|

Dieter Kaufmann in den Ruhestand verabschiedet

Baden-württembergischer Sozialminister Manne Lucha würdigt Kaufmanns Verdienste

Nach elf Jahren im Amt ist der Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks in Württemberg, Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, am Donnerstag in den Ruhestand verabschiedet worden. Unter den nahezu 300 virtuell zugeschalteten Festgästen waren auch Vertreter der Diakonie der Slowakei und Rumäniens.

Dieter Kaufmann, Oberkirchenrat und Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werkes in Württemberg.Diakonisches Werk in Württemberg

Seine theologische Leidenschaft kombiniert mit durchdachter Analyse gesellschaftlicher und sozialer Verhältnisse werde nicht am 30. November enden, sagte der württembergische Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July über den scheidenden württembergischen Diakoniechef Dieter Kaufmann (65). Er werde weiter unter anderem im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland ehrenamtlich tätig sein.  July würdigte den Theologen als Persönlichkeit, die viel bewegt habe. Unter anderem nannte er das Netzwerk Inklusion, den Mutmacher-Fonds und die Teilhabegutscheine von Landeskirche und Diakonie.

„Persönlichkeit des gelebten Sozialstaats“

Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) nannte Kaufmann eine wichtige Persönlichkeit des gelebten Sozialstaats. Er habe Paradigmenwechsel gefördert, unter anderem durch die Dezentralisierung von Angeboten und personenzentrierte Hilfe, sagte Lucha. Kaufmann sei auf dem politischen Parkett „immer ein Vollblutpolitiker für die soziale Sache gewesen“.

Auszeichnung mit „Goldenem Kronenkreuz“

Der Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie, verlieh Kaufmann das goldene Kronenkreuz. Er sagte, Kaufmann sei ein Mensch, „der um der Sache und der Menschen willen genau hinsieht“. Den christlichen Glauben verstehe Kaufmann als Einheit von Kirche und Diakonie und er habe einen globalen Horizont.

„Sympathisch, verbindlich und erfolgreich“

Die kurz zuvor wiedergewählte Präsidiumsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg, Gisela Meister-Scheufelen, bestätigte Kaufmann, er habe sich „sympathisch, verbindlich und erfolgreich für die Diakonie eingesetzt“ und politisch Wegweisendes bewegt. Dies gelte besonders im Bereich öffentlich geförderter Beschäftigung, der Integration von Flüchtlingen und für Menschen mit Behinderung.

Grußbotschaften aus dem Ausland

Unter den zahlreichen Video- und Chatbeiträgen waren auch Grüße der Diakonie aus der Slowakei und aus Rumänien. Jan Gasper verlieh Kaufmann die höchste, goldene Auszeichnung der Diakonie der Evangelischen Kirche Augsburgischen Bekenntnisses in der Slowakei als „Dank für Zusammenarbeit - und Freundschaft“.

„Eintreten für die, die nicht ins Bild passen“

In seiner Predigt und seinem Schlusswort verwies Dieter Kaufmann auf Felder, die noch auf Lösungen warten: „Die Armut wurde nicht weniger, es gibt noch kein Flüchtlingsaufnahmekonzept für Europa.“ Er nannte auch Missbrauch, das Leid der Heimkinder und Ablehnung gegenüber Menschen mit Behinderung. Christen sollten daher „eintreten für die, die nicht ins Bild passen“, appellierte er. Diakonie und Politik forderte er auf, gemeinsam unterwegs zu bleiben „für die Teilhabe jedes Einzelnen, gleich welche Einschränkung er auch immer haben mag“.

Kaufmann war Gemeindepfarrer, Landesjugendpfarrer und ab 1999 Dekan in Esslingen. 2009 wurde er Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, nach eigenen Angaben der größte Wohlfahrtsverband in Baden-Württemberg mit rund 1.400 Einrichtungen. Im Ehrenamt ist Kaufmann unter anderem Mitglied im Verwaltungsrat Stiftung Karlshöhe Ludwigsburg und Vorsitzender des Ausschusses Diakonie der Diakonie Deutschland. 

EPD

Mehr News

  • Datum: 20.05.2022

    Mit dem Rad zur ÖRK-Vollversammlung

    Zur 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen vom 31. August bis 8. September in Karlsruhe reisen Gäste aus aller Welt an. Wer möchte, kann auch mit dem Fahrrad auf organisierten Pilgerrouten anreisen – eine führt auch mitten durch Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.05.2022

    Das Kirchenlied in Krisenzeiten

    Wie finden wir in einer verstörenden Welt zu Klarheit, Vertrauen und Handlungsfähigkeit? Mit dieser Frage blickt Frieder Dehlinger, Pfarrer im Amt für Kirchenmusik, auf unser Gesangbuch: Wie wirkt ein Kirchenlied in Krisenzeiten? Welche Lieder stärken die Resilienz?

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2022

    Beten in Zeiten der Unsicherheit

    Angesichts von Krieg und Leid fühlen wir uns hilflos, viele fragen: Wie kann ich da noch beten? Wie kann ich beten, wenn ich in meinem Glauben unsicher bin? Über die Kraft des Gebets in Momenten der Unsicherheit hat Rundfunkpfarrerin Barbara Wurz nachgedacht.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2022

    Ruhestand für Hans-Peter Duncker

    „Juristisches Gewissen im Oberkirchenrat“ - so beschreibt Landesbischof July Hans-Peter Duncker, den früheren Dezernenten für Bauwesen, Gemeinde, Umwelt und Immobilienwirtschaft. Am 17. Mai ist Hans-Peter Duncker offiziell in den Ruhestand verabschiedet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt

    Pfarrer Markus Grapke ist am 15. Mai in sein Amt als Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt wurde. Im Interview erzählt er, was ihm in seiner neuen Aufgabe wichtig ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Videoimpulse zum Neuen Testament

    Zu jedem Buch des Neuen Testaments ein kurzes Video - dieses Projekt verfolgt die Evangelische Erwachsenenbildung Nordschwarzwald. Wie die Idee entstanden ist, was man damit erreichen möchte und einiges mehr erzählt im Interview Geschäftsführer Tobias Götz.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.05.2022

    „Mahl am Abend“ im Schlossgarten

    Am 15. Mai findet im Stuttgarter Schlosspark ein ökumenisches Picknick als Hinweis auf die fehlende Abendmahlsgemeinschaft evangelischer und römisch-katholischer Christen statt. Landesbischof July hat dieses „Zeichen der Gemeinschaft“ begrüßt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit

    Die evangelische Jugendarbeit wollte für junge Menschen eine Botschaft der Hoffnung entwickeln. Heraus kamen unter dem Titel „Jetzt reicht's!“ ein Videoclip und eine Materialsammlung. Mechthild Belz, Referentin beim EJW-Weltdienst, erzählt, wie das Projekt entstanden ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    „Gottes Geleit und Segen“

    Der frühere badische Landesbischof Klaus Engelhardt feiert seinen 90. Geburtstag. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July wünscht dem Theologen, der auch Ratsvorsitzender der EKD war, „Freude an der Begegnung, am Gespräch und an der theologischen Arbeit“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.05.2022

    Medienhaus gewinnt LfK-Medienpreis

    Das Evangelische Medienhaus hat für sein Multimedia-Projekt „Körperspende – Der vorletzte Weg“ den renommierten Medienpreis der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) in der Kategorie „Digitaler Content“ erhalten. Das Projekt verbindet Video, Bild, Text und Audio.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.05.2022

    Neuer Dekan in Schwäbisch Hall

    Christof Messerschmidt ist zum neuen Dekan des Kirchenbezirks Schwäbisch Hall gewählt worden. Der 52-Jährige wolle daran mitwirken, dass sich Kirche an gesellschaftliche Entwicklungen anpasse und weiterentwickele, erklärt er. Nur so könne Kirche für die Menschen da sein.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.05.2022

    4. landeskirchlicher Kunstpreis verliehen

    In Mariaberg ist der 4. Kunstpreis der Landeskirche an den 34-jährigen Künstler Georg Lutz (Hauptpreis) und die 35-jährige Künstlerin Amina Brotz (Förderpreis) verliehen worden. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 3.000 Euro.

    Mehr erfahren
Mehr laden