|

Junges Leben in alten Mauern

Teil 6 unserer Sommerserie „Klösterliche Orte“: die evangelischen Seminare Maulbronn und Blaubeuren

Klöster waren schon immer Orte des Lernens, haben Wissen gesammelt und weitergegeben. Mag anderswo diese Tradition schon lange abgerissen sein – in Blaubeuren und Maulbronn ist sie auf evangelische, weltoffene und moderne Art quicklebendig. Hier stellen wir die beiden evangelischen Seminare vor, die dieSeminarstiftung der württembergischen Landeskirche gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg in diesen beiden Klöstern betreibt.

Neben der Bildung auf hohem Niveau steht in den Seminarschulen die lebendige Gemeinschaft im Vordergrund.Ev. Seminar Blaubeuren

„Evangelisches Seminar“ – hinter dem ungewöhnlichen Namen verbirgt sich an beiden Orten je ein staatliches Gymnasium mit kirchlichem Internat, in dem junge Menschen von der 9. Klasse bis zum Abitur gemeinsam leben und lernen. Je ca. 100 Schülerinnen und Schüler leben in den historischen Mauern – im Fall von Maulbronn tragen diese Mauern sogar den Titel des UNESCO Weltkulturerbes.

Humanistischer und religiöser Schwerpunkt

Die Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben gehört in Maulbronn und Blaubeuren dazu.Ev. Seminar Blaubeuren

Nicht verwunderlich: Ein schulischer Schwerpunkt beider Seminare liegt neben der Musik und den alten Sprachen Griechisch und Latein auf der Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben innerhalb und außerhalb des Unterrichts. So sind die Schüler und Schülerinnen etwa zu regelmäßigen gemeinsamen Andachten eingeladen. Freude an der Auseinandersetzung mit religiösen und spirituellen Themen sollten Aspiranten also mitbringen. Nicht wenige Ehemalige bleiben diesen Themen später auch beruflich treu, studieren Theologie und arbeiten dann wiederum als Religionslehrer oder Pfarrerinnen.

Bildung umfassend verstanden

Gemeinsames Musizieren spielt eine wichtige Rolle im Leben der Seminaristen - hier in Maulbronn.Uta Süße-Krause

Besonderen Wert legen beide Schulen darauf, den Jugendlichen nicht (nur) kreidetrockenes Wissen zu vermitteln, sondern sie in ihrer Entwicklung als Mensch ganzheitlich zu begleiten und zu unterstützen. Dabei hilft der sehr überschaubare Rahmen einer einzügigen Schule, in der es leichter als an großen Schulen möglich ist, die Jugendlichen individuell wahrzunehmen und ihre Stärken zu fördern.

Der Entwicklung der Seminaristen dienen neben einem engen und persönlichen Miteinander von Lehrern und Schülern – manche Lehrkräfte wohnen mit ihren Familien auf dem Klostergelände – auch eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften, musikalischen Ensembles und Chören sowie außerschulischen Aktivitäten, Exkursionen und internationalen Begegnungen.

Tradition evangelischer Klosterschulen

Sogar der Speisesaal in der Abt-Entenfuß-Halle des Maulbronner Ephorats atmet Geschichte.Reiner Pfisterer

Die Seminare in Maulbronn und Blaubeuren stehen in einer langen Tradition. Mitte des 16. Jahrhunderts gründete der protestantische Herzog Christoph von Württemberg insgesamt 13 solcher Schulen in Klöstern (zum Beispiel auch in Bebenhausen, Hirsau und Adelberg), die – damals allerdings nur männlichen – Kindern eine gute Ausbildung unabhängig von der ökonomischen oder sozialen Lage der Familien bieten sollten. Auch heute noch braucht keine Familie die Internats-Kosten zu fürchten. Ein umfangreiches Stipendiensystem sorgt dafür, dass die Wirtschaftskraft der Familie für die Aufnahme ins Seminar keine Rolle spielt. Darüber entscheidet das traditionsreiche „Landexamen“ – eine Aufnahmeprüfung in allen wichtigen Schulfächern – in Verbindung mit der sozialen Eignung.


Durch die Wiedergabe dieses Videos speichert YouTube möglicherweise persönliche Daten wie Ihre IP-Adresse.
Evangelische Seminarstiftung

Über Kloster Blaubeuren

Kloster Blaubeuren, am Fuß der Schwäbischen Alb gelegen - die berühmte Blautopf-Höhle öffnet sich nur wenige Schritte hinter der Kirche.Andreas Präfcke / CC-BY-3.0

Kloster Blaubeuren liegt in unmittelbarer Nachbarschaft des berühmten Blautopfs, also des Quelltopfs des Flüsschens Blau, der Höhlentauchern Zugang zu einem riesigen und noch nicht voll erforschten Höhlensystem in der Schwäbischen Alb bietet. Auf dem Grund des Blautopfs lebte laut einer Sage einst die „schöne Lau“, eine unglückliche Nixe. Eduard Mörike hat der Wasserfrau ein literarisches Denkmal gesetzt und der Bildhauer Fritz von Graevenitz ein steinernes, das am Ufer zu sehen ist. Gegründet wurde das Kloster als Ableger der Benediktinerabtei Hirsau im Jahr 1085 bei einer schon seit dem 7. Jahrhundert bestehenden Johanneskirche. Die heute sichtbaren Gebäude stammen weitgehend aus dem 15. und 16. Jahrhundert.

Teile des Klosters können besichtigt werden. Allgemeine und thematische Führungen bieten Einblicke in die Architektur des Klosters sowie zum Beispiel in die Kräuterheilkunde und das Alltagsleben im Mittelalter. Das sehenswerte „Badhaus der Mönche“ beherbergt das Blaubeurer Heimatmuseum. (Bildinformationen)


Über Kloster Maulbronn

Kloster Maulbronn, Weltkulturerbe und eine der am besten erhaltenen Klosteranlagen nördlich der Alpen.Klaus Sohl

Die ehemalige Zisterzienserabtei Maulbronn – gegründet Mitte des 12. Jahrhunderts – gilt als eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Klosteranlagen nördlich der Alpen und gehört seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Hier drückten zum Beispiel Johannes Kepler, Friedrich Hölderlin und Hermann Hesse die Schulbank. Hesse verarbeitete die Erlebnisse seiner Schulzeit in seinem Buch „Unterm Rad“. Heute können sich hier nicht nur Schüler und Schülerinnen weiterbilden. Im Kloster finden auch Seminare und Meditationstage statt.

Eine wichtige Rolle im öffentlichen Leben des Klosters spielen die vom Seminar jedes Jahr über den Sommer veranstalteten „Klosterkonzerte Maulbronn“ – das ist eines der wichtigsten Musikfestivals Baden-Württembergs.

Besucher können Teile des Klosters - wie zum Beispiel das berühmte Brunnenhaus sowie Kreuzgang,  Kapitelsaal und Kirche - besichtigen und sich ins einstige Klosterleben einfühlen. Auch das klösterliche Tagzeitengebet und der gregorianische Gesang sind in Maulbronn gelebte Tradition.


Mehr News

  • Datum: 26.01.2023

    „Die Wachsamkeit schärfen“

    Landesbischof Gohl besucht am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus (27. Januar) die KZ-Gedenkstätte Bisingen. Im Vorfeld wies er auf die Bedeutung der vielen oft ehrenamtlich betreuten Gedenkorte und auf die besondere Aufgabe von Kirche hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.01.2023

    TV-Tipp: „Das letzte Ma(h)l“

    Jörg Ilzhöfer ist seit 30 Jahren Profikoch und betreibt eine Kochschule in Stuttgart. Daneben erfüllt er seit Jahren letzte Essenswünsche von Menschen im Hospiz. Wie kam es zu dem Engagement? Bei ALPHA & OMEGA spricht Moderatorin Heidrun Lieb mit Jörg Ilzhöfer darüber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.01.2023

    Die Christenheit in China ist vielfältig

    In einem Gespräch mit dem chinesischen Schriftsteller Liao Yiwu und Kirchenvertreterinnen und -vertretern ging es darum, wie sich die Lage der Christinnen und Christen sowie der Gemeinden in den vergangenen Jahren entwickelt hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.01.2023

    Schülerpreis „Christentum und Kultur“

    Die vier großen Kirchen im Land haben die Preisträgerinnen und Preisträger des 20. Schülerwettbewerbs „Christentum und Kultur“ ausgezeichnet. Prämiert wurden u.a. ein Beitrag über die Gottessuche einer jungen Frau und zwei Beiträge über die Bedeutung der Musik.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.01.2023

    Forum Digitalisierung - jetzt anmelden

    „Regional und digital – Kirche in der Zeitenwende“ - so das Thema des Forums Digitalisierung, das württembergische und badische Landeskirche am 9. Februar als Online-Event veranstalten. Die Keynote hält Prof. Dr. Gunter Dueck. Die Anmeldung ist bis 5. Februar möglich.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.01.2023

    Rolf Bareis neuer Bischof der ELKG

    Der württembergische Pfarrer Rolf Barreis ist in sein Amt als neuer Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Georgien und dem Südlichen Kaukasus (ELKG) eingesetzt worden. Mit dabei: Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl mit einer Delegation der Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.01.2023

    Heike Bosien beim DiMOE verabschiedet

    Nach acht Jahren als Geschäftsführerin des Dienstes für Mission, Ökumene und Entwicklung (DiMOE) wechselt Heike Bosien als geschäftsführende Pfarrerin an die Schloßkirche in Winnenden. Nun ist sie in der Stuttgarter Hospitalkirche verabschiedet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.01.2023

    Innovations-Werkstatt Ehrenamt

    Am 10. März findet die zweite #gemeindebegeistert-Innovationswerkstatt mit Impulsen rund ums Ehrenamt statt. Ein Impulsvortrag, die Vorstellung von vier innovativen Projekten und der Austausch untereinander machen den Abend kurzweilig. Jetzt anmelden!

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.01.2023

    „Stilbildend für unsere Welt“

    Landesbischof Gohl hat mit dem Würzburger Generalvikar Vorndran und Vertretern der AcK und der Gemeinschaft Sant'Egidio einen Auftakt-Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen gefeiert und über Jesaja 1,17 gepredigt: „Tut Gutes! Sucht das Recht!“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.01.2023

    Das machen Glockensachverständige

    Für die Gemeinden haben Glockensachverständige eine wichtige Funktion. Sie überprüfen Zustand und Klang der uralten Instrumente. Was sind ihre Aufgaben? Wie läuft die Ausbildung? Zwei Videos auf unserer Glockenseite erklären es und geben Einblicke.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.01.2023

    Neue Staffel des „Theo Livestream Talk“

    Am Sonntagabend, 22. Januar, beginnt die siebte Staffel des interaktiven Talks über theologische Fragen. In drei Sendungen geht es diesmal um „Heiliger Geist“, „Nachfolge“ und „Kirche“. Auf Watchpartys von Jugendwerken und CVJMs kann das Format gemeinsam verfolgt werden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.01.2023

    Pilgern in Baden-Württemberg

    Pilgern liegt im Trend. Dafür gibt es in Baden-Württemberg eine große Auswahl an langen und kurzen Wegen ganz unterschiedlichen Charakters. Mit vier Online-Treffs ab 24. Januar wollen die vier großen Kirchen interessierte Wanderer auf die Pilgersaison 2023 einstimmen.

    Mehr erfahren
Mehr laden