| Landeskirche

Reformationstag: Erinnerung und Blick nach vorn

Sechs Haupt- und Ehrenamtliche erklären, was ihnen der Reformationstag bedeutet

Der Reformationstag am 31. Oktober erinnert uns jedes Jahr an den Reformprozess, aus dem die evangelischen Kirchen hervorgegangen sind. Auch heute steckt die Kirche wieder in einem wichtigen Veränderungsprozess. Sechs Menschen aus der Landeskirche erzählen, was der Reformationstag für sie bedeutet – und teilen ihre ganz persönlichen Reformations-Thesen im Blick auf Kirche heute und morgen.

Sarah Schindler, Pfarrerin für den digitalen Raum

Sarah Schindler hat eine halbe Pfarrstelle für den digitalen Raum inne.privat

Der Reformationstag bedeutet für mich...

Die größte Errungenschaft der Reformation liegt für mich in Luthers Entdeckung eines neuen Gottesbildes: Gott begegnet mir mit offenen Armen, bedingungslose Gnade und Liebe stehen über meinem Leben.

Darin liegt die frohe Botschaft des Evangeliums, die von uns ausstrahlen darf – auf allen Kanälen!

„Meine These: Kirche verkündigt die frohe Botschaft des Evangeliums in Wort und Tat. Kirche ist verlässliche Ansprechpartnerin in allen Belangen des Lebens. Mit analogen Angeboten vor Ort und flexiblen digitalen Formaten kann sie Menschen beständig oder punktuell begleiten – so wie sie es in ihrer Lebenssituation brauchen.“

Sarah Schindler

Kirchenrat Klaus Rieth, Leiter des Referats für Mission, Ökumene und Kirchlichen Entwicklungsdienst im Oberkirchenrat

Klaus Rieth leitet das Referat für Mission, Ökumene und Kirchlichen Entwicklungsdienst.EMH/Gottfried Stoppel

Der Reformationstag bedeutet für mich ...

Wenn ich an den Reformationstag denke, dann fällt mir das Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“ von Martin Luther ein. Bei Besuchen in Minderheitskirchen weltweit, vor allem in Osteuropa, wird dieses Lied gern gesungen und gehört zur sonntäglichen Liturgie. Und wenn die Verse dann aus vollem Herzen gesungen werden, dann wird verständlich, wie wichtig dieses Lied für evangelische Christen ist, die in einem Umfeld leben, wo die evangelische Kirche oft nicht wertgeschätzt, manchmal sogar bedrängt und vielerorts überhaupt nicht wahrgenommen wird. Reformationstag bedeutet für mich persönlich aber auch, an die Freiheit eines Christenmenschen erinnert zu werden. Eine Freiheit von allen Zwängen. Frei zu sein, um meine eigene Meinung zu sagen. Frei zu sein, um meinen Glauben leben zu können.

„Meine These: Wenn die Kirche bei ihrer Sache bleibt, wenn das Evangelium gepredigt und die Sakramente verwaltet werden, dann muss einem nicht bange sein um die Zukunft der Kirche. Und wenn wir dabei versagen, wird unsere Kirche gleichwohl von Jesus Christus erhalten, nicht von uns. Wenn Kirche nicht um ihrer selbst willen da ist, sondern für die Armen und Bedürftigen, dann muss man sich keine Sorgen um die Zukunft machen.“

Klaus Rieth

Mechthild Grau, Ehrenamtliche in der Vesperkirche der evangelischen Kirchengemeinde Sigmaringen

Mechthild Grau ist Ehrenamtliche bei der Vesperkirche der evangelischen Kirchengemeinde in Sigmaringen.privat

Der Reformationstag bedeutet für mich ...

Der Reformationstag bedeutet für mich, mich daran zu erinnern und mir immer wieder neu bewusst zu machen, welchen Mut Martin Luther aufbringen musste, um seine 95 Thesen an die Kirche zu nageln. Daraus folgt für mich der Ansporn, selbst mutig zu sein und die Freiheit, die mir geschenkt ist, wahrzunehmen und einzusetzen für unsere Kirche und für die, die um mich sind – nicht auszugrenzen und auch die Menschen im Blick zu haben, die nicht in die gewohnten Strukturen passen. Und dies in dem Wissen, dass es Jesus Christus ist, der uns diese Freiheit schenkt und uns den Rücken stärkt.

„Meine These: Die Kirche wird immer mehr durch ihr diakonisches und karitatives Handeln wahrgenommen. Sie beteiligt sich etwa an der Seenotrettung für Geflüchtete, bietet Vesperkirchen an und unterhält noch mehr diakonische und karitative Einrichtungen und Dienste. Sie muss ihre Stimme im gesellschaftlichen und politischen Leben erheben. Die Kirche wird schrumpfen und mit den herkömmlichen Gottesdiensten immer weniger Menschen erreichen. Sie wird trotzdem weiter bestehen und leben und vielleicht sogar ihre Leuchtkraft verstärken, wenn es ihr gelingt, die Liebe Gottes in der Seelsorge, in den Gottesdiensten und im aktiven Handeln glaubwürdig weiterzugeben.“

Mechthild Grau

Ralf Albrecht, Prälat von Heilbronn

Ralf Albrecht ist Prälat von Heilbronn.privat

Der Reformationstag bedeutet für mich ...

Allein Christus, allein die Schrift, allein die Gnade, allein der Glaube: Exklusives wird uns hier angeboten, Alleinstellungsmerkmale kreiert. Was ist wertvoll, wenn nicht das, was es nur einmal, allein gibt? Das Copyright auf diese Alleinstellungsmerkmale hat aber nicht der Reformationstag. Das alles macht den Glauben der Christen insgesamt aus, zieht sich als rote Linie durch die biblischen Schriften.

„Meine These: Kirche in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft braucht zum einen einen festen Grund: das Evangelium von Jesus Christus. Und zum zweiten wird die Kirche in Zukunft vielleicht kleiner, hoffentlich ökumenischer, flexibler und geistesgegenwärtiger. Und zum dritten wird Kirche sicher weiter getragen von der Zusage Gottes.“

Ralf Albrecht

Matome Sadiki, Vertretungspfarrer in der Gartenstadt-Kirchengemeinde Stuttgart-Untertürkheim

Matome Sadiki ist derzeit Pfarrer in der Gartenstadt-Kirchengemeinde in Stuttgart-Untertürkheim.Johannes Luck

Der Reformationstag bedeutet für mich ...

Der Reformationstag erinnert mich an das bekannte Cranach-Bild in der Stadtkirche in Wittenberg: Zu sehen ist, wie Martin Luther als Prediger mit dem Finger auf den gekreuzigten Jesus Christus mitten in der Kirche zeigt. Es ist eine Erinnerung daran, dass er es ist, der in der Mitte des Glaubens stehen und bleiben sollte. Und trotzdem ist es wichtig, neue Plattformen nicht zu scheuen und sich zu erneuern. Es braucht Reflexion und Mut, sich konstant zu fragen: Was steht in der Mitte und wie verkündige ich es? Das Bild erinnert mich daran, dass ohne Lucas Cranach und Gutenberg die Reformation nicht möglich gewesen wäre. Es hat Mut gebraucht, neue Medien zu nutzen und die Sprache zu verwenden, die die Menschen sprechen. Es braucht Mut, Neues auszuprobieren, aber das Zentrale nicht zu verlieren. Meiner Meinung nach ist es die Hauptaufgabe der Kirche, die Liebe Gottes zu den Menschen und unseren Mitgeschöpfen in modernen Worten auszudrücken.

„Meine These: Ich wünsche mir eine Kirche, die sich nicht scheut, ihre Überzeugung in den neuen Medien zu verkündigen. Es braucht ein 'Zurück in die Zukunft', bei der wir unsere Quellen nicht aufgeben, aber online und analog auf die menschgewordene Liebe Gottes hinweisen. Wir brauchen Mut, Neues auszuprobieren, aber das Zentrale nicht aus den Augen zu verlieren.“

Matome Sadiki

Nicole Diez, Bezirksjugendreferentin beim Evangelischen Jugendwerk Nagold

Nicole Diez ist Bezirksjugendreferentin beim Evangelischen Jugendwerk Nagold.privat

Der Reformationstag bedeutet für mich…

Der Reformationstag ist jedes Jahr aufs Neue eine gute Erinnerung daran, dass Veränderung und Erneuerung möglich ist – auch in der Kirche. Es reicht aber nicht, wenn wir bei der bloßen Erinnerung stehen bleiben. Ich wünsche mir, dass wir den Reformationstag als Anlass nehmen, über unser „Sein“ als Kirche nachzudenken und uns zu fragen, wo wir alte Wege überdenken müssen. Und das am besten immer mit der Frage im Hinterkopf: Wie kommen wir näher an die Menschen? Wie schaffen wir es wieder, im Leben der Menschen als Kirche – oder besser – als Christenmenschen präsent zu sein. Nahbar und „fragbar“. Wir sollten wissen, was die Menschen umtreibt, damit wir Gottes Botschaft verständlich herüberbringen können.

„Meine These: Die Kirche der Zukunft wartet nicht darauf, dass die Menschen zu ihr kommen, sondern ist da präsent, wo die Menschen sind. Sie versucht nicht, sich anzupassen, sondern setzt eigene Akzente. Sie vertraut darauf, dass Gott seine Kirche weiterbaut, und ist nicht traurig, wenn Altes Neuem weicht.“

Nicole Diez

Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.05.2024

    „Nein zum Hass! Ja zur Liebe!“

    Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg mahnt in einer Stellungnahme zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai an, das friedliche Zusammenleben in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat beizubehalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.05.2024

    „Seifenblasen und Schmetterlinge“ – ein Impuls

    An einem Montagmorgen – wie ein Gespräch in der S-Bahn hoffnungsvoll stimmte. Ein Impuls von Judith Hammer, Redakteurin in der Pressestelle, zum Lesen und Anhören.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.05.2024

    Next Level Social Media – Förderung vergeben

    Ein Verbund aus drei Gemeinden hat den Zuschlag für eine zweijährige intensive Förderung ihrer Social-Media-Gemeindearbeit erhalten. Pfarrerin Eva Ulmer aus Weil der Stadt erklärt im Interview, was die Gemeinden mit der Intensivierung damit erreichen möchten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    Pfingsten steht für Hoffnung und Begeisterung

    Pfingstimpuls von Dan Peter - Sprecher der Landeskirche. Der Ausdruck für etwas „Feuer und Flamme“ zu sein aus der Pfingstgeschichte der Bibel hat sich bis heute erhalten. Hoffnung statt Untergangsrhetorik, dafür steht das Pfingstfest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    TV-Tipp: Mamas Stimme überlebt

    Mütter und Väter, die unheilbar krank sind, haben häufig den Wunsch, ihren Kindern etwas Persönliches zu hinterlassen. Mit einem Familienhörbuch ist das möglich. Was ist das? Und wie geht das? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen“

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen! Deshalb lasst uns in der Gemeinschaft der weltweiten Kirche unserem pfingstlichen Auftrag nachkommen! Lasst uns Brücken bauen, die die Menschen zusammenführen.“ So appelliert Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Pfingstbotschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan in Ravensburg

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan des Kirchenbezirks Ravensburg. Ihm ist wichtig, „dass in einer Zeit zunehmender Krisen und Orientierungslosigkeit die hoffnungsvolle Botschaft des Evangeliums lebensnah und kreativ in die Lebenswelt von jungen Menschen gesprochen wird“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Partnerschaft mit georgischer Kirche

    Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen der württembergischen Landeskirche und der evangelisch-lutherischen Kirche in Georgien reiste im April eine kleine Delegation nach Georgien. Darüber berichtet hier Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Kirchen im Land rufen zur Wahl auf

    Die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg rufen in ihrem gemeinsamen Pfingstwort alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und für Demokratie und Menschenrechte zu stimmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Konfirmationspredigt: „Ihr seid nicht die letzte Generation“

    Pfarrerin Sara Stäbler spricht in ihrer Konfirmationspredigt über die Studie „Jugend in Deutschland 2024“, die darin bescheinigte deprimierte Stimmung, warum sie ihre Konfirmanden trotzdem für Hoffnungsträger hält und welche Rolle der Glaube dabei spielt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Landesmissionsfest in Heidenheim

    Am 15. und 16. Juni findet das Landesmissionsfest unter der Überschrift „Grenzenlos. United by mission“ in Heidenheim statt. Hier finden Sie einen Überblick über das Programm. Es startet mit einem Missions-Jungschartag sowie einem Kindererlebnistag.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Tag der weltweiten Kirche 2024

    Die württembergische Landeskirche und der Internationale Konvent christlicher Gemeinden in Württemberg laden für Pfingstmontag zum Tag der weltweiten Kirche nach Stuttgart ein. Motto des Tages: "Brücken statt Mauern". Hier finden Sie alle Informationen zum Programm.

    Mehr erfahren
Mehr laden