| Landeskirche

„Nie wieder Ausgrenzung und Verfolgung!“

Ansprache der Stuttgarter Prälatin Gabriele Arnold bei der Kundgebung gegen Rechtsextremismus in Stuttgart am Holocaust-Gedenktag 2024

Die Stuttgarter Prälatin Gabriele Arnold forderte bei der Kundgebung am 27. Januar 2024 auf dem Schlossplatz zu einem „Nein“ zu Gewalt und Antisemitismus auf. Nach dem Versagen im Dritten Reich sei ein Schuldbekenntnis der Kirche heute angesichts sexualisierter Gewalt aktuell. Lesen Sie hier die Ansprache der Prälatin im Volltext.

Gabriele Arnold, die Stuttgarter Prälatin, sprach am 27. Januar 2024. am Holocaust-Gedenktag, auf einer Kundgebung auf dem Stuttgarter Schlossplatz. Bild: privat

Volltext der Ansprache von Prälatin Arnold:

„Nie wieder“ ist jetzt!

2.600 Jüdinnen und Juden und Sinti und Roma sind im Jahr 1941 vom Stuttgarter Nordbahnhof in die Vernichtungslager Osteuropas in den Tod verschickt, deportiert worden. Das waren die jüdischen Nachbarn meiner Großeltern, der jüdische Kinderarzt, der meinem Vater als Baby das Leben gerettet hatte und die Nebensitzerin meiner Tante in einer Grundschule im Stuttgarter Westen. Daran erinnern wir uns heute mit Scham und Entsetzen. Am 27. Januar 1945 haben die Alliierten das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Der 27. Januar ist eine Verpflichtung. Das darf nie wieder passieren. Nie wieder sollen Menschen in unserem Land, in unserer Stadt, ausgegrenzt oder verfolgt werden.

Aber seit Jahren spalten rechtspopulistische Redner und die AfD unser Land, grenzen aus, schüren Menschenverachtung und Hass. Vor wenigen Wochen trafen sich Rechtsextremisten und Mitglieder der AfD in Potsdam und diskutierten Pläne zur Remigration. Remigration – das ist nichts anders als Deportation. Ich habe mich gefragt, wie viele Menschen wohl in Stuttgart Opfer dieses perfiden Plans wären. Jedenfalls viel mehr als 2.600. Vielleicht 60.000 oder 100.000 oder 130.000. Und wieder würden es unsere Nachbarn sein und unsere Kinderärzte und unser Nebensitzerinnen. Diese bösartige und dummdreiste Idee würde unser Land, unsere Stadt und unsere Gesellschaft zerstören. „Nie wieder“ haben wir nach Auschwitz gesagt und „Nie wieder“ ist jetzt. Jetzt ist die Zeit, Nein zu sagen. Nein zu Hass und Menschenverachtung. Nein zu Rechtsextremismus und völkischem Nationalismus. Und Nein zur AfD.

Unser Landesbischof Ernst Wilhelm Gohl hat an evangelische Christinnen und Christen appelliert. Er sagt: Wer Christ ist, kann nicht AfD wählen. Recht hat er. Und ich füge hinzu:  Wer AfD Mitglied ist, kann auch kein kirchliches Haupt- oder Ehrenamt bekleiden.

Wer, wie die AfD, Menschenrechte mit Füßen tritt, tritt alles mit Füßen, wofür wir als Kirche einstehen wollen. Wir glauben: Alle Menschen sind Ebenbilder Gottes. Alle Menschen haben von Gott die gleiche Würde bekommen. Alle Menschen sind gleich gewollt und gleich geliebt. Als Kirche und Diakonie sind wir für alle da, die uns brauchen und mit uns einstehen für Menschenrechte, Freiheit und Demokratie – unabhängig von Alter, sexueller Orientierung, Herkunft und Religion. Als Kirche und Diakonie arbeiten wir mit allen zusammen, die sich zu Menschenrechten und Demokratie bekennen. Mit allen in Europa und darüber hinaus. Kirche war von ihren allerersten Anfängen an ökumenisch und das heißt: global, interkulturell und international.

Aus dem vielfachen Versagen der Kirchen im Dritten Reich haben wir gelernt. Wir haben damals ein Schuldbekenntnis formuliert. Das ist sehr aktuell, denn auch heute müssen wir wieder ein Schuldbekenntnis formulieren, gegenüber all den vielen, vielen Opfern sexualisierter Gewalt. Gerade deshalb:  Als Kirche sagen wir: „Nie wieder ist Jetzt“. Wir sagen „Nein“ zu Menschenverachtung, Gewalt, Antisemitismus und Nationalismus. Wir sagen „Ja“ zu Vielfalt, Freiheit und Demokratie und zum Schutz aller Menschen.


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 21.02.2024

    Jugendarbeit ist Basis für gesellschaftliches Engagement

    „Jugend zählt 2“ – unter diesem Titel ist eine breit angelegte statistische Erhebung kirchlicher, diakonischer und jugendverbandlicher Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen der badischen und württembergischen Landeskirchen und ihrer Diakonie veröffentlicht worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    FUTORUM – Entwicklungsraum evangelischer Bildung

    Bildung ist ein wichtiger Beitrag zur Gesellschaft. Unter dem Titel FUTORUM organisiert die Landeskirche einen Entwicklungsprozess, um die aktuellen Veränderungen im Bildungsbereich aktiv zu gestalten. Nächste Station: ein eintägiges Bildungsforum am 22. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.02.2024

    „Kleine Menschen – große Fragen“

    Die Kleinsten haben oft die größten Fragen über Gott und die Welt. Die religionspädagogische Sendereihe Kleine Menschen – große Fragen unterstützt Eltern und Fachkräfte, auf diese Fragen Antworten zu geben. Am 17. Februar startet eine neue Staffel der Serie bei Bibel TV.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    „Vesperkirchen sind vielfältig und bunt“

    Landesbischof Gohl hat in Stuttgart und Wasseralfingen Vesperkirchen besucht. Er würdigte die Bedeutung der Vesperkirchen für die Menschen und betonte ihre Vorbildfunktion für das gesellschaftliche Zusammenleben. Gohl sagte: „Vielfalt ist eine Stärke und keine Bedrohung!“

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Zum Tod von Erich Schneider

    Erich Schneider war von 1982 bis 1992 Präsident des baden-württembergischen Landtags. 1992 zeichnete ihn die Landeskirche für sein Engagement in und für die Kirche mit der Silbernen Brenz-Medaille aus. Am 8. Februar ist Schneider im Alter von 90 Jahren verstorben.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Online-Treffs zur Pilgersaison 2024

    Baden-Württemberg bietet Pilgern viel Auswahl: Teilstrecken großer Pilgerwege ebenso wie interessante regionale und lokale spirituelle Spazier- und Wanderwege. Die großen Kirchen im Land laden zu Online-Pilgertreffs ein, die Lust auf die Pilgersaison 2024 machen wollen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Innovationstag 4. Mai 2024: Kirche mitgestalten

    Neue Gottesdienstformen, Klimaschutzaktionen und mehr – Kirche der Zukunft lebt von Ideen. Die Landeskirche lädt am 4. Mai 2024 in Reutlingen zum #gemeindebegeistert Innovationstag ein, um innovative Projekte zu zeigen und sich auszutauschen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Video: Warum fasten Menschen?

    Vielen Menschen verzichten in der Fastenzeit vor Ostern ganz bewusst auf etwas, das sie eigentlich mögen - bestimmte Nahrungsmittel; Medien, eingeschliffene Gewohnheiten, das Auto oder etwas anderes. Aber was hat es mit der Fastenzeit auf sich? Das klärt dieses Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.02.2024

    Internationale Gemeinden: Sorge und Ermutigung

    Antidemokratische Stimmen treffen auch Internationale Gemeinden. Aus der koreanischen bzw. der eritreischen Gemeinde berichten die Synodalen Kwon Ho Rhee und Jonas Elias. Gabriella Costabel, Fachreferentin für Internationale Gemeinden fordert eine vielfältigere Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.02.2024

    „So viel du brauchst…“ – Fasten für den Klimaschutz

    Am Aschermittwoch startet die ökumenische Fastenaktion für Klimaschutz und -gerechtigkeit. In den sieben Wochen bis Ostern motivieren Wochenthemen wie Ernährung oder Energie dazu, Gewohntes zu hinterfragen. Ein Newsletter bietet wöchentliche Impulse.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.02.2024

    Steffen Kern im Gespräch mit Dr. Gisela Schneider

    „Dass Gottes heilendes Handeln sichtbar wird“ – so beschreibt Dr. Gisela Schneider ihre Motivation für ihre Arbeit im Podcast „HOFFNUNGSMENSCH: Mit dem Himmel im Herzen die Welt verändern“ im Gespräch mit Steffen Kern. Hier können Sie das Interview im Video anschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.02.2024

    Valentinstag – mit Gottes Segen die Liebe feiern

    Am Valentinstag dreht sich alles um die Liebe – auch in vielen Kirchengemeinden der Landeskirche. Willkommen sind alle, die sich in Liebe verbunden fühlen. Ob Gottesdienst, Segen oder Dinner: Hier finden Sie einige beispielhafte Angebote.

    Mehr erfahren
Mehr laden