| Landeskirche

Landesjugendpfarrer Bernd Wildermuth verabschiedet

Ruhestand nach 13 Jahren im Amt

Landesjugendpfarrer Bernd Wildermuth (65) ist zum 28. Februar in den Ruhestand verabschiedet worden. Er war seit November 2008 als Fachreferent für Jugendarbeit im evangelischen Oberkirchenrat in Stuttgart und zugleich als Landesjugendpfarrer und Bindeglied zum Evangelischen Jugendwerk in Württemberg (ejw) tätig.

Nach 13 Jahren im Amt wurde Landesjugendpfarrer Bernd Wildermuth nun in den Ruhestand verabschiedet.Privat

Oberkirchenrätin Carmen Rivuzumwami würdigt Wildermuths Arbeit: „Bernd Wildermuth hat mit leidenschaftlichem Engagement, viel Herzblut und immer wieder viel Humor die Arbeit mit und für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen vertreten und gefördert. Dabei hat er sein Ohr immer bei den Jugendlichen, nimmt wahr, welche Themen sie beschäftigen. Er hat maßgeblich an der Entwicklung von zeitgemäßen Strukturen, Angeboten und Projekten für Jugendliche aus unterschiedlichen sozialen Schichten und Frömmigkeitsprofilen mitgewirkt, sie als großartiger Netzwerker vorangetrieben und somit so machen Paradigmenwechsel, etwa in der Konfirmandenarbeit, mit eingeleitet. Als langjähriger erster Vorsitzender der aej e.V. (Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugendarbeit) hat er das Gemeinsame Sozialwort der Jugend (2016) gemeinsam mit dem BDKJ auf den Weg gebracht, das angesichts der Lage in Europa hochaktuell ist: Es braucht Ideen und Perspektiven der Jugend, ‚damit die Welt zusammenhält!‘“

Nach Studium, Vikariat und mehreren Gemeindepfarrstellen hatte Bernd Wildermuth sich seit 2001 auch mit der Neuordnung der Konfirmandenarbeit befasst, wechselte dann 2005 auf die Stelle als Landesschülerpfarrer und übernahm schließlich 2008 die Aufgabe als Landesjugendpfarrer.

Bernd Wildermuths Nachfolge tritt der 46-jährige Stuttgarter Matthias Rumm an.

Vor seiner Verabschiedung hat Eberhard Fuhr, Pressesprecher des ejw, Bernd Wildermuth einige Fragen gestellt:

Seit 2008 bist Du Landesjugendpfarrer, zuvor warst Du drei Jahre lang als Landesschülerpfarrer tätig. Welche deutlichen Veränderungen hast Du in den vergangenen 14 Jahren in der Evangelischen Jugendarbeit wahrgenommen?

Bernd Wildermuth: Als Landesschülerpfarrer und in den Anfangsjahren als Landesjugendpfarrer waren Jugendkirchen und Jugendgemeinden der Hoffnungsträger der Jugendarbeit schlechthin. „Hast Du eine Jugendgemeinde oder Jugendkirche, dann klappt‘s auch mit der Jugendarbeit“, war allenthalben das Credo. Es gab damals einen regelrechten Boom. Aber es zeigte sich mit der Zeit, dass auch Jugendkirchen und Jugendgemeinden den „Grundgesetzen der Jugendarbeit“ unterliegen: Jugendarbeit ist Beziehungsarbeit und eine Jugendarbeitsgeneration dauert etwa drei Jahre. Deshalb gibt es viele Jugendgemeinden und Jugendkirchen so nicht mehr. Ihr wichtiger Impuls in Kirche und Gesellschaft hinein war aber: Jugendliche brauchen eigene von ihnen geprägte geistliche und kulturelle Orte. Die zweite große Veränderung ist der demografische Wandel. Es gibt wesentlich weniger Kinder und Jugendliche als vor 17 Jahren. Die Zahl der Konfis, mal als Indikator genommen, hat sich in dieser Zeit mehr als halbiert. Das heißt evangelische Jugendarbeit braucht in manchen Regionen schon fast eine 100-prozentige Reichweite, um überhaupt so etwas wie eine Gruppe zusammenzubekommen.

Als gebürtiger Westfale und ehemaliger Vorsitzender der aej – Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend – hast Du einen bundesweiten Blick. Welche besonderen Erfahrungen hast Du in der württembergischen Jugendarbeit gemacht?

Bernd Wildermuth: Die Jugendarbeit ist in der württembergischen Landeskirche noch in vielen Gemeinden vor Ort präsent, gerade im Feld der Arbeit mit Kindern. Das ist in vielen anderen Landeskirchen nicht der Fall. So etwas wie Waldheimarbeit gibt es in anderen Landeskirchen gar nicht. Das Evangelische Waldheim „Gaffenberg“ bei Heilbronn mit bis zu 2.000 Kindern und Jugendlichen ist beispielsweise die größte Einzelveranstaltung mit Kindern und Jugendlichen in der EKD. Im Blick auf meine Herkunft: Was die Jugendarbeit in meiner ostwestfälischen Heimat und hier in Württemberg verbindet, ist ihre missionarisch-pietistische Prägung. „Evangelisch sein“ ist das Markenzeichen unserer Jugendarbeit, so wie der Schutz der Natur und ein dementsprechender Lebensstil das Markenzeichen der BUND-Jugend ist. Unsere Frage als evangelische Jugendarbeit in allen Lebenssituationen und politischen Fragestellungen ist die alte Frage von Martin Niemöller: Was würde Jesus dazu sagen? Oder: Was heißt Nachfolge heute?

Welche großen Herausforderungen siehst Du für die christliche Jugendarbeit im gesellschaftlichen Diskurs?

Bernd Wildermuth: Zum einen sehe ich die Demografie, die vor Ort dazu zwingt, nach neuen Formen der Jugendarbeit zu suchen, zum andern die Schule, die einen immer größeren Raum im Leben von Kindern und Jugendlichen einnimmt, sowie die Säkularisierung. Früher mussten Menschen begründen, warum sie aus der Kirche ausgetreten sind, heute ist die Mitgliedschaft begründungsbedürftig. Deshalb braucht die evangelische Jugendarbeit immer neue Modelle und unterschiedliche Lebensformen, die aufzeigen: So sieht christliches Leben, so sieht Nachfolge aus! Wäre das etwas für Dich? Vor allem aber braucht es – wie zu allen Zeiten – ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereit sind, einen Teil ihres Lebens mit Kindern und Jugendlichen zu teilen und „lebendige Briefe Christi“ für Kinder und Jugendliche sind.

Die Fragen stellte Eberhard Fuhr (EJW)

Mehr News

  • Datum: 19.04.2024

    „Konfirmanden ist Glaube wichtiger als Geschenke“

    Frontalunterricht gibt es kaum noch im Konfi-Unterricht, sagt Prof. Dr. Wolfgang Ilg von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg im Interview. Die Konfi-Arbeit sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    „Kirche mit Kindern“ ist einfach lebendig

    Vom Kindergottesdienst zu einer Kirche für die ganze Familie: Lebendiger und spannender Gottesdienst mit neuen Herausforderungen. Wir haben Sabine Foth gefragt, wie sich die Kirche mit Kindern zu einer Familienkirche gewandelt hat und was ihr an der Arbeit besonders gefällt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    Video: Multitalent mit Down-Syndrom

    Tamara Röske hat viele Talente: Schauspielern, Modeln und Leichtathletik – trotz Handicap. Die 28-Jährige hat das Down-Syndrom. Wie bringt sie alles unter einen Hut? Darüber spricht sie zusammen mit ihrer Mutter Antje mit „Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.04.2024

    „Der Segen Gottes gilt uns allen“

    Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Mariaberg bei Gammertingen hat am 13. April die ökumenische Woche für das Leben begonnen. Sie stellt unter dem Motto die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomenten bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf rasch professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
Mehr laden