Die Prälatur Ulm

Oberschwaben und Ostalb

In der Prälatur leben 378.546 Christen und Christinnen. Sie ist aufgeteilt in 9 Kirchenbezirke/Dekanate mit 247 Kirchengemeinden. 

Wissenswertes über den Sprengel

84
Die Prälatur von Gabriele Wulz umfasst die Regionen Oberschwaben und Ostalb. © EMH/Gottfried Stoppel

 Nach Gemeindepfarramt und einer Zeit als Studieninspektorin des Evangelischen Stifts Tübingen wurde Gabriele Wulz 2001 zur Prälatin in Ulm gewählt. Als Prälatin ist sie Visitatorin der Kirchenbezirke im östlichen Landesteil - und als dienstälteste der vier Prälaten theologische Stellvertreterin des Landesbischofs.

Gabriele Wulz ist außerdem Präsidentin des Gustav-Adolf-Werks (EKD) und arbeitet seit 2013 im Vorstand von Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste mit.

 

 

Oberschwaben und die Ostalb, das sind die Landschaften der Ulmer Prälatur, die in der Fläche früher fast ausschließlich vom Katholizismus geprägt war. 

Diese Region entlang der bayerischen Grenze reicht von Ellwangen bis zum Allgäu und Bodensee. In keiner anderen Region gibt es so viele ehemalige freie Reichsstädte. Ihre Kette durchzieht Ostwürttemberg von Friedrichshafen, Wangen, Isny, Leutkirch und reicht über Bad Buchau, Ravensburg, Biberach und Ulm bis Giengen an der Brenz, Aalen und Bopfingen im Ries. Ulm, die einzige Großstadt in Ostwürttemberg, ist wirtschaftlicher und kultureller Mittelpunkt einer Region, die weit in die bayerische Landschaft jenseits der Donau hineinreicht. Sie ist nicht von ungefähr auch Sitz einer der vor 180 Jahren entstandenen Prälaturen. Albert Einstein ist hier geboren, und Sophie Scholl hat hier gelebt.

Mitten in der Universitätsstadt erhebt sich der "gotische Finger": das wie durch ein Wunder vom Bombenkrieg verschont gebliebene Münster. Sein 161,53 Meter hoher Turm ist der höchste Kirchturm der Welt. Mittelalterliche Karikaturen beweisen, dass das überdimensionale Gotteshaus von Nicht-Ulmern als Zeichen von Selbstherrlichkeit und Bürgerstolz, vermischt mit Gottesfurcht und Frömmigkeit, gedeutet wurde.

Mit noch einem Rekord kann Ulm aufwarten: Das im Zweijahresrhythmus beim Landesposaunentag vor dem Münster musizierende größte Blechbläserensemble der Welt gelangte ins Guinnessbuch der Rekorde.

Umfrangreich ist die diakonische Tätigkeit der drei südlichen Dekanate Biberach, Ravensburg und Friedrichshafen: Der Bogen reicht von der größten Heimstätte für wohnsitzlose Männer in Altshausen und Außenstellen über die Epileptiker-Heime Pfingstweid bei Tettnang und das bedeutende Rehabilitationszentrum Stephanuswerk bis zum Kinderdorf Siloah, die beide in Isny angesiedelt sind. Auch die Zieglerschen Anstalten in Wilhelmsdorf und Zweigniederlassungen, zu denen auch die Fachkliniken für suchtkranke Frauen und Männer in Höchsten und im Ringgenhof sowie das Mehrfachbehinderten-Kinderdorf Haslachmühle gehören, zeugen von hohem diakonischen Einsatz.

Gibt es nun etwas, das Protestanten und Katholiken, Schwaben und Bayern verbindet? In der Liebe zum Essen, genauer: in der Liebe zu "Luthrischen Würst" und (katholischen) "Seelen" sind beide Parteien auf wahrhaft ökumenische Weise vereint. Die Würste verweisen auf ihren Ursprung bereits im Namen; die "Seelen" (eine Art Brötchen, meist mit Kümmel bestreut) buk man früher nur am Feiertag Allerseelen, und das verrät ihre katholische Herkunft. Als lebensstiftendes Signal galten die Backwaren in früherer Zeit: Wenn der Bursche seinem Mädchen eine große "Seele" schickte, dann galt dies als Heiratsantrag.

Ansprechpartner

Gabriele  Wulz

Gabriele Wulz

Prälatin

Adlerbastei 1
89073 Ulm

Tel.
0731 / 21071
Fax
0731 / 22617
Mail
Visitenkarte downloaden