| Landeskirche

Zum Tod von Dr. Hansjörg Hemminger

Überwindung der harten Ausgrenzungen

Dr. habil. rer. nat. Hansjörg Hemminger ist tot. Der frühere Beauftragte für Weltanschauungsfragen der Evangelischen Landeskirche ist am 16. Juni im Alter von 73 Jahren völlig überraschend gestorben. Er hatte sein Amt von 1997 bis zu seinem Ruhestand 2013 inne.

Dr. Hansjörg Hemminger, früherer Beauftragter für Weltanschauungsfragen.Landeskirchliches Archiv / EMH

Hansjörg Hemminger wurde 1948 in Rottweil geboren. Er studierte Biologie und Psychologie in Tübingen und Freiburg. Von 1984 bis 1996 war er als wissenschaftlicher Referent bei der damals noch in Stuttgart verorteten Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) tätig, bevor er nach dem Umzug der EZW nach Berlin 1997 die Stelle an der Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg antrat.

Hansjörg Hemminger hat in seiner langjährigen Tätigkeit im Bereich der Weltanschauungsarbeit mit dazu beigetragen, eine hauptsächlich auf Abgrenzung setzende evangelische Apologetik zu überwinden. Stattdessen suchte er auch mit problematischen Gruppen das Gespräch, um deren Anliegen zu verstehen. Dennoch scheute er nicht den Konflikt, wenn es darum ging, menschenverachtende Methoden und Lehren zu benennen. Einen besonderen Schwerpunkt legte er auf die Beratung von Menschen in weltanschaulich motivierten Krisensituationen. Dabei hat er maßgeblich dazu beigetragen das „Passungs-Modell“ in der Weltanschauungsarbeit zu etablieren. Dies fragt danach, aus welchen Gründen jemand in einer bestimmten Lebenssituation sich von einer problematischen Gruppierung ansprechen lässt.

Darüber hinaus hat sich Hansjörg Hemminger als Autor von zahlreichen Artikeln und Büchern zu weltanschaulichen Themen einen Namen gemacht. Sein naturwissenschaftlicher Hintergrund zeigte sich besonders bei seinen vielen Veröffentlichungen zum Thema Schöpfungsglaube und Evolution und seinen kritischen Auseinandersetzungen mit verschiedenen Spielarten des Kreationismus.

Andreas Oelze, Weltanschauungsbeauftragter der Ev. Landeskirche in Württemberg

Mehr News

  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.04.2024

    „Ein weiter Weg zur Gleichberechtigung“

    „Der internationale Romatag am 8. April macht uns darauf aufmerksam, dass für Angehörige der Minderheit der Alltag noch immer aus vielen Diskriminierungen besteht.“ Darauf weist Silke Stürmer, landeskirchliche Beauftragte für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.04.2024

    Video: Hilfe in Krisen - Notfallseelsorge

    Nach belastenden Unglücksfällen betreuen ausgebildete Notfallseelsorger die Betroffenen. Das ökumenische Angebot steht allen offen - auch den Einsatzkräften der Hilfsorganisationen. Alpha & Omega-Moderatorin Heidrun Lieb spricht mit Olaf Digel und Thomas Giepen darüber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.04.2024

    Handy-Aktion bei Messe Fair Handeln

    Die Handy-Aktion Baden-Württemberg ist vom 4. bis zum 7. April mit einem Stand auf der Messe Fair Handeln in Stuttgart vertreten. Die württembergische Landeskirche und das Evangelische Jugendwerk in Württemberg gehören zu den Trägern der Handy-Aktion.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.04.2024

    „Kirche des Monats“ in Gellmersbach

    Die Leonhardskirche in Gellmersbach ist die „Kirche des Monats April 2024“; dazu hat die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) sie gekürt. Die Stiftung fördert die Sanierung von Dach und Kirchturm mit 10.000 Euro.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.04.2024

    100 Jahre württembergische Kirchenverfassung

    Fast vier Jahre dauert es, bis die neue Kirchenverfassung am 1. April 1920 in Kraft trat. Sie beschreibt, wie die kirchenleitenden Aufgaben durch vier Größen in einem engen Beziehungsgeflecht wahrgenommen werden: Landesbischof, Landessynode, Landeskirchenausschuss und Oberkirchenrat.

    Mehr erfahren
Mehr laden