| Landeskirche

„Das Licht aus der Krippe schenkt uns Hoffnung und macht uns froh“

Wort der evangelischen Landesbischöfe in Baden-Württemberg zu Weihnachten

Die Bischöfe der evangelischen Landeskirche in Württemberg, Frank Otfried July, und in Baden, Jochen Cornelius-Bundschuh, haben sich in einer gemeinsamen Botschaft zu Weihnachten in Zeiten der Pandemie geäußert.

Die beiden Landesbischöfe Dr. h. c. Frank Otfried July (Württemberg, l.) und Professor Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh.Stoppel (July). Youtube (Cornelius-Bundschuh)

Die Botschaft der Landesbischöfe im Wortlaut:

„An Weihnachten kommt Gott zu uns und bringt Licht in die Dunkelheit. Seit jener Heiligen Nacht auf den Feldern von Bethlehem und der Geburt Jesu dort in einem Stall hat sich Gott unauflöslich mit uns verbunden. Kein Ort dieser Welt ist seitdem gottverlassen; in jede Not leuchtet das göttliche Licht der Liebe. Wenn uns die Angst plagt, rufen uns die Engel zu: ‚Fürchtet euch nicht, denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr.‘

Das gilt gerade in dieser Pandemie: Christus geht mit uns, auch in die Dunkelheiten dieser Tage: zu den Kranken und Sterbenden; zu denen, die helfen und dabei an ihre Grenzen stoßen; zu denen, die sich große Sorgen um ihren Betrieb oder ihren Arbeitsplatz machen; zu denen, die so gerne wieder auf der Bühne stehen würden. Ihnen allen will das Licht der Weihnacht Hoffnung machen.

Zum Licht für andere werden

Zugleich nimmt es uns in die Verantwortung füreinander und ermutigt uns, selbst zum Licht für andere zu werden. Das gilt gerade in diesem Jahr, in dem wir neue Formen suchen müssen, wie wir unser Miteinander stärken und füreinander da sind. Wegen Corona können wir in den Weihnachtstagen dieses Jahr nicht mit vielen gemeinsam feiern und uns gegenseitig besuchen. Aber wir können einander Briefe, Nachrichten und Mails schreiben, wir können miteinander telefonieren oder einfach eine Kerze oder ein paar Plätzchen vor die Tür der Nachbarin stellen, wir können aneinander denken und füreinander beten.

Dank an alle Engagierten in den Gemeinden

Wir sind froh, dass die Gemeinden verantwortungsvoll auch unter diesen Bedingungen Wege gefunden haben, Weihnachten zu feiern und dieses Licht weiterzugeben: in Präsenzgottesdiensten oder digital, mit „Andachten to go“, kleinen musikalischen Formen oder Telefonandachten. Wir danken allen, die sich dafür engagiert haben, dass viele Menschen auch dieses Jahr erleben, wie Christus zum Licht des Heils wird.

Wir wünschen Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!“