|

Derselbe Jesus - und doch ganz anders

Vom Erkennen des Auferstandenen

Erst beim Brechen des Brotes erkennen die Emmaus-Jünger, dass sie schon seit Stunden mit dem Auferstandenen zusammen sind.Pixabay / Coffeking

„Er ist wahrhaftig auferstanden!“ So vergewissern wir uns - und kommen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Wie die Jünger auf dem Weg nach Emmaus, die Jesus erst erkennen, als er ihnen das Brot bricht. Jesus ist er selbst und doch ganz anders als zuvor. Darin liegt eine große Chance, meint Pfarrer Malte Jericke in seinem Impuls zum Ostersonntag.

Er ist auferstanden; er ist wahrhaftig auferstanden. Menschen rufen sich das bis heute zu Ostern als Gruß zu. Es ist die Botschaft des Ostermorgens. Eine unglaubliche Aussage, die man besser noch mal wiederholt: Er ist auferstanden. Stimmt wirklich!

Mir scheint in dieser Wiederholung auch ein gutes Stück Vergewisserung zu liegen. Dem anderen gegenüber, weil die Aussage so großartig ist, dass sie auch ankommen soll. Aber auch mir selbst gegenüber. Er ist auferstanden: Kann ich das wirklich glauben?

Die Bibel berichtet an unterschiedlichen Stellen über die Auferstehung Jesu, zum Beispiel in der Erzählung von den trauernden Emmaus-Jüngern. Zwei Jünger sind nach Jesu Kreuzigung auf dem Weg von Jerusalem in das Dorf Emmaus. Sie trauern, ihre Hoffnung auf ein besseres Leben ist zerplatzt. Unterwegs begegnet den beiden Jüngern ein Mann; sie kommen mit ihm ins Gespräch. Sie unterhalten sich über ihren Glauben, die Propheten, den Tod Jesu. Aber erst als sie abends zusammensitzen und der Mann das Brot teilt, erkennen sie in ihm den auferstandenen Christus. In einer Handlung also, die sie schon von Jesus kannten, mit ihm in Verbindung bringen. Die Jünger kommen zu der Überzeugung: Jesus lebt! Ihre Hoffnung lebt.

Spannend daran ist, dass es scheinbar gar nicht so leicht ist, den auferstandenen Christus zu erkennen, selbst für seine engsten Mitstreiter. Jesus spaziert nicht einfach so aus seinem Grab heraus und alles ist wie vorher. Sondern – und das zieht sich im Prinzip durch alle Ostererzählungen – der auferstandene Christus wird in bestimmten Zusammenhängen oder an Handlungen erkannt. Nicht auf den ersten Blick, an seinem Äußeren oder Ähnlichem. Ja, Jesus, der gekreuzigt wurde, und der der auferstandene Christus sind der Gleiche. Aber sein Auftreten, seine Erscheinung hat sich verändert. Der Auferstandene erscheint eher punktuell, zumindest in der Wahrnehmung der Jünger. Aber für sie ist klar: Er lebt!

Die Jünger schlussfolgern daraus, dass sie weitermachen, ihre Arbeit wieder aufnehmen müssen. Sie wollen die Botschaft des Auferstandenen weitertragen, ihn sichtbar machen. Deshalb wissen wir heute von der Auferstehung.

Für mich ist das glaubhaft. Weil die Geschichten von der Auferstehung kein banales „Weiter so“ der Person Jesu erzählen, sondern beschreiben, wie die Jünger den auferstandenen Christus wahrgenommen und erkannt haben. Und weil wir das, was die Jünger da erlebt haben, ja heute auch noch erleben. Gemeinsames Brotbrechen im Abendmahl. Menschen kommen zusammen und teilen. Weitere Beispiele aus den Auferstehungserzählungen ließen sich finden. Ich glaube, überall da, wo wir etwas von diesen Situationen und Handlungen heute noch erleben, sehen wir etwas vom auferstandenen Christus. Deshalb kann ich voller Überzeugung sagen: Er ist auferstanden; er ist wahrhaftig auferstanden.

Pfarrer Malte Jericke

   

Mehr News

  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Interreligiöser Dialog in der Schule

    Der plurale Religionsunterricht fördert den interreligiösen Dialog: Das betonten die Bildungsverantwortlichen der vier großen Kirchen des Landes vor dem Hintergrund der guten Kooperation mit den Religionsgemeinschaften, einschließlich des sunnitischen Schulrats.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.07.2022

    Online-Beratung der Diakonie

    Ob Suchtprobleme, Fragen zur Schwangerschaft, Suche nach Rat in sozialen oder psychischen Notlagen: Die Online-Beratung der Diakonie hilft per Video, E-Mail oder Chat. Zwei Beraterinnen der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V. (eva) berichten aus der Praxis.

    Mehr erfahren
Mehr laden