|

Der erste Advent ist etwas besonderes

Ein geistlicher Impuls

Der erste Advent ist ihr eigentlich der liebste der vier Adventssonntage, denn er öffnet schon den Blick auf Weihnachten, aber noch ohne den wachsenden Stress der Adventszeit, meint Rundfunkpfarrerin Lucie Panzer in ihrem geistlichen Impuls.

Pixabay / Myriams-Fotos

Der 1. Advent ist für mich der schönste Tag in der Adventszeit. Da ist es noch ruhig, finde ich. Weihnachten noch weit weg, die Mühe wegen der Geschenke auch, das Einkaufen in übervollen Geschäften, das Hin und Her wegen der Reise- und Besuchspläne in einer großen Familie. Am ersten Advent versuche ich, nicht daran zu denken. Es ist ja noch dreieinhalb Wochen hin. Ich gehe in den Gottesdienst und singe: „Macht hoch die Tür“ und „Es kommt ein Schiff geladen“. Oder ich höre wenigstens zu, so wie in diesem Jahr. Danach schmücke ich in Ruhe meinen Adventskranz und stelle ihn an seinen Platz im Wohnzimmer. Ich hänge den Adventskalender auf und stelle schon mal die Weihnachtskrippe auf, noch ohne Figuren. Für Maria und Joseph ist es noch ein bisschen früh, finde ich.

Am ersten Advent begreife ich jedes Jahr, was „Vorfreude“ heißt. Wenn Weihnachten näher rückt, spüre ich davon oft nicht mehr so viel, weil alles Mögliche zu erledigen ist und weil mir das Gedudel in den Kaufhäusern auf die Nerven geht. Heute ist das anders. Heute freue ich mich auf Weihnachten.

Dazu passt das Motto, der sogenannte Wochenspruch, der in den evangelischen Kirchen immer am ersten Advent angesagt wird: „Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer!“ (Sacharia 9,9) Das hat ein Prophet schon lange vor Jesu Geburt seinen Landsleuten in schwerer Zeit angekündigt. Ein armer König würde kommen, der auf einem Esel reitet statt auf einem prächtigen Pferd. Und mit dem würden andere, neue Zeiten anfangen. Dieser König würde für Gerechtigkeit sorgen, und weil alle zu ihrem Recht kommen, würde endlich Frieden sein. Er selbst würde den Armen helfen und die Traurigen trösten.

Wir Christen glauben, dass Jesus dieser König ist. Einer der den Traurigen und Armen Hoffnung gegeben hat. Einer, der seine Nachfolger gebeten hat: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, nicht nur die, mit denen du verwandt und befreundet bist. Liebt auch die Fremden und die, die euch gefährlich scheinen. Sorgt für Gerechtigkeit, damit endlich Frieden ist, weil alle genug zum Leben haben.

Die Geburt und das Leben dieses armen Königs Jesus feiern wir Christen an Weihnachten. Schön, wenn dazu die ganze Familie zusammenkommt. Aber wenn das in diesem Jahr wegen Corona nicht geht: Weihnachten ist trotzdem. Gott ist Mensch geworden, um seinen Menschen nahe zu sein. Das gilt auch in diesem Jahr! Und wir lassen es uns ein paar Tage lang besonders gut gehen, weil Jesus doch wollte, dass es den Menschen gut geht. Das kann man auch zu zehnt! So sehe ich übrigens auch die vielen Spendenaufrufe, die mir in diesen Tagen ins Haus flattern: Brot für die Welt, Adveniat, Kindernothilfe, Welthungerhilfe… Ich kann mithelfen, dass auch andere genug zum Leben haben. Wie schön.

Der erste Advent ist der schönste in der ganzen Adventszeit. Versuchen Sie es mal: Genießen sie ihn in aller Ruhe!

Advent Online - drei mal pro Woche frische Adventsimpulse

Mehr News

  • Datum: 27.06.2022

    Kinder und Jugendliche im Blick

    In der „Woche der Diakonie“ vom 3. bis 10. Juli 2022 unter dem Motto „Miteinander ins Leben“ geht es um die schwierigen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie. Sie wird am 3. Juli mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster und einem Fest eröffnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.06.2022

    Prälat Markus Schoch in Riga

    Die Kirche St. Petri im Zentrum der lettischen Hauptstadt Riga ist an die Kirche zurückgegeben worden. Mit dabei waren Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Reutlinger Prälat Markus Schoch, der früher Pastor der deutschsprachigen Gemeinde war.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Spendenprojekt des Monats

    In schwierigen Lebenslagen bieten die 25 psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger auf dem Gebiet der Landeskirche fundierte und zugewandte Hilfe. Unterstützen Sie diese Arbeit mit ihrer Spende für die Landesstelle der psychologischen Beratungsstellen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2022

    Einsatz für die Notfallseelsorge

    Für seinen Einsatz für die kirchliche Notfallseelsorge in Baden-Württemberg ist Prof. Hermann Schröder am 15. Juni im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mit der Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden ausgezeichnet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2022

    EH Ludwigsburg lädt ein

    Die Evangelische Hochschule Campus Ludwigsburg bietet parallel zum Bewerbungsverfahren mehrere Beratungsmöglichkeiten: dazu gehört eine Offene Hochschule am Donnerstag, 23. Juni ab 16:00 Uhr und am 30. Juni ein virtueller Beratungsabend ab 17:00 Uhr.

    Mehr erfahren
Mehr laden