|

475. Jahrestag der Errichtung der Dekanate in Württemberg

Grundlage der heutigen Dekanatsstruktur

Zwei Seiten aus der württembergischen Synodalordnung von 1547.Bild: Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Noch heute ist die württembergische Landeskirche in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten eine Leitungsfunktion gegenüber der in diesen Bezirken eingesetzten Pfarrerschaft und sollten die Pfarreien alljährlich visitieren. Damit wurden die Kirchenbezirke eingeführt und die Grundlagen für die mittlere Leitungsebene der Landeskirche geschaffen. 

Nach der Reformation mussten neue Organisationsformen geschaffen werden 

Die am 1. August des Jahres 1547 in Bad Urach verabschiedete Synodalordnung verfügte die Einteilung des Landes in 23 Dekanate, zunächst noch wie zu vorreformatorischen Zeiten „Landkapitel“ genannt. Bedingt durch die Reformation, die Württemberg kirchlich gesehen aus den Verwaltungsgliederungen der Bistümer Konstanz und Speyer löste, mussten die ursprünglichen Landkapitel durch eine Neuorganisation der mittleren Kirchenebene ersetzt werden. Auf einer Versammlung im Jahr 1544 hatte man sich bereits erste Überlegungen dazu gemacht. Bei der Synodalordnung von 1547 orientierte man sich – grob gesagt – an der bestehenden weltlichen Einteilung des Herzogtums in Amtsbezirke (Vorläufer der Landkreise), fasste diese aber, wenn dies sinnvoll war, in größere Einheiten zusammen. Das heißt, ein Kirchenbezirk konnte zwei oder drei weltliche Amtsbezirke mit den jeweiligen Dörfern, beziehungsweise Pfarrorten umfassen. Die Gliederung der Dekanate wurde nach Schaffung der organisatorischen Grundlage in den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten immer wieder angepasst und verändert.

An der Spitze eines jeden Bezirks (Kapitels) sollte ein von der dortigen Pfarrerschaft gewählter Dekan (Spezialsuperintendent) stehen, dem ein ebenfalls gewählter Kämmerer und drei bis fünf Räte aus den Pfarrern des Bezirks (die Kapitelsbrüder) beigegeben werden sollten. Das wichtigste Instrument zur Aufsicht über die dem Dekan unterstellte Pfarrerschaft war die jährliche Visitation, also die persönliche Begutachtung vor Ort in den jeweiligen Pfarreien. Jedes Jahr sollten Bezirkssynoden im Frühjahr und im Herbst einberufen werden. Aufsichtspflicht gegenüber den Dekanen hatten die Generalsuperintendenten (später als Prälaten bezeichnet). 

Die Synodalordnung wurde während einer Krisenzeit der jungen Landeskirche verabschiedet

Die Verabschiedung dieser Ordnung fiel in einen Zeitraum, der keineswegs für eine protestantische Konsolidierung günstig war. Herzog Ulrich war kurz zuvor im Schmalkaldischen Krieg dem Kaiser unterlegen. Das Reichsoberhaupt konnte nun unter anderem verordnen, dass die Reformation ab 1548 zunächst in Teilen wieder außer Kraft gesetzt werden musste (Interim). Umso bemerkenswerter ist es, dass in dieser Krisenzeit trotzdem die Weichen für die Organisation der mittleren kirchlichen Ebene gestellt wurden. Inwiefern sie noch umgesetzt werden konnten, ist nicht klar. Jedenfalls konnte Ulrichs Nachfolger Herzog Christoph auf diesen Grundlagen aufbauen. 

Wie man unschwer erkennen kann, haben die damals gesetzten Strukturen im Kern auch heute noch ihre Gültigkeit. Die Synodalordnung von 1547 ist demnach ein wichtiger Baustein der reformatorischen Neuordnung der Kirche in Württemberg, nach der diese im Wesentlichen noch heute funktioniert. 

Dr. Andreas Butz, Landeskirchliches Archiv


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 04.10.2022

    Kurs für Glocken- sachverständige

    Im Februar 2023 beginnt eine neue zweijährige Aus- und Fortbildung zum oder zur Glockensachverständigen. Der Kurs eignet sich als Ausbildung für Neueinsteiger wie auch als Fortbildung für amtierende Glockensachverständige und Kantoren. Die Anmeldung ist bis Januar möglich.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.10.2022

    Zum Welttierschutztag am 4. Oktober

    Tierschutz ist vielen Menschen ein Herzensanliegen. Die wenigsten wissen aber, dass der lange Weg zu mehr Tierwohl und sogar die ersten Tierschutzverbände und Tierschutzgesetze auf das Engagement mehrerer württembergischer Pfarrer im 18. und 19. Jahrhundert zurückgehen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.10.2022

    „Die Welt gehört uns nicht“ - Impuls zu Erntedank

    Die Erde, das Land, der Boden gehören letztlich nicht dem Menschen sondern Gott - entsprechend dankbar und schonend sollten wir mit dieser Leihgabe Gottes umgehen. So die Predigt der württembergischen Landesbauernpfarrerin Sabine Bullinger zu Erntedank.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.10.2022

    Bibel TV feiert 20. Geburtstag

    Der überkonfessionelle Sender Bibel TV hat sein 20-jähriges Bestehen mit einem Gottesdienst im Kölner Dom gefeiert. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl hielt dabei die Predigt und würdigte die Leistung des Senders für die Verbreitung des Evangeliums im Kontext von Erntedank.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.09.2022

    „Setzen auf Ausgleich und Versöhnung“

    Zum Tag der Deutschen Einheit haben die leitenden Geistlichen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg darauf hingewiesen, dass es vor dem Hintergrund der aktuellen Krisen nicht mehr nur um Ost und West geht, sondern um den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.09.2022

    „Engagement für Geflüchtete ist biblischer Auftrag“

    Der 30. September ist der nationale Tag des Flüchtlings. Aus diesem Anlass haben wir mit Ines Fischer über die Arbeit mit und für Geflüchtete gesprochen. Sie ist in der Prälatur Reutlingen Pfarrerin für Asyl und Migration.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.09.2022

    Barcamp Kirche Online Süd

    Die drei süddeutschen evangelischen Landeskirchen veranstalten am 11./12. November ein „Barcamp Kirche Online Süd“ - ein Treffen für Menschen, die sich dafür begeistern, Kirche in der Online-Welt zu leben und weiterzuentwickeln. Die Teilnahme ist kostenlos.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.09.2022

    500. Jahrestag Septembertestament

    Pünktlich zur Herbst-Buchmesse 1522 in Leipzig erschien am 29. September ein ganz besonderes Buch: das Neue Testament, ins Deutsche übersetzt von Martin Luther und illustriert von Lucas Cranach – nicht die erste deutsche Bibelausgabe, aber eine ganze besondere.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.09.2022

    „Einrichtung stärkt Frauen und Kinder“

    Landesbischof Gohl hat in einem Festakt die Ev. Mutter-Kind-Kurklinik Scheidegg wieder eröffnet. In seinem Grußwort betonte er, dass Frauen auch heute noch für die Anerkennung ihrer besonderen Belastungen durch Familie und Beruf kämpfen müssen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.09.2022

    20 Jahre Bibel TV - Dankgottesdienst

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl hält die Predigt, wenn am 1. Oktober um 12:00 Uhr Bibel TV sein 20-jähriges Bestehen mit einem ökumenische Dankgottesdienst im Kölner Dom feiert. Der Gottesdienst wird live im Fernsehen und auf der Webseite des Senders übertragen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.09.2022

    Innovationswerkstatt am 21. Oktober

    Wie entsteht Innovation in der Gemeinde? Was lässt sich von anderen lernen? Darum geht es bei der ersten Innovationswerkstatt des Projekts #gemeindebegeistert am 21. Oktober, für die man sich jetzt anmelden kann. Die Veranstaltung findet online statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.09.2022

    Jugenddiakoniepreis verliehen

    Sechs Projekte haben den mit insgesamt 3.500 Euro dotierten Jugenddiakoniepreis erhalten. Landesbischof Gohl ermutigte in seinem Grußwort die Jugendlichen: „Unsere Gesellschaft braucht Euch! Das stärkt den Zusammenhalt. Und: Das macht unsere Kirche lebendig.“

    Mehr erfahren
Mehr laden