüchtete ist biblischer Auftrag“

    Der 30. September ist der nationale Tag des Flüchtlings. Aus diesem Anlass haben wir mit Ines Fischer über die Arbeit mit und für Geflüchtete gesprochen. Sie ist in der Prälatur Reutlingen Pfarrerin für Asyl und Migration.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.09.2022

    Barcamp Kirche Online Süd

    Die drei süddeutschen evangelischen Landeskirchen veranstalten am 11./12. November ein „Barcamp Kirche Online Süd“ - ein Treffen für Menschen, die sich dafür begeistern, Kirche in der Online-Welt zu leben und weiterzuentwickeln. Die Teilnahme ist kostenlos.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.09.2022

    500. Jahrestag Septembertestament

    Pünktlich zur Herbst-Buchmesse 1522 in Leipzig erschien am 29. September ein ganz besonderes Buch: das Neue Testament, ins Deutsche übersetzt von Martin Luther und illustriert von Lucas Cranach – nicht die erste deutsche Bibelausgabe, aber eine ganze besondere.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.09.2022

    „Einrichtung stärkt Frauen und Kinder“

    Landesbischof Gohl hat in einem Festakt die Ev. Mutter-Kind-Kurklinik Scheidegg wieder eröffnet. In seinem Grußwort betonte er, dass Frauen auch heute noch für die Anerkennung ihrer besonderen Belastungen durch Familie und Beruf kämpfen müssen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.09.2022

    20 Jahre Bibel TV - Dankgottesdienst

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl hält die Predigt, wenn am 1. Oktober um 12:00 Uhr Bibel TV sein 20-jähriges Bestehen mit einem ökumenische Dankgottesdienst im Kölner Dom feiert. Der Gottesdienst wird live im Fernsehen und auf der Webseite des Senders übertragen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.09.2022

    Innovationswerkstatt am 21. Oktober

    Wie entsteht Innovation in der Gemeinde? Was lässt sich von anderen lernen? Darum geht es bei der ersten Innovationswerkstatt des Projekts #gemeindebegeistert am 21. Oktober, für die man sich jetzt anmelden kann. Die Veranstaltung findet online statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.09.2022

    Jugenddiakoniepreis verliehen

    Sechs Projekte haben den mit insgesamt 3.500 Euro dotierten Jugenddiakoniepreis erhalten. Landesbischof Gohl ermutigte in seinem Grußwort die Jugendlichen: „Unsere Gesellschaft braucht Euch! Das stärkt den Zusammenhalt. Und: Das macht unsere Kirche lebendig.“

    Mehr erfahren
Mehr laden