| Kirchenjahr

Die Kraft der Liebe in schweren Zeiten

Ein geistlicher Impuls zum 2. Advent

Selbst in schwersten Zeiten schöpfen die Menschen Hoffnung aus der Kraft der Liebe heraus - und aus Gottes Zusage, dass einmal Friede sein wird. Darüber denkt Pfarrerin Pamela Barke in ihrem geistlichen Impuls zum 2. Advent nach.

Myriams-Fotos / Pixabay

Ein Foto begleitet mich in diesem Jahr. Es hilft. Es gibt Hoffnung. Es wärmt. Das Foto lässt meine Gedanken immer wieder zu einem Ort gehen, wo all das dringend nottun würde: Hoffnung, Wärme, Hilfe. Vielleicht kennen Sie das Bild aus dem Februar 2022. Es zeigt ein junges Paar. Beide strahlen. Sie sind eng umschlungen, der Mann trägt sie auf seinen Armen, wie wenn er sie über eine Schwelle tragen wollte. Sie schmiegt sich an ihn. Beide tragen schwarze Lederjacken, haben Tattoos. Und sie, sie trägt im Haar einen weißen Schleier. Ihr Kopf geschmückt mit einem wunderschönen Kranz aus weißen Rosen und Grün. Es ist ein Brautpaar. Eines, das cool ist. Sehr modern. Vor allem eines, das überglücklich ist. Das Glück strahlt weit aus dem Bild heraus. Diesem Glück kann niemand etwas anhaben. Ein Bild der Stärke und die Liebe.

Doch hinter den beiden bricht das Bild. Hinter ihnen, über ihrem Glück ragt die Fassade eines großen, grauen Hauses auf. Es ist zerstört. Es ist übersät von Einschusslöchern, das einst wohl stolze graue Haus aus stolzen Zeiten mit den weißen Fensterfassungen. Geborstene Fensterrahmen. Die Schüsse haben den braunen Putz hervorgebracht. Leere Fensterhöhlen, denn die Scheiben sind zerstört. Schutt ist zu sehen, ein Metallmast, seiner Funktion beraubt. Es ist ein Bild aus der Ukraine. Aus der Stadt Charkiw.

Mitten im russischen Angriffskrieg setzte dieses Paar dem Krieg ihre Liebe entgegen. Wir wissen nicht, ob es heute noch lebt, wie es lebt - mehr als ein halbes Jahr später, nun im Advent 2022.

Doch es setzte gegen die Trümmer seine unzerstörbare Liebe. Gegen die Leiden des Krieges und alles, was noch kommen würde und schon hinter ihnen lag. Ihre innige Verbindung in aller Zerstörung.

Und ich denke an den adventlichen Text aus Kapitel 11 im Buch des Propheten Jesaja.

Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen. 2Auf ihm wird ruhen der Geist des Herrn, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke“.

Dieser Text wird in wenigen Wochen in den Weihnachtsgottesdiensten erklingen. Er wird, da bin ich mir sicher, die Herzen der Menschen mit Hoffnung und Wärme erfüllen. Wenn es doch so sein könnte, für immer oder wenigstens für einen Wimpernschlag. Ein Hoffnungsbild mitten im Unglück unserer Tage:

„Gerechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein und die Treue der Gurt seiner Hüften. Da wird der Wolf beim Lamm wohnen und der Panther beim Böcklein lagern. Kalb und Löwe werden miteinander grasen, und ein kleiner Knabe wird sie leiten. Kuh und Bärin werden zusammen weiden, ihre Jungen beieinanderliegen, und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind. Man wird weder Bosheit noch Schaden tun auf meinem ganzen heiligen Berge.“

Ich wünsche diese Hoffnung auf tiefen Frieden der Ukraine. Ich wünsche sie den Ländern und Regionen in der Welt, in denen Krieg, Unfriede und Unvernunft herrschen. Dass Frieden einkehrt, tiefer Frieden. Ich wünsche sie allen Menschen, die in Krisen leben. Und ich hoffe, dass sie Menschen haben, die kommen und helfen, von nah und fern. Und ich wünsche, dass sie Bilder der Hoffnung in sich tragen.

Pamela Barke, Pfarrerin in der Pressestelle der Evangelischen Landeskirche in Stuttgart

Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.07.2024

    Württemberg: 9,5 Mio. Euro Spenden für Brot für die Welt

    Brot für die Welt konnte 2023 in Württemberg ähnlich viel Geld sammeln wie 2022. Bundesweit kamen mehr als 75,9 Millionen Euro zusammen. Oberkirchenrätin und Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks, Dr. Annette Noller, bedankt sich für dieses Zeichen der Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.07.2024

    Das Vaterunser in den Landessprachen zur EM

    Als Gastgeberland heißen wir die Fans bei uns herzlich willkommen. Und was verbindet neben der Leidenschaft für den Fußball mehr als ein gemeinsames Gebet? Dafür haben wir das Vaterunser in den jeweiligen Landessprachen der Mannschaften im Achtelfinale zusammengestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.07.2024

    Neue Schöpfungsleitlinien und Material

    Die Schöpfungsleitlinien der Landeskirche wurden inhaltlich und grafisch aktualisiert und an die Erfordernisse des kirchlichen Klimaschutzgesetzes angepasst. Zur Kommunikation in der Breite der Landeskirche stehen verschiedene Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    beraten & beschlossen Sommersynode 2024

    Videos, Bilder, Berichte - unser digitales Synoden-Magazin gibt multimedial Einblick in die Sommertagung der Landessynode vom 27. bis 29. Juni. Und um keine Ausgabe zu verpassen, können Sie sich hier für unseren „beraten & beschlossen“ Newsletter registrieren.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    „Eine gute Gemeinschaft ist uns sehr wichtig“

    In den Ev. Seminaren in Maulbronn und Blaubeuren leben und lernen junge Menschen ab der 9. Klasse im Ambiente zweier uralter Klöster. Die Schulleiter erklären, was das Leben hier besonders macht und was man mitbringen sollte, wenn man sich jetzt um Aufnahme bewirbt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Lea Mittelstandspreis 2024

    Der Lea Mittelstandspreis für soziale Verantwortung hat zum 18. Mal Unternehmen im Land für ihr Engagement gewürdigt. Hinter dem Preis stehen Diakonie und Caritas, das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und die vier großen Kirchen bzw. Diözesen im Land.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel verabschiedet

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel kann in seinem Berufsleben auf viele unterschiedliche Funktionen, Aufgaben und Erfahrungen zurückblicken. Am 3. Juli wurde der langjährige Dezernatsleiter von Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in den Ruhestand verabschiedet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.07.2024

    Weit draußen und nah dran - Waldheim-Saison startet

    Seit nahezu 100 Jahren verbringen Kinder in den Evangelischen Ferienwaldheimen ihre Sommerferien in einem der 55 Evangelischen Ferien- und Waldheime in Württemberg. Anja Stark aus der Arbeitsgemeinschaft Evangelische Ferien- und Waldheime im Interview.

    Mehr erfahren
Mehr laden