|

Joachim Ruopp wird Tübingens neuer Schuldekan

Der 50-Jährige möchte Verlierer des Bildungswesens stärker in den Blick nehmen

Pfullingen/Tübingen. Der künftige Schuldekan von Tübingen heißt Joachim Ruopp. Der 50-jährige Pfarrer und Studienrat ist jetzt aus einem engeren Bewerberfeld von drei Kandidaten gewählt worden. Wann er die neue Stelle antritt, steht noch nicht fest.

Pfarrer Joachim Ruopp ist zu Tübingens neuem Schuldekan gewählt worden. Wann er das Amt antreten wird, steht noch nicht fest.Foto: privat

„Christlicher Glaube und Bildung gehören zusammen. Religionsunterricht muss von den Fragen und den Themen der Schülerinnen und Schüler her gestaltet werden“, sagt Joachim Ruopp, der derzeit in Pfullingen wohnt. Als Dozent für Berufliche Schulen und die religionspädagogische Ausbildung im Vikariat arbeitet er derzeit am Pädagogisch-Theologischen Zentrum Stuttgart - seit 2018 als stellvertretender Direktor.

Ruopps Ziel ist, die verschiedenen Berufsgruppen im Religionsunterricht zu stärken sowie Bildung an den verschiedenen Lernorten wie Familien, Kindertagesstätten, Konfirmandenarbeit und Erwachsenenbildung zu begleiten. Besonders möchte er die Schwachen und die Verlierer des Bildungswesens in den Blick nehmen, außerdem die Ökumene stärken und sich dafür einsetzen, dass Kirche den Dialog mit anderen Religionen und Weltanschauungen führt.

Theologiestudium in Tübingen, Straßburg und München

Nach seinem Theologiestudium in Tübingen, Straßburg und München hat Ruopp unter anderem als wissenschaftlicher Mitarbeiter und als Geschäftsführer am Evangelischen Institut für berufsorientierte Religionspädagogik an der Universität Tübingen gearbeitet. Bevor er seine derzeitige Stelle in Stuttgart antrat, machte er sich auf einer Pfarrstelle für Religionsunterricht an der Berufsschule (Kerschensteinerschule/Laura-Schradin-Schule Reutlingen) verdient.

Der gebürtige Uracher ist verheiratet und hat zwei 2005 geborene Kinder. Seit 2009 engagiert er sich ehrenamtlich in der Fachgemeinschaft evangelischer Religionslehrerinnen und -lehrer in Württemberg. Als Instrumentalist spielt Ruopp Oboe. Er schätzt die Oper, J.S. Bach, liebt das Bergsteigen, Radeln und Schwimmen.

Zuständig für 110 Schulen im Kirchenbezirk Tübingen

Ruopps künftiger Zuständigkeitsbereich umfasst den Kirchenbezirk Tübingen, in dem an rund 110 Schulen zirka 300 staatliche und kirchliche Lehrkräfte evangelischen Religionsunterricht erteilen. Schuldekaninnen und -dekane tragen die Verantwortung für die religionspädagogische Bildungsarbeit in Kindertageseinrichtungen, Schulen, Kirchengemeinden und Kirchenbezirk. 

Zu den zentralen Aufgaben gehören unter anderem Visitation, Aufsicht über den evangelischen Religionsunterricht, Aufsicht über staatliche und kirchliche Lehrkräfte, Begleitung und Beratung, Gewährleistung der Unterrichtsversorgung in Zusammenarbeit mit Schulleitungen und Schulverwaltung und die Mitwirkung bei religionspädagogischen Prüfungen.

 

Mehr News

  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Interreligiöser Dialog in der Schule

    Der plurale Religionsunterricht fördert den interreligiösen Dialog: Das betonten die Bildungsverantwortlichen der vier großen Kirchen des Landes vor dem Hintergrund der guten Kooperation mit den Religionsgemeinschaften, einschließlich des sunnitischen Schulrats.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.07.2022

    Online-Beratung der Diakonie

    Ob Suchtprobleme, Fragen zur Schwangerschaft, Suche nach Rat in sozialen oder psychischen Notlagen: Die Online-Beratung der Diakonie hilft per Video, E-Mail oder Chat. Zwei Beraterinnen der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V. (eva) berichten aus der Praxis.

    Mehr erfahren
Mehr laden