|

„Ich bin sehr dankbar für die Glaubensfreiheit hier“

Naser Nadimi flüchtete aus dem Iran, jetzt ist er in Tübingen im Kirchengemeinderat

Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag. Aus diesem Anlass erzählt Naser Nadimi, Kirchengemeinderat in Tübingen, im Interview von seiner Flucht aus dem Iran, 2016 zog er mit seiner Frau und seinem Sohn in eine Wohnung der Tübinger Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde, 2020 wurde er dort auch in den Kirchengemeinderat gewählt. Im Interview erzählt er von seinem Leben als Christ im Iran, seiner Flucht und dem neuen Leben in Deutschland.

Naser Nadimi lebte als Christ im Iran, musste aber 2015 von dort fliehen. Mittlerweile ist er in Deutschland angekommen und engagiert sich im Kirchengemeinderat. Privat

Wie ist es, Kirchengemeinderat zu sein?

Naser Nadimi: Durch das Amt bin ich viel stärker als vorher in die Gemeinde hineingekommen. Mir gefällt die freundliche Atmosphäre. Dass ich als Ausländer im Kirchengemeinderat mitarbeiten kann, fühlt sich sehr gut an. Ich mache auch mit bei der Mesnervertretung. Die größte Freude ist es für mich, als Kirchengemeinderat im Gottesdienst aus der Bibel vorzulesen - öffentlich. Das ist wie ein Wunder, wie eine große Befreiung.

Befreiung wovon?

Naser Nadimi: Im Iran konnten wir unseren Glauben nur heimlich leben. Eine Bibel zu besitzen war extrem gefährlich, wir hatten immer nur einzelne Blätter mit Kopien von Bibeltexten in unserer Hauskirche. Ich bin in eine Polizeikontrolle geraten, nachdem ich auf dem Schwarzmarkt in einer anderen Stadt zwei Bibeln gekauft hatte. Ich wurde sofort ins Gefängnis gebracht, dort übel behandelt. Sie haben mir unter anderem meinen Arm gebrochen. Ich kam nur aus dem Gefängnis heraus, weil mein Bruder mir geholfen hat und weil ich mein Haus als Pfand gegeben habe. Mir war klar, jetzt habe ich maximal 50 Tage Zeit, das Land zu verlassen, bevor sie mich zu einem Verfahren vorladen.

Da blieb nur die Entscheidung zu fliehen.

Naser Nadimi: Genau. Am 15. Dezember 2015 sind wir geflohen. Meine damalige Frau und ich mit unserem damals neunjährigen Sohn. Bis in die Türkei ging es einigermaßen. Von der Türkei nach Griechenland zu kommen war entsetzlich. Drei schlimme Versuche. Und beim dritten Versuch sind wir in einem überfüllten Schlauchboot fast ertrunken. Wir hatten schon unsere Rucksäcke über Bord geworfen und schöpften das Wasser raus. Viele Frauen und Kinder, auch mein Sohn, konnten nicht schwimmen. Wir waren 67 Personen in dem Boot. Alle schrien in Todesangst. Ich auch. Ich schrie zu Jesus Christus. „Deinetwegen erleiden wir das. Hilf uns!“ Da klingelte mein Telefon. Ich weiß bis heute nicht, wer das war, jemand aus dem Iran. Ich sagte ihm: Wir sterben. Doch er schickte mir die Telefonnummer von der griechischen Küstenwache. Die rief ich an, wir wurden geortet. 50 Minuten später kam ein Schiff - im letzten Moment! - und nahm uns auf. Ich sage: Jesus hat wirklich geholfen.

Seit wann sind Sie in Tübingen?

Naser Nadimi: Im November 2016 kamen wir in eine Wohnung in der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde. Die Gemeinde hat uns sehr geholfen. Pfarrerin Angelika Volkmann hat uns getauft. Sie sagte, eure Rettung aus dem Mittelmeer war schon wie eine Taufe. Mein Sohn ist jetzt Konfirmand.

Was sagen Sie den Gemeinden hier in Tübingen?

Naser Nadimi: Die Gemeinden hier finde ich sehr freundlich, gastfreundlich. Alle kennen sich und man weiß, wenn jemand Hilfe braucht. Ich freue mich, dass wir gleich zu einer christlichen Gemeinde gekommen sind. Meine Geschichte in Deutschland gehört mit der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde zusammen. Ich bin sehr dankbar für die Glaubensfreiheit hier. Manchmal denke ich: Viele Leute wissen nicht, wie wertvoll das ist. In meiner Heimat hatte ich keine Freiheit. Ich musste für meinen Glauben meine Heimat verlassen. Das war ein großes Opfer. Ich habe viel verloren und muss damit klarkommen. Ich kann nur sagen: Seid dankbar!

Die Fragen stellte Pfarrerin Angelika Volkmann.

Mehr News

  • Datum: 27.11.2022

    64. Aktion von Brot für die Welt

    Am 1. Advent beginnt offiziell die 64. Spendenaktion von Brot für die Welt - diesmal unter dem Motto „Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft.“ Wir bitten Sie um Ihre großzügige Spende für die Klimaprojekte von Brot für die Welt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.11.2022

    Ökumenische Adventseröffnung

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl und Weihbischof Thomas Maria Renz haben am Samstagabend mit einem ökumenischen Gottesdienst gemeinsam die Adventszeit eröffnet. Gohl hielt die Predigt über einen Text aus der Offenbarung des Johannes.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.11.2022

    Ein ganz besonderer Tag

    Der 1. Advent hat als Tag des Anfangs etwas ganz Besonderes an sich - sogar in der an besonderen Tagen nicht eben armen Advents- und Weihnachtszeit. Dieser ganz besonderen Stimmung spürt Pfarrerin Sabine Löw in ihrem geistlichen Impuls zum 1. Adventssonntag nach.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.11.2022

    Haushaltsbeschlüsse für die nächsten Jahre

    Die Landessynode hat den ersten Doppelhaushalt ihrer Geschichte sowie mittelfristige Ausgabenkürzungen beschlossen. Weitere wichtige Themen der Tagung; Klimaschutzgesetz, Lage verfolgter Christen, Verwaltungsreform, Schwerpunkte und Posterioritäten, Planstellen im Pfarrdienst.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.11.2022

    Synode beschließt Klimaschutzgesetz

    Die Landessynode hat ein Klimaschutzgesetz beschlossen. Es sieht vor, als Gesamtkirche bis 2040 Klimaneutralität zu erreichen. Zudem hat sich die Synode mit der Entwicklung der Zahl der Pfarrstellen befasst und den Bericht zur Lage verfolgter Christen gehört.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.11.2022

    Herbsttagung der Landessynode

    Die Landessynode hat am 24. November ihre Herbsttagung begonnen. Im Mittelpunkt des ersten Sitzungstages stand ein Gesetz über die Modernisierung der landeskirchlichen Verwaltung, das die Landessynode am Abend beschlossen hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.11.2022

    Unterstützung für Partnerkirchen

    Am 1. Advent ist in den Gottesdiensten in Württemberg das Gottesdienst-Opfer für zwei Projekte des Gustav-Adolf-Werks (GAW) bestimmt. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl ruft dazu auf, die Partnerkirchen in Brasilien und Rumänien zu unterstützen und im Gebet zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.11.2022

    Energiepauschale spenden

    Die hohen Energiepreise treffen einkommensschwache Menschen besonders stark. Uns haben Rückfragen auf unseren Social-Media-Kanälen erreicht, an welche Initiativen die Energiepauschale gespendet werden kann. Wir haben für Sie mehrere Möglichkeiten zusammengestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Tag gegen Gewalt an Frauen

    Vertreterinnen aus Diakonie und Kirche veranstalten am 25. November 2022 eine Aktion anlässlich des „Orange Days“, des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen. In der Stiftskirche findet ein Mittagsgebet unter dem Titel „Eine Frau sagt NEIN! Und wird nicht gehört!“ statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Wärmemomente im Advent

    Mit "Advent Online" wollen die vier großen Kirchen im Südwesten innere Wärme schenken. Dreimal pro Woche werden spirituelle Adventsimpulse online angeboten und verschickt. Das Angebot beginnt am 1. Dezember und endet am 6. Januar.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Zum 100. Geburtstag von Jörg Zink

    Am 22. November wäre Jörg Zink, Pfarrer, Dichter, Bibelübersetzer, Friedensaktivist und Autor vieler Bücher mit einem Millionenpublikum, 100 Jahre alt geworden. Er habe viele Menschen zum Glauben angeregt, sagt Landesbischof Gohl über Jörg Zink.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Leidenschaft für Bildungsarbeit

    Oberkirchenrat i. R. Werner Baur feiert am 22. November 70. Geburtstag. Er war 20 Jahre lang für Religionspädagogik, Schulen und Seminare, Jugendarbeit, die Evangelische Hochschule Ludwigsburg, Diakonat, Kindertagesstätten und Familienzentren zuständig.

    Mehr erfahren
Mehr laden