| Gesellschaft

Zur warmen Jacke gibt es warme Worte

Hilde Beck (80) leitet seit 30 Jahren eine Kleiderkammer für Menschen in Not

Seit drei Jahrzehnten engagiert sich die frühere Kirchengemeinderätin, Chorleiterin und Organistin Hilde Beck für Geflüchtete. In der Asylbewerberunterkunft in der Esslinger Rennstraße organisiert sie die Kleiderkammer - unermüdlich, freundlich, aber auch resolut, wenn es sein muss.

Hilde Beck in der Kleiderkammer in der Esslinger Rennstraße. Damit es gerecht zugeht, wird über die Ausgabe der Waren genau Buch geführt.Bild: Rapp-Hirrlinger

An der Wand in der Kleiderkammer hängt ein schwarzes T-Shirt. Aufgedruckt ist Artikel 1 des Grundgesetzes: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Dass dies immer so ist, daran hat Hilde Beck erhebliche Zweifel. Doch für die 80-Jährige ist es die Leitlinie ihrer ehrenamtlichen Arbeit für Geflüchtete.

Respekt und Wertschätzung

Was Kleiderspenden mit Würde zu tun haben, offenbart sich, wenn Hilde Beck Fotos von Spenden zeigt, die ihr für Geflüchtete angeboten wurden: Zerrissene, schmutzige Hosen, löchrige Schuhe, an denen noch verkrusteter Dreck klebt, oder gar solche ohne Sohlen, Geschirr mit eingetrockneten Essensresten oder Kriegsspielzeug für traumatisierte Kinder. „Das tut es doch noch für die Flüchtlinge“, ist ein Satz, den sie nicht akzeptiert. Was in der Kleiderkammer der Rennstraße kostenlos verteilt wird, soll von guter Qualität, intakt und sauber sein. „Wer sein Selbstwertgefühl total verloren hat, sollte nicht in altem Zeug rumlaufen müssen“, sagt sie. Das ist für Hilde Beck auch eine Frage von Respekt und Wertschätzung.

Engagement seit Jahrzehnten

Angefangen hat ihr Engagement für Geflüchtete vor drei Jahrzehnten, als in der ehemaligen Funkerkaserne in der Esslinger Flandernstraße mehr als 600 Kriegsflüchtlinge aus dem damaligen Jugoslawien einquartiert wurden. Damals war Hilde Beck Kirchengemeinderätin der evangelischen Kirchengemeinde im Esslinger Norden. Im Dachgeschoss des Kasernengebäudes baute die gelernte Schneiderin eine Kleiderkammer auf, änderte und flickte anfangs mit Müttern gespendete Kleidung. Rasch fanden sich in Irene Thur und Elisabeth Gschwendtner Mitstreiterinnen. Die drei sind bis heute der harte Kern im siebenköpfigen Team. Dazu gehören seit vielen Jahren auch Christl Veser, Gisela Scholl-Ziegler, Doris Nausner und Annette Hoyer. Inzwischen sind alle im fortgeschrittenen Alter.

Als die Unterkunft in der Flandernstraße geschlossen wurde, zog die Kleiderkammer in die Rennstraße. Einige Jahre gab es in der Zeppelinstraße eine Abteilung für Männerkleidung, die 2007 jedoch abbrannte. Inzwischen ist alles in zwei kleinen Räumen im Untergeschoß der Rennstraße 8 konzentriert. Jeder Winkel ist ausgenutzt, die Regale, Kisten und Körbe penibel nach Inhalt geordnet und beschriftet. In einem Raum findet Männerkleidung Platz, im anderen können sich Frauen und Kinder bedienen. Neben Kleidung und Schuhen gibt es Bettzeug, Bettwäsche und andere Heimtextilien. Außerdem einen Grundbedarf an Hausrat wie Geschirr, Besteck, Töpfe oder kleine Elektrogeräte wie Wasserkocher.

Wer in einer Gemeinschaftsunterkunft in Esslingen lebt, darf sich kostenlos ausstaffieren, Männer sowie Frauen und Kinder an verschiedenen Tagen.

Keine Tricksereien

Damit es fair zugeht und jeder zu seinem Recht kommt, haben die Organisatorinnen ein ausgeklügeltes System entworfen, das immer wieder verbessert wurde. Alle müssen sich ausweisen. Vor der Ausgabe der Waren zieht jeder Wartende eine Nummer, damit es kein Vordrängeln gibt. Dann sind 20 Minuten Zeit, sich das Benötigte auszusuchen. Das Team achtet darauf, dass nur Passendes mitgenommen wird. Deshalb müssen etwa Schuhe anprobiert werden. In dicken Ordnern ist für jede Familie ein Blatt angelegt. Darauf wird verzeichnet, wer wann was mitgenommen hat. Wer beim letzten Mal zwei Hosen bekommen hat, darf beim nächsten Besuch keine weitere einpacken. „So verhindern wir Tricksereien“, sagt Hilde Beck. Übergroße Mengen unterbindet das Team, denn sie wissen um die vielen anderen Bedürftigen. Dafür würden sie schon mal als „Rassisten“ beschimpft, erzählt Beck von einer Frau, die statt fünf nur zwei Pullis mitnehmen durfte.

Hilde Becks Rezept: mit Bestimmtheit die Einhaltung der Regeln verlangen und zugleich immer freundlich bleiben. Nur ganz selten musste deshalb bisher Hilfe von außen geholt werden. So etwa als eine Gruppe junger Männer aus Gambia meinte, sich nicht an die Regeln halten zu müssen und einige von ihnen auch übergriffig wurden. „Andere Flüchtlinge hatten zum Teil Angst vor ihnen“, erzählt Beck. Deshalb habe man die Polizei alarmiert. Doch die allermeisten, die in die Kleiderkammer kommen, sind froh um das kostenlose Angebot.

Warme Worte für die Seele

Überhaupt geht es in der Kleiderkammer um viel mehr als um warme Jacken. Für viele sind die Frauen auch Kummerkasten, sie hören zu, wenn die geflüchteten Menschen von ihren Nöten erzählen. Dann helfen warme Worte für die Seele manchmal viel mehr als materielle Güter. Zuweilen entstehen auch persönliche Beziehungen. So wie die zu dem 28-jährigen Moustafa aus Syrien, der seit Jahren in der Kleiderkammer ehrenamtlich mit anpackt, schwere Kisten schleppt und auch als Übersetzer aus dem Arabischen hilft.

„Man darf wissen, warum ich mich einsetze“

Hilde Beck ist eine Frau, die sich schon immer engagiert: Für ihren vielfältigen ehrenamtlichen Einsatz in der Evangelischen Kirchengemeinde in Esslingen-St. Bernhardt (heute St. Bernhardt zum Hohenkreuz)  wurde sie Anfang des Jahres mit dem Kronenkreuz der Diakonie in Gold ausgezeichnet. Und auch in der Flüchtlingsarbeit ist es ihr christlicher Glaube, der sie antreibt, sich für „Fremdlinge“ stark zu machen. Um den Hals trägt sie ein kleines goldenes Kreuz: „Ich will nicht missionieren, aber man darf wissen, warum ich mich einsetze.“ Ihr Engagement ist von einem tiefen Gefühl für Gerechtigkeit getragen. Deshalb leidet sie an der Ungleichbehandlung, die sie derzeit zwischen Flüchtlingen aus der Ukraine und aus anderen Ländern feststellt. „Wir werden oft darauf angesprochen“, erzählt sie. „Ich habe mit dieser Politik meine Probleme, weil sie höchst ungerecht ist.“

Ulrike Rapp-Hirrlinger


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 24.06.2024

    Sommertagung der Landessynode

    Am 28. und 29. Juni tagt die Landessynode zu Themen wie Mission, Schöpfung, Haushalt und Verwaltungsreform. Landesbischof Gohl gibt einen ausführlichen Bericht. Hier finden Sie ein Einladungsvideo mit Synodalpräsidentin Sabine Foth sowie alle Infos zur Tagung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Wegweiser zeigt Geflüchteten Hilfsangebote an

    Die badische Landesbischöfin Springhart und der Freiburger Erzbischof weihten am Weltflüchtlingstag in Karlsruhe den Wegweiser „Miteinander unterwegs“ ein. Dieser zeigt Geflüchteten an, welche Initiativen sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren und Unterstützung anbieten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Kirche im Nationalpark Schwarzwald feiert zehnjähriges Bestehen

    Das Ökumenische Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald (ÖNKINS) lud zum gemeinsamen Gottesdienst und Tag der offenen Tür ein. Den Nachbericht des Jubiläums können Sie hier im Volltext nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
Mehr laden