| Digitalisierung

One of 500

Crowdfunding für Bibel-Spiel

Eine Crowdfunding-Kampagne für das Computerspiel "One of 500" läuft auf der Plattform Kickstarter bis 20. Januar. Bis dahin will der Entwickler des Spiels und promovierte Theologe Amin Josua 180.000 Euro gesammelt haben. Damit soll die Umsetzung des ersten von fünf Kapiteln der ersten Episode finanziert werden und die Ermittlung des Marktpotenzials.

Jesu Leben als Computerspiel - eine neue Art der Verkündigung.Lightword Productions

Als Gesamtbudget rechnet Josua für die erste von sechs geplanten Episoden mit rund vier Millionen Euro. Durch die neue Gamesförderung des Bundes müsste aber im Idealfall nur etwas mehr als die Hälfte selbst eingebracht werden. An der Vorarbeit für das Spiel, das in einer bislang einmaligen Weise die Zeit vor 2.000 Jahren erlebbar machen soll, hat sich unter anderem die Evangelische Landeskirche in Württemberg mit 300.000 Euro beteiligt. Das Projekt erhielt auch den mit 5.000 Euro dotierten Innovationspreis des Kongresses Christlicher Führungskräfte.

Theologische Begleitung

Seit zwei Jahren wirken neben Games-Spezialisten auch Experten der Universitäten in Heidelberg, Tübingen und Jerusalem - etwa der Biblische Archäologe Professor Dieter Vieweger - daran mit, dass die Spieler authentisch in Kultur und Gesellschaft der Zeit Jesu eintauchen können. Gesellschaft, politische und religiöse Akteure tauchen auf. Die Spieler erleben dies als Fischerjunge, der immer wieder mit auch heute noch aktuellen Lebensfragen konfrontiert ist, sich entscheiden muss. Das Spiel soll nicht nur historisches Wissen vermitteln, sondern die Spieler auch moralisch, ethisch und spirituell herausfordern, ganz ohne erhobenen Zeigefinger.

Gaming von Kirchen vernachlässigt

Die Qualität des Spiels soll auf einem weltweiten Markt bestehen können. Digitale Spiele seien eine Kommunikationsstruktur, die sehr viele Menschen nutzten und die von Kirche und Christen bislang weitestgehend brach liegengelassen werde, ist Amin Josua überzeugt.

Über Crowdfunding

Das Prinzip des Crowdfunding funktioniert so: Wer sich auf der Crowdfunding-Plattform (in diesem Fall kickstarter.com) zu einem von mehreren möglichen Beiträgen verpflichtet, erhält im Gegenzug Zugriff auf besondere Geschenke oder wie in in diesem Fall auf frühe Versionen oder auch eine Lizenz, mit der nach Fertigstellung das Spiel heruntergeladen werden kann. Zudem gibt es Musik zum Spiel und andere Boni. Die Unterstützerzahlungen werden erst eingezogen, wenn die Zusagen insgesamt eine vordefinierte Zielsumme erreicht haben.