|

„Empowerment ist wichtig“

Diakonin Anja Lobmüller über ihre Arbeit beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart

Anja Lobmüller ist seit März Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sie sich bei dieser Einrichtung für Geflüchtete ein? Welche Hilfe benötigen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die zurzeit in Deutschland Schutz suchen? Und was ist gute Integration?

Aus vielen Ländern der Welt suchen Menschen in Baden-Württemberg Schutz. Anja Lobmüller ist Referentin beim Evangelischen Asylbüro Stuttgart, das diese Menschen unterstützt.Evangelische Landeskirche in Württemberg

Wie sieht Ihre Arbeit aus?

Lobmüller: Ich arbeite für das Asylpfarramt, ein evangelisches Sonderpfarramt zu Asylfragen des Kirchenkreises Stuttgart und der Landeskirche. Dort berate ich Menschen, die geflüchtet sind, und veranstalte für sie Angebote. Zurzeit nimmt die Ukraine-Hilfe sehr viel Raum ein.

Außerdem leite ich zusammen mit dem Asylpfarrer Joachim Schlecht den „Arbeitskreis Asyl Stuttgart“. Er trifft sich einmal im Monat im Plenum. Dabei wird immer ein Thema aus der Flüchtlingsarbeit von einem Referenten aufgearbeitet und es gibt einen rechtsanwaltlichen Input. Ich fördere die Vernetzung der Ehrenamtlichen im Arbeitskreis und unterstütze die Öffentlichkeitsarbeit.

Was finden Sie an Ihrer Arbeit besonders erfüllend?

Lobmüller: Mich erfüllen die Vielfalt der Aufgaben und die Vielfalt der Menschen, mit denen ich zu tun habe. Sowohl die Begegnung mit den geflüchteten Menschen als auch die mit den Helfenden ist sehr bereichernd.

Wenn Menschen zur Beratung kommen, haben sie nie nur ein Problem, sondern viele Problemlagen, die sich daraus ergeben. Das zu sortieren und mit ihnen zusammen zu überlegen, was es für sie jetzt an wichtigster Stelle braucht, mache ich unheimlich gerne.

„Sowohl die Begegnung mit den geflüchteten Menschen als auch die mit den Helfenden ist sehr bereichernd.“

Anja Lobmüller

Ein besonderes Erlebnis?

Lobmüller: Am Weltflüchtlingstag am 20. Juni haben wir einen Ausflug nach Freiburg gemacht, wo aus diesem Anlass ein großer ökumenischer Gottesdienst der vier baden-württembergischen Kirchen, der württembergischen und badischen Landeskirche, des Bistums Rottenburg-Stuttgart und des Erzbistums Freiburg, stattgefunden hat. Es war toll, wie unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer, von denen viele kaum Deutsch konnten, sich miteinander ausgetauscht haben.

Gab es bei Ihrer Arbeit eine besonders schmerzhafte Situation?

Lobmüller: Wir haben seit drei Monaten eine Praktikantin, die Ende März aus Kiew geflohen ist. Sie ist Juristin und musste alles zurücklassen. Sie will aber nicht nur herumsitzen, sondern sich bei uns aktiv einbringen. Dreimal in der Woche arbeitet sie deshalb bei uns mit. Sie hat eine tolle Verbindung in die Community der Ukrainerinnen und Ukrainer, die über Messengerdienste sehr gut vernetzt ist, und kann gut Englisch, sodass sie für uns Infos ins Ukrainische übersetzen kann.

Aber es berührt mich sehr, wenn sie von ihrer Familie berichtet, die noch in Cherson lebt. Manchmal zeigt sie mir Fotos, wie es in ihrer Heimat aussieht oder berichtet von ihrer Mutter. Vor kurzem hat sie erzählt, dass sie von ihrer Familie einen Anruf bekommen hat, dass ihre Mutter doch nicht fliehen kann. Weil wir Alltag zusammen teilen, berührt mich ihre Situation besonders. Sie ist ungefähr so alt wie ich. Wenn ich mir vorstelle, ich wäre in ihrer Situation – unvorstellbar.

„Wenn ich mir vorstelle, ich wäre in ihrer Situation – unvorstellbar.“

Anja Lobmüller

Was erfahren Sie von den geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainern: Was brauchen die Menschen, mit denen Sie zu tun haben, am meisten?

Lobmüller: Sie brauchen vor allem Orte, um sich zu begegnen, und Menschen, bei denen sie Informationen erhalten. Dann klären sie vieles für sich. Ab Donnerstag bieten wir einmal im Monat ein Meet & Cook an. Wir haben bei uns im Haus eine Küche. Dort können die Menschen dann selbst kochen, einander einladen und sich treffen. Außerdem überlegen wir, ob wir eine Handarbeitsgruppe ins Leben rufen – eine Idee unserer Praktikantin.

Was klappt bei der Aufnahme der Ukrainerinnen und Ukrainer gut? Was läuft schwierig?

Gut klappt das „Arrival Center“ in der Heilbronner Straße am Stuttgarter Hauptbahnhof mit einem medizinischen MedPoint und dem Sozialamt. Schwer auszuhalten ist für viele Ukrainerinnen und Ukrainer, dass sie bis zu acht Wochen auf ihre Fiktionsbescheinigung, den Nachweis des vorläufigen Aufenthaltsrechts, warten müssen. Nur mit dieser Bescheinigung kann man arbeiten und hat einen Aufenthaltsstatus. Auch die Bonus-Karte ist daran gekoppelt. Tatsächlich ist das aber im Vergleich zu anderen Geflüchteten keine besonders lange Wartezeit für so eine Bescheinigung.

Pfarrer Joachim Schlecht setzt sich gerade sehr für People of Color ein, bei denen es mit der Aufnahme nicht gut läuft, weil bei den Ämtern Unterschiede zwischen den Geflüchteten gemacht werden. Auch ukrainische Sinti und Roma haben es sehr schwer, alle nötigen Bescheinigungen zu bekommen, also Fiktionsbescheinigungen zu erhalten und beim Jobcenter integriert zu werden. Wir sind hier für alle da.

„Wir sind hier für alle da.“

Anja Lobmüller

Gibt es eine Rivalität zwischen Ukrainerinnen und Ukrainern und anderen Geflüchteten?

Lobmüller: Nein, aber ein Teil der Geflüchteten hat Angst, dass ihre Themen hinunterfallen, dass sie nicht gut behandelt werden und dass die Ämter länger brauchen. Das sorgt für Unzufriedenheit. Aber auch 2016/2017 haben die Menschen viel Unterstützung erhalten.

Dadurch, dass die Ukrainerinnen und Ukrainer durch eine gesetzliche Regelung gute Möglichkeiten erhalten haben, hier Schutz zu finden und zu bleiben, wird in Kreisen, die sich mit Asyl beschäftigen, zurzeit stark die Frage diskutiert, warum nicht alle dieselben Chancen haben, die hier aufgenommen werden und sich integrieren wollen. Seitdem ich hier arbeite, sehe ich, wie wichtig es ist, dass alle die Möglichkeit haben, ein gutes Leben zu führen. Und dass es christliches Handeln ist, das zu ermöglichen.

„Seitdem ich hier arbeite, sehe ich, wie wichtig es ist, dass alle die Möglichkeit haben, ein gutes Leben zu führen.“

Anja Lobmüller

Was braucht es, damit sich Menschen gut integrieren können?

Lobmüller: Es braucht Zeit und es braucht Sprachkenntnisse, aber ohne den Druck, der häufig verbreitet wird, dass das schnell passieren müsse und die Menschen sich ganz angleichen müssten. Integration ist etwas Gegenseitiges. Ich finde, es wird zum Beispiel beim „Festival der Kulturen“ der Migrationsvereine in Stuttgart jedes Jahr deutlich, dass jede Kultur in so einer großen Gesellschaft wie Deutschland ihre Berechtigung hat.

Ich fände es schön, wenn man es mehr als Stärke sehen würde, wenn Menschen zu uns dazukommen, auch beim Familiennachzug, der sehr schwierig ist. Migration fordert nicht nur Integrationsleistungen. Sondern es ist ein Gewinn für ein Land, wenn verschiedene Erfahrungen und Menschen zusammenkommen.

Wie muss Hilfe für geflüchtete Menschen aussehen?

Lobmüller: „Empowerment“ ist wichtig, also, dass Menschen zur Selbsthilfe befähigt werden. So funktioniert auch der „Arbeitskreis Asyl“: Dort helfen die Menschen, die schon länger da sind, den anderen. Außerdem ist es wichtig, gegenseitig die Eigenheiten der anderen Kultur anzuerkennen und gemeinsam daran zu wachsen.

„Migration fordert nicht nur Integrationsleistungen. Sondern es ist ein Gewinn für ein Land, wenn verschiedene Erfahrungen und Menschen zusammenkommen.“

Anja Lobmüller

Wie können Kirchengemeinden und Einzelne den Menschen aus der Ukraine am besten helfen?

Lobmüller: Kirchengemeinden haben oft sehr tolle Räume, die sie Gruppen zur Verfügung stellen können. Sie können diese Räume öffnen. Ich kenne zum Beispiel eine Frau, die angefangen hat, für Ukrainerinnen und Ukrainer, die in einem Hotel in Stuttgart-Möhringen leben, in einer Kirchengemeinde Yoga-Kurse anzubieten. Oder Menschen, die in einem Hotel untergebracht sind, fehlt die Suppe, die sie zu Hause kochen. In Kirchengemeinden gibt es oft eine Küche, die diese einfach zur Verfügung stellen können.

Einzelpersonen sollten sich eher nicht mit Sachspenden einbringen, das war am Anfang wichtiger. Jetzt ist es gut, dass sie sich engagieren, indem sie Zeit schenken, etwa, indem sie eine Gruppe, zum Beispiel eine Kochgruppe, unterstützen oder einer Person bei Ämtergängen oder bei der Übersetzung von Briefen von Ämtern helfen. Die Briefe sind meistens auf Deutsch. Auch die Übersetzung ins Englische hilft sehr, weil viele Ukrainerinnen und Ukrainer gut Englisch sprechen.

Wer in Stuttgart helfen will, kann sich gerne an uns wenden, und wir vermitteln einen Kontakt. Außerdem kann man sich direkt bei Kirchengemeinden melden. Das gilt natürlich für alle Kirchengemeinden und -bezirke der Landeskirche.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 30.06.2022

    „Gott schenkt uns Aufbrüche“

    Die Geschichte von Jona und Ninive erzählt von völlig unerwarteten Aufbrüchen, die uns Mut machen können – das arbeitete Landesbischof July in seiner Predigt beim Landesmissionsfest in Crailsheim heraus. Hier finden Sie die vollständige Predigt zum Nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.06.2022

    „Verbrennt nicht, was Ihr nicht kennt“

    Am 30. Juni 1522 starb Johannes Reuchlin, der große Jurist, Philologe und Humanist. Wer war dieser Mann, der für religiöse Toleranz kämpfte und dessen klare Haltung ihm einen langen öffentlichen Streit mit den Feinden des Judentums und einen Häresieprozess einbrachte?

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.06.2022

    Kinder und Jugendliche im Blick

    In der „Woche der Diakonie“ vom 3. bis 10. Juli 2022 unter dem Motto „Miteinander ins Leben“ geht es um die schwierigen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie. Sie wird am 3. Juli mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster und einem Fest eröffnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.06.2022

    Partnertreffen des EJW-Weltdienstes

    Zum Partnerschaftstreffen des EJW-Weltdienstes sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der christlichen Jugendarbeit aus sieben Nationen nach Württemberg gekommen und nehmen hier an einer Vielzahl von Veranstaltungen und Begegnungen Teil.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.06.2022

    Prälat Markus Schoch in Riga

    Die Kirche St. Petri im Zentrum der lettischen Hauptstadt Riga ist an die Kirche zurückgegeben worden. Mit dabei waren Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Reutlinger Prälat Markus Schoch, der früher Pastor der deutschsprachigen Gemeinde war.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
Mehr laden