| Medien & Kultur

„Hanna ist mir über das Malen nähergekommen“

Charlotte Horn setzt Comics im Religionsunterricht ein und hat die Fastenfiguren für unsere Serie gemalt

Charlotte Horn ist Vikarin in der Kirchengemeinde Bad Saulgau. Für unsere Reihe über Fastenfiguren aus der Bibel und der Kirchengeschichte malt sie die Bilder. Im Interview erzählt sie, wie sie dazu kam, christliche Themen in Comics und Graphic Novels darzustellen.

Der Zeichenblock von Vikarin Charlotte Horn mit der Skizze der Zeichnung von Hanna.Bild: Charlotte Horn

Wie kamen Sie dazu, christliche Themen und biblische Geschichten zu zeichnen?

Charlotte Horn: Am Anfang des Vikariats hatte ich im Religionsunterricht eine Klasse, die eher unruhig war. Deshalb habe ich angefangen, biblische Geschichten, mit denen wir uns auseinandergesetzt haben, in Bildern darzustellen. Als erstes war das die Weihnachtsgeschichte: Dafür habe ich die Hirten, die zum Stall laufen, gezeichnet. Mir war wichtig, darzustellen, was das Besondere an Weihnachten ist: dass etwas passiert ist, was überhaupt nicht erwartbar war. Ich wollte die Geschichte so malen, dass die Betrachtenden mit den Hirten am Feuer sitzen und sich mit ihnen auf den Weg machen.

Das kam richtig gut an und deshalb habe ich damit weitergemacht. Mal eher im ganz einfachen Comicstil und manchmal eher in Richtung einer Graphic Novel.

Charlotte Horn ist Vikarin in der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Saulgau.Bild: privat

Wie setzen Sie die Comics ein?

Horn: Als wir Luther durchgenommen haben, habe ich einen Comic wie ein kleines Buch mit Beamer an die Wand projiziert. Zu sehen war zum Beispiel Luther, der in seiner Schreibstube auf der Wartburg sitzt. Und daneben stand eine Geschichte, die die Schülerinnen und Schüler vorlesen sollten. So werden sie mehr gepackt, als wenn sie die Geschichte vorgelesen bekommen. Für die Schülerinnen und Schüler ist es eine zusätzliche Dimension zum Hören. Und wenn ein Thema durch Bilder ausgedrückt wird, fällt es den Schülerinnen und Schüler leichter, aufmerksam zu bleiben. Wie ich das mache, hängt immer auch davon ab, auf was ich gerade Lust habe und wozu sich die Geschichten eignen.

Wenn etwas unsauber ist, spiegeln es mir die Schülerinnen und Schüler direkt, weil ich die Comics eben selbst gezeichnet habe. Zum Beispiel: „Warum hat er dort einen Hut auf und im letzten Bild nicht?“ Oder: „Warum hat diese Figur nur vier Finger?“

Wie kamen Sie auf die Idee?

Horn: Ich zeichne gerne und dachte, dass ich das im Unterricht nutzen kann. Ich finde die Filme für den Reliunterricht manchmal zu einfach und erwachsen gezeichnete Comicfiguren ein bisschen interessanter. Und ich weiß noch nicht, inwiefern es biblische Comics gibt. Aber ich behandle die Themen abwechselnd mal so, mal so. Ich finde, die Abwechslung macht den Unterricht auch spannend.  

Auch manche meiner Vikariatskolleginnen und -kollegen schicken mir Geschichten für ihren Unterricht, die vielleicht zum Thema hinführen und für die es keine Illustrationen gibt und fragen mich: „Könntest du nicht für meine dritte Klasse etwas malen?“

Charlotte Horn koloriert die Zeichnung.Bild: Charlotte Horn

Wie gehen Sie vor?

Horn: Am besten sind Geschichten, die schon eine Geschichte sind. So wie bei den Hirten in der Weihnachtsgeschichte. Dafür habe ich mir mehrere Tage Gedanken gemacht und aufgeschrieben, was ich als Bild zeigen will, etwa: Was können sie zueinander sagen? Dann habe ich sie gezeichnet und überlegt, ob noch etwas fehlt. Manchmal ist etwas nicht logisch, weil man zum Beispiel in der Geschichte zu schnell weiterspringt. Dann brauche ich ein oder zwei Bilder mehr. Für Schülerinnen und Schüler in der Grundschule zeichne ich vor allem Comics und achte darauf, dass die Figuren rundere Gesichter haben. Für die größeren Schüler ist es toller, wenn die Gesichter möglichst realistisch wirken.

Wie wählen Sie aus, was Sie darstellen?

Horn: Ich kann nie alles darstellen. Mit meiner Weihnachtsgeschichte wollte ich das Außenseitersein der Hirten zeigen, weil ich es wichtig fand. Aber man hätte das Thema auch ganz anders beleuchten können. Das Zeichnen hat für mich etwas von Predigtschreiben, weil man sich immer einen Aspekt heraussucht.

Fast ist das Bild fertig.Bild: Charlotte Horn

Machen die Zeichnungen Ihnen selbst auch neue Perspektiven deutlich?

Horn: Ja, zum Beispiel, als ich die Ostergeschichte und die Frauen, die ans Grab gehen und ihre Hoffnungslosigkeit gemalt habe. Ich habe die Geschichte ganz neu durchdacht und wollte dann darstellen, wie am leeren Grab Hoffnung und Glaubenshoffnung entstehen. Wie beim Predigtschreiben ist es auch eine intensive Beschäftigung mit dem Text oder der jeweiligen Geschichte. Wenn ich die Geschichte selbst schreibe, ist das Zeichnen für mich einfacher. Die Zeichnungen sind dann aber immer mein Blick auf die Geschichte oder den Text.

Lassen Sie sich auch von anderen Darstellungen inspirieren?

Horn: Genau, ich habe beim Zeichnen ganz unterschiedliche Comics herumliegen und schaue immer, was gerade passt.

Die fertige Hanna auf dem Skizzenblock der Vikarin.Bild: Charlotte Horn

Gibt es Themen, die Sie gerne einmal zeichnerisch darstellen würden?

Horn: Ja, ich tue mich zum Beispiel schwerer, Szenen von Gottesbegegnungen darzustellen. Es gibt davon viele mit Farbe gemalte Gemälde, wie die von Sieger Köder und Andreas Felger, die mehr ins Abstrakte gehen. Und Comics sind ja etwas sehr Reelles. Ich muss mal darüber nachdenken, wie ich abstraktere Themen umsetzen kann. Ich würde es gerne mal versuchen.

Was haben Sie bisher über die Fastenfiguren gelernt?

Hanna ist mir über das Malen nähergekommen. Sie ist nicht der biblische Charakter, an den ich mich sofort erinnern würde. Sie sieht Jesus und Maria und Joseph im Tempel und nimmt das als Schatz für sich an – und das finde ich sehr schön, und ich hoffe, ich konnte es mit meinem Bild zeigen. Mich als Vikarin, die ich sozusagen jeden Tag im Tempel arbeite, erinnert es auch daran, dass ich mich trotzdem noch überraschen lasse. David hat 100 Facetten und die, die ich gemalt habe, die Trauer, ist nur eine davon. Und statt zu zeichnen, male ich diesmal.


Sieben Fastengestalten aus Bibel und Kirchengeschichte

Im Verlauf der Fastenzeit 2023 stellen wir auf elk-wue.de jede Woche eine Gestalt aus Bibel oder Kirchengeschichte vor, die einen bestimmten Aspekt des Fastens verkörpert. Chalotte Horn zeichnet oder malt dazu die Illustrationen. Hier finden Sie im Verlauf der Fastenzeit alle zugehörigen Artikel:


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.04.2024

    „Ein weiter Weg zur Gleichberechtigung“

    „Der internationale Romatag am 8. April macht uns darauf aufmerksam, dass für Angehörige der Minderheit der Alltag noch immer aus vielen Diskriminierungen besteht.“ Darauf weist Silke Stürmer, landeskirchliche Beauftragte für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.04.2024

    Video: Hilfe in Krisen - Notfallseelsorge

    Nach belastenden Unglücksfällen betreuen ausgebildete Notfallseelsorger die Betroffenen. Das ökumenische Angebot steht allen offen - auch den Einsatzkräften der Hilfsorganisationen. Alpha & Omega-Moderatorin Heidrun Lieb spricht mit Olaf Digel und Thomas Giepen darüber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.04.2024

    Handy-Aktion bei Messe Fair Handeln

    Die Handy-Aktion Baden-Württemberg ist vom 4. bis zum 7. April mit einem Stand auf der Messe Fair Handeln in Stuttgart vertreten. Die württembergische Landeskirche und das Evangelische Jugendwerk in Württemberg gehören zu den Trägern der Handy-Aktion.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.04.2024

    „Kirche des Monats“ in Gellmersbach

    Die Leonhardskirche in Gellmersbach ist die „Kirche des Monats April 2024“; dazu hat die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) sie gekürt. Die Stiftung fördert die Sanierung von Dach und Kirchturm mit 10.000 Euro.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.04.2024

    100 Jahre württembergische Kirchenverfassung

    Fast vier Jahre dauert es, bis die neue Kirchenverfassung am 1. April 1920 in Kraft trat. Sie beschreibt, wie die kirchenleitenden Aufgaben durch vier Größen in einem engen Beziehungsgeflecht wahrgenommen werden: Landesbischof, Landessynode, Landeskirchenausschuss und Oberkirchenrat.

    Mehr erfahren
Mehr laden