|

„Ich möchte für die Eltern da sein“

Pfarrerin Linde Wenzlaff über Gottesdienste für werdende Eltern

Linde Wenzlaff feiert in der Martinskirche in Tübingen am Samstag, 7. Mai, um 17 Uhr einen Gottesdienst für werdende Eltern. Im Interview erklärt die Pfarrerin, warum Eltern in dieser Lebensphase Zuspruch und Segen besonders stark benötigen und was in dem Gottesdienst geschieht.

Der Flyer zur Segnungsfeier für werdende Eltern und alle, die Fürsorge für ein Kind übernehmen wollen.Martinsgemeinde Tübingen

Was geschieht bei der Segnungsfeier?

Linde Wenzlaff: Wir feiern einen Gottesdienst und segnen darin werdende Eltern und ihre Kinder. Außerdem singen wir bekannte Lieder, die die werdenden Eltern in den Wochen vor der Geburt stützen und stärken und ihnen Gottes Gegenwart im Schwangerschaftsprozess bewusstmachen können. Und wir zeigen den Eltern, wie sie ihren Kindern selbst Segensworte zusprechen können. Dazu werde ich Worte vorsagen und die Eltern können sie dann wiederholen und ihrem Kind zusprechen. Wenn sie wollen, können sie auch ihre Hände auf dem Bauch legen.

An wen richtet sich die Feier?

Wenzlaff: Ich möchte in dieser besonderen Lebenssituation für die Eltern da sein. Zum einen möchte ich die Frauen stärken und ihnen Segen zusprechen. Ich lade aber auch die Väter ein, die sich in einer ähnlichen Situation befinden: Auch sie benötigen Segensworte, Zuspruch und mutmachende Rituale. Ich richte mich nicht ausschließlich an junge Paare, die gerade geheiratet haben und ein Kind erwarten, sondern an alle Menschen, die Fürsorge für ein Kind übernehmen wollen. Auch Freunde oder Omas können mitkommen.

Linde Wenzlaff ist Pfarrerin in der Martinsgemeinde Tübingen.privat

Warum benötigen werdende Eltern einen Segen?

Wenzlaff: Segen benötigen alle Menschen. Segnen bedeutet Kennzeichnen – in diesem Falle mit etwas Gutem. Gutes wird dabei über den Menschen ausgesprochen, zum Beispiel Segensworte aus der Bibel, die von den Gesegneten oft als Zuspruch und mutmachend empfunden werden. Ich glaube, dass das für Menschen in dieser Zeit etwas sehr Besonderes oder Stärkendes sein kann. Frauen sind während einer Schwangerschaft in einer Situation, die alles andere als alltäglich ist. Sie tragen ein neues Leben im Bauch, es ist eine Grenzerfahrung. Vielleicht haben manche auch schon Fehlgeburten erfahren und wissen umso mehr um die Zerbrechlichkeit von Leben und wie besonders es ist, wenn ein Kind gesund wachsen kann. Mit allen Fragen und Ängsten, aber auch mit Dank vor Gott treten zu können, dafür hoffe ich, einen Rahmen schaffen zu können.

Was sind andere Sorgen oder Themen werdender Eltern?

Wenzlaff: In der Schwangerschaft sind Frauen in ständiger ärztlicher Begleitung und werden von Ärztinnen und Ärzten auch als Patientinnen, als Menschen, die eine medizinische Betreuung benötigen, wahrgenommen. Für sie ist es eine schwierige Situation, dass sie „guter Hoffnung“ sein wollen, aber gleichzeitig medizinisch sehr engmaschig kontrolliert werden. Es ist wichtig, dass sie sich nicht krank fühlen, sondern hoffnungsvoll bleiben. Und dass sie, aber auch die Ärztinnen und Ärzte, merken, dass sie auch auf Gottes gute Begleitung angewiesen sind und dass es vieles gibt, das sie und die Ärztinnen und Ärzte nicht in der Hand haben.

Wenn eine Schwangerschaft glückt, machen sich manche Familien große Sorgen, ob das Kind sich gesund entwickelt, aber auch, ob sie gute Eltern sein werden. Auch für die Beziehungen bedeutet gemeinsame Elternschaft eine große Veränderung, da neue Rollen hinzukommen. In dieser Zeit wird selbst in der Großfamilie vieles nochmal neu ausgelotet.

Die Rückseite des Einladungsflyers zur Segnungsfeier.Martinsgemeinde Tübingen

Wie kamen Sie auf die Idee zu einer Segnungsfeier?

Wenzlaff: Ich bin selbst Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter und habe, je mehr es Richtung Geburt zuging, gemerkt, dass mir in dieser Situation ein Zuspruch gut getan hätte. Es gibt zwar für viele Lebenssituationen in der Kirche Feiern, aber für die Zeit, in der Eltern neues Leben zur Welt bringen, gibt es kaum Angebote. Das kam mir vor wie eine Leerstelle. Deshalb habe ich mir vorgenommen, als Pfarrerin einen Raum für Familien, die ein Kind erwarten, anzubieten.

Welche Rückmeldungen erhalten Sie?

Wenzlaff: Dieser Segnungsgottesdienst ist erst der zweite. Im Oktober habe ich zum ersten Mal dazu eingeladen. Letztes Jahr war noch eine sehr überschaubare Gruppe an Schwangeren da. Alle waren sehr gerührt und haben auch eine Kleinigkeit mitbekommen, die sie an die Feier erinnern sollte. Sie haben das kleine Geschenk mit Tränen in den Augen in den Händen gehalten und gesagt, dass sie es dem frischgeborenen Kind ins Bett legen wollen.

Das Thema ruft auch bei Menschen, die gerade nicht unmittelbar ein Kind erwarten, viel hervor. Ich bekomme sehr viele Rückmeldungen von Frauen, aber auch Männern, wie schön es ist, dass es von der Kirche so ein Angebot gibt und dass es sich dabei um ein wichtiges Thema handele, dass man spirituell-religiös bedenken müsse. Auch ältere Frauen haben mir erzählt, dass sie froh seien, dass ich nun solche Gottesdienste feiern würde und mir zum Beispiel von den Geburten ihrer Kinder erzählt. Zur letzten Segensfeier kamen Omas, die Enkelkinder erwarten, deren Kinder selbst aber nicht in Tübingen wohnen.

„Das Thema ruft auch bei Menschen, die gerade nicht unmittelbar ein Kind erwarten, viel hervor.“

Pfarrerin Linde Wenzlaff

Solche Segensfeiern gibt es noch nicht lange. Warum?

Wenzlaff: Langfristig kirchengeschichtlich gesehen, ist Schwangerschaft wahrscheinlich ein sehr weibliches Thema, das von den Kirchenvätern nicht sonderlich bedacht worden ist. Lutherisch betrachtet, haben leibliche Themen in Gottesdiensten kaum eine Form gefunden. Eine positive Einstellung zu Körper und Leiblichkeit gab es lange nicht. Und gleichzeitig gibt es biblische Geschichten, die von Kindsbewegungen im Bauch sprechen. Zum Beispiel bei Johannes, der sich im Bauch seiner Mutter Elisabeth bewegt, als Maria sie besucht. Und in Psalm 22 heißt es: „Du hast mich aus meiner Mutter Leibe gezogen“. Gott selbst wird in den Psalmen als Hebamme beschrieben. Theologisch lässt sich außerdem sagen, dass die Schwangerschaft ein schöpferischer Prozess ist, in dem Frauen mit dem Kind im eigenen Bauch zu Mitschöpferinnen werden. Das Sprechen über solche körperliche Erfahrungen, die zudem mit Emotionen verbunden sind, muss in der Kirche noch eingeübt werden.

„Gott selbst wird in den Psalmen als Hebamme beschrieben.“

Pfarrerin Linde Wenzlaff

Wer wirkt an dem Gottesdienst mit?

Wenzlaff: Unsere Kirchenmusikerin, vermutlich eine Hebamme und ich. Weil das Gottesdienstformat erst am Entstehen ist, kann es sein, dass der Kreis derer, die mitmachen, noch größer wird.

Planen Sie weitere Segnungsfeiern?

Wenzlaff: Das hängt davon ab, wie viele Menschen Interesse haben. Ich habe mir vorgenommen, jedes halbe Jahr einen Gottesdienst anzubieten, eventuell auch dreimal im Jahr, damit alle die Chance haben, einmal während der Schwangerschaft dorthin zu gehen.

Was wünschen Sie als Pfarrerin jungen Familien und werdenden Eltern?

Wenzlaff: Ich wünsche ihnen, dass sie sich mit allem, was passiert, gesegnet fühlen. Der Gottesdienst ist auch eine Möglichkeit, Segen einzuüben, also als Gesegnete herausgehen, aber gleichzeitig einmal geübt zu haben, ein Kind zu segnen. Ich hoffe, dass die Eltern ermutigt werden, ihre Kinder zu segnen, wenn sie geboren sind.

„Ich hoffe, dass die Eltern ermutigt werden, ihre Kinder zu segnen, wenn sie geboren sind.“

Pfarrerin Linde Wenzlaff

Wie kann das ablaufen?

Wenzlaff: Im Alltag kann man den Kindern die Hand auf den Kopf legen und sprechen: Gott segne dich. Dafür braucht es keine komplizierten Worte. Man kann den Kindern den Segen zusprechen, wenn sie selbst noch gar nicht die Wörter verstehen, aber auch später beim Zubettbringen, beim in die Schule bringen oder vor Reisen.

Wie erreichen Sie Menschen?

Wenzlaff: Über Flyer, die ich bei Hebammen, Ärztinnen und Ärzten oder in Kindergärten auslege. Aber es ist nicht leicht, die Segnungsfeier zu bewerben. Ich wage es, so einen Gottesdienst in Tübingen anzubieten, weil hier viele junge Menschen leben und es viele Gemeinden gibt. Auf dem Dorf müsste man so eine Idee wahrscheinlich bezirksübergreifend planen.

Inwiefern können denn mit diesem Angebot Menschen angesprochen werden, die bisher nicht in die Kirche gehen?

Wenzlaff: Im säkularen Bereich gibt es im Moment einen Trend, bei dem sich Frauen vor der Geburt zu Hause treffen oder mit Freundinnen gemeinsam ein Ritual gestalten. Das kann ganz unterschiedlich aussehen: Sie bemalen zum Beispiel den Bauch oder basteln ein Mobile. „Blessing-Way-Zeremonien“ werden diese Treffen genannt. Eine Zäsur zu setzen und bewusst zu begehen, dass sich etwas ändert, ist gerade ein gesamtgesellschaftlicher Trend.

Wir machen in der Kirche zu wenige Angebote für junge Menschen nach der Konfirmation bis sie selbst Taufeltern sind, obwohl sie unsere Zukunft sind. Und in dieser Zeit passiert unwahrscheinlich viel. Junge Menschen werden volljährig, machen eine Berufsausbildung oder studieren, sie steigen in die Arbeitswelt ein und gründen eine Familie. Ich möchte junge Menschen einladen, in dieser Zeit in kirchliche Räume zu kommen, auch wenn mein Angebot nur ein Mosaikstein von vielen anderen ist. Menschen dieser Altersgruppe könnten genauso in den Gottesdienst kommen, aber er ist kein gezieltes Angebot für ihre jeweilige Situation.

„Eine Zäsur zu setzen und bewusst zu begehen, dass sich etwas ändert, ist gerade ein gesamtgesellschaftlicher Trend.“

Pfarrerin Linde Wenzlaff

Haben Sie weitere Ideen, wie junge Menschen angesprochen werden können?

Wenzlaff: Vor allem aus katholischen Gemeinden kenne ich Beziehungs- und Paarabende, um über Beziehung zu sprechen. Bei uns gibt es bisher nur wenige solcher Angebote. Auch Kinderwunsch und Fehlgeburten empfinde ich gesamtgesellschaftlich als Tabuthema. Solche Erfahrungen könnten wir in einem anderen Rahmen als in einem Gottesdienst begleiten. Bei den Menschen, die für eine kirchliche Trauung die Kirche aufsuchen, bietet sich an, im Traugespräch darüber zu sprechen, aber das hängt sicherlich stark von der persönlichen Beziehung zu den jungen Paaren ab.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 30.06.2022

    „Gott schenkt uns Aufbrüche“

    Die Geschichte von Jona und Ninive erzählt von völlig unerwarteten Aufbrüchen, die uns Mut machen können – das arbeitete Landesbischof July in seiner Predigt beim Landesmissionsfest in Crailsheim heraus. Hier finden Sie die vollständige Predigt zum Nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.06.2022

    „Verbrennt nicht, was Ihr nicht kennt“

    Am 30. Juni 1522 starb Johannes Reuchlin, der große Jurist, Philologe und Humanist. Wer war dieser Mann, der für religiöse Toleranz kämpfte und dessen klare Haltung ihm einen langen öffentlichen Streit mit den Feinden des Judentums und einen Häresieprozess einbrachte?

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.06.2022

    Kinder und Jugendliche im Blick

    In der „Woche der Diakonie“ vom 3. bis 10. Juli 2022 unter dem Motto „Miteinander ins Leben“ geht es um die schwierigen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie. Sie wird am 3. Juli mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster und einem Fest eröffnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.06.2022

    Partnertreffen des EJW-Weltdienstes

    Zum Partnerschaftstreffen des EJW-Weltdienstes sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der christlichen Jugendarbeit aus sieben Nationen nach Württemberg gekommen und nehmen hier an einer Vielzahl von Veranstaltungen und Begegnungen Teil.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.06.2022

    Prälat Markus Schoch in Riga

    Die Kirche St. Petri im Zentrum der lettischen Hauptstadt Riga ist an die Kirche zurückgegeben worden. Mit dabei waren Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Reutlinger Prälat Markus Schoch, der früher Pastor der deutschsprachigen Gemeinde war.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
Mehr laden