|

„Die Gabe des Pietismus an die Kirche“

Landesbischof July zum 50-jährigen Gründungsjubiläum des Synodal-Gesprächskreises Lebendige Gemeinde

Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige Wünsche mit auf den Weg.

Landesbischof July würdigte in seiner Ansprache den wertvollen Beitrag des Pietismus zum Leben der Landeskirche.Bild: Dieter Abrell

July dankte der Christusbewegung und dem Synodalgesprächskreis Lebendige Gemeinde dafür, dass sie seit 70. bzw. im Fall des Gesprächskreises seit 50 Jahren in der württembergischen Landeskirche „in geistlicher und kirchenpolitischer Verantwortung“ mitarbeiteten. Dabei sei es ihnen bei allen Wandlungsprozessen und Herausforderungen immer ein besonderes Anliegen gewesen, „die Mitte und das Fundament unseres Glaubens niemals aus den Augen zu verlieren: Christus allein.“ July wünschte dem Pietismus wahrzunehmen, dass er „in seiner Vielfältigkeit Verantwortung für Gestaltungsaufgaben in der evangelischen Landeskirche in Württemberg übernommen hatte und übernommen hat und auch übernehmen soll. Nicht im Sinn eines Alleinvertretungsanspruches, sondern dessen, der seine Gaben und Begabungen beibringt, um der Verkündigung des Evangeliums im Jahr 2022 und darüber hinaus zu dienen.“

„Das Charisma der Einheit in Christus“

Julys zweiter Wunsch an den Pietismus lautete, dass der Pietismus „in einer Zeit der Individualisierung und Personalisierung, der Fragmentarisierung auch in unseren Kirchen das Charisma der Einheit in Christus wahrnimmt“ und nicht der Versuchung erliege, sich „in immer kleinere Netzwerkgruppen mit immer größerem Wahrheitsanspruch einzuwickeln“. Zum Dritten wünschte sich July vom Pietismus, er möge auch weiterhin mit „exemplarischer diakonischer Arbeit … Zeichen von Gottes Verheißung setzen“.

Julys vierter Wunsch zielte auf das Verhältnis zur Landeskirche, das er mit dem Bild vom großen Passagierschiff Landeskirche im Vergleich zum Schnellboot Pietismus illustrierte. Die Schnellboote könnten in Projekten schnell Erprobungsfahrten zu den Menschen unternehmen. Aber: „frommer Wunsch: Vergesst das Mutterschiff nicht. Es ermöglicht euch neue Wege zu suchen, ihr gehört dazu, es ist Teil von Euch.“ Auch Julys fünfter Wunsch an den Pietismus zielte auf das Verhältnis zur Landeskirche: „Wir wollen alles dafür tun, dass auch die ganze evangelische Landeskirche in Württemberg die Gabe des Pietismus an die Kirche wahrnimmt und annimmt und dort, wo sie Fehler sieht oder Fehlentwicklungen, diese in Geschwisterlichkeit anspricht. Umgekehrt natürlich auch.“

„Eine Zeit neuer Gemeinschaft“

In seinem sechsten Wunsch dankte July „dem Pietismus in der Landessynode, hier danke ich den Vertreterinnen und Vertretern im Pietismusgespräch, das wir seit vielen Jahren führen. Ebenso danke ich vielen Ehrenamtlichen aus dem Pietismus.“ Jetzt sei nicht „die Zeit neuer Abgrenzungen, sondern eine Zeit neuer Gemeinschaft. July sagte, er wünsche sich einen „Weg des wandernden Gottesvolkes in Württemberg.“

„Bleibt dran!“ – mit diesen Worten bekräftige July in seinem siebten Wunsch an den Pietismus die Bedeutung von „Mission und Sendung in die Welt“. Und weiter: „Unsere Aufgabe in diesen Tagen ist ein gemeinsamer Weg, um die Fragen, die Vorbehalte an die Kirchen in unserer Gesellschaft zu beantworten … Um die geschenkte Freiheit in Jesus Christus so auszustrahlen und zu bezeugen, dass sich Menschen ein Leben in und mit der Kirche gut vorstellen können. Orientierung zu empfangen und Orientierung zu geben. Aus der Hoffnung heraus leben, deren Horizont wir vor uns sehen.“


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 30.06.2022

    „Gott schenkt uns Aufbrüche“

    Die Geschichte von Jona und Ninive erzählt von völlig unerwarteten Aufbrüchen, die uns Mut machen können – das arbeitete Landesbischof July in seiner Predigt beim Landesmissionsfest in Crailsheim heraus. Hier finden Sie die vollständige Predigt zum Nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.06.2022

    „Verbrennt nicht, was Ihr nicht kennt“

    Am 30. Juni 1522 starb Johannes Reuchlin, der große Jurist, Philologe und Humanist. Wer war dieser Mann, der für religiöse Toleranz kämpfte und dessen klare Haltung ihm einen langen öffentlichen Streit mit den Feinden des Judentums und einen Häresieprozess einbrachte?

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.06.2022

    Kinder und Jugendliche im Blick

    In der „Woche der Diakonie“ vom 3. bis 10. Juli 2022 unter dem Motto „Miteinander ins Leben“ geht es um die schwierigen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie. Sie wird am 3. Juli mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster und einem Fest eröffnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.06.2022

    Partnertreffen des EJW-Weltdienstes

    Zum Partnerschaftstreffen des EJW-Weltdienstes sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der christlichen Jugendarbeit aus sieben Nationen nach Württemberg gekommen und nehmen hier an einer Vielzahl von Veranstaltungen und Begegnungen Teil.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.06.2022

    Prälat Markus Schoch in Riga

    Die Kirche St. Petri im Zentrum der lettischen Hauptstadt Riga ist an die Kirche zurückgegeben worden. Mit dabei waren Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Reutlinger Prälat Markus Schoch, der früher Pastor der deutschsprachigen Gemeinde war.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
Mehr laden